Clicks499

Von Leichen können keine Organe für eine "Organspende" verwendet werden!

Nach seinem Tode Organe spenden… Schön wäre es! Das Problem: Du bist noch gar nicht tot, wenn deine Organe entnommen werden. Wusstet Du das? Wir sind zu Tode definiert und das ist ein Riesenunterschied.

Heutzutage gilt ein Patient auch dann als hirntot, wenn er seine Arme und Beine bewegt und Laute von sich gibt.

Die Bundesärztekammer (übrigens keine echte Kammer, sondern ein nicht eingetragener Verein ohne Rechtsfähigkeit, der eigentlich die Ärzte berufspolitisch vertritt) definierte den Hirntod als Zustand der unumkehrbar erloschenen Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms. Hierbei wird durch kontrollierte Beatmung die Herz- und Kreislauffunktion künstlich aufrechterhalten. Stellt man die Maschinen ab, müsste der Patient demzufolge sehr schnell sterben. Das ist die Regel.

Es gibt manchmal Zeichen von „Hirntoten“, die vermuten lassen, dass sie durchaus einiges von dem mitbekommen, was man ihnen antut: Abwehrbewegungen, Reaktionen wie Blutdruck- und Pulsanstieg oder Schwitzen, Hautrötungen usw. sind da zu sehen. Oder das sichtbare Anspannen von einzelnen Muskeln oder Muskelgruppen

Organe werden nur von s.g. "Hirntoten" entnommen. Von echten(!) Leichen niemals! Denn das ist natürlich nicht möglich!

In Deutschland gibt es keine gesetzliche Definition des Todes mehr. Aber es gibt eine andere: In der Medizin wird er als „unumkehrbarer Funktionsverlust des Atmungs-, Kreislauf- und Zentralnervensystems“ beschrieben. Man unterscheidet zwischen dem klinischen und dem biologischen Tod. Der klinische ist vom vollständigen Kreislaufstillstand und den unsicheren Todeszeichen gekennzeichnet. Erst die sicheren Todeszeichen (Totenflecke, Totenstarre, Selbstauflösung) zeigen den eingetretenen biologischen Tod. Unmittelbar danach beginnen bereits die Auflösungserscheinungen des Körpers.

Das grundlegende Problem der Transplantationsmedizin ist nämlich, dass man einem Toten gar keine transplantierbaren Organe entnehmen kann! Die können genauso wenig wie er selbst wieder zum Leben erweckt werden. Man kann funktionsfähige Organe also nur einem lebenden Menschen entnehmen. Diese Menschen leben, wenn die Organe explantiert werden. Sie werden erst dadurch getötet.

Elista
@JubilateDeo Wenn Sie schon eine Empfehlung zum Lesen bekommen, dann geb ich Ihnen gleich das Album 126 - Organspende? Nein Danke! da sind diese Beiträge aber auch noch andere enthalten.
Allen eine gute Nacht.
"Heiliger Josef, Nährvater Jesu Christi und wahrer Bräutigam der Seligsten Jungfrau Maria. Bitte für uns und für die Sterbenden dieser Nacht. Amen."
Elista
@JubilateDeo Dann beglückwünsche ich Sie natürlich zu Ihrer Entscheidung! 👍
One more comment from Elista
Elista
@JubilateDeo Der Übergang des Menschen vom irdischen Dasein in die Ewigkeit ist so ein entscheidender Moment. Es geht um die Ewigkeit, wohin wir kommen. Die Menschen, die sich für die Organspende entscheiden denken da vorher vielleicht gar nicht drüber nach. Sterben ist ein Prozess - man spricht auch davon "Jemand liegt im Sterben". Ich war schon bei sehr vielen Sterbenden dabei. Am Eindrücklich…More
@JubilateDeo Der Übergang des Menschen vom irdischen Dasein in die Ewigkeit ist so ein entscheidender Moment. Es geht um die Ewigkeit, wohin wir kommen. Die Menschen, die sich für die Organspende entscheiden denken da vorher vielleicht gar nicht drüber nach. Sterben ist ein Prozess - man spricht auch davon "Jemand liegt im Sterben". Ich war schon bei sehr vielen Sterbenden dabei. Am Eindrücklichsten hab ich das aber bei meiner Mutter erlebt. Sie lag ein paar Stunden, bevor sie starb, mit weit aufgerissenen Augen und einem unbeschreiblich seligen Gesichtsausdruck da, versuchte sich immer wieder aufzusetzen und streckte ihre Arme in die Richtung, in die sie schaute. Sichtlich sah sie etwas, das wir nicht sehen konnten. Es war eine heilige Zeit und ein großes Geschenk für uns, das sehen zu dürfen. Sie hatte die Sterbesakramente empfangen und ich saß 3 Tage und Nächte betend an ihrem Bett.
Wie ganz anders sieht das Sterben aus, wenn die Menschen intensivmedizinisch versorgt und am Leben gehalten werden. Sie liegen im grellen LIcht, angeschlossen an Schläuche und Maschinen, überall piepst es - niemand hat da Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, alle sind nur darauf bedacht, die Organe am Leben zu halten und dann den Patienten in den OP zu bringen. Ob jemand betet für diese Sterbenden? Ob da noch ein Priester gerufen wird? Ich bin immer gerne hilfsbereit, aber so will ich nicht sterben!
Carlus
1. Gehirntod ist eine juristische Erfindung, da nach den deutschen StGB einem lebenden Körper kein Organ entwendet werden darf.
2. der tatsächliche Hirntod ist das letzte Absterben einer Körperregion,
3. ist das Gehirn abgestorben, dann finden auch keine Regflexe mehr beim Öffnen des Körpers statt.
4. wer den Gehirntod als Rechtfertigung zum Organraub zustimmt, der stimmt zu einem Menschen die …More
1. Gehirntod ist eine juristische Erfindung, da nach den deutschen StGB einem lebenden Körper kein Organ entwendet werden darf.
2. der tatsächliche Hirntod ist das letzte Absterben einer Körperregion,
3. ist das Gehirn abgestorben, dann finden auch keine Regflexe mehr beim Öffnen des Körpers statt.
4. wer den Gehirntod als Rechtfertigung zum Organraub zustimmt, der stimmt zu einem Menschen die Gnaden des christlichen Sterben zu rauben und den Menschen zu ermorden.
Elista
Ich wiederhole, was ich heute im anderen Threat schon geschrieben habe:
Hirntot ist nicht tot. Der Mensch ist höchstens ein Sterbender - und ein Sterbender soll liebevoll und betend begleitet werden und nicht im OP ausgeschlachtet werden!
Elista
Danke für die ergänzenden Informationen. Ich habe diesen Beitrag ins Album 126 - Organspende? Nein Danke! aufgenommen.
One more comment from Elista
Elista shares this
8
126 - Organspende? Nein Danke!

Wichtige Informationen zur Organspende