Clicks2K

La Salette wird totgechwiegen. Und doch kommt von dort eine der grössten und wichtigsten Prophezeiungen

Pius IX. las die grosse Botschaft und war erschüttert. Er weinte.

der heilige Papst Pius X. sagte über die Seherin Melanie: "Sie ist unsere Heilige."

Der heilige Vater Pius XII. fragte: "Wo ist die Botschaft von La Salette?"

La Salette:

Melanie und Maximin von La Salette.

Wer waren diese Seherkinder?

Melanie und Maximin waren einfache Hirtenkinder . Sie kannten sich kaum, waren nur zufällig beieinander zum Bewachen der Kühe, als ihnen die Muttergottes am 19. September 1846 erschien. Melanie sah die Muttergottes in grosser Schönheit und wurde von ihren strahlenden Augen angezogen. Maximin sah das Gesicht der Muttergottes
nicht, sondern nur ihre Gestalt.

Beide hörten eine Botschaft, die sie bekannt machen sollten im Volk. Die Menschen sollten Busse tun, den Sonntag heiligen und nicht mehr fluchen. Diese Botschaft wurde auch sofort vom Pfarrer und vom Volk angenommen. Darüber hinaus teilte die Muttergottes eine geheime Botschaft Melanie und eine Maximin mit. Diese sollten sie niemandem sagen. Trotz vieler Versuche von Priestern und Laien blieben die Kinder standhaft und behielten ihr Geheimnis für sich.
Die Kinder wurden Verhören unterzogen und waren glaubwürdig. Sie liessen sich in keine Widersprüche verwickeln.
Der Bischof von Grenoble, Mgr Philibert de Bruillard, liess durch zwei Untersuchungskomissionen alles überprüfen und anerkannte die Erscheinung und teilte durch einen Hirtenbrief die Anerkennung mit und auch die Tatsache, dass beide Kinder ein Geheimnis erhalten hatten.

Auf Wunsch des Papstes schrieben die Kinder unter Aufsicht von Geistlichen ihr Geheimnis auf, das in zwei versiegelten Briefen dem Pius IX. überbracht wurde. Der Papst las die Botschaft von Melanie und reagierte mit Erschütterung. Er glaubte.
Die Muttergottes hatte bei der Botschaft an Melanie gesagt, dass sie, Melanie, dieses Geheimnis im Jahre 1858 veröffentlichen könne.
Die Mission Melanies wurde von Papst Pius IX. und später von Leo XIII. unterstützt. Leo XIII, wünschte wie auch ihr späterer italienischer Bischof Petagna und dessen Nachfolgebischof Zola, die beide Seelenführer Melanies waren, dass sie ihr Geheimnis - die grosse Botschaft- veröffentliche. Dies geschah auch.

Von Melanie soll noch erwähnt sein, dass sie nach der Biografie des Autors Paul Gouin( " Melanie, die Hirtin von La Salette", Christiana -Verlag Stein am Rhein 1. Auflage 1982) einen ausserordentlichen geistlichen Weg geführt wurde.
Nur in wenigen Sätzen soll dies hier gesagt werden. Das Kind Melanie wurde von ihrer verweltlichten und bösartigen Mutter missachtet und im Alter von 3 Jahren aus dem Haus geworfen. Das Kind floh in einen Wald und versteckte sich. Dort erschien ihr ein kleiner Junge und sagte: " Ich bin Dein Bruder". Dieser kleine Bruder sorgte für Melanie, gab ihr Ratschläge und etwas zu essen. Auch später sprach er immer wieder zu ihr und führte sie geistlich und beschützte sie in vielen Gefahren. 24 Jahre später erfuhr sie, dass dieser Bruder Christus war. In dem Wald wurde sie schon durch grosse mystische Phänomene heimgesucht. Sie lernte den gekreuzigten Jesus lieben, sie erlebte eine Vision der Gekreuzigten und wollte ihm im Leiden nachfolgen. Darin wurde sie auch dann unterwiesen. Sie empfing eine mystische Kommunion. Der "Bruder" sprach zu ihr die Worte: "Schwester meines Herzens, empfange die ewige Liebe des Gottes des Starken." Da hatte sie eine Erkenntnis der unendlichen Grösse Gottes und ihres eigenen Nichts. Dann fragte ihr Bruder sie: "Welche Gunst wünscht diese geringe Natur?" Sie antwortete: " Wenn es der Wunsch des ewigen Lichtes ist, so möchte ich seiner Ehre auf dem Wege der Kreuzigung dienen.." Da empfing sie die Wundmale.
Das weitere Leben Melanies war ein dauernder Kreuzweg und mystische Begnadigungen
Mission 2020
Die Heilige Schrift ist die höchste vollendete Offenbarung Gottes. Sie und nur sie ist der beste Weg den wir gehen sollen. Eine konkrete Anweisung des Herrn für alle Menschen. Nach dieser fällt eben auch das persönliche Gericht aus das alle Menschen betrifft. 😍
viatorem
@ Mission2020

