Clicks1K

Wir hatten Päpste, die uns die Wahrheit gelehrt haben und uns gewarnt haben. Keiner kann sich entschuldigen, davon nichts gewusst zu haben. Auf diese Lehren kommt es an.

Leo XII.: Sapientiae Christianae

Dieser grosse Papst hat das Elend der Menschen in Kirche und Staat erlebt. Die Gleichgültigkeit im Glauben, das Nachlassen der Gottesliebe, der Erkenntnis Gottes . Viele erfüllten nur noch äusserlich ihre religiösen Pflichten. Der Eifer für Gott und seine Lehre hatte nachgelassen. Der Papst fürchtet sehr für die Zukunft und schrieb deshalb folgende Worte, die uns ganz besonders treffen müssen und anfeuern sollen, Gott immer an die erste Stelle zu setzen und für Ihn und seine Ehre zu kämpfen. Denn die Menschheit ist nun bedroht von allen Seiten unter Gewaltherrschaft, Heidentum und vollkommene moralische Verwahrlosung zu fallen.

Einleitung: Nur die himmlischen Güter machen den Menschen glücklich.

1
Die weisen Lehren des Christentums in Erinnerung zu rufen und Leben, Sitten und Einrichtungen der Völker nach ihnen von Grund auf umzugestalten, wird täglich dringender.

Sind doch durch die Abkehr von ihnen die Übel der Zeit in einer Weise angewachsen, dass ein vernünftiger Mensch sie nicht ohne Bangen wahrnimmt und nur mit Furcht in die Zukunft schaut.

- Zwar ist der Fortschritt auf dem materiellen und sinnenfälligen Gebiet nicht gering anzuschlagen; aber kein natürlicher Besitz an Geld, Macht und Wohlstand, wie sehr er auch die Sinne des Menschen bestricken, die Annehmlichkeiten des Lebens vermehren und seine Genüsse vervielfältigen mag, ist imstande, den Geist, der für höhere und herrlichere Güter geboren ist, zu befriedigen.

Auf Gott muss das Auge sich richten, er muss das Ziel unserer Bestrebungen sein; das ist das Grundgesetz des menschlichen Lebens; ist doch der Mensch nach Gottes Bild und Ähnlichkeit geschaffen und fühlt er sich von einem natürlichen Verlangen mächtig nach dem Besitz seines Schöpfers hingezogen.

Zu Gott aber gelangt man nicht durch körperliche Bewegung und Anstrengung, sondern durch Erkenntnis und Liebe, die Tätigkeiten des Geistes sind.

Gott ist die oberste und höchste Wahrheit, und nur der Geist wird durch die Wahrheit ernährt; Gott ist die vollkommene Heiligkeit und das höchste der Güter, das nur der Wille unter Führung der Tugend erstreben und erreichen kann.

Der gottlose Staat schadet sich selbst

2
Dies gilt von den einzelnen Menschen; es gilt aber auch von der menschlichen Gesellschaft, von der Familie wie vom Staat.

Denn die Gesellschaft hat von Natur aus nicht den Zweck, des Menschen Endziel zu sein, vielmehr soll sie ihm nur geeignete Hilfsmittel bieten, zur Vollkommenheit zu gelangen.

Wenn darum ein Staatswesen nur auf irdisches Wohlsein und Beschaffung eines behaglichen und ungestörten Lebensgenusses abzielte, dagegen bei der Ordnung der öffentlichen Angelegenheiten Gott außer acht lassen und um die Sittengesetze sich nicht kümmern wollte, so würde es in der schlimmsten Weise seinen Zweck und seine natürliche Bestimmung verfehlen; eine solche Gesellschaft wäre kein menschenwürdiges Gemeinwesen mehr, sondern Täuschung und trügerischer Schein.

3 Nun aber ist es allbekannt, wie die genannten geistigen Güter, die vorzugsweise durch Pflege der wahren Religion und beständige Beobachtung der christlichen Gebote erworben werden, täglich mehr verschwinden und der Vergessenheit oder Geringschätzung anheimfallen, so dass der Rückgang auf dem Gebiete des Geistigen fast im gleichen Verhältnis zum materiellen Fortschritt zu stehen scheint.

Liegen doch schlagende Beweise eines kleinen und schwachen Glaubens in den Ungerechtigkeiten vor, die dem katholischen Namen allzu oft öffentlich und vor aller Augen zugefügt werden, Ungerechtigkeiten, wie sie ein der Religion ergebenes Zeitalter niemals ertragen hätte. -

Hieraus erwachsen für das Seelenheil einer Menge von Menschen unbeschreibliche Gefahren; aber auch die Staaten und Reiche können nicht von Schaden frei bleiben, denn mit dem Verfall der christlichen Einrichtungen und Sitten stürzen auch notwendigerweise die stärksten Fundamente der menschlichen Gesellschaft ein.

Bleibt doch zum Schutz der öffentlichen Ruhe und Ordnung nur noch die Gewalt; diese aber ist ohne die Hilfe der Religion zu schwach, lediglich geeignet, Knechtschaft statt Gehorsam zu erzielen, sie trägt so bereits den Keim großer Unruhen in sich. Unser Jahrhundert hat in dieser Hinsicht Schweres erfahren, und wir wissen nicht, ob uns für die Zukunft nicht Gleiches bedroht

.

