de.news
131.4K
Rückkehr-Ökumene
In der Tat gibt es eine Reihe von Parallelen zwischen dem Pastoralkonzil und Amoris laetitia. Eine solide Untersuchung der Doppelsynode, Amoris laetitia und über die Beziehungen zwischen dem Pastoralkonzil und beiden findet man in dem Buch von: Dr. W. Schüler: "Die Doppelsynode von Papst Franziskus - Relativiert Rom die Ehemoral der Kirche?, s. auch familiensynoden.de
Plaisch
Diese Kriegsrhetorik seitens der Frommen trägt nicht besonders zum Frieden bei.
Man lese mal 2Petr2 über die Meinung des Apostelfürsten zu innerkirchlichen Pseudopropheten: die welche nach der Welt urteilen und richten.
Diese Gefahr gilt vor allem für die "Frommen" vom Engel in der Apokalypse NIKOLAITEN genannt, dem herrn ein Greuel (Apok 2).
Tradition und Kontinuität
AL wichtiger als Familiaris Consortio. Da lachen ja die Hühner! Aber von dem Bergoglio-Freundeskreis sind keine anderen Statements zu erwarten.
Stelzer
Zitat „Rom wird den Glauben verlieren“
michael7
Wenn ein Mensch nur nach Instinkt, nicht aber auch gemäß der Vernunft (des Intellekts) handeln wollte, so würde sein Verhalten dadurch keineswegs herzlich, sondern höchstens sentimental oder kitschig!
Herzlich wird der Mensch erst, wenn er gemäß der seinem Herzen von Gott geschenkten praktischen Vernunft handelt!
Die Gebote, die Gott gegeben haben, sind nicht theoretisch, sondern immer auf die …More
Wenn ein Mensch nur nach Instinkt, nicht aber auch gemäß der Vernunft (des Intellekts) handeln wollte, so würde sein Verhalten dadurch keineswegs herzlich, sondern höchstens sentimental oder kitschig!
Herzlich wird der Mensch erst, wenn er gemäß der seinem Herzen von Gott geschenkten praktischen Vernunft handelt!
Die Gebote, die Gott gegeben haben, sind nicht theoretisch, sondern immer auf die richtige, vernunftgemäße Handlungsweise ausgelegt. Auch das Herz des Menschen ist nicht Instinkt, sondern Vernunft!
Die schon über hundert Jahre alten modernistischen (letztlich auf den Protestantismus zurückgehenden) Versuche, den Glauben von der Vernunft zu lösen und ihn auf das bloße "Gefühl" oder den "Instinkt" zu reduzieren, machen aus der Religion Kitsch, aber keine ehrliche Antwort auf die Wirklichkeit, die uns in Gott begegnet und zur Wahrheit ruft!
Carlus
wie der Herr so das Gescher, er passt zu Bergoglio
Melchiades
Liebe Sunamis 46 stimmt, aber mit zu viel Honig ist es so eine Sache. Denn vielen wird von zu viel Honig übel und dann wird man vielleicht in die Wüste gejagd. 😲 Nicht jene Wüste, in welcher sich die wahre Kirche des Herrn retten wird, sondern die Andere, am Tage so heiße und wo Wasser schon mehr als ein Luxusartikel ist, vorallem wenn man von Nichts Ahnung hat.
Melchiades
Gab es da nicht mal einen Spruch, wenn man jemanden, um zu Macht und Ruhm, zu gelangen ständig nach dem Munde spricht ? 👌
Ach ja, nun fällt er mir wieder ein . Wer gut schmiert, der gut fährt. Also immer hübsch nach dem Munde reden und schon geht es das Trepplein nach oben. Nur sind nun eigentlich in der Politik, die so ganz wenig von der Wahrheit hält oder soll dies etwas mit der katholisch…More
Gab es da nicht mal einen Spruch, wenn man jemanden, um zu Macht und Ruhm, zu gelangen ständig nach dem Munde spricht ? 👌
Ach ja, nun fällt er mir wieder ein . Wer gut schmiert, der gut fährt. Also immer hübsch nach dem Munde reden und schon geht es das Trepplein nach oben. Nur sind nun eigentlich in der Politik, die so ganz wenig von der Wahrheit hält oder soll dies etwas mit der katholischen Kirche zu tun haben ? Na ja, man darf doch mal fragen ? 😎
Grignion von Montfort
@Zurigo84 Ja klar!!! ☕ 🙄 😁 🙄 😎
Theotokion
Kardinal Bassetti von Perugia lässt also „Amoris Laetitia“ zum Lehramt der Kirche gehören. Doch "Amoris Laetitia" ist kein Teil des Lehramts der Katholischen Kirche, ebenso wenig wie das II. Vatikanum nicht aus dem Lehramt der Katholischen Kirche hervorging.