Ja, das stimmt, aber dennoch begleitet uns der Herr durch unser ganzes Erdendasein und sendet uns Seine Mutter als Vermittlerin. Weil die Erde sich in einem großen Wandel befindet, so sendet auch der Herr Seine Boten aus um uns zu begleiten. Manche Menschen sind dazu ausersehen, diese Boten zu verstehen und den anderen Menschen , die Botschaften der "Boten" nahezubringen.
Wie hat …More
@ Mission2020

Ja, das stimmt, aber dennoch begleitet uns der Herr durch unser ganzes Erdendasein und sendet uns Seine Mutter als Vermittlerin. Weil die Erde sich in einem großen Wandel befindet, so sendet auch der Herr Seine Boten aus um uns zu begleiten. Manche Menschen sind dazu ausersehen, diese Boten zu verstehen und den anderen Menschen , die Botschaften der "Boten" nahezubringen.
Wie hat der Herr es uns versprochen?

" Ich werde bei euch sein, bis ans Ende der Welt".

Darin hakt sich natürlich auch der Widersacher ein, um zu verwirren.

Aber , wer wirklich gläubig ist, erkennt das sofort.
Mission 2020
Ja stimmt, auch die wunderbare Medallie ( Ru de Bac) geht auf so etwas zurück. Sie ist doch das Größte und wunderbarste Werkzeug eines Missionars.
Mission 2020
Eugenia-Sarto
@Mission 2020 Die Heilige Schrift ist die höchste vollendete Offenbarung Gottes.
*******************************************
Alle Worte, die Christus gesprochen hat, sind die "höchste" Offenbarung Gottes. Der keinere Teil ist uns schriftlich überliefert. Der grössere Teil findet sich in der mündlichen Ueberlieferung, die das kirchliche Lehramt der schriftlichen Offenbarung an Wert …More
@Mission 2020 Die Heilige Schrift ist die höchste vollendete Offenbarung Gottes.
*******************************************
Alle Worte, die Christus gesprochen hat, sind die "höchste" Offenbarung Gottes. Der keinere Teil ist uns schriftlich überliefert. Der grössere Teil findet sich in der mündlichen Ueberlieferung, die das kirchliche Lehramt der schriftlichen Offenbarung an Wert gleichgestellt hat . Wir dürfen also nicht die Tradition (mündliche Ueberlieferung) vernachlässigen.
viatorem
Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass einige hier, sich nur noch im Bereich der verschiedenen Botschaften bewegen und dabei nicht sehen, dass diese sich nicht erfüllen müssten. Es wird davon ausgegangen, dass sie unweigerlich irgendwann eintreten werden, dabei beten so viele,viele Menschen um Abwendung der Erfüllung von unheilvollen Prophezeiungen.

Daher ist es doch möglich, dass durch das …More
Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass einige hier, sich nur noch im Bereich der verschiedenen Botschaften bewegen und dabei nicht sehen, dass diese sich nicht erfüllen müssten. Es wird davon ausgegangen, dass sie unweigerlich irgendwann eintreten werden, dabei beten so viele,viele Menschen um Abwendung der Erfüllung von unheilvollen Prophezeiungen.

Daher ist es doch möglich, dass durch das Gebet vieler frommer Menschen , die Erfüllung einige der unheilvollen , schrecklichen Voraussagen ,gelindert werden oder gar verschinden.

Nicht jede Prophezeiung erfüllt sich....Gott sei Dank.
Daher sagt doch die Muttergottes immer und überall "Betet, betet,betet"
Eugenia-Sarto
Das stimmt natürlich. Wenn man die Welt und ihr Tun ansieht, hat sich jedoch alles verschlimmert: Abtreibungen, Sexualmoral, Glaubensabfall.
Gott kann nicht zulassen, dass viele Menschen deshalb zugrundegehen. Wie man sieht, hat das Gebet nicht gereicht. Daher ist es wichtig, auf das, was Gott durch die Muttergottes sagen lies, hinzuweisen.
viatorem
@Eugenia-Sarto

Ja, es scheint alles immer schlimmer zu werden, aber wir wissen nicht, vor was wir schon verschont wurden, es gibt keine Rückmeldung vom Himmel.

