aron>
408

Papst würdigt Johannes-Paul-Uni in Krakau

Namensgeber der Universität: Johannes Paul II., hier bei Taufen in der Sixtinischen Kapelle 1983

Papst Franziskus würdigt die katholische „Universität Johannes Paul II.“ in Krakau für ihre wissenschaftlichen und didaktischen Errungenschaften sowie für ihre Spiritualität.

LESEN SIE AUCH

11/01/2022

Mag der Papst keine Haustiere?


Das schreibt er in einem Glückwunschbrief zum 625-jährigen Bestehen der Hochschule. Franziskus wünscht der „noch relativ jungen“ Universität, „die Tradition nicht zu vergessen, aber gleichzeitig mit Hoffnung nach vorn zu schauen und die Zukunft mit zu schaffen“.

Das wissenschaftliche Nachdenken über die Inhalte der Offenbarung brauche den Einsatz „klassischer und heutiger Methoden“, so Franziskus. Er zitiert seinen Vorgänger, den hl. Johannes Paul II. (1978-2005), mit der Bemerkung, katholische Hochschulen hätten einen „Dienst des Denkens“ zu leisten. Johannes Paul, nach dem die Universität jetzt benannt ist, war vor seiner Wahl zum Papst Erzbischof von Krakau.

„Lest die Zeichen der Zeit“
„Bleibt den Jahrhunderten der Traditionen treu, lest die Zeichen der Zeit, nehmt mutig neue Herausforderungen an, um die Wahrheit des Evangeliums wirkungsvoll zu den Menschen von heute zu bringen“, das schreibt Franziskus der Hochschule ins Stammbuch.

Die Universität wurde Ende des 14. Jahrhunderts von der hl. Königin Hedwig gegründet; sie gehörte jahrhundertelang zur später gegründeten Krakauer Jagiellonen-Universität.

(vatican news – sk)