Gloria.tv And Coronavirus: Huge Amount Of Traffic, Standstill in Donations
Clicks3.7K
de.news
9

Erzbischof Viganò zurück in Italien: Beichte nicht mehr verfügbar

Erzbischof Carlo Maria Viganò fährt derzeit in Norditalien herum, sagte er am Telefon zu Robert Moynihan (InsideTheVatican.com, 26. Februar).

Viganò berichtet, dass die Italiener Angst vor dem Coronavirus haben, und die Regale in den Supermärkten leer werden.

Er ging beichten und wurde nur deshalb empfangen, weil er ein Priester ist. Für die Gläubigen sind die Türen der Kirchen geschlossen.

Persönlich fühlt er sich mehr und mehr zum Lateinischen hingezogen. Er feiert um 7.30 Uhr nach der Matutin und Laudes die Messe nach dem ursprünglichen Ambrosianischen Ritus der Erzdiözese Mailand, in der er geboren wurde.

Viganò sagte, dass er für Franziskus betet, damit dieser "Petrus werde" [merkwürdige Formulierung], alle Unzulänglichkeiten bereue und seine Brüder im Glauben aller Zeiten stärke.

#newsNcinbeuyhc

Thors Catholic Hammer
Erzbischof Vigano erklärt effektiv, dass „Franziskus“ kein Papst ist.

Er ist in der Tat richtig In Viganos seltsamem Kopf ist der See von Peter frei. Wie ein ganzer Haufen verblendeter Katholiken akzeptiert Vigano den falschen unvollkommenen Rücktritt von Papst Benedikt als gültig. Ah, gut
Thors Catholic Hammer
@Ischa

Die Unterzeichnung einer Petition bedeutet, dass ich Bergolio als „Papst“ anerkenne. Ich kann das nicht tun, weil er kein Papst ist.
M.RAPHAEL
Nicht wenige auch auf Gloria TV zeigen Respektlosigkeit in Bezug auf jeden durchschlagenden Widerstand gegen den Vat.2 Geist. Noch habt ihr nicht gewonnen. Es muss noch gestorben werden, nicht wahr:
Der halbierte Gott
Ischa
Denken Sie wirklich, dass jeder, der aufrichtig in einer Gemeinde betet, die nach den Prinzipien des II. Vat. funktioniert, in die Hölle kommt? Oder eher die, die Unbarmherzig sind. "Viganò sagte, dass er für Franziskus betet, damit dieser "Petrus werde" [merkwürdige Formulierung], alle Unzulänglichkeiten bereue und seine Brüder im Glauben aller Zeiten stärke."
sudetus
sediprivationistisch.. na ob das einer versteht ?????
Ottaviani
was ist daran schwer zu verstehen
michael7
"Für die Gläubigen sind die Türen der Kirchen geschlossen."
Das ist modernistische "Seel-sorge", schon seit nach dem 2. Vaticanum die überlieferte Liturgie aus den Kirchen ausgeschlossen wurde!
Priester und Gläubige durften schon damals nicht mehr in die Kirche - nur, weil sie an die überlieferte Liturgie und den überlieferten Glauben gegen den Modernismus verteidigten!
😡 🤗 😇
Moselanus
Was ist komisch an der Formulierung? Sie ist nichtmal originell, sondern sediprivationistisch. Und klassisch wird sie nicht erst auf Franziskus angewandt, sondern auf sämtliche Päpste nach Pius XII., Benedikt XVI. inbegriffen. Beruhigend ist, dass der Erzbischof sich nicht selbst als Papst betrachtet. Irgendeine traditionalistisch-unierte Splittergruppe hat ihn ja als solchen ausgerufen. Als ob …More
Was ist komisch an der Formulierung? Sie ist nichtmal originell, sondern sediprivationistisch. Und klassisch wird sie nicht erst auf Franziskus angewandt, sondern auf sämtliche Päpste nach Pius XII., Benedikt XVI. inbegriffen. Beruhigend ist, dass der Erzbischof sich nicht selbst als Papst betrachtet. Irgendeine traditionalistisch-unierte Splittergruppe hat ihn ja als solchen ausgerufen. Als ob das nicht die Annahme der Wahl voraussetzte...
Moselanus
Sediprivationistisch = These, wonach die Päpste ab Johannes XXIII. oder Paul VI. die Autorität des Papstamtes nicht innehaben, jedoch einen Anspruch auf den Stuhl Petri besitzen, eine Art Reservierung oder Vorbehalt, mit dem zusammen die petrinische Vollmachtsfülle auflebt, sobald ein so Gewählter dem Modernismus abschwört, uneingeschränkt traditionell katholisch wird und ggf bedingungsweise …More
Sediprivationistisch = These, wonach die Päpste ab Johannes XXIII. oder Paul VI. die Autorität des Papstamtes nicht innehaben, jedoch einen Anspruch auf den Stuhl Petri besitzen, eine Art Reservierung oder Vorbehalt, mit dem zusammen die petrinische Vollmachtsfülle auflebt, sobald ein so Gewählter dem Modernismus abschwört, uneingeschränkt traditionell katholisch wird und ggf bedingungsweise oder unbedingt eine zweifelsfrei gültige Diakonats-, Priester- und vor allem Bischofsweihe empfängt, ohne die er natürlich nicht Bischof von Rom und Römischer Papst sein kann. Daraus ergibt sich, dass solange eine solche Person lebt und sich möglicherweise bekehrt, niemand anderer, und sei er auch von vornherein traditionstreu katholisch und gültig geweiht, rechtmäßig zum Papst gewählt werden kann, @sudetus.

Eine sehr logische Variante des Sedisvakantismus, dem gegenüber der Sediprivationismus den Vorteil, hat, dass es daraus einen Ausweg geben könnte, ohne ein mystisches oder sonstwie übernatürliches Eingreifen fordern zu müssen. Den Wahlkörper bilden in dieser Theorie all diejenigen, die sich nach menschlichem Ermessen legitimerweise als zu Kardinälen Kreiierte erachten können.