de.news
1184.9K

Peinliche Fragen: Tschechischer Ex-Präsident - ein Atheist - wundert sich über Benedikts Beerdigung

Václav Klaus, 81, der ehemalige tschechische Präsident, ein Atheist, schrieb auf Klaus.cz (6. Januar) über seine Teilnahme an der Beerdigung von Benedikt XVI. Titel: "Der etwas traurige Verlauf der Beerdigung von Benedikt XVI.".

Er nennt Benedikt "den letzten der großen Männer des 20. Jahrhunderts", der für "die normale Welt" gegen den - wie Klaus es nennt - "modernen Progressivismus” kämpfte. Während der Beerdigung hatte Klaus den Eindruck, dass "der ganze Aufwand sich nicht um Benedikt XVI. drehte".

"Es wurde kein Wort über ihn gesagt, außer allgemeine Formulierungen", bemerkt er. "Es herrschte eine seltsame, aber ich wage zu sagen, keine heilige Stille".

Über die Novus Ordo Beerdigungsliturgie: "Ich würde sagen, es war eine 'normale' Messe. Aber ich muss bekennen, dass ich dafür sicher nicht nach Rom gefahren bin."

Seine Schlussfolgerung: "Könnte es sein, dass der heutige Vatikan Benedikt nicht mochte? Oder nicht nur der Vatikan, sondern die heutige katholische Kirche, die sich - anders als Papst Benedikt - nicht gegen die heutige Welt stemmen will, obwohl diese so sehr gegen die jahrtausendealte Lehre der Kirche verstößt?"

Und: "War Papst Benedikt etwa das schlechte Gewissen der heutigen Kirche?"

Bild: © Mazur/cbcew.org.uk, CC BY-NC-ND, #newsQagfiqhxip





Vates
Ein Atheist braucht noch nicht einmal den neomodernistischen Vatikan "Mores zu lehren", sondern hat die Klappe zu halten!
Sunamis 49
Rod Dreher: "Das war eine grausame und respektlose Predigt von Papst Franziskus für Benedikt XVI." - Katholisches
Rod Dreher: „Das war eine grausame und respektlose Predigt von PapstFranziskus für Benedikt XVI.“(Rom) Mit seinem 2017 erschienenen Buch „Option Benedikt“ wurde der US-amerikanische Kolumnist und Publizist Rod Dreher auch in Europa bekannt. Er gilt heute als einer der brillantesten …
More
Rod Dreher: "Das war eine grausame und respektlose Predigt von Papst Franziskus für Benedikt XVI." - Katholisches

Rod Dreher: „Das war eine grausame und respektlose Predigt von PapstFranziskus für Benedikt XVI.“(Rom) Mit seinem 2017 erschienenen Buch „Option Benedikt“ wurde der US-amerikanische Kolumnist und Publizist Rod Dreher auch in Europa bekannt. Er gilt heute als einer der brillantesten und bedeutendsten christlichen Denker. Gemeint ist mit dem Buchtitel der Mönchsvater Benedikt von Nursia. Nach dem Tod von Benedikt XVI., an dessen Totenmesse Dreher vergangene Woche in Rom teilnahm, sagte er, daß wir nun „in der Zeit der Option Benedikt XVI. leben“, denn mit dem Tod des deutschen Papstes ende vorerst und vielleicht für immer das christliche Abendland.


Der Begriff „Abendland“ ist in der Nachkriegszeit in einem langen Abschied abhanden gekommen. Er wurde durch das vermeintliche Synonym „der Westen“ ersetzt, das allerdings etwas anderes meint, nämlich die Verschiebung der Machtzentrale von Europa in die USA und den parallel erfolgten Niedergang des landeskirchlichen Protestantismus und verzögert auch der katholischen Kirche.

In der Kirche gebe es zwar viele Konservative, so Dreher, „derzeit aber keine Gestalt vom Format Benedikts“. Niemand könne im Moment dessen Platz einnehmen, der in den letzten Jahren seines Lebens mitansehen habe müssen, wie seine Arbeit der Verkündigung des Glaubens und Verteidigung der Tradition von Franziskus „grausam zerstört“ wurde.

