Zusammenbruch: Diözese schließt 60% (!) ihrer Kirchen innerhalb von fünf Jahren

Die Diözese Haarlem-Amsterdam, Niederlande, hat bei einem Treffen mit 90 Pfarrverwaltern am 10. September angekündigt, dass 99 ihrer 164 Kirchen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden sollen.

Die Gründe dafür sind die schwindende Zahl der Gläubigen und, als Folge davon, Geldmangel. Die verbleibenden 65 Kirchen sind aufgeteilt in 37, die für fünf/zehn Jahre als "Unterstützungskirchen" weiterbestehen werden und nur 28 "Zentralkirchen", die langfristig als notwendig erachtet werden.

Generalvikar Bart Putter sagte PillarCatholic.com, ohne rot zu werden, dass die Idee darin bestehe, "28 aktive Orte der Evangelisierung zu schaffen.” Die Konzilskirche ist zur Gänze steril geworden und das Wort "Evangelisierung" ist eine leere Worthülse, die benutzt wird, um den Menschen Sand in die Augen zu streuen.

Bild: St Nicolaaskerk © Holly Hayes, CC BY-NC, #newsWikypcwzrw

Maria Pocs shares this
1402
Im Bistum Amsterdam müssen in den kommenden fünf Jahren um die hundert Kirchen geschlossen werden. Das wird auch in Deutschland so kommen - das Bistum Essen ist Vorreiter.
Cavendish
Vielleicht finden sich Käufer, die ein besseres "Nutzungskonzept" vorweisen: die Übergabe an die FSSPX!
markus will ihm folgen !!!!!!!
HIER DAS RICHTIGE UMGEKEHRTE BEISPIEL ZUM HEIL.
(bitte verzeiht mir, meine schlechte rechtschreibung).
dieses unfassbar große zeichen des himmels,was spektakulärer ist, als wenn der kongo eishockey weltmeister werden würde, wird viele gläubige zum umdenken führen, sofern es noch hoffentlich viele erfahren.
hier das himmlische ereigniss jetzt :
weil die pfarre der traditionell katholischen …More
HIER DAS RICHTIGE UMGEKEHRTE BEISPIEL ZUM HEIL.

(bitte verzeiht mir, meine schlechte rechtschreibung).