Rettung ist nur von der Wiederherstellung christlicher Gesinnung zu erhoffen

So mahnen uns also gerade die Zeitverhältnisse, die Heilmittel dort zu suchen, wo sie zu finden sind: in der Wiederherstellung christlicher Gesinnung und Handlungsweise im Privatleben wie in allen Zweigen des öffentlichen Lebens.

Das allein kann uns aus den Übeln heraushelfen, die uns bedrängen, und gegen die Gefahren schützen, die uns bedrohen. Darauf müssen wir unsere Bemühungen richten, dazu den größten Eifer und alle Sorgfalt aufbieten.

Obgleich Wir Uns darum schon andernorts, wo sich die Gelegenheit bot, über diese und ähnliche Dinge ausgesprochen haben, halten Wir es dennoch für nützlich, in diesem Sendschreiben die Pflichten der Katholiken ausführlicher zu behandeln, da ihre gewissenhafte Beobachtung in auffallender Weise zum Gemeinwohl beiträgt.

Wenn die heiligsten Dinge fast täglich und auf das heftigste bekämpft werden, fallt es vielen sehr schwer, sich vor Täuschung, Irrtum und Mutlosigkeit zu bewahren; darum ist es unsere Pflicht, Ehrwürdige Brüder, den Zeitverhältnissen entsprechend alle zu belehren und zu ermahnen, auf dass „niemand den Weg der Wahrheit verlasse".

Copie von Kathpedia. Schwarzdruck ist Hervorhebung von mir.
Mission 2020
Nicht das Bekenntnis zur Heiligen Schrift brache tausende Märtyrer hervor sondern die Katholische Treue zum Papst und der Heiligen Eucharistie, so die Märtyrer von Gorkum die bis in den Tod entsetzlich gelitten haben.
Mission 2020
Eugenia-Sarto
Die Ansicht, dass viele Päpste schlechte Päpste waren, ist eine Ansicht, die nicht bewiesen werden kann. Denn sehr viele Päpste, die meisten der ersten Jahrhunderte, waren Heilige. Andere waren selig gesprochen, viele waren gute Päpste, die nicht heilig gesprochen wurden. folgende Liste der ersten Jahrhunderte zeigt es:

1
32-64/67
hl. Petrus
2
64/67-76/79
hl. Linus
3
76/79-88/91
hl. Anaklet (…More
Die Ansicht, dass viele Päpste schlechte Päpste waren, ist eine Ansicht, die nicht bewiesen werden kann. Denn sehr viele Päpste, die meisten der ersten Jahrhunderte, waren Heilige. Andere waren selig gesprochen, viele waren gute Päpste, die nicht heilig gesprochen wurden. folgende Liste der ersten Jahrhunderte zeigt es:

1
32-64/67
hl. Petrus
2
64/67-76/79
hl. Linus
3
76/79-88/91
hl. Anaklet (Kletus)
4
88/92-97/101
hl. Klemens I.
5
97/99-105/107
hl. Evaristus
6
105/109-115/119
hl. Alexander I.
7
115/119-125
hl. Sixtus I.
8
125-136/138
hl. Telesphorus
9
136/138-140/142
hl. Hyginus
10
140/142-155
hl. Pius I.
11
155-166
hl. Anicet
12
166-174/175
hl. Soter
13
174/175-189
hl. Eleutherus
14
189-198/199
hl. Viktor I.
15
199-217
hl. Zephyrinus
16
217-222
hl. Calixtus I.

217-235
hl. Hippolyt (Gegenpapst)
17
222/223-230
hl. Urban I.
18
230-235
hl. Pontianus
19
235-236
hl. Anterus
20
236-250
hl. Fabian
21
251-253
hl. Kornelius

251
Novatian (Gegenpapst)
22
253-254
hl. Luzius I.
23
254-257
hl. Stephan I.
24
257-258
hl. Sixtus II.
25
260-268
hl. Dionysius
26
269-274
hl. Felix I.
27
275-283
hl. Eutychianus
28
283-296
hl. Gaius
29
296-304
hl. Marcellinus
30
308-309
hl. Marcellus I.
31
309 oder 310
hl. Eusebius
32
311-314
hl. Miltiades
33
314-335
hl. Silvester I.
34
336
hl. Markus
35
337-352
hl. Julius I., mit diesen Papst endet die seit Petrus durchgängige Linie der als Heilige verehrten Päpste.
36
352-366
Liberius

355-365
Felix II. (Gegenpapst)
37
366-384
hl. Damasus I.
38
384-399
hl. Siricius
39
399-401
hl. Anastasius I.
40
401-417
hl. Innozenz I.
41
417-418
hl. Zosimus
42
418-422
hl. Bonifatius I.

418-419
Eulalius (Gegenpapst)
43
422-432
hl. Coelestin I.
44
432-440
hl. Sixtus III.
45
440-461
hl. Leo I. (der Große)
46
461-468
hl. Hilarius
47
468-483
hl. Simplicius
48
483-492
hl. Felix III. (II.)
49
492-496
hl. Gelasius I.
50
496-498
Anastasius II.
51
498-514
hl. Symmachus

498;501-505
Laurentius (Gegenpapst)
52
514-523
hl. Hormisdas
53
523-526
hl. Johannes I.
54
526-530
hl. Felix IV. (III.)
55
530-532
Bonifatius II.

