M.RAPHAEL
3487

Der Mensch ist ein übernatürliches Wesen

Das Vat.2 Konzil ist vor allem deshalb abzulehnen, weil es die Faktenrealität des Unsichtbaren und Übernatürlichen nicht anerkennt, trotz aller gegenteiligen Behauptungen. Der Konzilsverein will modern sein und in der Moderne gibt es das nicht. Aber es gibt es.

Die Moderne lügt, um die sexuelle Bosheit weltweit zu verbreiten. Vögelfreie Menschen sind immer freche Menschengötter. Selbst wenn sie sich für demütige und einfühlsame Charaktere halten, maßen sie sich an, über das Gebot der Keuschheit zu urteilen. Am Ende dulden sie die Abtreibung. Hier ist Remnant TV mit einer brutalen Darstellung, was der Mord an den unschuldigen Kindern bedeutet:

An Urgent Message from Michael Matt: What’s At Stake?

Ab 06:20: Der öffentliche Rundfunk der USA, NPR (National Public Radio), überträgt eine Abtreibung. Das ist nicht mehr zu ertragen. Der Horror des Bösen ist so real, man kann ihn schneiden.

An Bischof Dieser von Aachen: Das göttliche Gebot der Keuschheit ist eben nicht unterkomplex. Wie böse ist schon eine solche Behauptung! Umso mehr bumsen, umso verlogen lieber, tatsächlich aber böser und perverser wird das Pack (nur dieser abwertende Ausdruck wird der Wahrheit gerecht). Das zu verstehen, fällt allerdings aus dem Erkenntnishorizont der behinderten und einfältigen Wissenschaften.

Der Mensch ist ein übernatürliches, transzendentes und metaphysisches Wesen. Er ist immer schon über sich hinaus. Er ist immer jenseits seiner Grenzen. Deshalb glaubt er ja, dass er Gott verneinen kann. Wenn er konsequent nachmetaphysisch (im Sinne von Jürgen Habermas) wäre, könnte er vernünftig weder Atheist noch Agnostiker sein. Beide Positionen sind unbedingt metaphysisch. Auch der Agnostiker muss implizit voraussetzen, was er als nicht erkennbar bezeichnet.

Die Filme und Bücher, die heute produziert werden, sind fast alle Science Fiction, Fantasy und/oder Horror. Warum, wenn der Mensch nur an seiner immanenten Lebenswelt interessiert ist, wenn er nur ein intelligentes Tier ist, den Affen im Zoo gleich? Auch in den meisten anderen ausgedachten Geschichten wie Krimis oder Liebesfantasien geht es fast immer um Gier, Untreue und die Lust am Bösen. Warum? Warum werden keine aufregenden Filme über Versicherungsangestellte gemacht, die den ganzen Tag Formulare ausfüllen? Weil es im menschlichen Leben immer um etwas unsichtbares Übernatürliches geht, vor allem den Kampf gegen den bösen Verfolger.

Ich möchte hier nur zwei Beispiele für unsere übernatürliche Natur angeben. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie von außen gekommen sind. Niemals waren sie gewollt oder psychische Projektionen im Sinne eines Überlebensvorteils.

Anfang der 80er Jahre hatte mich meine Mutter in meiner Düsseldorfer Wohnung besucht. Sie war eine wunderbare Mutter. Ich komme aus einer liebevollen Familie. Eines Morgens erzählte sie mir einen Traum, den sie in der Nacht davor gehabt hatte. Sie träumte wie eine dunkle und furchterregende Gestalt die Treppe in meinem Wohnhaus hochkam. Ich hatte eine Eigentumswohnung im dritten Stock in einem durchaus modernen und hellen Haus. Die Gestalt klopfte laut an meine Wohnungstür. Dann wachte sie auf. Sie war wirklich geschockt. Ein paar Monate später bekam mein Vater völlig überraschend und unvorhergesehen die Diagnose einer tödlichen Krankheit. Ungefähr ein Jahr später war er tot. Meine Mutter hatte den Tod geträumt. Wir waren und sind eine vernünftige, pragmatische und geerdete Familie. Wirtschaftlich erfolgreich und durchaus „modern“ waren wir nie antiwissenschaftlich oder abergläubisch. Gerade deshalb bin ich Mönch geworden.

Vor ein paar Tagen lief ich in mein Heimatdorf und betete den Rosenkranz. Ich wollte mich in unserem Pfarrhof um die Liedauswahl als Kantor kümmern. Meine Pfarrsekretärin hatte für den ganzen Nachmittag einen Techniker erwartet und wollte die Tür entsprechend offen lassen. Wie es das „Schicksal“ so will, der Techniker konnte nicht kommen und die Pfarrsekretärin war verhindert und nicht in der Lage, mich zu informieren. Also blieb die Tür verschlossen.

Völlig ungeplant kam ich im Laufe des Nachmittags dort an. Gerade als ich die Tür zum Pfarramt aufmachen wollte und feststellte, dass sie verschlossen war, kam ein weiteres Mitglied vom Pfarrgemeinderat mit seinem Auto vorgefahren und öffnete mir die Türe. Wir hatten keinen Termin ausgemacht. Wie gesagt, ich hätte jederzeit den ganzen Nachmittag kommen können und auch er. Aber genau in dem Moment, als ich die Tür öffnen wollte, kam er angefahren. Wir hatten uns in keiner Weise abgesprochen. Er hatte mich auch nicht gesehen. War das war ein unglaublicher Zufall? Nein, das war kein Zufall. Ich habe Wahrscheinlichkeitsrechnung studiert. Das war kein Zufall.

Wir sind übernatürliche Wesen. Wir leben in einer übernatürlichen Realität. Die wissenschaftliche Weltanschauung ist eine unvorstellbare Lüge, deren Zweck es ist, den Menschen von Gott und Seiner Wahrheit zu trennen. Auf der ganzen Erde machen die Menschen unablässig die Erfahrung einer Realität der Dämonen, Geister und Gespenster, die die Menschen drangsalieren und knechten. Alle Kulturen der Welt wissen das. Nur der moderne Mensch will bumsen, will dreckigen Sex und bildet sich deshalb ein, dass es nur die wissenschaftliche Realität gibt. Merken die Typen nicht, wie frech, böse, heimtückisch und unerträglich sie zunehmend werden? Ab in die unterkomplexe Hölle.

Demnächst mehr.
Jule Gabriel
Der Mensch ist ein übernatürliches Wesen - - stimmt! Aber, woher wissen Wesen welcher Natur sie sind? Weiß der Esel, dass er ein Esel ist? In einer Bibel von 1789 las ich etwas über den "Mann" und die Männin" Begriffe, die uns nicht geläufig sind. Wer oder was sind wir wirklich?
De Profundis
Der Mensch ist per se ein natürliches Wesen. Sogar die Engel sind natürliche Wesen. Übernatürlich bezieht sich auf die Gnade, die Gott ist.
Boni
Ich hätte, ohne einen Katechismus zur Hand zu haben, die von Gott geschaffenen Dinge in die sichtbaren (Natur, auch für das Auge unsichtbare Dinge, wie Schall- oder elektromagnetische Wellen) und die unsichtbaren Dinge (Übernatur, z.B. Engel) unterteilt.