Clicks387
augustinus 4
7

Der Engelsturz (1) : Erschaffung und Prüfung der Engel

Engelsturz und Verfolgung der Menschheit durch Satan

1.
Die Erschaffung und Prüfung der Engel


Sie wurden von Gott im Himmel erschaffen und zwar im Stande der Gnade. Mit dieser sollten sie sich die Herrlichkeit als Lohn verdienen. Obwohl sie sich am Orte der Gnade befanden, schauten sie doch die Gottheit noch nicht von Angesicht zu Angesicht, bis sie es mit der Gnade durch Gehorsam gegen den göttlichen Willen verdient hätten.

Die guten wie auch die abtrünnigen Engel blieben nur kurze Zeit im Zustand der Prüfung, denn die Erschaffung, Prüfung und Entscheidung erfolgten in drei ganz kurzen Zeitabschnitten. Im ersten Zeitraum wurden alle Engel erschaffen und mit Gnaden und den Gaben des Heiligen Geistes ausgerüstet, so dass sie überaus schön und vollkommen waren.

Dann folgte eine kurze Weile, in der allen der Wille ihres Schöpfers kundgetan wurde. Sie empfingen das Gesetz und den Auftrag ihren Schöpfer als ihren höchsten Herrn anzuerkennen und so den Zweck ihres Daseins zu erfüllen.

In dieser kurzen Weile entbrannte zwischen dem Heiligen Michael und seinen Engeln jener große Streit wider den Drachen und seinen Anhang. Die guten Engel verdienten durch Beharrlichkeit in der Gnade die ewige Seligkeit. Die ungehorsamen hingegen verfielen durch ihre Auflehnung gegen Gott der ewigen Pein.

Ich (Maria von Agreda) wünschte zu wissen, aus welchem Beweggrund und durch welche Veranlassung Luzifer und sein Anhang ungehorsam waren und fielen. Ich erkannte, dass die bösen Engel der Verschuldung nach, vielerlei Verbrechen begehen konnten, wenn sie auch der Tat nach nicht alle begingen. Jene Sünden aber, die sie mit ihrem bösen Willen tatsächlich verübten, erzeugten in ihnen einen Habitus, d. h. die Neigung zu allem Bösen. Auch zu jenem, das sie selbst nicht verüben konnten. Zu diesen Sünden aber verführten sie die Menschen und freuen sich, wenn es ihnen gelingt.

**********
Quelle:
Maria v. Agreda, Die Mystische Stadt Gottes
(aus dem 4bändigen gekürzten Werk)


Link:
Die Mystische Stadt Gottes, Maria von Ágreda (1602-1665) - Buchempfehlung mit höchsten Belobigungen
augustinus 4
In dieser kurzen Weile entbrannte zwischen dem Heiligen Michael und seinen Engeln jener große Streit wider den Drachen und seinen Anhang. Die guten Engel verdienten durch Beharrlichkeit in der Gnade die ewige Seligkeit. Die ungehorsamen hingegen verfielen durch ihre Auflehnung gegen Gott der ewigen Pein.
augustinus 4
Mindestens zweimal Imprimatur + unzählige Belobigungen sprechen eine eindeutige Sprache:
Die Mystische Stadt Gottes, Maria von Ágreda (1602-1665) - Buchempfehlung mit höchsten Belobigungen
augustinus 4
Ach ja, ganz wichtig:

Das Engelwerk wurde mittlerweile von Rom offiziell
anerkannt. Das dürfte im Jahre 2010 im Innsbrucker
Diözesanblatt veröffentlicht worden sein.

Damit ist natürlich sehr vieles anerkannt. Gabriele
Bitterlich hat nämlich über 16 000 Seiten über die
Engel geschrieben (mystische Schriften).
2 more comments from augustinus 4
augustinus 4
Der Hl. Dionysius Areopagita, den der Hl. Paulus
auf dem Areopag getroffen hat, hat schon vieles
über die Engelwelt geschrieben.

Ich denke, Thomas v. Aquin dürfte in seiner Summe
so manches vom ihm übernommen haben, ist jetzt
mal so meine Vermutung.
augustinus 4
@Brazos

Ich würde sagen, im Namen "St. Michael" =
"Wer ist wie Gott" ist schon so manches von
diesem Kampf im Himmel grundgelegt bzw.
bezeugt, aber wir könnten dazu mal
Eugenia-Sarto fragen.

Im Grunde ist alles, was dazu in der Hl. Schrift
steht, indirekt dogmatisiert, z.B.:

Lk 10,18 Da sagte er zu ihnen: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen.

Die Details werden nur von den …More
@Brazos

Ich würde sagen, im Namen "St. Michael" =
"Wer ist wie Gott" ist schon so manches von
diesem Kampf im Himmel grundgelegt bzw.
bezeugt, aber wir könnten dazu mal
Eugenia-Sarto fragen.

Im Grunde ist alles, was dazu in der Hl. Schrift
steht, indirekt dogmatisiert, z.B.:

Lk 10,18 Da sagte er zu ihnen: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen.

Die Details werden nur von den Mystikern offengelegt.

Ich les grad, dass die Synode von Braga 561 und das
IV. Laterankonzil 1215
auf die Existenz der
Engelwelt als gute Schöpfung hinweisen und dass der
Teufel und die anderen bösen Geister durch sich selbst
schlecht geworden sind.
Brazos
Ist das eigentlich dogmatisch festgelegt? Und wenn ja, wie?