Clicks266

Der neue Liberalismus: Ein Kurs zur Abschaffung der Menschlichkeit (katehon.com)

Der neue Liberalismus: Ein Kurs zur Abschaffung der Menschlichkeit

02.12.2021
Alexander Dugin

Es ist unterhaltsam, moderne russische Westler und Liberale zu beobachten. Der Westen und der westliche Liberalismus selbst sind in letzter Zeit so mutiert, verzerrt und verändert worden, dass er ein tiefgreifendes und gründliches Umdenken erfordert. Die Russen im Westen haben keine Zeit, all dies zu verfolgen und die westlichen liberalen Werte der Vergangenheit, von gestern oder sogar von vorgestern zu verteidigen, die im Westen selbst radikal überdacht und weitgehend verworfen wurden. Es ist seit langem zu beobachten, dass russische Einwanderer in den USA und Israel, die in Russland das Vorbild des "Progressivismus" und die Vorhut der westlichen Welt waren, sich, sobald sie das begehrte Territorium erreicht haben, schnell in Konservative verwandeln. Die Russen in Israel bilden das Rückgrat der radikalsten und rechtsextremen Zionisten. Die Fälle des Dissidenten Wladimir Bukowski, der in England so etwas wie ein Monarchist wurde (wenn auch ein britischer, ein Fan von Königin Elisabeth), oder des ultraliberalen Andrej Hilarionow, der Putin als Berater aus dem Jelzin-System zur Seite gestellt wurde, nach und nach zu seinem erbitterten Gegner wurde und nach seiner Emigration in die USA zu einem der Hauptakteure der Trump-Anhänger wurde, sind bezeichnend.
Vielleicht können wir, die konsequenten russischen Konservativen und Slawophilen, die im Allgemeinen jeden Liberalismus, ob alt oder neu, sowie jeden westlichen, sowohl progressiven als auch konservativen, ablehnen, diese Veränderungen in der liberalen Ideologie kontrastreicher und deutlicher sehen. Auf jeden Fall kommt es manchmal zu einer grotesken Situation, in der Liberale in Russland, die von den sich ständig ändernden westlichen Standards erheblich abgewichen sind, das verteidigen, was einmal "Liberalismus" war, jetzt aber im Westen selbst als nicht politisch korrekt anerkannt ist.

Lassen Sie uns einige grundlegende Unterschiede zwischen dem alten und dem neuen Liberalismus herausarbeiten, was die Aufgabe sowohl für die russischen Liberalen selbst (die übrigens meiner Beobachtung nach ziemlich stumpf sind) als auch für die russische Gesellschaft erleichtern wird, denn wenn unsere Liberalen anfangen, die fortschrittliche Sprache der westlichen, fortschrittlichsten und avantgardistischsten Liberalen zu sprechen, dann werden sie höchstwahrscheinlich gelyncht (das ist übrigens ihre Art).
Beginnen wir also mit dem Wichtigsten, nämlich der Definition von Demokratie. Zunächst einmal kennt der Liberalismus selbst - der alte und der neue - keine Demokratie, sondern nur eine "liberale" Demokratie. Alles andere wird unweigerlich als "Faschismus" oder "Kommunismus" bezeichnet. Aber während der alte Liberalismus "Demokratie" als die Herrschaft der Mehrheit definiert, die aus der Bourgeoisie (Groß-, Mittel- und Kleinbürgertum) bestehen wird, betrachtet der neue Liberalismus diese These selbst als "faschistisch", weil die Mehrheit, wie liberal sie auch sein mag, irgendwann einen Diktator wählen kann, der die Demokratie ganz abschafft (das Argument folgt, reductio ad Hitlerum, was für jeden Gegner schachmatt ist). Wie wir in einer Polemik mit Francis Fukuyama im kanadischen Fernsehen herausgefunden haben, ist die Definition von Demokratie heute die Herrschaft von Minderheiten - und zwar aller Arten von Minderheiten: geschlechtsspezifisch, ethnisch, sozial, mental usw. Da die "Mehrheit" von Natur aus verdächtig ist, ist es die Macht der "Minderheiten", die sich gegen sie richtet.