530
Dioskur (Gegenpapst)
56
533-535
Johannes II.
57
535-536
hl. Agapet I.
58
536-537
hl. Silverius
59
537-555
Vigilius
60
556-561
Pelagius I.
61
561-574
Johannes III.
62
575-579
Benedikt I.
63
579-590
Pelagius II.
64
590-604
hl. Gregor I. (der Große)
65
604-606
Sabinian
66
607
Bonifatius III.
67
608-615
hl. Bonifatius IV.
68
615-618
hl. Deusdedit (Adeodatus I.)
69
619-625
Bonifatius V.
70
625-638
Honorius I.
71
640
Severin
72
640-642
Johannes IV.
73
642-649
Theodor I.
74
649-653
hl. Martin I.
75
654-657
hl. Eugen I.
76
657-672
hl. Vitalianus
77
672-676
Adeodatus (II.)
78
676-678
Donus
79
678-681
hl. Agatho
80
682-683
hl. Leo II.
81
684-685
hl. Benedikt II.
82
685-686
Johannes V.
83
686-687
Konon
84
687-701
hl. Sergius I.

687
Theodor (Gegenpapst)

687
Paschalis I. (Gegenpapst)
85
701-705
Johannes VI.
86
705-707
Johannes VII.
87
708
Sisinnius
88
708-715
Konstantin I.
89
715-731
hl. Gregor II.
90
731-741
hl. Gregor III.
91
741-752
hl. Zacharias

752
Stephan (II.) (vor Weihe gestorben)
92
752-757
Stephan II.
93
757-767
hl. Paul I.
94
767-772
Stephan III.

767-768(769)
Konstantin (Gegenpapst)

768
Philipp (Gegenpapst)
95
772-795
Hadrian I.
96
795-816
hl. Leo III.
97
816-817
Stephan IV.
98
817-824
hl. Paschalis I.
99
824-827
Eugen II.
100
827
Valentin
101
827-844
Gregor IV.
102
844-847
Sergius II.

844
Johannes (Gegenpapst)
103
847-855
hl. Leo IV.
104
855-858
Benedikt III.

855
Anastasius (Gegenpapst)
105
858-867
hl. Nikolaus I. (der Große)
106
867-872
Hadrian II.
107
872-882
Johannes VIII.
108
882-884
Marinus I.
109
884-885
hl. Hadrian III.
110
885-891
Stephan V.
111
891-896
Formosus
112
896
Bonifatius VI.
113
896-897
Stephan VI.
114
897
Romanus
115
897
Theodor II.
116
898-900
Johannes IX.
117
900-903
Benedikt IV.
118
903
Leo V.
Eugenia-Sarto
Also seit Petrus bis zu Leo V. im Jahre 903 waren es bereits 75 heilige Päpste! welch ein Ruhm für die heilige Kirche!
Mission 2020
CollarUri
Spielt nun einmal in der Kirche keine Rolle, wann einer gestorben ist. Ob er die Wahrheit gesagt hat, ist wichtiger. Christus wird kommen, "zu richten die Lebenden und die Toten".
Theresia Katharina
@Ischa Wollen Sie eigentlich eine zweite Uta Ranke-Heinemann werden? Eine evangelische Konvertitin, die bevorzugt strittige Punkte aufgriff, um der katholischen Kirche ordentlich einzuheizen, wie sie selber sagte. Sie trat auch stets im giftgrünen Kostüm mit giftgrüner Handtasche auf. Am Ende verfasste sie noch ein häretisches Glaubensbekenntnis, das sie für besser hielt als das offizielle.

More
@Ischa Wollen Sie eigentlich eine zweite Uta Ranke-Heinemann werden? Eine evangelische Konvertitin, die bevorzugt strittige Punkte aufgriff, um der katholischen Kirche ordentlich einzuheizen, wie sie selber sagte. Sie trat auch stets im giftgrünen Kostüm mit giftgrüner Handtasche auf. Am Ende verfasste sie noch ein häretisches Glaubensbekenntnis, das sie für besser hielt als das offizielle.

Bei Ihnen sind ähnliche Tendenzen festzustellen,
Sie greifen häretische Themen auf wie die Kabbala auf und lassen die nötige Distanz zu dieser Irrlehre vermissen. Dann ist Papst Alexander VI in Ihrem Focus, der bekanntermaßen kein tugendhaftes Leben führte, um die richtungsweisende Funktion der Päpste zu untergraben und fragen zersetzend, was ist Wahrheit? Wo finde ich Sie? Dabei müsste Ihnen doch längst klar sein, dass die überlieferte Katholische Kirche die Hüterin der Wahrheit ist, die in der überlieferte Lehre gemäß des Evangeliums niedergelegt ist und die die Päpste im Regelfall auch vertreten haben!
Es entsteht der Eindruck, dass Sie angetreten sind, um den Zersetzungsprozess der Kirche von innen weiter anzuheizen, mit Ihren Artikeln und mit Ihren Kommentaren.
Wenn Sie damit nicht aufhören, dann muss ich davon ausgehen, dass bestimmte User recht haben und Sie tatsächlich ein gut getarnter Stasi-Troll sind!