dieses unfassbar große zeichen des himmels,was spektakulärer ist, als wenn der kongo eishockey weltmeister werden würde, wird viele gläubige zum umdenken führen, sofern es noch hoffentlich viele erfahren.
hier das himmlische ereigniss jetzt :
weil die pfarre der traditionell katholischen priesterbruderschaft st.pius x in wien, schon länger wegen des großen zulaufs, aus allen nähten platzt und vom wiener kardinal schönborn keine größere kirche bekamen, begannen die st.pius x patres damit, regelmäßig, den hl.josef täglich um fürsprache, für ne wiener kirche zu bitten.
man erhoffte sich, durch die fürsprache des hl. josefs, von der immobilie her, weil man selber wenig geld hat und rein von spenden abhängig ist, dass es eine günstige einfache vorstadt kirche werden sollte und falls zu teuer, zumindest, ein günstiges haus, was platz genug hat und als kirche umfunktioniert werden kann, worüber jeder glücklich und höchst dankbar gewesen wäre, doch was dann kam, der absolute hammer ist und einen euro lotto sechser gewinn, alt aus sehen lässt, wirklich ur ur-alt.
man bekam nämlich, durch fürsprache des hl. josefs, eine der wichtigsten größeren kirchen im 1.bezirk (altstadt) wiens, gegenüber des bundeskanzleramts, der hofburg und des ministeriums für wirtschaft,bildung und forschung, eine der historisch ältesten und wichtigsten kirchen wiens, die minoritenkirche.
aber weil diese kirche, schon unzählige jahre der italienischen kath. gemeinde wiens gehört, waren dem wiener erzbischof : kardinal schönborn die hände gebunden.
und das nächste wunder daran, dass sich diese historische prachtkirche, direkt beim budeskanzleramt, die arme priesterbruderschaft st.pius x niemals leisten hätte können, sie konnten schon davor viele billige objekte am stadtrand, nicht erwerben, weil selbst diese unerschwinglich waren.
sie haben den hl. josef, nur um fürbitte gebeten, damit sie ein bezahlbares unspektakuläres geeignetes größeres objekt finden, wo diesmal platz genug ist und dann passierte, was keiner zu träumen gewagt hätte, dass man an einem der teuersten plätze wiens, direkt im regierungsviertel, in eine der historisch ältesten kirchen wien einziehen darf und nicht zur miete, sondern als neuer eigentümer, weil es ein geschenk, der kath. italienischen gemeinde wiens, an die priesterbruderschaft st.pius x ist, un-unfassbar, was für ein zeichen und bestätigung des himmels, wahnsinn.
daran erkennt man wieder, wieviel vervielfacht, der lohn durch christus für uns, ausgegossen wird, wenn wir bitten, vertrauen, treu und demütig bleiben, halleluja.
in zusammenhang mit diesem himmelszeichen, ist dem vorletzten wiener prior, noch bevor dieses wunder geschah, etwas passiert, was mit heutigen wissen, dieses wunders, schon davor ein himmelswink war, dass der himmel schon zuvor, diese minoritenkirche als geschenk auserwählt hat, was dieser vorletzte damals amtierende wiener prior, bei der einweihungsmesse predigt, erzählte, welche ich hier als video, am ende des langen komentarbeitrages verlinkt habe, was extrem spannend und unfassbar großartig ist.
was für ein unfassbares mega zeichen christi, nachdem man begonnen hatte, den hl. josef dafür täglich um fürbitte zu ersuchen, wahnsinn.
wenn man sich dieses wirkliche wunder ansieht und wie weltweit alle traditionellen katholischen gemeinschaften, gemeinden und priesterseminare, die an der tridentinischen messe (alten messe) festhalten, aus allen nähten platzen, wegen soviel zulauf, muß man doch erkennen, wo soviel früchte des himmels geschehen, dass es gottes wille ist, die hl.alte messe.
erst nach dem zweiten vatikanischen konzil, hat es begonnen, als man die hl.messe, priesterausbildung usw. immer mehr reformiert und beschnitten hat, dass die kirchen immer leerer geworden sind, weil man wichtige fruchtbringende teile, abgeschnitten hat.
auch bei marienerscheinungen (garabandal, la salette) und vom heiligen don bosco und der sel. anna katharina emmerick, wurde durch himmlische visionen, prophezeit, dass vieles, durch den rauch satans, der in die kirche eindringen wird, verändert und angegriffen werden wird, was wirklich so gekommen ist und das durch wenige treue traditionell katholische gemeinschaften, die dann innerkirchlich bekämpft werden, (was sich ja genauso erfüllt hat), wird die kirche, irgendwann wärend der endzeit, wieder befreit und gereinigt werden wird, von allen falschen reformen, die durch den rauch satans, über den zeitgeist, in die kirche eingesickert sind, was auch schon der hl.pater maximilian kolbe, als er noch student in rom war und auf dem petersplatz, nen aufmarsch von freimaurern erlebt hat, welche mit schildern und reden skandiert haben, dass sie eines tages ihre liberale ideologie, in die kirche bringen werden und es eines tages, einen papst geben wird, der ihre Ideologie vertreten wird, was sich leider auch bereits erfüllt hat, weswegen der hl.pater maximilian kolbe, damals als abwehr dagegen, die militia immaculata gegründet hat, wo ich seit kurzem selbst mitglied bin.
hier die predigt von der einweihung, wo der pater, von einem unfassbar wundersamen erlebniss berichtet, was noch 12 monate vor dieser sensationellen überraschung passiert war und diese schenkung als wunder christi beweist, hört euch das an, ist wirklich der absolute hammer : youtu.be/qjredndRzqs6
markus will ihm folgen !!!!!!!
nachdem ja leider holland, schon seit jahrhunderten, modernistischer musterschüler nummer eins ist, ist auch die kirche dort, dafür berühmt leider, modernistischer musterschüler nummer eins zu sein.
niclaas
In der Konzilskirche hat ja nix mit nix zu tun, also werden sie weitermachen und es so richtig krachen lassen.
gennen
Auch in unserem Bistum Lüttich (Belgien) wird überlegt, wie man Kirchen und Kirchengebäude anders gebrauchen kann.
Den Kirchturm neu denken: Veranstaltung im Kloster Heidberg
26.9.2022 - 13:58
Wie werden unsere Kirchen morgen genutzt? Nicht nur die Kirche selbst, sondern auch die Kirchengebäude stehen vor großen Zukunftsfragen. Im Kloster Heidberg findet am Dienstag eine Veranstaltung zum Thema …More
Auch in unserem Bistum Lüttich (Belgien) wird überlegt, wie man Kirchen und Kirchengebäude anders gebrauchen kann.

