Clicks1.4K
Tina 13
27
Wie lange wird es wohl noch dauern, bis die Bevölkerung die Feinde Gottes erkennt? Lug und Trug ist das Handwerk des Teufels! NICHT GEHALTENE VERSPRECHEN Gegen das achte Gebot sündigen war auch…More
Wie lange wird es wohl noch dauern, bis die Bevölkerung die Feinde Gottes erkennt?

Lug und Trug ist das Handwerk des Teufels!

NICHT GEHALTENE VERSPRECHEN
Gegen das achte Gebot sündigen war auch, wenn wir ein gegebenes Versprechen nicht einhalten. Wenn wir etwas versprechen, was wir dann nicht tun, wird unser Versprechen zu einer falschen Aussage und damit zu einer Unwahrheit. Leider können wir heute immer wieder feststellen, dass viele Versprechungen nicht eingehalten werden: Der eine verspricht seinem Bekannten, dass er ihm bei der Abfassung der Steuererklärung behilflich sein würde, aber er lässt sich dann nicht blicken. Ein anderer versichert seinem Kollegen, dass er ihn bei der Suche nach einem Arbeitsplatz unterstützen würde, aber in Wirklichkeit tut er nichts. Ein dritter beteuert gegenüber einer armen Familie, dass er sich um eine passende Wohnung umsehen werde, aber er unternimmt dann keinen Schritt. Ein vierter gibt das Versprechen ab, dass er bestimmte homöopathische Arzneien aus dem Ausland beschaffen werde, aber es geschieht dann nichts. Ein fünfter schwört einem Mädchen hoch und heilig, dass er es heiraten werde, aber er lässt es dann sitzen... In allen diesen Fällen handelt es sich um Versprechungen, die nicht gehalten und erfüllt werden. Die Versprechungen waren also unwahre Aussagen oder sogar glatte Lügen. Diese ungehaltenen Versprechungen stellen wiederum das Vertrauen in Frage und zeugen auch von einem unverlässlichen Charakter. Manchmal handelt es sich aber auch um eine Überschätzung der eigenen Möglichkeiten: Wir versprechen manchmal im Eifer gewisse Dinge, die wir dann nicht einhalten können. Es ist daher ratsam, lieber zu wenig als zu viel zu versprechen. Auf diese Weise können wir unseren Mitmenschen manche bittere Enttäuschung ersparen!

Kein Lustknabe wird je das Himmelreich erben.
Pretorius
Vergessen wir bei all dem teuflischen Spiel nicht mit dem Rosenkranz in der Hand zu Beten!! Es gibt hier zwei Priester welche uns immer wieder aktiv darauf aufmerksam machen....

