tagesspiegel.de

Halbe Million Menschen wollen kommen: Coronaleugner und Rechtsextreme rufen zu Großdemo in …

© Hardt/Imago Heute 21:48 Uhr Mindestens 500.000 Teilnehmer erwarten die Veranstalter bei einem Protest im Tiergarten am Samstag. Wenn weniger …
Takt77
Hier werden wieder Etiketten verteilt. So ziemlich jeder, der die momentane Hysterie - anders kann ich dies nicht mehr bezeichnen - kritisch sieht, ist ein Coronaleugner und wird - was das "Beste" daran ist - gleich mit Rechtsextremen in einen Topf geworfen.
Fair ist das nicht.
Jeder hat das Recht sich zu fürchten, aber ebenso sich NICHT zu fürchten!
Nicky41
Es ist eine diffuse Mischung aus Verschwörungsideologen, Virusleugnern, rechtsoffenen Esoterikern und Rechtsextremen, die sich für diesen Sonnabend angekündigt hat. Sie wollen einen „Tag der Freiheit“ feiern und gleichzeitig das „Ende der Pandemie“ verkünden, auch wenn die Infektionszahlen wieder deutlich steigen.
Nicky41
Hier werden die verschiedenen Gruppierungen aufgezählt, die daran teilnehmen. Nix in einen Topf geschmissen.
One more comment from Nicky41
Nicky41
Und zwischen kritisch sehen und leugnen ist ein Unterschied.
Takt77
Das allerdings.
Es ist bei uns in der Gegend allerdings leider so, das jeder, der sich kritisch zu dem Thema äußert, sofort in dieser Ecke gestellt wird. Es ist schon fast eine Art Religion.
Nicky41
Damit haben Sie wohl leider recht. Eine kritische Sicht darf man natürlich haben. Ich finde es nur gefährlich, wenn dieses Virus eben als ungefährlich oder gar als nicht existent abgetan wird. Denn es geht ja definitiv eine Gefahr davon aus. @Takt77
Takt77
Da gebe ich Ihnen Recht. Was mir nicht eingeht ist, dass man bei gefährlicheren Krankheiten eigentlich gar nicht reagiert hat. Das macht für mich keinen Sinn.
Denn es ist offensichtlich, dass eine Grippe in jeder Beziehung gefährlicher ist bzw. bestimmte Keime, worauf beispielsweise in Krankenhäusern nicht reagiert wurde.
Ich weiß von einem Fall, wo die betreffende Betreuungseinrichtung ZUFÄLLIG …More
Da gebe ich Ihnen Recht. Was mir nicht eingeht ist, dass man bei gefährlicheren Krankheiten eigentlich gar nicht reagiert hat. Das macht für mich keinen Sinn.
Denn es ist offensichtlich, dass eine Grippe in jeder Beziehung gefährlicher ist bzw. bestimmte Keime, worauf beispielsweise in Krankenhäusern nicht reagiert wurde.
Ich weiß von einem Fall, wo die betreffende Betreuungseinrichtung ZUFÄLLIG erfahren hat, dass ein Bewohner, der vom Krankenhaus zurückkam, mit einem multiresistenten Keim infiziert ist!
Carlus
Bei der Überquerung einer Kreuzung geht auch eine Gefahr aus. Die Grippe gibt es schon länger als Sie @Nicky41 . Von ihr geht eine Gefahr aus. Aus diesem Grunde war und ist sie gemäß dem Bundesseuchengesetz eine Meldepflichtige Erkrankung, bei Verdacht, Erkrankung und Tod.
Das Gesetz hat aber niemals die Freiheit der Menschen vernichtet.
Nicky41
Können sich ja hier einige anschließen.