cjm-media
155.7K
Jomel
Apostola apostolorum – „Apostelin der Apostel"

Ja, das ist Maria Magdalena
elisabethvonthüringen
P. Michael schreibt:

Liebe Mitglieder der Gebetsgemeinschaft!

"Habemus papam!" so wurde am Fatimatag, dem 13. März 2013, auf dem Petersplatz in Rom verkündet. Auf den Balkon trat ein Nachfolger den hl. Petrus, mit dem eigentlich kaum jemand gerechnet hatte: Jorge Mario Bergoglio aus Argentinien, den wir fortan Papst Franziskus nennen dürfen.

Als ich im Fernsehen in einem Interview befragt wurd…More
P. Michael schreibt:

Liebe Mitglieder der Gebetsgemeinschaft!

"Habemus papam!" so wurde am Fatimatag, dem 13. März 2013, auf dem Petersplatz in Rom verkündet. Auf den Balkon trat ein Nachfolger den hl. Petrus, mit dem eigentlich kaum jemand gerechnet hatte: Jorge Mario Bergoglio aus Argentinien, den wir fortan Papst Franziskus nennen dürfen.

Als ich im Fernsehen in einem Interview befragt wurde, was ich mir vom neuen Papst erwarte, antwortete ich spontan: "Ich erwarte mir vom Papst nichts, sondern er soll sich von mir und von uns etwas erwarten dürfen."
Natürlich wurde dieser Satz herausgeschnitten, wie er den Kern traf.

Was erwartet sich der Papst von uns: Die eigene Bekehrung, die Mitfeier der hl. Eucharistie und die Marienverehrung.

Sein erster Weg war darum auch am ersten Tag seines Pontifikates zur Gottesmutter in Maria Maggiore mit einem Blumenstrauß in der Hand, um der Mutter des Herrn sein Pontifikat anzuvertrauen.

Er zeigt uns damit: Der größte Apostel aller Zeiten ist Maria! Die Verehrung der Gottesmutter ist zutiefst christlich. Sie war und ist die Wegbereiterin für Jesus!
Ursula Wegmann
@hans03

Danke !!! So ist es !!! Sie verweisen auf den von Christus uns gelehrten Weg!!!

Sr. Luzia von Fatima sagte auch einst: " Schimpft nicht über eure Priester, sondern betet für sie. Ihr bekommt die Priester, die ihr verdient habt!"

Also "verdienen" wir uns in diesem Sinne durch unser Flehen und Opfern, durch unser Fiat zum Willen Gottes heiligmäßige Priester, und legen wir Sie täglich …
More
@hans03

Danke !!! So ist es !!! Sie verweisen auf den von Christus uns gelehrten Weg!!!

Sr. Luzia von Fatima sagte auch einst: " Schimpft nicht über eure Priester, sondern betet für sie. Ihr bekommt die Priester, die ihr verdient habt!"

Also "verdienen" wir uns in diesem Sinne durch unser Flehen und Opfern, durch unser Fiat zum Willen Gottes heiligmäßige Priester, und legen wir Sie täglich auf den Altar im hl. Messopfer, in die warme Hand des Vaters, in das barmherzige Herz Jesu, in die vollendende Liebe des Hl. Geistes und in das mütterliche Herz Mariens, und empfehlen wir sie dem Schutz und der Fürsprache aller Heiligen und hl. Engel und der Armen Seelen !!!!
hans03
wenn jeder von uns für seinen Pfarrer und die Geistlichen in seiner Pfarrei betet, schließt er sich diesem Gnadenstrom an. Ja, dieses Video sollten wir alle sehr ernst nehmen. Wenn wir die Zeit nutzen würden, für die Priester zu beten anstatt uns wegen ihnen zu streiten, wäre für unsere Kirche viel getan. 🙏
Franziskus
👏 👏 👏 🙏 Danke, P. Michael! Danke P. Ludwig!
Ursula Wegmann
P. DDr. Hubert Pauels, OSFS :

" Wehe den Priestern, die keine betende und sühnende Seelen (wie hier als Schutzengel ) neben sich haben !!!"
😇
🙏 🙏 🙏
Ursula Wegmann
@stephan Karl
Ja, das ist wirklich der Schlüssel, der die Gnaden fließen lässt !!!

>> Ein abgefallener Priester
ist immer eine besondere Tragik, weil je höher die Berufung um so tiefer das Elend, wenn ihr nicht entsprochen oder sie gar ins Gegenteil verkehrt wird. Und nun bedenken wir die ungeheuerliche Tatsache, die menschlich überhaupt nicht erklärbar ist: nach einer Pressemeldung vom 1.9.…More
@stephan Karl
Ja, das ist wirklich der Schlüssel, der die Gnaden fließen lässt !!!