Prophetische Kritik an der zeitgenössischen Kultur

Die „Option Benedikt“ scheint nach dem Tod Benedikts XVI. also aktueller denn je. In einem gestern von der Tageszeitung La Verità veröffentlichten Interview betonte Dreher, daß Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. „ein brillanter Theologe“ war, der seine Bücher so verständlich geschrieben habe, daß sie allen Christen zugänglich sind. Diese große Begabung wirke über seinen Tod hinaus, da seine Texte auch in der Zukunft allen zugänglich sind, die sie lesen wollen.

„Dennoch denke ich, daß das wichtigste Erbe, das er den Christen hinterlassen hat, seine entschiedene und prophetische Kritik an der zeitgenössischen Kultur ist.
Er erkannte klar die Gefahren, die uns drohen, wenn wir unsere Wurzeln aufgeben und uns dem Kult der Technologie und der Diktatur des Relativismus hingeben. Außerdem war er ein echter christlicher Humanist, vielleicht der letzte große in Europa. Peter Seewald, sein Biograph, schrieb, daß er sich, als seine erste Begegnung mit Kardinal Ratzinger 1992 stattfand, von der Kirche abgewandt hatte, aber je mehr er dem Kardinal zuhörte, desto mehr erkannte er, daß Ratzinger auch die Krisen unserer Zeit verstand und die einzig mögliche Lösung anbot, sodaß er zum Glauben zurückkehrte. Was Seewald in Ratzinger sah, ist immer noch da für die ganze Welt.“

Das Urteil über Ratzinger, er sei ein Konservativer gewesen, stimme insofern, als er „ein Konservativer im eigentlichen Sinn des Wortes war“.

„Er wollte die Fülle der katholischen Tradition gegen die Modernisierer bewahren, die alles ändern wollen, um sich dem Zeitgeist anzupassen.“

Es sei aber irreführend, diese Begriffe zu verwenden, um Ratzinger zu beschreiben. Er selbst habe einmal erklärt, ein „Progressist“ zu sein, weil er Konzilsperitus war.

„Nicht deshalb, weil er ein Linkstheologe war, wie es ein Hans Küng und die ihm nachfolgenden Gegner waren, sondern weil er wollte, daß sich die Kirche von der Strenge der Neuscholastik befreit und zu einer mehr augustinischen Erfahrung von Christus zurückkehrt. Mit anderen Worten, er betrachtete es als progressiv, den Status quo abzuschütteln und in einer intensiveren und radikaleren Art als Kirche den Herrn kennenzulernen und ihm zu dienen. Er war wirklich ein Mann des Konzils, ungeachtet dessen, was seine Feinde sagten. Aber es ist auch wahr, daß er sich nicht vorstellen konnte, daß die Rezeption des Konzils so katastrophal ausfallen würde.“

Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. habe erkannt, „daß die Vernunft ohne Glauben unweigerlich fürchterlich wird, wie wir heute überall in dieser post-christlichen Welt sehen können“.

„Ratzinger zeigt dem konservativen Denker, auch dem laizistischen, daß Glauben und Vernunft keine Feinde sind, wie die Modernisten behaupten, sondern in Wirklichkeit Geschwister, die zusammenarbeiten müssen, um eine menschliche Welt aufzubauen.“

Auf die Frage, ob es Denker und Bewegungen gibt, die Ratzingers Denken vorantragen können, gibt sich Dreher zurückhaltend:

„Es gibt heute viele Konservative in der katholischen Kirche. Nach der beleidigenden Predigt von Franziskus beim Begräbnis von Benedikt habe ich einem italienischen Freund eine Nachricht geschrieben, in der ich ihm sagte, daß ich ein ungutes Gefühl habe, was die Zukunft der rechtgläubigen katholischen Gläubigen betrifft, nun, da Benedikt nicht mehr ist.“

Der Freund habe geantwortet, daß er diesbezüglich unbesorgt sei, wie die große Zahl der auf dem Petersplatz Anwesenden gezeigt habe. Allerdings, so Dreher, könne er im Moment niemand vom Format Benedikts erkennen, der seine Position einnehmen könnte.

