Clicks275
Tina 13
1

An unseren Früchten werden wir erkannt

Hl. Ignatius von Antiochien (?-um 110)

Bischof und Märtyrer
Brief an die Epheser, 13–15 (Lettre aux Éphésiens; ins Dt. trad. © Evangelizo)

An unseren Früchten werden wir erkannt

Bemüht euch, häufiger zusammenzukommen, um Gott Lob und Dank zu sagen. Denn wenn ihr euch oft versammelt, wird durch die Einmütigkeit eures Glaubens die Macht Satans zu Fall gebracht und sein Werk des Verderbens vereitelt. Nichts ist vortrefflicher als der Friede, der über alle Angriffe unirdischer und irdischer Mächte triumphiert. Nichts von alledem bleibt euch verborgen, wenn ihr Jesus Christus einen vollkommenen Glauben und eine vollkommene Liebe entgegenbringt, die der Anfang und das Ende des [geistlichen] Lebens sind: Der Anfang ist der Glaube, das Ende die Liebe. Beide zusammen sind Gott. Alle anderen Tugenden, die zur Vollkommenheit führen, fließen aus diesen ersten beiden. Keiner, der sich zum Glauben bekennt, sündigt; keiner, der die Liebe besitzt, hasst. „Man erkennt den Baum an seinen Früchten“ (vgl. Mt 12,33). Ebenso wird man diejenigen, die sich zu Christus bekennen, an ihren Werken erkennen. Denn das Werk, das heute von uns verlangt wird, ist nicht bloß ein simples Glaubensbekenntnis, sondern in der Praxis des Glaubens bis zum Ende befunden zu werden. Besser ist es, zu schweigen und zu sein, als zu reden, ohne zu sein. Lehren ist etwas Gutes, wenn der Lehrende entsprechend handelt. Wir haben nur einen einzigen Lehrer, ihn, der „sprach, und sogleich geschah es“ (Ps 33(32),9); selbst die Werke, die er im Stillen tat, sind seines Vaters würdig. Wer das Wort Jesu wirklich versteht, vermag sogar sein Schweigen zu verstehen; dann wird er vollkommen sein: Er wird durch sein Wort handeln und sich durch sein Schweigen zu erkennen geben. Nichts ist dem Herrn verborgen; selbst unsere Geheimnisse sind ihm vertraut. Lasst uns doch alles in der Überzeugung tun, dass er in uns wohnt; so werden wir sein Tempel, und er selbst wird in uns unser Gott sein.
Tina 13
!!!