Wenn alles nur schlimmer werden würde, dann bräuchten wir nicht mehr zu beten.

Die Gebete müssen gereicht haben, denn "ein einziges Gebet dringt duch die Wolken".

Was jetzt geschieht, ist eine sehr schmerzhafte Reinigung, die sein …More
@Eugenia-Sarto

Ja, es scheint alles immer schlimmer zu werden, aber wir wissen nicht, vor was wir schon verschont wurden, es gibt keine Rückmeldung vom Himmel.

Wenn alles nur schlimmer werden würde, dann bräuchten wir nicht mehr zu beten.

Die Gebete müssen gereicht haben, denn "ein einziges Gebet dringt duch die Wolken".

Was jetzt geschieht, ist eine sehr schmerzhafte Reinigung, die sein muss .

Um wieder das Gute zu erkennen und zu schätzen, muss sich das Böse sichtbar machen. Und an dieser Stelle sind wir angekommen.
Eugenia-Sarto
Wenn die Menschen denn nun wach geworden wären und Gott suchen würden, hätten Sie recht. Aber was ist die Wirklichkeit? 50 Millionen Abtreibungen jährlich weltweit, Götzendienst im Vatikan. Reicht das nicht?
viatorem
@Eugenia-Sarto

Organhandel und Ermordung von Straßenkindern wegen den rentablen gesunden Organen, die dann an reiche Menschen , zu deren Lebenserhaltung verkauft werden...............ja, der Teufel geht durch die Straßen und sein Erfolg ,ist seine Belohnung für die Menschen, die sich ihm überschreiben...das Geld.
Das war schon immer so und jetzt in den letzten "Tagen" ist das auch noch so.

More
@Eugenia-Sarto

Organhandel und Ermordung von Straßenkindern wegen den rentablen gesunden Organen, die dann an reiche Menschen , zu deren Lebenserhaltung verkauft werden...............ja, der Teufel geht durch die Straßen und sein Erfolg ,ist seine Belohnung für die Menschen, die sich ihm überschreiben...das Geld.
Das war schon immer so und jetzt in den letzten "Tagen" ist das auch noch so.

Bleiben wir treu im Glauben, es ist nicht leicht .
kyriake
@viatorem
Doch es gibt Rückmeldungen vom Himmel:
In Medugorje sagte die Gottesmutter, dass sie dank des Gebets, der Sühne und des Opfers, die Welt schon mehrmals!!! vor einem Atomkrieg bewahren konnte.
Bleibt zu hoffen, dass sie den strafenden Arm ihres Sohnes auch weiterhin zurückhalten kann!!!
Winfried
@kyriake
Wie verhält es sich Ihrer Meinung nach mit der Weihe von Johannes Paul II vom 25. März 1984? Wenn die Gottesmutter die Weihe, auch wenn sie unvollständig war, angenommen hat und der 3. Weltkrieg ausfiel, wieso hätte dieser dann laut Ihren Aussagen doch stattfinden können?
kyriake
Der 3. Weltkrieg steht uns noch bevor. Es liegt weiterhin an unseren Gebeten, Opfern und Bußübungen wie es mit dieser Welt konkret weitergeht. In Medugorje betont die Gottesmutter immer wieder, dass wir unsere Zukunft in der Hand haben und auch, dass sie uns braucht, um die Macht Satans zu brechen. Zitat: "Mit dem Rosenkranz könnt ihr a l l e s erreichen, sogar Kriege aufhalten...." .
Es ist an …More
Der 3. Weltkrieg steht uns noch bevor. Es liegt weiterhin an unseren Gebeten, Opfern und Bußübungen wie es mit dieser Welt konkret weitergeht. In Medugorje betont die Gottesmutter immer wieder, dass wir unsere Zukunft in der Hand haben und auch, dass sie uns braucht, um die Macht Satans zu brechen. Zitat: "Mit dem Rosenkranz könnt ihr a l l e s erreichen, sogar Kriege aufhalten...." .
Es ist an der Zeit, ihrem Ruf zu folgen.
SvataHora
@kyriake - In Medjugorje sagt die Gottesmutter überhaupt nichts!
kyriake
@svata Hora
Niemand ist gezwungen an Privatoffenbarungen zu glauben. Wenn Sie Medjugorje nicht annehmen können, dann halten Sie sich eben an Fatima! Da sagt die Muttergottes das Gleiche!
Eugenia-Sarto
Das Buch der Wahrheit wurde von der Kirche abgelehnt. Deshalb kann ich es hier nicht zulassen. Bei allem guten Willen.
nujaas Nachschlag
Die grosse Botschaft von La Salette wird nicht totgeschwiegen, sondern das Lehramt der Kirche hat sie auf den Index gesetzt und auch bis zur Abschaffung unter Paul VI gelassen.
Eugenia-Sarto
Das waren die Gegener von La Salette , die sich in die Kirche eingeschlichen hatten. Kardinal Merry del Val hatte das Dokument nicht unterzeichnet.
nujaas Nachschlag
Jeder Papst hätte das ändern können, wenn er gewollt hätte. Geändert hat es erst das nachkonzliare Lehramt.
Eugenia-Sarto
La Salette hätte nichts zu bedeuten, wenn die Botschaft als Lüge angesehen worden wäre. Aber das Gegenteil ist der Fall. Pius IX. hat sie anerkannt. Ebenso Leo XIII. und wie der Artikel zeigt, Pius X.