@Eugenia-Sarto @Vered Lavan @Faustine 15 @Carlus @Mk 16,16 @viatorem @sedisvakanz
sedisvakanz
Etwas anderes als Sie @Theresia Katharina , kann ich bei @Ischa auch nicht erkennen.
kyriake
@Theresia Katharina
Dazu müsste sich @Ischa noch eine grüne Lederjacke zulegen und zwar genau in dem selben Farbton des Logos von @sedisvakanz - dann könnte man von U.R.Heinemann 2.0 sprechen.
Theresia Katharina
@kyriake Das hängt nicht an Äußerlichkeiten, die sind nur ein Indiz!
kyriake
Das war eigentlich witzig gemeint. 😄
Eugenia-Sarto
Nur die himmlischen Güter machen den Menschen glücklich.

1
Die weisen Lehren des Christentums in Erinnerung zu rufen und Leben, Sitten und Einrichtungen der Völker nach ihnen von Grund auf umzugestalten, wird täglich dringender.

Sind doch durch die Abkehr von ihnen die Übel der Zeit in einer Weise angewachsen, dass ein vernünftiger Mensch sie nicht ohne Bangen wahrnimmt und nur mit Furcht …More
Nur die himmlischen Güter machen den Menschen glücklich.

1
Die weisen Lehren des Christentums in Erinnerung zu rufen und Leben, Sitten und Einrichtungen der Völker nach ihnen von Grund auf umzugestalten, wird täglich dringender.

Sind doch durch die Abkehr von ihnen die Übel der Zeit in einer Weise angewachsen, dass ein vernünftiger Mensch sie nicht ohne Bangen wahrnimmt und nur mit Furcht in die Zukunft schaut.
Ischa
Was sind denn die weisen Lehren des Christentums? Wo sind Sie konkret zu finden? Im KKK?
Eugenia-Sarto
Die Substanz der katholischen Lehre finden Sie in der Dogmatik: Scheeben, Diekamp u.a., die Weisheit natürlich in der Heiligen Schrift und bei den grossen Mystikern Johannes vom Kreuz, Theresa von Avila, Caterina von Siena u. allen anderen Heiligen.
viatorem
@Ischa
Ihre Frage dahingehend ist rechtens, ich kann die Frage aber leider nicht beantworten...zufrieden?!
sedisvakanz
@Eugenia-Sarto
Diese Furcht vor dem was kommen wird, dürften jetzt alle Menschen guten Willens spüren, denn nun ist es nicht nur so, dass alle westlichen Regierungen die Sittengesetze nicht nur nicht beachten, sondern es drohen Anzeige und gerichtliche Verfolgung all denen, die öffentlich die himmelschreienden Sünden verurteilen!
Das sind heute die "Hater" und "Diskriminierer"! 🤮

Zur Zeit …More
@Eugenia-Sarto
Diese Furcht vor dem was kommen wird, dürften jetzt alle Menschen guten Willens spüren, denn nun ist es nicht nur so, dass alle westlichen Regierungen die Sittengesetze nicht nur nicht beachten, sondern es drohen Anzeige und gerichtliche Verfolgung all denen, die öffentlich die himmelschreienden Sünden verurteilen!
Das sind heute die "Hater" und "Diskriminierer"! 🤮

Zur Zeit Papst Leo´s XIII., noch absolut unvorstellbar!
Was werden wohl bald für Schrecken über die Erde hereinbrechen!
Ischa
Eugenia-Sarto Und in der heutigen Zeit? Es muss doch auch heute noch den lebendigen Geist Gottes geben?
Eugenia-Sarto
@sedisvakanz Zur Zeit Papst Leo´s XIII., noch absolut unvorstellbar!
Was werden wohl bald für Schrecken über die Erde hereinbrechen!
**********************
der Papst Leo XIII. hatte ja durch seine Vision schon eine erschreckende Vorstellung. Aber sicher nicht von einem Ausmass, wie es jetzt vorliegt. Die Schrecken, die uns erwarten sind unausdenkbar und müssen uns mit grosser Sorge erfüllen …More
@sedisvakanz Zur Zeit Papst Leo´s XIII., noch absolut unvorstellbar!
Was werden wohl bald für Schrecken über die Erde hereinbrechen!
**********************
der Papst Leo XIII. hatte ja durch seine Vision schon eine erschreckende Vorstellung. Aber sicher nicht von einem Ausmass, wie es jetzt vorliegt. Die Schrecken, die uns erwarten sind unausdenkbar und müssen uns mit grosser Sorge erfüllen und uns antreiben, täglich in der Gegenwart Gottes zu leben und für Ihn zu kämpfen.
Eugenia-Sarto
@Ischa Die Gedanken der früheren Päpste sind die Gedanken Gottes. Sie sind zeitlos. Der Heilige Geist lebt in der Kirche nach wie vor. Er treibt uns an, dass wir uns für Ihn einsetzen in der Wahrheit und Liebe. Die Wahrheit der Lehre hat er uns mitgeteilt. Sie ist unveränderlich und voller Leben und Glut. Wir müssen nur unsere eigenen Vorstellungen beiseite legen und uns ihm ganz hingeben. Dann …More
@Ischa Die Gedanken der früheren Päpste sind die Gedanken Gottes. Sie sind zeitlos. Der Heilige Geist lebt in der Kirche nach wie vor. Er treibt uns an, dass wir uns für Ihn einsetzen in der Wahrheit und Liebe. Die Wahrheit der Lehre hat er uns mitgeteilt. Sie ist unveränderlich und voller Leben und Glut. Wir müssen nur unsere eigenen Vorstellungen beiseite legen und uns ihm ganz hingeben. Dann werden wir belehrt.
Ischa
Ich weiss nicht. Die früheren Päpste waren alles andere als tugendhaft. Wir müssen aufhören, die Vergangenheit zu verklären. Unsere eigenen Vorstellungen stammen vielleicht von Gott. Ich habe einen Artikel zu Alexander VI. veröffentlicht. Diesem Papst würde ich kein Wort glauben. Kommen Sie aus Ihrer Glasglocke heraus und nehmen Sie am aktuellen Geschehen teil!
sedisvakanz
Egal wie oft das hier geschrieben wird: Sie wollen es einfach nicht zur Kenntnis nehmen @Ischa !
Es geht nicht darum, ob alle Päpst tugendhaft waren! Es ist bekannt, dass sie es traurigerweise nicht alle waren.