Der Westen ist von einer Todessehnsucht getrieben

„In gewisser Hinsicht ist es klar, daß es niemand gibt, der seinen Platz einnehmen könnte: Er war der letzte christliche Humanist, der letzte, der wirklich und leidenschaftlich an die Rolle der mit dem christlichen Glauben integrierten Vernunft glaubte und die Hochkultur verkörperte und verteidigte. Der Tod von Papst Benedikt XVI. symbolisiert den Untergang des christlichen Abendlandes. Die Zukunft steht nicht fest, wir können immer zu Christus zurückkehren. Es brauchte aber ein Wunder, denn der christliche Westen hat eine Todessehnsucht.

In gewisser Hinsicht führte Benedikt ein tragisches Leben: Er hat für das Konzil gearbeitet, um die Kirche zu erneuern und Christus anzunähern, aber gelebt, um mitansehen zu müssen, wie eben dieses Konzil dazu gebraucht wurde, um die Kirche schwer zu schädigen. Er wurde Papst, aber seine persönliche Heiligkeit und intellektuelle Genialität haben ihm nicht geholfen, die Kirche vom Schmutz zu reinigen. Die Arbeit, die er als Glaubenspräfekt von Johannes Paul II. und dann als Papst geleistet hat, um den wahren Glauben und die katholische Tradition zu verkünden und zu lehren, hat nur solange überdauert, um mitansehen zu müssen, wie dann sein Nachfolger Papst Franziskus alles grausam zerstört. Das alles ist seine Tragödie.
Wenn sich aber die Dinge, vor denen uns Benedikt gewarnt hat und vor denen er uns durch seine besondere Verkündigung des Evangeliums und des Glaubens bewahren wollte, wirklich bewahrheiten sollten – und ich denke, daß es so sein wird –, dann wird es unsere Tragödie sein.“

Wenn er heute in den USA Seminaristen und jungen Priestern begegne, so Dreher, dann sagen diese nicht:

„daß sie Priester von Johannes Paul II. sind, und schon gar nicht, daß sie Priester von Franziskus sind. Sie sagen mir, daß sie Söhne Benedikts XVI. sind, angeregt von der Kraft und der Schönheit seiner Unterweisung.
Wenn die Kirche in den USA in den nächsten 50 Jahren in ihrem Priestertum überleben wird, dann wird das ein Geschenk Wojtylas und Ratzingers sein.“

Für einen jungen Katholiken in den USA bestehe heute wenig Aussicht, in der eigenen Pfarrei eine angemessene Katechese zu erfahren, „und Gott allein weiß, ob an der katholischen Schule. Aber all die vielen guten, wahren und schönen Dinge, die Benedikt XVI. über den Glauben geschrieben hat, sind da, um von allen entdeckt zu werden.“

Die katholische Glaubensunterweisung ist durch die modernistische Ideologie korrumpiert

Auf die Frage, ob er also denke, daß die katholische Welt imstande sei, in Zukunft Denker vom Format Benedikts hervorzubringen, sagte Dreher:

„Alles ist möglich, aber wenn es geschieht, dann nicht aufgrund der normalen Mittel der katholischen Bildung, die durch die modernistische Ideologie korrumpiert wurden. Die institutionelle Katholizität scheint derzeit spirituell und intellektuell im Sterben zu liegen.“

Sollte Gott aber „für uns einen zukünftigen Ratzinger vorbereiten“, dann werde diesem derzeit irgendwo beigebracht, „Gott in der Tradition und in der Begegnung mit dem Guten, dem Wahren und dem Schönen zu lieben“.

