Die Jesuiten gefährden ihre Seele durch Konzilsmenschlichkeit

Die Konzilskirche pickt ihre Rosinen der Gutmenschlichkeit aus der Heiligen Schrift. Sie lügt und täuscht. Sie spiegelt falsche Tatsachen vor. Sie insinuiert, immer noch katholisch zu sein. Deshalb trägt sie die alten, nicht modernen Gewänder. Was für eine Lüge, wenn sie nur noch die säkularen linksliberalen Menschen anbetet! Aber sie will die MACHT, ihre MACHT. Der wahre Gott soll weg.

Die Jesuiten sind die Haupttreiber hinter der Konzilskirche. Deshalb greife ich sie hart an. Das hat nichts mit ihnen persönlich zu tun. Die Jesuiten, die ich kennengelernt habe, waren durchaus liebenswert. Ich mag sie sehr. Aber hier geht es um die Rettung der Heiligen Kirche. Es geht um einen Kampf der mittelalterlichen Kontemplation (Zisterzienser) gegen die neuzeitliche Aktion (Jesuiten). Es geht um einen Betonwiderstand gegen die neuzeitliche, mentalistische, d.h. jesuitische Trennung von theoretischem Begriff (ca. res cogitans) und praktischem Vollzug (ca. res extensa).

Die Jesuiten sind sehr engagiert, um die Menschen auf den Thron der Macht zu heben. Seit dem Vat.2 Konzil und nach wie vor spielen sie eine herausragende Rolle in der Vernichtung jeder „mystischen“ Möglichkeit auf den Willen Gottes zu hören. Um das Problem gleich zu konkretisieren: Wer Tag und Nacht in einer Stadt lebt, in der alles von Menschen gebaut und kontrolliert wird, wird kaum noch an einen Gott außerhalb/gegen den Menschen glauben können. Mindestens in der städtischen Lebenswelt ist der Mensch Herr über die Natur, über jede Wirklichkeit. Damit hat er Gott als den Herrn über das Leben abgelöst.

Die Jesuiten haben das Problem wohl erkannt. In diesem Sinn glauben sie nicht mehr an die mystische Möglichkeit eines Stadtmenschen, den Willen des wahren Gottes wirklich hören zu können. Entsprechend haben sie beschlossen, dass Jesus nur dann in der Stadt eine Größe bleiben kann, wenn er noch menschlicher wird, als die Menschen selbst, wenn er noch mehr Unzucht und Verneinung der traditionellen Schöpfungsordnung will, als alle Parteien der egoistischen Gier zusammen. Die Jesuiten sind wirklich intelligent, könnte man meinen.

Hunderte Jahre nach ihrer neuzeitlichen Gründung werden Jesuiten im Geist ihres Mentalismus alle Begriffe pervertieren, ins Gegenteil umkehren. Nur das praktische Liegen (res extensa) von zwei mit einander verheirateten Männern in einem Bett ist dann noch gut. Die dazugehörigen theoretischen Begriffe/Vorstellungen (res cogitans) sind unwichtig. All diese sind nur im Kopf (Mentalismus). Was nur mental, im subjektiven Geist ist, zählt nicht. Das kann umgedeutet werden. Deshalb machen sie mit der Bibel, was sie wollen. Sie sind Rosinenpicker im Sinne einer Allerlösungstheorie. Damit sind die Jesuiten, die hinter BerGOG stehen und James Martin schützen, Feinde der Tradition der Bedeutung, dem Willen Gottes. Grün ist nicht mehr grün und rot ist nicht mehr rot. Für die Jesuiten ist grün rot und rot grün. Damit sind sie als intellektuelle Begriffsverdreher wirklich böse. Das ist genau der Kern des Bösen, weil nichts mehr gilt, alles „Überraschung“ (BerGOG) wird und alles umgedeutet werden kann.

Aber warum geht dann Gott noch ans Kreuz? Das macht keinen Sinn. Deshalb ist die neuzeitlich dualistische Trennung von Begriff und Referenz nicht nur eine böse Verneinung der Liebe des Herrn, sondern von Ihm selbst. Böser geht es nicht.

In diesem Sinn schließe ich mich der Kritik meiner sehr geliebten benediktinischen Schwester Mother Miriam an:

Mother Miriam: Does Bishop Robert Barron Teach Errors?

Hier kritisiert sie den Pop Star Bischof Barron, den Pater Karl der USA, dafür scharf, dass er eine leere Hölle und den Herrn als nur einen privilegierten Weg zum Heil verkündet.

Im Folgenden kritisiert sie die Bischöfe der Unzucht der Konzilskirche:

Mother Miriam: A WARNING TO WAYWARD BISHOPS & PRIESTS!

Wir Benediktiner (Zisterzienser sind Benediktiner) werden vom Hl. Benedikt unterrichtet, für immer. An einem großen schwarzen Tisch unter einem starken grünen Baum, unter einem sternenklaren Nachthimmel mit herab strahlenden goldenen Fäden unendlichen Glückes, sitze ich in weißer Kukulle ihm in schwarzer Kukulle mit meinen geliebten Mitbrüdern gegenüber. Er unterrichtet alle Benediktiner JETZT. Wenn ihr den lebendigen Hl. Benedikt sehen könntet, würdet ihr Jesuiten aufgeben. Ihr habt vergessen, dass die Neuzeit, der Anlass eurer Gründung, böse war. Ihr habt euch in ihrem neuzeitlichen Geist des menschlichen Hochmuts und der modernen Kontrolle über die Natur verloren. Schade. Ihr habt keine Chance. Aber unter unseren Kapuzen werden wir uns um jeden von euch kümmern, um euch zu retten. Unsere kopfschützende Decke der Liebe hilft in der Kälte des selbstsüchtigen Humanismus.

Bitte, bitte, passt auf, dass eure unsterbliche Seele sich nicht irgendwann entscheidet, Gott abzulehnen, um eure „Mitmenschlichkeit“ zu retten. Ist die Jungfrauengeburt mitmenschlich? Ist die Kreuzigung mitmenschlich? Das Heilige ist ein Skandal. Nur der Verlust der Kontrolle ist heilig. Die Kontrolleure gehen in die Hölle. Sie haben keine Wahl. Sie wollen es, ohne es zu wollen.
Diff R.N. Zierung
Seele gefährden durch Menschlichkeit ...???