Mit anderen Worten, der zeitgenössische neue Liberalismus lehnt die Rhetorik der Mehrheit, des Volkes, der Gesellschaft vollständig ab und spricht von den Rechten der LBGT+, der Migranten, der benachteiligten Rassen (eine kritische Rassentheorie, die manchmal "umgekehrter Rassismus" ist) und der Ökologie sowie von der Notwendigkeit, nicht-menschlichen Wesen das Recht zu geben, an politischen Entscheidungen teilzunehmen.
Stellen wir uns vor, die so genannten "Systemliberalen" Russlands beginnen eine Regierungssitzung mit einer Hymne für Transgender-Personen, einer Schweigeminute zum Gedenken an George Floyd und Diskussionen darüber, wie die politische Freiheit der Mehrheit weiter eingeschränkt werden kann. In der Tat läuft so etwas unter ihnen, aber auf eine sehr private Weise. Selbst die radikalste Opposition wagt es nicht, einen neuen Standard der Demokratie zu fordern - das heißt, offen zur Herrschaft von Minderheiten über Mehrheiten aufzurufen. Selbst die radikalste Opposition lässt sich an einer Hand abzählen: Würde nur einer ihrer Vertreter ein Dutzend Wahlslogans von Joe Biden oder Kamala Harris wiederholen, blieben nicht mehr so viele Finger übrig. Die Lage in Russland ist gar nicht so schlecht, auch wenn die Opposition in einem schlechten Zustand ist. Deshalb werden sie im Exil zu Rechten (sogar Nawalny geriet im Westen einmal unter den Verdacht, "rechts" zu sein). Und einige von ihnen, wie die Moderatoren von Echo Moskwy, schaffen es, ihre Unterstützung für die extreme Rechte in Israel mit ihrem Status als Liberale in Russland zu verbinden, ohne auf die Rückführung zu warten. Das ist in der Tat logisch. Für die alten Liberalen. Für die neuen, überhaupt nicht.

Nächster Punkt: Humanismus. Auch das ist die These der Altliberalen. Es funktioniert nicht mehr. Der neue Liberalismus betrachtet den Menschen selbst... Ist das Ihre Meinung? Eindeutig falsch. Sie hält ihn für einen "Faschisten". Der Geist ist der "Führer", die Organe des Körpers sind die gehorsamen Konformisten und Kollaborateure, die geheimen unbewussten Wünsche sind die unterdrückten Schichten, die Minderheiten, die Dissidenten. Schon bei Hobbes, dem Begründer der westlichen Politikwissenschaft, finden wir die Überzeugung, dass der Mensch einfach ein soziales Raubtier ist. Der alte Liberalismus war damit einverstanden, der neue nicht. Wenn der Mensch so ist, dann müssen wir ihn loswerden.
Die Verteidigung des Menschen ist obsolet. Wir müssen den Sprung zum Posthumanismus schaffen. Das bedeutet, die Initiative auf dem Planeten abzugeben und
- Auf die künstliche Intelligenz (die alles gerechter und unparteiischer entscheiden wird, und vor allem schnell und auf der Grundlage riesiger Informationsmengen) wetten;
- Auch auf Roboter (die keine Steuern einbehalten, weil sie nicht auf Gewinn um jeden Preis aus sind) wetten;
- Auf neuronale Netze weiterwetten, die unbelastet von menschlichen Vorurteilen nach den besten Lösungen für jedes Problem suchen werden;
- Auf Cyborgs und Chimären wetten, eine Verschmelzung von Menschen und Maschinen, die die menschlichen Fähigkeiten um ein Vielfaches verbessern werden;
- und schließlich auf jene Menschen wetten, die in der Lage sein werden, sich organisch in diese "wunderbare neue Welt" zu integrieren (der Rest wird von selbst aussterben oder nicht).
Die neuen Liberalen sind überwiegend Posthumanisten und sehen sich selbst als diejenigen, die sich integrieren werden. Und sie werden sogar die Realität schaffen, in die sie sich einfügen müssen. Der Mensch hat seine Möglichkeiten ausgeschöpft. Er ist nur ein Hindernis für die digitale Zukunft (nur Gref kann dies in Russland offen verkünden).
Mit dem wichtigsten Wert des Liberalismus - der Freiheit - geschieht etwas Groteskes. Der Raum der individuellen Freiheit schrumpft rapide. Unter dem Vorwand, den internationalen Terrorismus, "Putins Agenten" und chinesische Diebe neuer Technologien zu bekämpfen, und um Anti-Überwachungsmaßnahmen zu gewährleisten und diejenigen zu identifizieren, die sie nicht anerkennen oder gegen sie verstoßen, ist ein System der globalen Überwachung im Westen zur Norm geworden. Und die neuen Liberalen sind nicht nur nicht empört, sie sind es, die das System durchsetzen. "Die Einschränkung von Freiheiten und Rechten ist der kürzeste Weg zur allgemeinen Freiheit und zur Achtung der Menschenrechte. Das klingt ein wenig widersprüchlich, aber der neue Liberalismus hat keine Angst vor Widersprüchen. Schließlich hat Aristoteles das Gesetz des ausgeschlossenen Dritten erfunden und die Sklaverei unterstützt. Das Theorem ist bewiesen worden. Freiheit für Navalny und Guantanamo für jeden, der nicht einverstanden ist.
Der nächste Punkt ist die Bildung. Die traditionelle Erziehung lehrt die Menschen... Sie können fortfahren - ja, das stimmt, das tut sie - "Faschismus". Die Wissenschaften sind (seit der Ära von F. Bacon) auf die Eroberung der Natur ausgerichtet. Ist das nicht "Faschismus"! Das ökologische Bewusstsein fordert heute im Gegenteil den Schutz der Natur vor dem Menschen. Die Ökopädagogik ist aufgerufen, diesen Zustand zu ändern. Die klassische Bildung, sogar die liberale Bildung, sprach über Kriegsherren, Führer, Staaten, Entdeckungen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Aber das meiste davon war eine Geschichte der Gewalt, der Kolonialisierung, der Unterdrückung von Minderheiten, des toxischen Patriarchats und... nun ja, fügen Sie ruhig das Lieblingsschimpfwort der Liberalen ein - das F-Wort. Die gesamte Geschichte muss also im Sinne von Opfern, Minderheiten, Frauen, Infusorien, Algen, Perversen usw. umgeschrieben werden. Jegliche Verallgemeinerung in der Bildung ist unangebracht, daher sprechen wir nur über die Ausstrahlung von technischen Kompetenzen (Fertigkeiten) und eine dauerhafte und wirksame Impfung gegen... (F-Wort selbst einfügen). Schluss mit dieser Art von Bildung, her mit einem neuen Paradigma.