Die Frage nach den Folgen von Benedikts Tod beantwortete Dreher abschließend mit den Worten:

„Vielleicht bin ich einfach nur abergläubisch, aber ich habe den Eindruck, daß Benedikt XVI. auf irgendeine mystische Weise ein „Katechon“ war, eine Kraft, die Bergoglio vom Schlimmsten zurückhielt. Bevor ich zur Totenmesse für Benedikt ging, dachte ich, daß ich in diesem Punkt vielleicht zu pessimistisch sei. Als ich dann aber die grausame und respektlose Predigt von Franziskus hörte, wußte ich, es nicht zu sein. Bergoglio verachtet wirklich alles, was Benedikt repräsentiert hat. Nun befürchte ich, daß Bergoglio noch freier darin ist, Schaden anzurichten. Ich verstehe nun auch besser, warum Benedikt sagte, daß der Glauben nur in kleinen Gemeinschaften von wirklichen und einfachen Gläubigen überleben wird. Jetzt ist nicht der Augenblick zu verzweifeln oder vor der Angst zu kapitulieren, sondern stark zu sein und beharrlich und den Glauben auf provokante Weise zu leben. Wir erleben die Zeit der Option Benedikt XVI.“

„Als ich die grausame und respektlose Predigt von Papst Franziskus beim Begräbnis für Benedikt XVI. hörte, wußte ich, daß ich nicht zu pessimistisch bin.“
Franz Graf
Ich hatte heute einen Kommentar geschrieben, mit dem ich das m. E. völlig pietätlose Benehmen, dieses hier abgebildeten Kardinales monierte, der freudig, ein dummes Grinsen im Gesicht, mit seinen Handy am Ohr, in die trauernde Menge winkt. Was bewegt wohl diesen Kardinal, sich derart unangemessen aufzuführen? Haben diese Hirten keinen Funken Anstand? Ich möchte wissen, was dieses Subjekt so erfreut …More
Ich hatte heute einen Kommentar geschrieben, mit dem ich das m. E. völlig pietätlose Benehmen, dieses hier abgebildeten Kardinales monierte, der freudig, ein dummes Grinsen im Gesicht, mit seinen Handy am Ohr, in die trauernde Menge winkt. Was bewegt wohl diesen Kardinal, sich derart unangemessen aufzuführen? Haben diese Hirten keinen Funken Anstand? Ich möchte wissen, was dieses Subjekt so erfreut. Was mich verwundert, wo ist mein ursprünglicher Kommentar abgeblieben? Hat sich jemand daran gestört? Bin gespannt, was mit diesen Kommentar geschieht, ob dieser wohl auch verschwindet?
prince0357
Ich empfehle Herrn Vaclav KLAUS zur Bestätigung seiner Empfindungen sich das Buch "Das Konzil der Buchhalter" von Alfred LORENZER (um 1974 erschienen) zu besorgen. Dieser atheistische Philosoph beschreibt knapp acht Jahre nach dem 2. Vatikanum exakt jenen Spalt, durch den laut Seiner Heiligkeit Papst Paul VI. der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen ist.
Dieses Buch müsste jedem Katholiken zur …More
Ich empfehle Herrn Vaclav KLAUS zur Bestätigung seiner Empfindungen sich das Buch "Das Konzil der Buchhalter" von Alfred LORENZER (um 1974 erschienen) zu besorgen. Dieser atheistische Philosoph beschreibt knapp acht Jahre nach dem 2. Vatikanum exakt jenen Spalt, durch den laut Seiner Heiligkeit Papst Paul VI. der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen ist.
Dieses Buch müsste jedem Katholiken zur Firmung (aber erst mit dem 16 Lj.) zwingend gegeben werden.
Franz Graf
Danke für diese Buchempfehlung. Ist dieses Buch im Handel zu bekommen. Wenn, dann werde ich es mir besorgen. Könnte interessant sein.
prince0357
Leider nur mehr antiquarisch. Es müßte eigentlich neu aufgelegt werden, was jedoch wegen der Brisanz wahrscheinlich nicht passieren wird. Vielleicht kann man einen Verlag dazu animieren?
Oenipontanus
@prince0357
Verlage drucken in der Regel alles, solange sie selbst kein Geld dafür ausgeben und auch sonst möglichst wenig dafür tun müssen. Wenn Sie ein paar Tausender für die Druckkosten lockermachen können und ein korrekt gesetztes, druckfertiges PDF abliefern, finden Sie sicher einen Verlag, der das Buch von Lorenzer neu verlegt.
nujaas Nachschlag
Heutzutage ist es etwas schwieriger und teurer, da es weniger Papier gibt. Wenn die meisten Leute sich Waren in Kartons nach hause schicken lassen, werden die Rohstoffe knapper.
Goldfisch
Außenstehende sehen besser - hören besser und fühlen einfühlsamer als das betroffene Volk.
Bin sehr beeindruckt über diese Aussage - die die Wahrheit offenlegt und bezeugt, was der Vatikan samt Anhang verschleiern wollte.
Eugenia-Sarto
Bischöfe mit Smartphon in der Hand, unfasslich.
Theresia Katharina
Jedenfalls nicht bei einer solchen Trauerfeier
Lucky Strike1
Sie haben vielleicht Brevier gebetet! Immer positiv denken! Es gibt Brevierapps. Unser Pfarrer, sehr fromm, betet sein Brevier immer auf dem Handy, sogar das tridentinische!
Eugenia-Sarto
Erstaunlich. Ein Atheist stellt etwas fest, was den "normal Gläubigen" schon nicht mehr auffällt. Der Atheist weiß, daß die Welt gegen die jahrtausendalte Tradition verstößt. Also kennt er etwas davon. Und wegen der "normalen Messe" sei er sicher nicht nach Rom gekommen.
Goldfisch
Genau das gleiche hab ich oben gedacht und geschrieben .... 😲 😂
Mir vsjem
Václav Klaus erkennt erstaunlicherweise - entgegen so vieler Besserwisser, die sich Katholiken nennen - eine Verschiedenheit, eine Differenz und Abweichung der früheren Kirche und der jetzigen "Kirche"!
Alledings war Joseph Ratzinger ein Mitläufer und sogar Vorantreiber dieser "Kirche" und hat selbst sehr wohl "gegen diese jahrtausendalte Lehre der Kirche" verstoßen.
______
Viele aus dem "Klerus …More
Václav Klaus erkennt erstaunlicherweise - entgegen so vieler Besserwisser, die sich Katholiken nennen - eine Verschiedenheit, eine Differenz und Abweichung der früheren Kirche und der jetzigen "Kirche"!
Alledings war Joseph Ratzinger ein Mitläufer und sogar Vorantreiber dieser "Kirche" und hat selbst sehr wohl "gegen diese jahrtausendalte Lehre der Kirche" verstoßen.
______

