De Profundis

“In Italien nicht gefallen”: Aus Kabul gerettete Afghanen ziehen weiter | Exxpress

ATX3189.82+0.04%ANDRITZ39.84-3.25%AT&S32.15-3.31%BAWAG GROUP43.96-0.45%CA IMMO36.05±0%DO & CO71.3-1.38%ERSTE GROUP29.28+0.34%…
Friedrich aus Berlin
ich schlage vor die Afghanen sollten sich in der 4-Milionnen-Villa des Gesundheitsministers Jens Spahn und seines Partners Danny Funke in Berlin-Wannsee einquartieren. Statt dessen sollte Minister Spahn nach Afghanistan gehen um dort Mädchenschulen zu gründen. Bitte Maske nicht vergessen, oder muss man doch Burka sagen???
Rodenstein
Den verwöhnten Luxuswanderern wird in bella Italia vor allem und nur eines nicht gefallen haben: die im Vergleich zu Germoney eher unüppige Staatsknete für mohammedanische Taugenichtse und Schwerkriminelle. Solche Leute werden in Doiselahn fürstlich alimentiert, auf höchstem Niveau vollversorgt und betreut.

Kein Wunder, daß es den Anspruchsvollen vom Hindukusch "in Italien nicht gefallen hat". …More
Den verwöhnten Luxuswanderern wird in bella Italia vor allem und nur eines nicht gefallen haben: die im Vergleich zu Germoney eher unüppige Staatsknete für mohammedanische Taugenichtse und Schwerkriminelle. Solche Leute werden in Doiselahn fürstlich alimentiert, auf höchstem Niveau vollversorgt und betreut.

Kein Wunder, daß es den Anspruchsvollen vom Hindukusch "in Italien nicht gefallen hat". Es wird den afghanischen Zuckerpüppis ebensowenig in Kroatien, in Albanien, in Litauen und allen anderen Ländern, wo die amerikanischen Menschenfreunde sie gerade ausgesetzt haben, "nicht gefallen".