Es geht darum, dass sie mit Hilfe des Heiligen Geistes irrtumsfrei sind, wenn es um die Verkündigung der katholischen Lehre und Moral geht!
Das sagt das Unfehlbarkeitsdogma und nichts…More
Egal wie oft das hier geschrieben wird: Sie wollen es einfach nicht zur Kenntnis nehmen @Ischa !
Es geht nicht darum, ob alle Päpst tugendhaft waren! Es ist bekannt, dass sie es traurigerweise nicht alle waren.

Es geht darum, dass sie mit Hilfe des Heiligen Geistes irrtumsfrei sind, wenn es um die Verkündigung der katholischen Lehre und Moral geht!
Das sagt das Unfehlbarkeitsdogma und nichts anderes.

Wenn nun "Päpste" in diesem Bereich anfangen, Irrtümer zu verkünden, sind sie eo ipso keine Päpste .
Lehre der Kirche.
-->Bulle "Cum ex Apostolatus Officio".
Eo Ipso heisst automatisch.
Ohne Untersuchung gehen sie ihrer Ämter und Würden verloren, so die päpstl. Bulle.
Eugenia-Sarto
@Ischa Bitte keine persönlichen Angriffe, sondern sachlich bleiben. Die früheren Päpste sind bei der Lehre geblieben! Nicht alle waren moralisch einwandfrei. Das steht hier nicht zur Diskussion.
Wenn Sie am "aktuellen Geschehen" , wie Sie es nennen, teilnehmen wollen, dann kann man Sie nur bemitleiden. Das aktuelle Geschehen ist Haeresie und verwerlichste Unmoral, gegen die der Katholik zu …More
@Ischa Bitte keine persönlichen Angriffe, sondern sachlich bleiben. Die früheren Päpste sind bei der Lehre geblieben! Nicht alle waren moralisch einwandfrei. Das steht hier nicht zur Diskussion.
Wenn Sie am "aktuellen Geschehen" , wie Sie es nennen, teilnehmen wollen, dann kann man Sie nur bemitleiden. Das aktuelle Geschehen ist Haeresie und verwerlichste Unmoral, gegen die der Katholik zu kämpfen hat. Die angeführten Päpste sind uns dafür die besten Helfer.
nujaas Nachschlag
Wobei ich mich frage, wie man ohne Untersuchung einen Irrtum feststellt.
Eugenia-Sarto
@nujaas Nachschlag Wie meinen Sie das? Denken Sie, dass Haeresien von der Kirche nicht genau theologisch untersucht wurden? Oder was meinen Sie?
nujaas Nachschlag
Nein. Ich bezog mich auf sedisvakanz letzte Sätze.
sedisvakanz
@nujaas Nachschlag
Offensichtlich reichte Papst Paul IV. das Wissen der Katholiken, was katholisch und was nicht.
@Eugenia-Sarto hat oben geschrieben, wo das steht, was zu glauben ist und was katholisch ist.

Wenn ein echter Katholik erkennt, dass da ein katholischer Würdenträger bis hin zu einem ungültigen Papst abgewichen ist vom Glauben, sind sie für Katholiken nicht mehr als katholische …More
@nujaas Nachschlag
Offensichtlich reichte Papst Paul IV. das Wissen der Katholiken, was katholisch und was nicht.
@Eugenia-Sarto hat oben geschrieben, wo das steht, was zu glauben ist und was katholisch ist.

Wenn ein echter Katholik erkennt, dass da ein katholischer Würdenträger bis hin zu einem ungültigen Papst abgewichen ist vom Glauben, sind sie für Katholiken nicht mehr als katholische Obrigkeit anzusehen.

Die Konzils"würdenträger" können mittlerweile ihre fürchterlichen Häresien nicht einmal mehr vor den nicht so glaubensfeste Katholiken verbergen!
Und wollen das auch gar nicht mehr.
Diese Lawine werden Menschen nicht mehr aufhalten.
Es ist das Ende.

