Clicks1.8K

La Salette kommt immer näher.

Zur Erinnerung:

Bischof Dr. Rudolf Graber schrieb ein Vorwort zu dem Buch: "Melanie, die Hirtin von La Salette" von Paul Gouin.

Einige Sätze aus diesem Vorwort:
" Unter den Marienerscheinungen der letzten Zeit ist die von La Salette die eigenartigste. Gewiss, im Wesentlichen stimmt sie mit Lourdes und Fatima überein.
Papst Pius IX. befragt, ob er nicht einiges aus dem Inhalt der Geheimnisse preisgeben könnte ( gemeint sind die Geheimnisse von Melanie und Maximin), sagte : "Sie wollen die Geheimnisse von La Salette wissen? Nun, das sind sie: "Wenn ihr nicht Busse tut, werdet ihr alle zugrunde gehen."

Bischof Graber: "...Sonst freilich, was den Bereich der Erscheinungen betrifft, fällt alles aus dem üblichen Rahmen der Erscheinungen, und das mag auch der Grund sein, warum La Salette auf so heftigen Widerstand stiess.

Diese Ablehung betraf vor allem das Sehermädchen Melanie Calvat...
Es ist deshalb nur zu begrüssen, dass der Christiana Verlag sich entschlossen hat, das Werk von Abbé Paul Gouin, "Die Hirtin von La Salette" deutsch herauszugeben.
Abbé Gouin hat in jahrelanger Arbeit die Autobiografie der Melanie und ihrer Briefe zu einem eindrucksvollen Ganzen verarbeitet und damit indirekt alle Einwände gegen sie und die Erscheinung Mariens mit ihrer Botschaft zurückgewiesen. Es hat mich persönlich seltsam berührt, dass mein hochverehrter Lehrer P. Garrigou-Lagrange O.P., einer der bedeutendsten Dogmatiker und auch echter Mystiker, positiv zu La Salette Stellung genommen hat...
.. Heute, wo wir uns um ein geeintes Europas bemühen, das innerlich und äusserlich bedroht ist, machen uns die Worte Papst Pius IX., als er 1851 das ihm übersandte Material über La Salette gelesen hatte, doch einen tiefen Eindruck auf uns: "Frankreich wird von Geisseln bedroht. Es ist nicht allein schuldig, Deutschland, Italien, ganz Europa sind es und verdienen Züchtigungen".
Viele, die immer noch einer fast sträflichen Euphorie sich verschrieben haben.., werden auch heute La Salette ablehnen. Sie müssen allerdings dann auch über die Worte des Papstes(JPII.) hinweglesen, wenn er es am 8. Dezember 1981 so formulierte :"Grosse Drohungen schweben über Europa und über der Welt."....
Soweit die Worte des Bischofs Rudolf Graber.

Kommentarfunktion wird ausgeschaltet, damit es hier nicht zum Streit kommt.
Eugenia-Sarto
Der Katholik Ritter von Lama über La Salette

Friedrich Ritter von Lama ( 1876 in Salzburg geboren, 1944 von den Nazis umgebracht) anerkannter Fachmann für Mystik, geht davon aus, dass die wichtigste kirchliche Persönlichkeit im Leben der Melanie Calvat, Hirtin von La Salette, Bischof Salvatore Luigi Zola von Lecce, ihr Seelenführer und Protektor bei der Veröffentlichung ihrer "grossen Botschaft"…More
Der Katholik Ritter von Lama über La Salette

Friedrich Ritter von Lama ( 1876 in Salzburg geboren, 1944 von den Nazis umgebracht) anerkannter Fachmann für Mystik, geht davon aus, dass die wichtigste kirchliche Persönlichkeit im Leben der Melanie Calvat, Hirtin von La Salette, Bischof Salvatore Luigi Zola von Lecce, ihr Seelenführer und Protektor bei der Veröffentlichung ihrer "grossen Botschaft", ein Heiliger war und zweitens betont er, dass die Prophetie von La Salette nicht absoluten sondern bedingten Charakter hat.
Friedrich von Lama schrieb im Konnersreuter Jahrbuch 1934 (Badenia-verlag, Karlsruhe):

"Im Jahre 1869 wurde Msgr. Graf Zola im Auftrag des Bischofs Petagna von Castellamare-Stabia Melanies Seelenführer und blieb es bis zu seiner Ernennung zum Bischof von Ugento im Jahre 1873. er blieb weiterhin mit ihr in Verbindung bis 1880. Er schreibt, er könne vor Gott bestätigen, dass sie, solange sie unter seiner Leitung stand "in keiner Weise weder betrügerisch, noch wahnwitzig, noch täuschend, noch hochmütig, noch eigennützig war. Ich hatte im Gegenteil Gelegenheit, die Tugenden dieser Seele zu bewundern, wie auch die Eigenschaften ihres Geistes während dieses ganzen Zeitraumes, da sie meiner Leitung unterstand... Ich kann bestätigen, dass bis zu diesem Augenblick ( 1880) ihr erbauliches Leben, ihre Tugenden , ihre Schriften in meinem Herzen die Gefühle der Achtung und Bewunderung eingegraben haben..." und Leo XIII sie im Jahre 1879 in Privataudienz empfangen hat..."