Clicks648
WDR: Die Kritik an den Corona-Maßnahmen wächst! Wo waren die Kirchen? In jener Zeit sprach Jesus: 42Weh euch Pharisäern! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Gewürzkraut und allem Gemüse, die Gerechtig…More
WDR: Die Kritik an den Corona-Maßnahmen wächst! Wo waren die Kirchen?

In jener Zeit sprach Jesus:
42Weh euch Pharisäern! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Gewürzkraut und allem Gemüse, die Gerechtigkeit aber und die Liebe zu Gott vergesst ihr. Man muss das eine tun, ohne das andere zu unterlassen.
43Weh euch Pharisäern! Ihr wollt in den Synagogen den vordersten Sitz haben und auf den Straßen und Plätzen von allen gegrüßt werden.
44Weh euch: Ihr seid wie Gräber, die man nicht mehr sieht; die Leute gehen darüber, ohne es zu merken.
45Darauf erwiderte ihm ein Gesetzeslehrer: Meister, damit beleidigst du auch uns.
46Er antwortete: Weh auch euch Gesetzeslehrern! Ihr ladet den Menschen Lasten auf, die sie kaum tragen können, selbst aber rührt ihr keinen Finger dafür.
elisabethvonthüringen
KREUZKNAPPE-tweets

@DERKREUZKNAPPE


·
20. Okt.

CORONA-Infizierte: Wenn das stimmt, dann haben 70 % der Corona-Infizierten vorher vorschriftsmäßig die Maske getragen! twitter.com/…ngg/status/1316259872661479426 Vernünftiges, vorsichtiges Verhalten scheint demnach wichtiger zu sein als die Maske. Ich trage übrigens auch Maske, wo erforderlich..
elisabethvonthüringen
Carlson erwähnte die Botschaft von Präsident Donald Trump am 5. Oktober kurz vor seiner Entlassung aus dem Walter Reed Spital. „Fürchtet Euch nicht vor Covid. Lasst Euer Leben nicht davon bestimmen“, schrieb Trump auf Twitter. Genau das wollten die Mainstream-Medien vermeiden. Für diejenigen deren Macht auf der Angst der Menschen beruhe, sei Trumps Botschaft der Hoffnung eine Bedrohung gewesen. …More
Carlson erwähnte die Botschaft von Präsident Donald Trump am 5. Oktober kurz vor seiner Entlassung aus dem Walter Reed Spital. „Fürchtet Euch nicht vor Covid. Lasst Euer Leben nicht davon bestimmen“, schrieb Trump auf Twitter. Genau das wollten die Mainstream-Medien vermeiden. Für diejenigen deren Macht auf der Angst der Menschen beruhe, sei Trumps Botschaft der Hoffnung eine Bedrohung gewesen. Durch das Schüren von Angst würden sie Gehorsam erreichen wollen, sagte Carlson.

Aus linken Kreisen sei viel Kritik gekommen, als Präsident Trump seine Gesichtsmaske im Weißen Haus abgenommen habe. Wer die Maske nicht trage, stelle nach Ansicht der Mainstream-Medien die geltende „Corona-Theologie“ in Frage und begehe einen Akt der „geistigen Unzucht“, kritisierte er.

Verordnungen die zum Tragen von Gesichtsmasken im Freien verpflichten seien unwissenschaftlich. „Regeln wie diese haben nichts mit der Gesundheit der Bevölkerung zu tun. Regeln wie diese sind eine Art Gehorsamstraining. Sie wollen sehen, was sie Euch zumuten können.“kath.net/news/73148
One more comment from elisabethvonthüringen
elisabethvonthüringen
Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen

Das Tragen von Gesichtsmasken im Freien habe nichts mit der Gesundheit der Bevölkerung zu tun. Mit Regeln wie diese würde getestet, wie weit die Behörden gehen könnten, kritisiert der konservative Kommentator Tucker Carlson.

New York (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Tucker Carlson hat in seiner Sendung auf Fox News die Art und Weise veru…More
Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen

Das Tragen von Gesichtsmasken im Freien habe nichts mit der Gesundheit der Bevölkerung zu tun. Mit Regeln wie diese würde getestet, wie weit die Behörden gehen könnten, kritisiert der konservative Kommentator Tucker Carlson.

New York (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Tucker Carlson hat in seiner Sendung auf Fox News die Art und Weise verurteilt, in der Gouverneure von US-Bundesstaaten und andere Behörden das Tragen von Gesichtsmasken verpflichtend eingeführt haben.

Wer keine Maske trage, werde als unmoralisch abgestempelt. „Das ist nicht Wissenschaft. Das ist mittelalterlicher Aberglaube“, sagte der konservative Kommentator wörtlich.
Bibiana
"Ihr gebt ...
die Gerechtigkeit aber und die Liebe zu Gott vergesst ihr. Man muss das eine tun, ohne das andere zu unterlassen".
elisabethvonthüringen
Meine Enkelin erzählt, dass sie (und andere) im Schulgebäude nichts mehr trinken, um nicht maskiert auf's Klo zu müssen...wie lange wird das gut gehen??
elisabethvonthüringen
4 more comments from elisabethvonthüringen
elisabethvonthüringen
<<Die Unschuldsvermutung galt bisher auch in der Medizin. Jeder galt als gesund, bis man ihm eine Krankheit nachweisen konnte. Das wurde jetzt umgedreht. Jetzt gilt jeder als heimlicher Kranker, bis ein Test seine Gesundheit nachgewiesen hat. lepenseur-lepenseur.blogspot.com
elisabethvonthüringen
R Die Urteile des Herrn sind wahr,
(GL neu 312, 7)
gerecht sind sie alle. - R
Oder:
R Deine Worte, Herr, sind Geist und Leben. - R
8
Die Weisung des Herrn ist vollkommen und gut,

II. Ton
sie erquickt den Menschen.
Das Gesetz des Herrn ist verlässlich,
den Unwissenden macht es weise. - (R)
9
Die Befehle des Herrn sind richtig,
sie erfreuen das Herz;
das Gebot des Herrn ist lauter,
es erleuchte…
More
R Die Urteile des Herrn sind wahr,
(GL neu 312, 7)
gerecht sind sie alle. - R
Oder:
R Deine Worte, Herr, sind Geist und Leben. - R
8
Die Weisung des Herrn ist vollkommen und gut,

II. Ton
sie erquickt den Menschen.
Das Gesetz des Herrn ist verlässlich,
den Unwissenden macht es weise. - (R)
9
Die Befehle des Herrn sind richtig,
sie erfreuen das Herz;
das Gebot des Herrn ist lauter,
es erleuchtet die Augen. - (R)
10
Die Furcht des Herrn ist rein,
sie besteht für immer.
Die Urteile des Herrn sind wahr,
gerecht sind sie alle. - (R)
11
Sie sind kostbarer als Gold, als Feingold in Menge.
Sie sind süßer als Honig, als Honig aus Waben.
12 Auch dein Knecht lässt sich von ihnen warnen;
wer sie beachtet, hat reichen Lohn.
R Die Urteile des Herrn sind wahr,
gerecht sind sie alle.

Oder:
R Deine Worte, Herr, sind Geist und Leben.
elisabethvonthüringen
Gott allein
„Nichts soll dich verwirren,
nichts dich erschrecken.
Alles geht vorbei,
Gott allein bleibt derselbe.
Die Geduld erreicht alles.
Wer Gott hat, dem fehlt nichts:
Gott allein genügt.“ (Theresia von Jesus)