Den Kirchturm neu denken: Veranstaltung im Kloster Heidberg

26.9.2022 - 13:58

Wie werden unsere Kirchen morgen genutzt? Nicht nur die Kirche selbst, sondern auch die Kirchengebäude stehen vor großen Zukunftsfragen. Im Kloster Heidberg findet am Dienstag eine Veranstaltung zum Thema statt.

Illustrationsbild: BRF

Audiobeitrag

Den Kirchturm neu denken: Éric de Beukelaer bei Lena OrbanMP3
Audio-Player

00:00

05:01

Pfeiltasten Hoch/Runter benutzen, um die Lautstärke zu regeln.

Wie gehen andere Gemeinschaften mit dieser Thematik um? Was sagen die Fachleute auf diesem Gebiet? Mit diesen Fragen beschäftigt sich am Dienstagabend eine Veranstaltung im Kloster Heidberg in Eupen. Mehrere Akteure kommen zu Wort, darunter auch der Generalvikar des Bistums Lüttich, Éric de Beukelaer. „Das Problem, was wir eigentlich haben, ist nicht, dass wir zu viele Kirchen haben, unser Problem ist, dass die meisten Kirchen viel zu groß sind für die heutige Nutzung“, erklärt er.

„Heute gehen weniger Leute zur Messe. Die Frage ist also, wie kann man aus dieser Kirche einen lebendigen Ort machen – nicht nur ein Ort, wo man ein oder zwei Mal pro Woche die Messe feiert, sondern wo sich jeder in der Umgebung zurückfinden kann?“

Denkbar sei zum Beispiel eine nicht-religiöse Nutzung von Kirchengebäuden. „Eine Kirche kann aber auch von anderen Christen gebraucht werden, von Protestanten oder Orthodoxen. Das hat man in Lüttich oft“, so de Beukelaer. „Das Gebäude könnte aber auch geteilt werden mit einer Gruppe von älteren Leuten, Jugendlichen oder Jugendbewegungen. Vielleicht könnte diese die Kirche manchmal auf eine respektvolle Art und Weise brauchen.“

Und wenn die Kirche viel zu groß sei, könne man sie vielleicht auch trennen, schlägt de Beukelaer vor: „den Kirchenchor als Kapelle bewahren und das Kirchenschiff für etwas Anderes brauchen, wie zum Beispiel eine Bibliothek“.

In Deutschland, den Niederlanden und Flandern gebe es außerdem sogenannte Urnenkirchen, erklärt de Beukelaer, „also Kirchen, wo die Urnen von Leuten, die eingeäschert, aber nicht begraben wurden, bewahrt werden. Diese Kirchen sind dann Gedenkkirchen, wo man auch Messen feiern kann für diese Verstorbenen“.

„Es gibt viele Möglichkeiten, unsere Kirchen lebendig zu bewahren“, sagt der Generalvikar. „Sie können Kirchen bleiben, aber auch für andere Sachen gebraucht werden.“
Goldfisch
Eines Tages wird Jesus fragen: "164 Kirchen habe ich dir gegeben und unzählige Gläubige; wieviele Kirchen und Gläubige hast du dazugewonnen???" - "Viel hast du erhalten - viel solltest du geben - was hast du mit deinen Talenten gemacht??? Perlen vor die Säue geworfen? - Geh, du wirst deinen Lohn erhalten". 🥺
BruderClaus
Mittwoch, 17. April 2013
"Die Zahl der Kirchen, die schließen werden, wird man in allen westlichen Ländern sehen. Bald wird man das Zeichen des Kommunismus erkennen durch ein besonderes Symbol, das in Kirchen, die offen bleiben, in den Medien, auf Kleidungsstücken, in Filmen auftauchen wird — und dieses Zeichen wird von jenen in hohen Stellungen stolz getragen werden. Man wird es als ein Ehrenzeichen …More
Mittwoch, 17. April 2013

"Die Zahl der Kirchen, die schließen werden, wird man in allen westlichen Ländern sehen. Bald wird man das Zeichen des Kommunismus erkennen durch ein besonderes Symbol, das in Kirchen, die offen bleiben, in den Medien, auf Kleidungsstücken, in Filmen auftauchen wird — und dieses Zeichen wird von jenen in hohen Stellungen stolz getragen werden. Man wird es als ein Ehrenzeichen ansehen, und es wird von Mitgliedern der Hierarchien in allen Hauptkirchen und -konfessionen offen zur Schau gestellt werden. Man wird dieses Symbol an öffentlichen Plätzen sehen, auf Altären, auf Flughäfen und an den Gewändern, die von den Oberhäuptern in den Kirchen getragen werden.