Ähnliches sagt auch Bischof Athanasius Schneider in diesem hier soeben aufgetauchten Video im Hinblick auf die heutige Lehre der heiligsten…More
Kardinal Bassetti von Perugia lässt also „Amoris Laetitia“ zum Lehramt der Kirche gehören. Doch "Amoris Laetitia" ist kein Teil des Lehramts der Katholischen Kirche, ebenso wenig wie das II. Vatikanum nicht aus dem Lehramt der Katholischen Kirche hervorging.
Ähnliches sagt auch Bischof Athanasius Schneider in diesem hier soeben aufgetauchten Video im Hinblick auf die heutige Lehre der heiligsten Eucharistie: "Das Lehramt ist immer gleich geblieben. Es gibt keinen Bruch in der Lehre, es gibt keine Neuerung."
Es wurde und wird aber eine neue Lehre verkündet bezüglich des heiligen Messopfers und bezüglich der heiligsten Eucharistie.
Bischof Athanasius Schneider ist nicht nur mit dem Opus Angelorum, sondern heute auch mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. eng verbunden und treibt deren Einigung mit Rom voran. Doch es türmen sich Gegensätzlichkeiten auf im Hinblick auf seine Aussagen und die Aussagen des Gründers der Piusbruderschaft.
Es trifft nicht zu, dass die Lehre gleich geblieben ist. Denn dieses falsche Lehramt der falschen Konzilskirche änderte die Lehre bezüglich der heiligen Eucharistie.

Deswegen verlangte Erzbischof Marcel Lefebvre: "Das Pastoralkonzil muss auf den Prüfstand - das Ketzerkonzil muss auf die Anklagebank! Und deswegen schrieb Lefebvre sein Buch "Ich klage das Konzil an"!
Denn Lefebvre bekräftigte immer wieder, dass dieses Konzil einen Bruch mit dem katholischen Lehramt der Kirche vollzog. Es gibt also heute ein falsches Lehramt, ein nichtkatholisches, das sich aber als Lehramt der Katholischen Kirche darstellt. Darauf kommt Lefebvre immer wieder zurück: "Es hat einen wirklichen, von den Kardinälen Bea und Villot gewollten und organisierten BRUCH gegeben."
In Paris brachte Lefebvre dies am 19.11.1989 deutlich zum Ausdruck:

„Wir haben einen Bruch erfahren, ein Abrücken von der Vergangenheit, ein Abrücken von der Tradition, ein Abrücken von den Päpsten vor dem Konzil. ..Und das alles zeigt uns, daß ein Wille vorhanden war, ein fester Wille, DEN GEIST DER KIRCHE ZU ÄNDERN, dieses Aggiornamento, diese Modernisierung der Kirche vorzunehmen..
Mons. Bugnini war es, der die Liturgie zerstört hat und der die wahre Liturgie der hl. Messe und der Sakramente durch diese neue Liturgie ersetzt hat."
Eugenia-Sarto
Ja, irgendwie stimmt es. Das 2.Vatikanum hat einen ähnlich vagen Stil und eine ähnliche Unklarheit und Widersprüchlichkeit. Man kann auch AL wie das Konzil interpretieren in verschiedener Richtung.
Die Sprache des Herzens, von der der Kardinal redet, ist eine unsichere Sache. Je nach Stimmung. Das geht nunmal nicht in der Lehre. Die Lehre ist frei von jedem Subjektivismus. Sie ist göttlich.
Grignion von Montfort
Amoris Laetitia: Satans Meisterstück!
"Man muss zugeben, dass Satan seinen Streich geschickt gespielt und meisterhaft von der Lüge gebrauch gemacht hat. Die Kirche ist dabei sich selbst zugrunde zu richten auf dem Weg des Gehorsams." (S.E. Lefebvre)
Endor
Shalom ! Eine Ziehpflanze von Bergolio spricht Wahres aus : Die Innen-
zerstörung hat tatsächlich mit VKII systematisch begonnen, AL ist nur
die programmatische Fortsetzung. Shalom .