Join Gloria’s Christmas Campaign. Donate now!
Clicks401

Tor zum Karmelkloster Marienthal

Leo Laemmlein
1
"Durch alle Jahrhunderte hindurch begegnen wir unterschiedlichen Zugängen zum Verständnis der Kontemplation. Manchmal wurde sie verwechselt mit bestimmten ekstatischen und emotionalen Gebetserfahru…More
"Durch alle Jahrhunderte hindurch begegnen wir unterschiedlichen Zugängen zum Verständnis der Kontemplation. Manchmal wurde sie verwechselt mit bestimmten ekstatischen und emotionalen Gebetserfahrungen. Solche Erfahrungen können (müssen aber nicht) Teil der Kontemplation sein, doch sehr häufig scheint die Kontemplation eher eine innere Atmosphäre von Dunkelheit und Trockenheit mit sich zu bringen. Der kontemplative Mensch hat eine reife und innige Gottesbeziehung. Menschliche Beziehungen, die eine echte Intimität erreichen, sind durch verschiedene Phasen hindurchgegangen und beide Seiten sind daran gereift. In der Beziehung zwischen Gott und Mensch bleibt natürlich Gott immer der, der unwandelbar ist, und es ist der Mensch, welcher der Verwandlung bedarf. Menschliche Beziehungen können uns eine ganze Menge über die Beziehung zu Gott lehren, doch haben sie ihre Grenzen. Es ist Gott, der uns sucht und der um uns wirbt, um uns auf den Weg der Transformation [Umgestaltung] zu führen, dem Ziel des menschlichen Lebens entgegen, das in der Vereinigung mit Gott besteht, in der wir Gott ähnlich werden. Das Leben in einer karmelitanischen Klause ist vollständig daraufhin ausgerichtet, auf den Ruf Gottes zu antworten und in dieser Beziehung zu wachsen."
Joseph Chalmer O.Carm, in: In das Land des Karmel, Nr. 8, Deutsche Ausgabe Bamberg/Marienthal 2002, S. 5
Foto: Leo Laemmlein
Leo Laemmlein