Gloria.tv And Coronavirus: Huge Amount Of Traffic, Standstill in Donations
Clicks1.1K

Die Kritik an der Neuen Messe

Die Reform der überlieferten Messe, wie wir sie heute kennen, verdanken wir dem heiligen Papst Pius V.

Die neue Messe ordnete Papst Paul VI. an.

Eine Auszug einer Stellungnahme von der Priesterbruderschaft St. Pius X.

Die neue Liturgie

Am 3. April 1969 promulgierte Papst Paul VI. die apostolische Konstitution Missale Romanum, welche zwei Dokumente über die Reform des Messritus veröffentlichte: die Institutio generalis missalis romani und den neuen Ordo missae. Die lateinische Ausgabe des neuen römischen Messbuches wurde am 11. Mai 1970 definitiv veröffentlicht.

Die Kurze kritische Untersuchung

Unsere Bewertung des Novus Ordo Missae stützt sich auf die Kurze kritische Untersuchung, welche die Kardinäle Ottaviani und Bacci Papst Paul VI. vorlegten.

Wir stellen fest, dass der neue Ritus „sowohl im Ganzen wie in den Einzelheiten ein auffallendes Abrücken von der katholischen Theologie der heiligen Messe darstellt“[1], und zwar aus vier Ursachen: einer materiellen (die Realpräsenz), einer formalen (der Opfercharakter), einer finalen (die Sühne als Ziel) und einer effizienten (das heilige Amt des Priesters).

Dieser schwerwiegende Fehler verbietet es, diesen neuen Ritus als legitim anzusehen, er berechtigt sogar, die Gültigkeit der Zelebrationen in mehr als einem Sinne anzuzweifeln.

Die Messen, die im Novus Ordo gefeiert werden, sind nicht nur weniger gut als die Messen, die im traditionellen Ordo des heiligen Pius V. gefeiert werden; sie sind wegen des erwähnten Abrückens schlecht.

Während des Verhörs am 11. und 12. Januar 1979 wurde Erzbischof Lefebvre von der Heiligen Kongregation für die Glaubenslehre die Frage gestellt: „Behaupten Sie, ein gläubiger Katholik dürfe glauben und behaupten, dass ein vom Papst genehmigter und kundgemachter sakramentaler Ritus, insbesondere jener der Messe, dem katholischen Glauben nicht entsprechen oder ‚die Häresie begünstigen‘ könne?“ Erzbischof Lefebvre antwortete:

Dieser Ritus bekennt an sich den katholischen Glauben nicht in so klarer Weise wie der alte Ordo Missae und kann demzufolge die Häresie begünstigen. Aber ich weiß nicht, wem ich ihn zuschreiben soll, noch ob der Papst dafür verantwortlich ist. Verblüffend ist jedenfalls, dass ein Ordo Missae, der von protestantischem Geist durchzogen ist und daher die Häresie begünstigt, von der römischen Kurie verbreitet werden konnte.“[2]

Die Problematik dieser neuen Messe

Die Messe ist ein Ritus, das heißt ein aus Zeichen (Gesten und Worten) bestehendes Ganzes, von denen jedes, obwohl notwendig, allein nicht ausreichend ist und mit allen anderen übereinstimmen muss, um die Lehre deutlich zu machen. Dem neuen Ritus werfen wir nicht vor, einen Punkt der Lehre ausdrücklich zu verleugnen, wie eine häretische Einstellung das tun würde, sondern die Gesamtheit aller Zeichen, die den Ritus ausmachen, so abgeändert zu haben, dass die Lehre dadurch nicht mehr so zulänglich ausgedrückt wird wie durch den alten Ritus.

