Clicks351
Zweihundert

Corona-Maßnahmen: Die Polizei kann in jede Wohnung eindringen – TAGESBRIEFING

Hier die aktuellen Beiträge auf meiner Seite im Schnellüberblick:
Corona-Maßnahmen: Die Polizei kann in jede Wohnung eindringen: Massive Einschnitte in Grundrechte
„Anhaltende Panikmache unserer Ärzte ist unverhältnismäßig und verantwortungslos: “Politisch inkorrekte Einblicke in eine deutsche Intensivstation
Lockdown: Ist Merkel an ihren eigenen Maßstäben gescheitert? Erstaunliche Aussage von Seibert.
Nach 13 Monaten SARS-CoV-2 fehlt immer noch eine befriedigende Intensiv-Statistik: Warum Corona-Patient nicht gleich Corona-Patient ist
Mangelhafte Masken – das Debakel geht weiter: Gesundheitsgefährdende Steuergeldverschwendung
Teure Abzocke bei Corona-Staatshilfen: Über 15.000 Ermittlungsverfahren und Strafanzeigen
reitschuster.live: Demonstration vor dem Kanzleramt gegen Infektionsschutzgesetz
Die Unverletzlichkeit der Wohnung ist auch die Corona-Maßnahmen stark eingeschränkt. Die Polizei kann faktisch auch bei einer Skatrunde in eine Wohnung eindringen, wie meine Nachfrage bei der Bundespressekonferenz ergab. Das neue Gesetz zurrt das nun fest. Hier geht es zu meinem Beitrag und hier zum Video dazu.

"Die anhaltende Panikmache unserer Ärzte ist unverhältnismäßig und verantwortungslos", wir werden "in die kollektive Erschöpfung getrieben": Politisch inkorrekte Einblicke in eine deutsche Intensivstation – eine Krankenschwester packt aus und klagt an.

Bis heute hat Politik keine verlässlichen Statistiken zustande gebracht, wie viele Patienten mit und wie viele wegen Corona auf Intensivstationen kamen. Dabei macht das einen großen Unterschied für den Umgang mit der Krankheit, mahnt ein Medizin-Professor.

Großbritannien könne dank des harten Lockdowns bereits Vieles öffnen, sagte Merkels Sprecher heute. Nach der Logik der Regierung würde das dann aber bedeuten, dass sie versagte in Sachen Lockdown und auch wir heute schon Öffnungen haben könnten, wenn sie anders agiert hätte. Hier meine Analyse.

Geldgier statt Gesundheit: Millionen vom Bund beschaffte Masken mussten in den vergangenen Wochen zurückgerufen werden. Sie sind fehlerhaft – und verschlingen immense Steuergelder. Lesen Sie hier den Beitrag von Christian Euler.

Eigentlich sollen die Corona-Soforthilfen die Existenz von Freiberuflern und Kleinunternehmern sichern. Doch häufig landen sie bei Betrügern. Eine Anfrage brachte jetzt zu Tage: Es gibt 15.000 bekannten Strafanzeigen. Und die Dunkelziffer ist noch deutlich höher. Ein weiterer Beitrag von Christian Euler.

Herzlich
Ihr
Boris Reitschuster

Tagesbriefing weiterempfehlen

Auf Facebook teilen

Da meine Seite nicht GEZ-finanziert ist, existiert sie mit 3,1 Millionen Besuchern und über 10 Millionen Klicks im Februar nur dank Ihrer Unterstützung – für die ich im Voraus ganz herzlich danke:
via Paypal (Klick hier)
oder
Überweisung (N26 Berlin, IBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32). Vielen Dank!