Es ist eben genauso wie bei dem dritten Geheimnis von Fatima, das vertuscht wird, weil man Angst hat. So ist es auch mit La Salette. Die Drohung des Himmels will keiner aussprechen. Darum wird …More
La Salette hätte nichts zu bedeuten, wenn die Botschaft als Lüge angesehen worden wäre. Aber das Gegenteil ist der Fall. Pius IX. hat sie anerkannt. Ebenso Leo XIII. und wie der Artikel zeigt, Pius X.

Es ist eben genauso wie bei dem dritten Geheimnis von Fatima, das vertuscht wird, weil man Angst hat. So ist es auch mit La Salette. Die Drohung des Himmels will keiner aussprechen. Darum wird Gott eben handeln müssen, weil die Welt sich nicht bekehrt.
Der Anfang ist mit Corona jetzt gemacht.
nujaas Nachschlag
Wenn Päpste sie angeblich anerkannt haben, warum haben sie dann den Index nicht geändert.
Ich kann noch nachvollziehen, wenn Gläubige zwischen vor- und nachkonziliaren Lehramt unterscheiden, wenn aber beim vorkonziliaren Lehramt auch noch von den Gläubigen entschieden wird, was vielleicht, aus welchen Gründen auch immer, nicht gemeint, nicht gewollt oder verschwiegen worden ist, da frage ich …More
Wenn Päpste sie angeblich anerkannt haben, warum haben sie dann den Index nicht geändert.
Ich kann noch nachvollziehen, wenn Gläubige zwischen vor- und nachkonziliaren Lehramt unterscheiden, wenn aber beim vorkonziliaren Lehramt auch noch von den Gläubigen entschieden wird, was vielleicht, aus welchen Gründen auch immer, nicht gemeint, nicht gewollt oder verschwiegen worden ist, da frage ich schon, weshalb überhaupt Lehramt? Wir glauben einfach, was wir für richtig halten.
Eugenia-Sarto
Pius XII. fragte nach der Botschaft, weil er sie nicht hatte. Und man hatte sie offenbar verschwinden lassen. Johannes XXIII. feierte in La Salette ein Jubiläum.

Jedenfalls: Wie dem auch sei: Die grosse Botschaft sagt aus: Rom wird den Glauben verlieren und Sitz des Antichristen werden.

Diese Aussage hat sich soweit schon bewahrheitet, indem Götzendienst im Petersdom betrieben wurde und …More
Pius XII. fragte nach der Botschaft, weil er sie nicht hatte. Und man hatte sie offenbar verschwinden lassen. Johannes XXIII. feierte in La Salette ein Jubiläum.

Jedenfalls: Wie dem auch sei: Die grosse Botschaft sagt aus: Rom wird den Glauben verlieren und Sitz des Antichristen werden.

Diese Aussage hat sich soweit schon bewahrheitet, indem Götzendienst im Petersdom betrieben wurde und auf dem Stuhle Petri einer sitzt, der als Vorläufer des Antichrist bezeichnet werden könnte.

Ich sage Letzteres mit Vorbehalt, weil das von Kardinälen einst beurteilt werden muss. Ausserdem gilt dies auch von all jenen, die der Lehre Christi widersprechen. Von diesen sind wir von allen Seiten umgeben, wie man weiss. Also warum hören wir nicht auf die Botschaften, die das sagen, was ist und was dann kommen wird.

Würde die Botschaft eine einzige Lüge enthalten, dann müsste man sie ablehnen.