Warum zum Beispiel hat man die Zahl der Kniebeugen, Zeichen der Anbetung der Realpräsenz, von vierzehn auf drei reduziert? Im Rahmen eines sakramentalen Ritus ergibt sich die Beredtheit eines Zeichens durch die ausreichend häufige Wiederholung der Gesten. Auf der Ebene der Zeichen kommt die Verminderung der Kniebeugen im Rahmen der neuen Messe einer Auslassung gleich, welche den Ausdruck der Lehre entwertet. Und das umso mehr, als die drei Kniebeugen da, wo sie beibehalten wurden (zwei nach, keine vor der Elevation, eine vor der Kommunion der Gläubigen) einen zweideutigen Sinn ergeben: man sieht nicht mehr, ob sie die eucharistische Realpräsenz im strengen Sinne ausdrücken oder die spirituelle und mystische Gegenwart Christi in der Gemeinde, welche das Ergebnis des Glaubens der Gläubigen ist.

Bei diesem Ritus kritisieren wir Auslassungen durch Verminderungen, die dazu führen, dass der Ausdruck des katholischen Glaubens verschleiert wird. Selbst wenn sie den einen oder anderen Punkt der traditionellen Lehre wieder ins Gedächtnis rufen konnten, können die nachträglichen lehramtlichen Klarstellungen (der Neue Katechismus von 1992, die Enzyklika Ecclesia de eucharistia von 2003, das Compendium des neuen Katechismus von 2005, die postsynodale Exhortation Sacramentum caritatis von 2007) keinen argumentativen Wert haben, um die neue Messe zu rechtfertigen, denn diese selbst bleibt trotzdem, wie sie ist, als bedeutungstragender Ritus mit seiner schwerwiegenden Mangelhaftigkeit.

Quelle: FSSPX
Vergelt's Gott - ja, diese Zusammenhänge sollten immer wieder als unhintergehbare Wahrheiten erinnert werden !
Mir vsjem
Wenn Sie so großartig das Bild von Pius V. bringen, nun was hätte der heilige Papst Pius V. in unseren Tagen getan?
Hätte er eine solche wirkungslose und vergebliche Abhandlung geschrieben oder schreiben lassen? Eine Arbeit, die damit beginnt: "Am 3. April 1969 promulgierte Papst Paul VI. die Apostolische Konstitution Missale Romanum ...."? Punkt.

Wenn der heilige Papst Pius V. über jene …More
Wenn Sie so großartig das Bild von Pius V. bringen, nun was hätte der heilige Papst Pius V. in unseren Tagen getan?
Hätte er eine solche wirkungslose und vergebliche Abhandlung geschrieben oder schreiben lassen? Eine Arbeit, die damit beginnt: "Am 3. April 1969 promulgierte Papst Paul VI. die Apostolische Konstitution Missale Romanum ...."? Punkt.

Wenn der heilige Papst Pius V. über jene den Bann sprach, die seiner für immer geltenden Bulle Quo Primum entgegenstehen und ihr widersprechen, wie hätte er gehandelt?

Spätestens nach dem Satz "Die neue Messe ordnete Papst Paul VI. an" hätte er das Schriftstück zerrissen und der FSSPX zu verstehen gegeben, daß ihre Bewertung völlig wertlos, daneben und zu verwerfen ist und es sich bei der Neuen Messe nicht um eine Kleinigkeit von geänderten Zeichen geht, sondern um das Widersprechen seiner Bulle, ihrer falschen Doktrin und ihrer Hinwendung zum Protestantismus und er sie ab sofort verbietet sie zu lesen und zu besuchen.
Er hätte jene, die die Neue Messe nicht völlig zurückweisen und sie gar als "gültig promulgiert" ansehen die Exkommunikation angedroht und jene, die sie übernommen haben, die Strafverhängung seiner Bulle Quo Primum ausgesprochen.
Ja, @Mir vsjem stimmt genau. Vielen Dank für Ihre Worte.
Das Verhalten des heiligen Papstes kenne ich ganz gut aus einer Papstgeschichte.

Wie Sie sehen, haben wir hier auf Gloria tv noch viel dazuzulernen.
Man bemerkt oft nicht, dass man in sich noch viel Liberalismus stecken hat.
Machen Sie weiter so!