Dazu gehört das würdige Empfangen - auch Mundkommunion mit vorheriger Beichte - der heiligen Sakramente um Gott nicht noch mehr zu beleidigen
Tina 13
!
Joannes Baptista
Vered Lavan
"Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen". 🤥
Marienfloss
Die Politiker treiben jeden Tag eine andere “SAU” durch das Dorf und die Leichtgläubigen laufen mit
Immaculata90
Was wissen denn diese Kreaturen von "Ehre"?
De Profundis
Hier würde schon Wahrheit genügen.
Tina 13
philipp Neri
Danke, Tina, mit Ihrer Wortfolge, Sünde gebiert nur Sünde, bieten Sie ein nicht vernachlässigendes Argument für die moraltheologische Verwirrung all jener, die eine Impfung mit Stoffen, die mit Zelllinien von abgetriebenen Föten hergestellt oder geprüft werden, als moralisch zulässig erklären. Einfach teuflisch, und oberteuflisch ist die Haltung desjenigen, der sich als Papst geriert und …More
Danke, Tina, mit Ihrer Wortfolge, Sünde gebiert nur Sünde, bieten Sie ein nicht vernachlässigendes Argument für die moraltheologische Verwirrung all jener, die eine Impfung mit Stoffen, die mit Zelllinien von abgetriebenen Föten hergestellt oder geprüft werden, als moralisch zulässig erklären. Einfach teuflisch, und oberteuflisch ist die Haltung desjenigen, der sich als Papst geriert und diejenigen, die sich nicht damit belasten (ein nicht unglaubwürdiger Hirte, nennt es "Satanstaufe") wollen, als Sünder, die dem Gebot der Nächstenliebe verstoßen, diffamiert, verleumdet in Angst und Schecken zu versetzen versucht. Und dann noch der Pseudo-Priester Toni Faber, der öffentlich zum Besten gibt, kein Mitleid mit den Ungeimpften zu haben. O, mein Jesus, komm bald, denn nur Du kannst der Satansbrut das zumessen, das sie verdient!
Gottfried von Globenstein
Man könnte einen Krampfanfall bekommen, wenn diese Figuren Ehrenwörter verteilen.
Die Bärin
Genau genommen steht dort: "Ich gebe Ihnen mein Wort". Er weiß wahrscheinlich, dass das mit "Ehre" nicht vereinbar ist.
vir probatus
Der Satz hat ja schon was von Barschel.
Ginsterbusch ist zurück
Also besser nicht baden gehen….
Die Bärin
Was interessiert einen Spahn das 8. Gebot, wenn auch die restlichen Gebote für ihn ohne Bedeutung sind??
Mensch Meier
Vermutlich kennt er sie gar nicht!
Pretorius
Wenn das Spahn-Ferkel das Maul öffnet, lügt er bereits. Dieser Kerl ist eine verlogne Sau
Gast
Bitte nicht so scharf formulieren. Ich glaube, die Politiker sind in Sachen Corona Getriebene.
Ein Priester
Eher die bewussten Mitmachenden....
Mensch Meier
Sehr treffend ausgedrückt! " Spahnferkel" schönes Wortspiel und die verlogene Sau passt grandios! Wobei .... man müsste sich eher bei der Sau entschuldigen.... ich glaube nicht, dass eine Sau einer anderen gegenüber auch nur ansatzweise so hinterfotzig ist, wie der Spahn/ in!
Pretorius
De Profundis
Politiker sind Politiker und Prostituierte sind Prostituierte.
Tina 13
Wenn sie dem Mammon huldigen zeigen sie, wem sie gehören.
Tina 13
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!
Tina 13
NICHT GEHALTENE VERSPRECHEN
Gegen das achte Gebot sündigen war auch, wenn wir ein gegebenes Versprechen nicht einhalten. Wenn wir etwas versprechen, was wir dann nicht tun, wird unser Versprechen zu einer falschen Aussage und damit zu einer Unwahrheit. Leider können wir heute immer wieder feststellen, dass viele Versprechungen nicht eingehalten werden: Der eine verspricht seinem Bekannt…More
NICHT GEHALTENE VERSPRECHEN
Gegen das achte Gebot sündigen war auch, wenn wir ein gegebenes Versprechen nicht einhalten. Wenn wir etwas versprechen, was wir dann nicht tun, wird unser Versprechen zu einer falschen Aussage und damit zu einer Unwahrheit. Leider können wir heute immer wieder feststellen, dass viele Versprechungen nicht eingehalten werden: Der eine verspricht seinem Bekannten, dass er ihm bei der Abfassung der Steuererklärung behilflich sein würde, aber er lässt sich dann nicht blicken. Ein anderer versichert seinem Kollegen, dass er ihn bei der Suche nach einem Arbeitsplatz unterstützen würde, aber in Wirklichkeit tut er nichts. Ein dritter beteuert gegenüber einer armen Familie, dass er sich um eine passende Wohnung umsehen werde, aber er unternimmt dann keinen Schritt. Ein vierter gibt das Versprechen ab, dass er bestimmte homöopathische Arzneien aus dem Ausland beschaffen werde, aber es geschieht dann nichts. Ein fünfter schwört einem Mädchen hoch und heilig, dass er es heiraten werde, aber er lässt es dann sitzen... In allen diesen Fällen handelt es sich um Versprechungen, die nicht gehalten und erfüllt werden. Die Versprechungen waren also unwahre Aussagen oder sogar glatte Lügen. Diese ungehaltenen Versprechungen stellen wiederum das Vertrauen in Frage und zeugen auch von einem unverlässlichen Charakter. Manchmal handelt es sich aber auch um eine Überschätzung der eigenen Möglichkeiten: Wir versprechen manchmal im Eifer gewisse Dinge, die wir dann nicht einhalten können. Es ist daher ratsam, lieber zu wenig als zu viel zu versprechen. Auf diese Weise können wir unseren Mitmenschen manche bittere Enttäuschung ersparen!
Tina 13