Dieses Zeichen — das nicht mit dem Zeichen des Tieres verwechselt werden darf — wird das Symbol der neuen Eine-Welt-Religion sein.
Jene, die dafür verantwortlich sind, werden keine Angst mehr haben, ihr Zeichen offen sichtbar zu machen, welches ein Symbol ist für die Kontrolle und für ihre Gefolgschaftstreue gegenüber dem Tier."

Quelle:

Das Buch der Wahrheit - 770. Dieses Zeichen — das nicht mit dem Zeichen des Tieres verwechselt werden darf — wird das Symbol der neuen Eine-Welt-Religion sein.
philipp Neri
BruderClaus, ein ja und ein Unverständnis für Ihren Beitrag. Ein ja, was das Symbol betrifft. ME ist es das diabolische Pentagramm. Ein Symbol, das uns in nahezu allen Lebensbereichen ins Auge springt. Auf Produkten, Flaggen, Kleidungsstücken, Medaillen, uam.
Die fünf Spitzen des heiligen Sterns weisen traditionell auf die fünf Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft und Geist hin. Bei einem magischen …More
BruderClaus, ein ja und ein Unverständnis für Ihren Beitrag. Ein ja, was das Symbol betrifft. ME ist es das diabolische Pentagramm. Ein Symbol, das uns in nahezu allen Lebensbereichen ins Auge springt. Auf Produkten, Flaggen, Kleidungsstücken, Medaillen, uam.

Die fünf Spitzen des heiligen Sterns weisen traditionell auf die fünf Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft und Geist hin. Bei einem magischen Ritual in die Luft gezeichnet oder in Kunst oder Handwerk erschaffen, kann es für magische Vollendung genutzt werden. Ein Mensch eingeschrieben bedeutet das Satanische "non serviam". Non serviam (lat. ‚ich werde nicht dienen‘) ist eine Phrase, die generell Luzifer zugeschrieben wird, aber auch aus der griechisch-römischen Antike überliefert wird. Jener ehemalige Engel soll laut Volksmund diese Worte gesprochen haben, um seine Abneigung gegenüber dem Dienen unter Gottes Führung auszudrücken. Sie stehen für seinen Widerwillen und den stolzen Wunsch, sich selbst nach seinen eigenen Vorstellungen regieren zu wollen. Jene Worte sind der Grund, warum er aus dem Himmel verbannt wurde und von dort aus in die Hölle stürzte, um dort fortan als Satan zu regieren.

Heute wird der Ausdruck non serviam durch einige politische, kulturelle und religiöse Gruppen benutzt, um deren Kritik an oder Opposition zu gewissen Strukturen und Ansichten in Gesellschaft und Politik auszudrücken.
Der Hofrat
es dürfen keine neue Orte für die tridentinische Messe geschaffen werden
Motuproprio Traditiones Custodes
Artikel3 §2 und §6 somit kann da nichts weiter gegeben werden
Apostolisches Schreiben in Form eines Motu proprio von Papst Franziskus “Traditionis custodes” über den Gebrauch der Römischen Liturgie in der Gestalt vor der Reform von 1970 (16. Juli 2021) | Franziskus
luxluceat
Naja so groß ist die nachfrage nach TLM auch wieder nicht
Der Hofrat
das kann ich nur von Wien sagen und da sind alle gut versorgt sogar die Sedi Sektierer wollen jetzt eine Kapelle einrichten bitte nicht frage welche Sektion der Sedi Sekte
Maczek5
Can. 87* — § 1. Der Diözesanbischof kann die Gläubigen, sooft dies nach seinem Urteil zu deren geistlichem Wohl beiträgt, von Disziplinargesetzen dispensieren, sowohl von allgemeinen als auch von partikularen, die von der höchsten Autorität der Kirche für sein Gebiet oder für seine Untergebenen erlassen worden sind, nicht aber von das Prozeß.
Der Hofrat
mit dem Jurisdiktionsprimat des Papstes ist so was kein Thema
Marienfloss
Das wird ja in Rom schon unterbunden, da den altrituellen Gemeinschaften keine Daseinsberechtigung
zuerkannt werden soll.
Maczek5
und warum nicht an die Gemieinschaften des alten Ritus=der Tradition abzugeben