Clicks253

Franziskanischer - oder Frankensteinischer - Kapitalismus? (katehon.com)

Franziskanischer - oder Frankensteinischer - Kapitalismus?

Während sich die normalen Menschen noch Sorgen über die Zinskrise und die steigenden Kosten für Strom, Lebensmittel und alles andere machen, arbeiten die Globalisten weiter am "großen Neustart".

13.10.2021
Markku Siira

Fabio Vighi lädt uns ein, die Website des Weltwirtschaftsforums zu besuchen. Dort finden wir in den "franziskanischen" Worten, was uns alle in einer neuen grünen Welt erwartet, die "gerechter, sicherer und nachhaltiger" ist, aber in Wirklichkeit von einem aktualisierten, noch härteren Kapitalismus beherrscht wird.

"Willkommen im Jahr 2030. Ich besitze nichts, habe keine Privatsphäre und das Leben war noch nie besser". Dies ist keine grausame Parodie, sondern der Titel eines Artikels der ehemaligen dänischen Umweltministerin Ida Auken (im Bild), der 2016 auf der Website des Wirtschaftsforums erschien. Inzwischen wurde dieser schockierende Artikel von der Website des Forums entfernt, kann aber immer noch an anderer Stelle gelesen werden, z. B. auf der Website von Forbes.
Auken enthüllt eigentlich nur Details der neuen Weltordnung, die die Globalisten seit Jahrzehnten vorbereiten. In naher Zukunft werden "einige von uns" in Modellstädten leben, in denen die Bewohner kein Auto, kein Haus, nicht einmal ein einziges Haushaltsgerät, geschweige denn Kleidung besitzen. In dieser Utopie ist das Privateigentum vollständig abgeschafft.
Aber in Aukens Vision sind wir glücklich, weil wir in einer Stadt mit digitalisierten Dienstleistungen, die frei von Verkehr und Umweltverschmutzung ist, "Zugang zu Verkehrsmitteln, Wohnraum, Lebensmitteln und allem, was wir für unser tägliches Leben brauchen", haben werden.

Wir müssen auch keine "Miete" zahlen, denn wenn wir mit dem Fahrrad fahren oder Gänseblümchen pflücken, "nutzt jemand anderes unseren freien Platz". Das Einkaufen rückt in weite Ferne, denn "der Algorithmus erledigt das für mich", weil "er meinen Geschmack besser kennt als ich selbst". Mit dem Aufkommen der Robotik ist die Arbeit zu einer angenehmen Beschäftigung geworden: "Zeit zum Nachdenken, zum Schaffen und zur eigenen Entwicklung".
Auken macht sich jedoch Sorgen um die Menschen, "die nicht in unseren Städten leben", "die wir auf dem Weg verloren haben", die "kleine, autarke Gemeinschaften gebildet haben" oder "weiterhin in leeren und verlassenen Häusern in kleinen Dörfern leben". Sie bedauert auch "gelegentlich", dass es keine "echte Privatsphäre" mehr gibt, denn "alles, was ich tue, denke und träume, ist [irgendwo digital] gespeichert".

Trotz dieser "kleinen Unannehmlichkeiten" sei das transhumanistische Leben "viel besser", weil der Mensch der nahen Zukunft "all die schrecklichen Dinge überwunden hat: Zivilisationskrankheiten, Klimawandel, Flüchtlingskrise, Umweltzerstörung, völlig überfüllte Städte, Wasser- und Luftverschmutzung, soziale Unruhen und Arbeitslosigkeit". Vighi zufolge braucht man nicht viel Phantasie, um zu erkennen, dass "dieses utopische Märchen in Wirklichkeit ein dystopischer Alptraum ist, und zwar aus dem einfachen Grund, dass wir nichts mehr besitzen, weil die globale Elite, die die Armen diszipliniert und die Mittelschicht aller Mittel zum Lebensunterhalt beraubt hat, wirklich alles besitzt".

Schon jetzt, in Zeiten des pandemischen Strukturwandels, "helfen" die großen neoliberalen Finanzinstitutionen (IWF, Weltbank usw.) den armen Ländern am Rande des Bankrotts mit "großzügigen Krediten", während sie gleichzeitig die strengsten Enteignungen unterstützen.

Wie der französische Anarchokommunist Daniel Guérin (Foto) bereits 1936 schrieb: "Wenn sich die Wirtschaftskrise zuspitzt, wenn die Gewinne auf Null sinken, sieht die Bourgeoisie nur einen Weg, um ihre Gewinne zurückzuerhalten: die Taschen des Volkes bis auf den letzten Cent zu leeren".

Der Kern der gegenwärtigen "schöpferischen Zerstörung" ist nichts weniger als ein neuer "Faschismus des Großkapitals", argumentiert Vighi. Das Ziel des uns aufgezwungenen "pandemischen Psychodramas" ist die Zerstörung dessen, was von der Realwirtschaft übrig geblieben ist, und die Einführung eines neuen "leviathanähnlichen Gesellschaftsvertrags"; ein "Great Reset", bei dem unser Überleben von der "Wohltätigkeit" supranationaler Finanzinstitute abhängt.
Die "neue Normalität" ist eine Umwandlung der gesamten Menschheit in einen "franziskanischen Kapitalismus" auf der Grundlage der vierten industriellen Revolution. Sogar der Papst und die katholische Kirche, als eine der Mächte der Vergangenheit, wurden manipuliert, um die ominöse "Inklusivität" der Rothschilds und Rockefellers der Wirtschaft zu fördern.

Die globale Governance der biologischen Sicherheit ist heute der deutlichste Ausdruck dieser Willkür, die ihren vollen wirtschaftlichen Ausdruck im so genannten "Stakeholder-Kapitalismus" findet: Während die Manager und Aktionäre großer multinationaler Unternehmen riesige Börsengewinne einstreichen, kontrollieren sie auch die Politik und die Medien, wo sie sich als Philanthropen präsentieren. Dies ist das größte Paradox unserer Zeit, erklärt Vighi: "Die reichsten 0,1 % - die Gewinner der Globalisierung, die räuberische Klasse der Menschheitsgeschichte (von Bill Gates bis Warren Buffett, Bill Clinton, Mark Zuckerberg und George Soros) - engagieren sich auch sozial für edle Zwecke wie Gesundheit und den Kampf gegen den Welthunger."

Dank ihrer Spenden üben diese "philanthropischen Propheten des franziskanischen Kapitalismus" einen immer despotischeren Einfluss auf die Regierungen und ihre schwachen Institutionen aus. "Die Verstrickung von 'Geld, Macht und Lobbying-Allianzen' raubt der Politik den letzten Rest an Autonomie, so dass Demokratien überall diese 'philanthropischen Räuber' mit offenen Armen empfangen, ohne die wesentlichen Fragen zu stellen.

Moralische Erpressung funktioniert, was auch bedeutet, dass der Zusammenbruch des Kapitalismus kein großes, aufsehenerregendes Ereignis ist: Er führt auch nicht automatisch zu revolutionären Widersprüchen, wie viele Neomarxisten und Rechtsextremisten hoffen, um auf den rauchenden Trümmern ihre eigenen Gesellschaftssysteme aufzubauen.
Während der anhaltende Zusammenbruch des Kapitalismus unter der Angst vor einer falschen Pandemie versteckt wird, konzentrieren sich die Menschen darauf, mit dem Virus zu leben. Unterdessen wird die Welt unter der Führung einer autoritären Oligarchie und sogar mit dem Segen der religiösen Führer des Westens "neu geordnet".

katehon.com/…anziskanischer-oder-frankensteinscher-kapitalismus