Eo ipso , automatisch - das bedeutet ohne Untersuchung -schreibt der Papst haben sie alle Ämter und Vollmachten und alle Autorität verloren. Es ist auch Lt. Papst Paul IV. völlig unmöglich, diese Ämter und ihre Autorität jemals wieder zu erlangen. Auch nicht bei Bekehrung und Busse.
Busse müssten sie tun in einem Kloster für den Rest ihres Lebens, schreibt er.

Wenn der Papst, unterschrieben von allen 31 Kardinälen das in seiner Bulle genauso verfügt hat, haben wir das ernst zu nehmen: Eo ipso.
Bitte lesen Sie selbst, was der Papst - für immer gültig - verfügt hat.
Man kann es gar nicht oft genug lesen.

herzmariae.blogspot.com/…/bulle-cum-ex-ap…

Auszüge davon:

Alle und jeder einzelne der Bischöfe, Erzbischöfe, Patriarchen, Primaten, Kardinäle, Legaten, Grafen, Baronen, Markgrafen, Herzöge, Könige und Kaiser, die bis jetzt offenkundig vom Glauben abgewichen, in Häresie gefallen oder ins Schisma geraten sind oder derlei hervorgerufen oder verschuldet haben, so sie als solche befunden wurden oder sich bekannt haben oder überführt wurden oder auch in Zukunft abweichen, in Häresie fallen oder ins Schisma geraten oder derlei veranlaßt oder verschuldet haben: wenn sie als solche befunden werden oder sich bekennen oder überführt werden, da sie darin unentschuldbarer sind als die übrigen, so gehen sie- über die vorgenannten Urteilssätze, Zensuren und Strafen hinaus- eo ipso (=von selbst, automatisch), ohne irgendeine rechtliche oder faktische Amtshandlung, ihrer Ämter und Bischofssitze, auch ihrer Erzbischöfen, sowie Patriarchal- und Primatialkirchen sowie ihrer Kardinalswürde und jedwedes Legatenamtes verlustig....

...Zu keiner Zeit können sie in ihre früheren Ämter wieder eingesetzt werden; in Bischofs-, Erzbischofs-, Patriarchen- oder Primatialkirchensitz oder in die Kardinalswürde oder in einen anderen Ehrengrad oder in irgendeine größere oder auch geringere Würde, auch nicht in aktives oder passives Wahlrecht, auch nicht in Klöster, Benefizien oder Grafschaften, Baronien, Markgrafschaften, Herzogtümer, Königtümer und Kaisertum; sie können nicht wieder eingesetzt, reintegriert oder rehabilitiert werden;...

§6. Inhaltsangabe: Prälaten und Bischöfe, die vor ihrer Erhebung offenkundig vom katholischen Glauben abgefallen sind, verlieren automatisch alle Autorität und jegliches Amt. Ihre Erhebung ist nichtig und kann in keiner Weise gültig gemacht werden. (!!!)

Wir fügen hinzu, daß ein Bischof, auch wenn er an Stelle eines Erzbischofs oder Patriarchen oder Primas fungiert, oder ein Kardinal der vorgenannten Römischen Kirche, auch – wie vorbemerkt – ein Legat oder auch ein Römischer Pontifex (Papst) vor seiner Erhebung zum Kardinal oder seiner Wahl zum Römischen Pontifex (Papst) vom katholischen Glauben abgewichen, in eine Häresie gefallen oder ins Schisma geraten ist oder derlei hervorgerufen und verursacht hat, so ist seine Erhebung oder Wahl, auch wenn sie in Eintracht und mit der einmütigen Zustimmung aller Kardinäle erfolgt ist, null und nichtig und wertlos. Sie kann nicht durch die Annahme der Bischofsweihe oder die nachfolgende Übernahme der Leitung und Verwaltung, auch nicht durch die „Inthronisation des Römischen Pontifex“ selbst oder durch Huldigung oder durch den ihm von allen geleisteten Gehorsam, wie lange er auch gedauert haben mag, als gültig geworden bezeichnet werden, noch Gültigkeit erlangen, noch als gültig in irgendeinem Teilbereich angesehen werden.

Man muß dafürhalten, daß allen die auf solche Weise zu Bischöfen, Erzbischöfen, Patriarchen oder Primaten befördert wurden, in geistlichen und zeitlichen Angelegenheiten eine nichtige Verwaltungsbefugnis zu erteilt worden ist oder zu erteilt wird. Alles und jedes, das durch sie wie auch immer ausgesprochen, geschaffen, vollzogen und verwaltet wurde, und alles, was daraus folgte, entbehrt der Gültigkeit und kann überhaupt keine Sicherheit und auch niemandem ein Recht verleihen. (!!!)

So gehen die so Beförderten und Gewählten eo ipso (=von selbst) und ohne irgendeine Erklärung jeglicher Würde, Stellung, Ehre, jeglichen Titels, jeglicher Autorität, jeglichen Amtes und jeglicher Vollmacht verlustig, selbst wenn alle und jeder einzelne so Beförderte oder Gewählte vorher vom Glauben nicht abgewichen wären und nicht Häretiker gewesen wären und nicht ins Schisma verfallen wären oder es hervorgerufen oder veranlaßt hätten.


§7. Inhaltsangabe: Ihren Untergebenen ist es erlaubt, den Gehorsam und die Ergebenheit ungestraft zu verweigern....