Viele aus dem "Klerus", viele viele Gläubige werden bei der bevorstehenden und unausbleiblichen "Großen Reinigung" mit dem Smartphone, dem 'Schlauphon' in derHand, statt mit dem Rosenkranz in der Hand, aus diesem Leben gerissen werden.
Schlau ist das nun wirklich nicht. Der Erzfeind hat längst über die menschliche Intelligenz den Sieg errungen.
alfredus
Es ist mehr als erstaunlich, dass der tschechische Vertreter Klaus, ein Atheist, gespürt hat, dass die Beerdigung Benedikts bei dem Klerus nicht etwas besonderes und Benedikt wohl nicht so beliebt war ! Außerdem wusste er, dass die Kirche der Gegenwart, gegen die Lehre der jahrtausendjahren alten Kirche verstößt ! Das wissen noch nicht einmal viele Katholiken ... !
Carlus shares this
2375
Auch Atheisten haben ein Gefühl zur Wahrheit. Auch deren Seele besitzt noch einen göttlichen Funken. Der von der Person gemachten Erkenntnis muss in allen Punkten die Zustimmung geschenkt werden. Vielen Dank
heiligeameli
Die Lauen bekommen weniger mit, als die Atheisten.
Roman Szkwara
"Weil du lau bist" OFF. 3.16