>> Ein abgefallener Priester
ist immer eine besondere Tragik, weil je höher die Berufung um so tiefer das Elend, wenn ihr nicht entsprochen oder sie gar ins Gegenteil verkehrt wird. Und nun bedenken wir die ungeheuerliche Tatsache, die menschlich überhaupt nicht erklärbar ist: nach einer Pressemeldung vom 1.9.1983 haben weltweit
70 000 Priester in der katholischen Kirche nach dem Konzil ihr Amt aufgegeben
. [Die Krise ist eine Krise der Bischöfe (Kardinal Seper) v. Prof. Georg May Una Voce Korrespondenz, Schriftleitung, Postfach 62 02 75, D-5000 Köln 80 ]
Nur Gottes Augen können ermessen, welcher Schaden dadurch dem mystischen Leib, der Kirche, zugefügt wurde. Denn „wer das Priestertum verlässt“, sagt Papst Paul VI. - mitten in der Krise am 6. 8. 1971 – vor Klerikern, „ gibt nicht nur seine eigene Berufung, sein eigenes Versprechen auf, sondern er verlässt auch die Armen; er verlässt all jene, die Anleitung brauchen, die um die Sakramente bitten, er flüchtet vom wichtigsten Posten, den es in der Kirche gibt.“


Voll Sorge fragen wir uns:

Wie kann es soweit kommen? Wo liegen die Hauptursachen für den Abfall der Priester?


Schwere Gefahr droht dem Priester durch allzugroße Anpassung an die Welt, um zum Erfolg zu kommen. Deshalb warnte gleich zu Anfang seines Pontifikats unser Heiliger Vater Johannes Paul II. die Priester in seiner Ansprache am 9. 11. 1978:

„Bilden wir uns nicht ein, es wäre ein Dienst am Evangelium, wenn wir unser priesterliches Charisma zu ‚verwässern‘ versuchen durch ein übertriebenes Interesse für das weite Gebiet der irdischen Probleme, wenn wir den Stil unseres Lebens und Handelns verweltlichen, wenn wir auch die äußeren Zeichen unserer priesterlichen Berufung verwischen. . Wir müssen uns den Sinn für unsere einzigartige Berufung bewahren, und die Einzigartigkeit muss sich auch in unserer Kleidung zeigen. Schämen wir uns nicht! Gewiss leben wir in der Welt, doch wir sind nicht von der Welt!“
„Wer Freund der Welt sein will, macht sich zum Feinde Gottes!“ (Jak 4,4)

Wodurch wurde dieser weltweite Einfluss auf den Klerus ausgelöst? Auf der Bischofssynode in Rom 1983 nannte Bischof Tshibangu Tshishiku aus Zaire (Afrika) als Grund für die „Orientierungslosigkeit der Priester die nachkonziliaren Entwicklungen“!<<

WKS – RB. Nr. 43, August 1987, S. 24-25
vielleicht noch zu beziehen bei KSK Kath. Schriften-Apostolat, Postfach 1162, D-86729 Oettingen i. Bay.

P. Dr. Dr. Hubert Pauels(auch Seelenführer von Dr. Konrad Adenauer, als dieser die Gefangenen aus Russland nach Hause holte und auch Konzilsteilnehmer) wies deshalb in seinen Predigten vor allem auf die falsche Hermeneutik von Konzilstexten hin und dass wir unseren Priestern viel betend und opfernd zur Seite stehen müssen : seine Hauptanliegen in den vielen Sühneanbetungen, Einkehrtagen und Exerzitien, wo er bei uns die dafür notwendige Grundlage legte !!!
😇 🙏
elisabethvonthüringen
Ja, lieber stephan Karl, da bin ich schon lang dabei... 👍 👏 🙏
Galahad
Ui, das ist aber sehr gut. 👍
capestrano
O' ja, wie wichtig ist es für die Priester zu beten, denn sie wissen oft nicht mehr, was sie sind und was ihre Hauptaufgabe ist. Seelen zu Gott zu führen mit den Gandenmitteln der Kirche und heilig werden. Danke P.Michael!
Tante Klara
Gebet für die Heiligung der Priester, dass sie uns gute Hirten sind, damit sie uns in dieser schweren Zeit durch die unwegsamen geistigen und seelischen Wüsten führen.

Und auch, dass sie die Kraft haben, ihrem schweren Beruf treu zu bleiben.
Latina
Super.da mache ich mit! schreibe gleich an Pater Michael.
Huberta
Endlich lerne ich den Pater kennen,der die Gebets - Gemeinschaft gegründet hat. 👏
😇 Danke
Huberta
🤗 Ich bin auch schon längere Zeit dabei 👏 🙏
solodiósbasta
Unbedingt mitmachen. Ist eine super Sache. Bin schon lange dabei.
Danke P. Michael und P. Ludwig Maria für diese wunderbare Aktion und das interessante Video.