Zeigen Sie mir eine einzige Unwahrheit aus der Botschaft!
Eugenia-Sarto
Das "nachkonziliare Lehramt" ändert alles, es stellt alles Mögliche auf den Kopf, wie wir erlebt haben. Das Ergebnis ist ja jetzt sichtbar.Die ganze Tradition wird unterdrückt und bekämpft, die Dogmen werden geleugnet. Spielt alles keine Rolle mehr. Wo ist ein Papst, der die ganze katholische Lehre und Moral ernsthaft und mit ganzem Herzen lehrt und verteidigt?
Lang lang ist`s her, einen solchen …More
Das "nachkonziliare Lehramt" ändert alles, es stellt alles Mögliche auf den Kopf, wie wir erlebt haben. Das Ergebnis ist ja jetzt sichtbar.Die ganze Tradition wird unterdrückt und bekämpft, die Dogmen werden geleugnet. Spielt alles keine Rolle mehr. Wo ist ein Papst, der die ganze katholische Lehre und Moral ernsthaft und mit ganzem Herzen lehrt und verteidigt?
Lang lang ist`s her, einen solchen Papst zu finden.
Darum lohnt es nicht, über das nachkonziliare Lehramt zu diskutieren.
Und die Echtheit von La Salette und seiner grossen Botschaft fällt für die Beurteilung in die Zeit, in der sie ergangen ist. Sie wurde anerkannt vom zuständigen Bischof und dem zuständigen Papst.

Danach kamen die Gegner zum Zuge und bekämpften sie. Sie machten Melanie für unglaubwürdig. Verleumdeten sie als psychisch Kranke, und auch im Vatikan hatte La Salette seine Gegner. Das ist bekannt. Dann hat man ein Schriftstück verfasst, dass die Verbreitung der Botschaft verbot. Es hatte keine Unterschrift! Zuständig wäre Kardinal Mary del Val gewesen. Er hatte wahrscheinlich keine Kenntnis von diesem Unding.
Man lese die im Artikel angegebene Literatur. Dann versteht man es besser.
Es wird immer Gegner und Befürworter geben genauso wie bei Fatima.
Fatima ist jetzt in den Händen der Gegner. Dennoch ist Fatima wie La Salette nicht zu überwinden!
nujaas Nachschlag
Der Erscheinungsort und die kleine Botschaft wurden anerkannt, der Salettinerorden gefördert, der die "grosse Botschaft" ablehnt und nie verbreitet hat.
a.t.m
@nujaas Nachschlag Nur wurde die Verbreitung der großen Botschaft von La Salette niemals offiziell verboten, denn in der AAS wird nur der Notar genannt, nicht aber der irdisch kirchlich zuständige Episkopat der dazu das Recht gehabt hätte. Und schon mehrfach wurde vom Seiten des Vatikans bestätigt das Schriftstücke die wohl in der AAS zu finden sind, die aber nur von einen Notar bestätigt …More
@nujaas Nachschlag Nur wurde die Verbreitung der großen Botschaft von La Salette niemals offiziell verboten, denn in der AAS wird nur der Notar genannt, nicht aber der irdisch kirchlich zuständige Episkopat der dazu das Recht gehabt hätte. Und schon mehrfach wurde vom Seiten des Vatikans bestätigt das Schriftstücke die wohl in der AAS zu finden sind, die aber nur von einen Notar bestätigt werden, KEINE Rechtsgültigkeit haben.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Eugenia-Sarto
Wie kann denn ein Erscheinungsort noch irgendeinen Wert haben, wenn der Hauptteil der Botschaft nicht für echt anerkannt würde. Dann könnte man ihn vergessen.
nujaas Nachschlag
Doch, es wurde verboten und das Verbot sogar eingehalten.
Für die Gültigkeit reicht die Unterschrift eines Vatikanbeamten und die Veröffentlichung in AAS aus. Wäre dem anders, wären auch andere für weniger bedeutsam gehaltene Verbote ungültig, zum Beispiel das Verbot für Kleriker Rotariermitglied zu sein. Weshalb sollte man in einem Amtsblatt ungültiges veröffentlichen?
nujaas Nachschlag
Salette wurde anerkannt Jahrzehnte bevor es die grosse Botschaft gab.
Eugenia-Sarto
La Salette wurde sofort anerkannt, nachdem der Bischof die grosse Botschaft gelesen hatte, die er dann dem Papst Pius IX. zusandte.
a.t.m
Leider haben aber die Päpste nach dem Heiligen Papst PIUS X (also auch Papst PIUS XII) die Hinterlist und Intelligenz der Modernisten unterschätzt und sie haben diesen mit ihren nicht oder sehr zaghaften Handeln den Weg geebnet.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Eugenia-Sarto
Ja stimmt genau . Der Modernismus wühlte im Untergrund weiter.