(Optische Hervorhebungen und Ausrufezeichen sind von mir hinzugefügt.)
nujaas Nachschlag
"....so sie als solche befunden wurden oder sich bekannt haben oder überführt wurden oder auch in Zukunft abweichen, in Häresie fallen oder ins Schisma geraten oder derlei veranlaßt oder verschuldet haben: wenn sie als solche befunden werden oder sich bekennen oder überführt werden,..."
Eine Untersuchung hat also stattgefunden, erst dann tritt etwas eo ipso ein.
Das beruhigt mich vollkommen.
sedisvakanz
Wurde nicht bewiesenermaßen Kardinal Siri 1958 zum Papst gewählt?
--> Annahme der Wahl,weißer Rauch, sogar sein Name als Papst!
Drohbrief - Rückzug. N

Haben sich die Konzilspäpste nicht in ihren "Lehrschreiben" öffentlich zu Häresien bekannt?

Ja, sie wurden als solche befunden.
Von Bischöfen , Priester und Theologen.
Da es nur mehr sehr wenige waren, setzte man sich über sie hinweg.

Die …More
Wurde nicht bewiesenermaßen Kardinal Siri 1958 zum Papst gewählt?
--> Annahme der Wahl,weißer Rauch, sogar sein Name als Papst!
Drohbrief - Rückzug. N

Haben sich die Konzilspäpste nicht in ihren "Lehrschreiben" öffentlich zu Häresien bekannt?

Ja, sie wurden als solche befunden.
Von Bischöfen , Priester und Theologen.
Da es nur mehr sehr wenige waren, setzte man sich über sie hinweg.

Die Macht hatten jetzt die Feinde Gottes.

Übrigens lebte Kardinal Siri, der 1958 zum Papst gewählt worden war, bis 1989.
Wieso interessiert das eigentlich fast niemanden?
Die ganze zwei-Päpste-Prophetie muss m. E. ganz anders betrachtet werden.
Kardinal Siri war gültiger Papst und wurde gleich nach der Wahl zum Rücktritt gezwungen.
ew-g
@sedisvakanz
>>Kardinal Siri war gültiger Papst und wurde gleich nach der Wahl zum Rücktritt gezwungen.<<
>>
sein Name als Papst...<<

Welche seriösen Grundlagen, bitte, haben diese Aussagen? An den weißen Rauch glaube ich mich zu erinnern, aber woher kommt der Rest?
Ischa
"Zu Gott aber gelangt man nicht durch körperliche Bewegung und Anstrengung, sondern durch Erkenntnis und Liebe, die Tätigkeiten des Geistes sind.

Gott ist die oberste und höchste Wahrheit, und nur der Geist wird durch die Wahrheit ernährt; Gott ist die vollkommene Heiligkeit und das höchste der Güter, das nur der Wille unter Führung der Tugend erstreben und erreichen kann."

Deshalb ist es …More
"Zu Gott aber gelangt man nicht durch körperliche Bewegung und Anstrengung, sondern durch Erkenntnis und Liebe, die Tätigkeiten des Geistes sind.

Gott ist die oberste und höchste Wahrheit, und nur der Geist wird durch die Wahrheit ernährt; Gott ist die vollkommene Heiligkeit und das höchste der Güter, das nur der Wille unter Führung der Tugend erstreben und erreichen kann."

Deshalb ist es erschreckend, dass sich so viele auf Gott berufen mit völlig gegensätzlichen Ansichten.
Eugenia-Sarto
Nehmen Sie die Werbung für Ihren Kommentar heraus, dann kann er stehen bleiben, sonst lösche ich ihn.
Ischa
Das ist jetzt aber auch Werbung für meinen Kommentar. Schade eigentlich, denn er passt genau in das Thema. Ich dachte bis jetzt, dass nur Beiträge, die nicht dazu passen, verboten sind. In meinem Beitrag geht es genau darum, wo die Wahrheit zu finden ist. Vielleicht sollten Sie ihn einmal lesen!
Eugenia-Sarto
Sie können mit eigenen Worten gern hier zu dem Thema beitragen und das Anliegen unterstützen.
Eugenia-Sarto
Deshalb ist es erschreckend, dass sich so viele auf Gott berufen mit völlig gegensätzlichen Ansichten.
**********************************

Warum sich viele Menschen mit gegensätzlichen Ansichten auf Gott berufen, ist damit begründet, dass man sich anmasst, sich eigene Vorstellungen von Gott zu machen, die von der göttlichen Offenbarung und der katholischen Lehre abweichen. ein typisches …More
Deshalb ist es erschreckend, dass sich so viele auf Gott berufen mit völlig gegensätzlichen Ansichten.
**********************************