Kultur und Kunst müssen auch neuen ideologischen Anforderungen gerecht werden. Diese Seite ist am bekanntesten. Über Quoten für Farbige, Homosexuelle, Migranten und Behinderte im Kino oder das Verbot von Dante, Bach und Beethoven hat sich fast jeder in Russland mit Sarkasmus oder Entsetzen geäußert. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs, denn alles Grundlegende liegt an der ideologischen Wurzel des neuen Liberalismus. Und sie ist totalitär. Außerdem ist sie totalitär. Orwell hat in 1984 eine erschreckende Episode über die Folter mit Ratten, die das Gesicht des Opfers zerkratzen. Jeder fürchtet etwas Bestimmtes am meisten - das Unheimlichste. Und das ist es, was ihnen früher oder später passiert. Die neuen Liberalen fürchten sich am meisten vor dem F-Wort, und aus dem Schrecken heraus bauen sie einen völlig unmenschlichen, totalitären, hemmungslos organisierten Völkermord auf, eine globale Gesellschaft, die die Geschichte umschreibt und eine strenge Zensur einführt, die mehr und mehr aussieht wie...

katehon.com/…lismus-ein-kurs-zur-abschaffung-der-menschlichkeit
Kirchfahrter Archangelus
Bitte auf das Posten von Meinungen aus dritter Hand verzichten. Qualifizierte und fundierte Argumentationen sind durch Polemik und blindes Zitieren nicht ersetzbar... 😉
Kirchfahrter Archangelus
Die „Kulturrevolution 2.0“ wird hier auf den Punkt gebracht. Man muß dem Autor nicht komplett folgen, wenn man feststellt, dass er zumindest die „tragenden Teile“ der herrschenden Ideologie präzise herausgearbeitet hat: Die Begriffe „Demokratie“ und „Liberalismus“ wurden inhaltlich entleert und neu definiert. Wer sich als liberaler Demokrat im Sinne der Auslegung der 1970er und 80er versteht, …More
Die „Kulturrevolution 2.0“ wird hier auf den Punkt gebracht. Man muß dem Autor nicht komplett folgen, wenn man feststellt, dass er zumindest die „tragenden Teile“ der herrschenden Ideologie präzise herausgearbeitet hat: Die Begriffe „Demokratie“ und „Liberalismus“ wurden inhaltlich entleert und neu definiert. Wer sich als liberaler Demokrat im Sinne der Auslegung der 1970er und 80er versteht, gilt heute als (bestenfalls) konservativ, wenn nicht rechtsextrem.

Wer heute, wie damals auch für Linksliberale normal, von einer weißen Mehrheitsgesellschaft deutscher Abstammung als souveränen Volk ausgeht, dessen Vorstellungen umzusetzen seien, ist heute Kandidat für eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Die Freiheit, ihre Meinung ungehindert zu äußern und in diesem Recht von staatlichen Stellen geschützt zu werden, haben zunehmend nur noch spezielle Minderheiten – wer daran zweifelt, möge in Berlin einmal beim „Marsch für das Leben“ mitmachen...