Warum sich viele Menschen mit gegensätzlichen Ansichten auf Gott berufen, ist damit begründet, dass man sich anmasst, sich eigene Vorstellungen von Gott zu machen, die von der göttlichen Offenbarung und der katholischen Lehre abweichen. ein typisches Symptom des Protestantismus und aller Sekten. Papst Gregor der grosse und andere Päpste sagen, dass dies aus dem stolzen Ungehorsam gegenüber der Kirche herrührt. Damit ist die Frage wohl beantwortet.
sedisvakanz
Es ist wirklich der stolze Ungehorsam, @Eugenia-Sarto und sonst nichts, welcher die wahre Ursache bei sehr , sehr vielen Menschen ist.
Leider auch bei @Ischa .
Man spürt mit jedem Satz, den sie schreibt: Sie will nicht. Sie will sich einfach nicht unterwerfen.
Häretiker wollen sich der Lehre der katholischen Kirche nicht unterwerfen und versuchen daher schon fast verzweifelt und krampfhaf…More
Es ist wirklich der stolze Ungehorsam, @Eugenia-Sarto und sonst nichts, welcher die wahre Ursache bei sehr , sehr vielen Menschen ist.
Leider auch bei @Ischa .
Man spürt mit jedem Satz, den sie schreibt: Sie will nicht. Sie will sich einfach nicht unterwerfen.
Häretiker wollen sich der Lehre der katholischen Kirche nicht unterwerfen und versuchen daher schon fast verzweifelt und krampfhaft in unsinnigsten Diskussionen Gott nach ihren Vorrstellungen hinzubiegen.

Sie merken furchtbarerweise nicht, dass das NIEMALS funktioniert.
Es ist geradezu eine Narretei.
Gott lässt sich nicht hinbiegen! Nur weil es den Häretikern nicht passt, wie ER ist!

Sie wagen es, IHM Vorwürfe zu machen und IHN zu beschimpfen,
wie es die Freunde des Hiob auch taten, was ihre große Sünde vor Gott war, wie zu lesen ist.
Weshalb Gott Hiob aufforderte, Fürbitte für sie einzulegen (!!!), weil er sie sonst bestrafen müsse.(!!!)
Wenn zwischen der falschen Menschenidee über die Göttliche Wahrheit - meist geboren aus Hochmut, ignoranter Selbstliebe und Selbstsucht und der Ewigen Wahrheit eine abgrundtiefe Kluft ist - wird man in Ewigkeit sich nicht mit dem EWIGEN vereinigen können.
Denn Gott kennt die Herzen.
ER weiß genau, wo IHM in Wahrheit ein trotziges Herz widersteht, weil es sich und seine Ideen für besser und wichtiger hält, als das, was ER von sich selber verkündet.

Es wird keine endgültige Berührung geben, egal wie "nah".

Wie in der Mathematik, @Ischa :
Der y-Wert wird niemals den Wert Null haben, wenn die Null im Nenner steht.
Egal wie hoch der x- Wert im Zähler ist.
Niemals.
Hüten Sie sich davor die Null im Nenner sein zu wollen - Sie werden ansonsten niemals Gott erreichen.
Beinahe ist eben nur beinahe.
sedisvakanz
Demut ist im Katholischen Sinne auch so definiert, dass ich alles glauben will ,was mich die katholische Kirche (vorkonziliar) zu glauben heisst, besonders auch alle Dogmen.
Und das tue ich und will ich.

Auch wenn es in unserer verderbten Zeit nicht immer leicht ist, weil die Verdorbenheit alle irgendwie angefressen hat und man sich oft erschreckt über Gottes unerbittliche ewige Gerechtigkeit,…More
Demut ist im Katholischen Sinne auch so definiert, dass ich alles glauben will ,was mich die katholische Kirche (vorkonziliar) zu glauben heisst, besonders auch alle Dogmen.
Und das tue ich und will ich.

Auch wenn es in unserer verderbten Zeit nicht immer leicht ist, weil die Verdorbenheit alle irgendwie angefressen hat und man sich oft erschreckt über Gottes unerbittliche ewige Gerechtigkeit, wenn man Seine Barmherzigkeit durch fehlende Umkehr und Reue nicht annehmen will.

Ich glaube fest, dass es die Wahrheit ist und darum unterwerfe ich mich und glaube es und will es nicht besser wissen.
Das ist katholische Demut, @Ischa .
Die Modernisten haben sie nicht mehr.
One more comment from sedisvakanz
sedisvakanz
Es ist ein fataler Irrtum, wenn man in scheinbarer Demut alle katholischen Wahrheiten bezweifelt und hinterfrägt, weil man sie nicht aushalten will.
Das ist keine Demut @Ischa .
Das ist vor Gott ein hochmütiger Frevel.
Lesen Sie die Hl. Kirchenlehrer dazu.
Eugenia-Sarto
² @Ischa letzte Warnung : Keine Werbelinks! Gehen Sie auf die Kommentare ein, die die Theologie der Kirche darlegen oder hören Sie einfach nur zu und lernen Sie ein wenig dazu. Wenn Sie nicht der Tradition der Kirche sich zugesellen wollen, dann sind Sie hier bei mir fehl am Platze. Es gibt für mich in der Lehre nur die Wahrheit und keine Streitigkeiten. Denn mit Gott streiten wir nicht.
Gott …More
² @Ischa letzte Warnung : Keine Werbelinks! Gehen Sie auf die Kommentare ein, die die Theologie der Kirche darlegen oder hören Sie einfach nur zu und lernen Sie ein wenig dazu. Wenn Sie nicht der Tradition der Kirche sich zugesellen wollen, dann sind Sie hier bei mir fehl am Platze. Es gibt für mich in der Lehre nur die Wahrheit und keine Streitigkeiten. Denn mit Gott streiten wir nicht.
Gott hat uns heilige Lehrer gegeben, auf die wir hören müssen. Wer auf Euch hört, hört auf mich, sagte Christus zu den Aposteln.