Christmas Campaign: Financial Insights
jean pierre aussant
Afin d'éviter tous malentendus, je ne dis pas non plus que cette encyclique serait grandiose "à tous les niveaux". Je dis que si on la lit avec un peu de sympathie on n'y trouve pas les abominations "décelées" par les sedevacantistes (dont l'immense majorité ne l'a pas lue)
Catholique et Français
Quelques gouttes d'arsenic dans une excellente tisane que l'on boit avec plaisir suffisent pour en faire un poison ! Je dirai même que c'est une manière cent fois plus efficace que celle qui consiste à essayer de faire avaler de l'arsenic pur...
Spina Christi 2
En effet ! Qui serait assez sot pour aller vider une tasse qu'il sait pleine d'arsenic pur !

En revanche, ils sont nombreux ceux qui veulent absolument se régaler de cette dilution empoisonnée...

Quant à vous, Jean-Pierre, vous vous permettez autant que les "sédévacantistes" de juger le pape François :
"je ne dis pas non plus que cette encyclique serait grandiose "à tous les niveaux"", à cette …More
En effet ! Qui serait assez sot pour aller vider une tasse qu'il sait pleine d'arsenic pur !

En revanche, ils sont nombreux ceux qui veulent absolument se régaler de cette dilution empoisonnée...

Quant à vous, Jean-Pierre, vous vous permettez autant que les "sédévacantistes" de juger le pape François :
"je ne dis pas non plus que cette encyclique serait grandiose "à tous les niveaux"", à cette différence que vous le faites dans la tiédeur.
jean pierre aussant
Extrait de "fratelli tutti" sur le bon Samaritain: Le prochain sans frontières 80. Jésus a proposé cette parabole pour répondre à une question : qui est mon prochain ? Le mot ‘‘prochain’’ dans la société du temps de Jésus indiquait d’ordinaire celui qui était le plus proche, voisin. On considérait que l’aide devait aller en premier lieu à celui qui appartient au même groupe que soi, à sa propre …More
Extrait de "fratelli tutti" sur le bon Samaritain: Le prochain sans frontières 80. Jésus a proposé cette parabole pour répondre à une question : qui est mon prochain ? Le mot ‘‘prochain’’ dans la société du temps de Jésus indiquait d’ordinaire celui qui était le plus proche, voisin. On considérait que l’aide devait aller en premier lieu à celui qui appartient au même groupe que soi, à sa propre race. Un Samaritain, pour certains Juifs de cette époque, était considéré méprisable et impur, et on ne l’incluait pas parmi les proches qui devaient être aidés. Jésus, juif, transforme complètement cette approche : il ne nous invite pas à nous demander qui est proche de nous, mais à nous faire proches, prochains. 81. Ce qui est proposé, c’est d’être présent aux côtés de celui qui a besoin d’aide, sans se soucier de savoir s’il fait partie ou non du même cercle d’appartenance. Dans ce cas-ci, c’est le Samaritain qui s’est fait proche du Juif blessé. Pour se faire proche et présent, il a franchi toutes les barrières culturelles et historiques. La conclusion de Jésus est une requête : « Va, et toi aussi, fais de même » (Lc 10, 37). Autrement dit, il nous exhorte à laisser de côté toutes les différences et, face à la souffrance, à devenir proche de toute personne. Donc, je ne dis plus que j’ai des ‘‘prochains’’ que je dois aider, mais plutôt que je me sens appelé à devenir un prochain pour les autres. 82. Le problème, c’est que, Jésus le souligne intentionnellement, le blessé était un Juif – habitant de Judée – tandis que celui qui s’est arrêté et l’a aidé était un Samaritain – habitant de Samarie –. Ce détail est d’une importance exceptionnelle dans la réflexion sur un amour ouvert à tous. Les Samaritains habitaient une région gagnée par les rites païens, et, aux yeux des Juifs, cela les rendait impurs, détestables, dangereux. De fait, un ancien texte juif qui mentionne les nations détestées se réfère à la Samarie, en affirmant même qu’elle n’est pas une nation (cf. Si 50, 25) ; et il poursuit que c’est « le peuple stupide qui demeure à Sichem » (v. 26). 83. Cela explique pourquoi une Samaritaine, lorsque Jésus lui a demandé à boire, a répondu avec emphase : « Comment ! toi qui es Juif, tu me demandes à boire à moi qui suis une femme samaritaine ? » (Jn 4, 9). Ceux qui recherchaient des accusations susceptibles de discréditer Jésus, la chose la plus blessante qu’ils aient trouvée, c’était de le qualifier de « possédé » et de « Samaritain » (Jn 8, 48). Par conséquent, cette rencontre miséricordieuse entre un Samaritain et un Juif est une interpellation puissante qui s’oppose à toute manipulation idéologique, afin que nous puissions élargir notre cercle pour donner à notre capacité d’aimer une dimension universelle capable de surmonter tous les préjugés, toutes les barrières historiques ou culturelles, tous les intérêts mesquins. L’interpellation de la part de l’étranger 23 84. Enfin, je me souviens que, dans un autre passage de l’Évangile, Jésus dit : « J’étais un étranger et vous m’avez accueilli » (Mt 25, 35). Jésus pouvait prononcer ces mots parce qu’il avait un cœur ouvert faisant siens les drames des autres. Saint Paul exhortait : « Réjouissez-vous avec qui est dans la joie, pleurez avec qui pleure » (Rm 12, 15). Lorsque le cœur adopte cette attitude, il est capable de s’identifier à l’autre, peu importe où il est né ou d’où il vient. En entrant dans cette dynamique, il fait finalement l’expérience que les autres sont « sa propre chair » (Is 58, 7). 85. Pour les chrétiens, les paroles de Jésus ont encore une autre dimension transcendante. Elles impliquent qu’il faut reconnaître le Christ lui-même dans chaque frère abandonné ou exclu (cf. Mt 25, 40.45). En réalité, la foi fonde la reconnaissance de l’autre sur des motivations inouïes, car celui qui croit peut parvenir à reconnaître que Dieu aime chaque être humain d’un amour infini et qu’« il lui confère ainsi une dignité infinie ».[61] À cela s’ajoute le fait que nous croyons que le Christ a versé son sang pour tous et pour chacun, raison pour laquelle personne ne se trouve hors de son amour universel. Et si nous allons à la source ultime, c’est-à-dire la vie intime de Dieu, nous voyons une communauté de trois Personnes, origine et modèle parfait de toute vie commune. Sur ce point, il y a des développements théologiques de grande portée. La théologie continue de s’enrichir grâce à la réflexion sur cette grande vérité. 86. Parfois, je m’étonne que, malgré de telles motivations, il ait fallu si longtemps à l’Église pour condamner avec force l’esclavage et les diverses formes de violence
Faustine 15
Zu Ihrem Zitat: Wir haben das Glück, die Ungläubigen zu haben. Ich empfehle Ihnen nachzulesen warum das Rosenkranzfest am 7.10. eingeführt wurde. Übrigens ein Freimaurer versteht die Brüderlichkeit auch so wie ein Freimaurer . Beten wir um die Unterscheidung der Geister damit wir nicht auf den kommenden Antichristen hereinfallen. Das kann ich so schreiben ohne mich zu versündigen weil Bergoglio …More
Zu Ihrem Zitat: Wir haben das Glück, die Ungläubigen zu haben. Ich empfehle Ihnen nachzulesen warum das Rosenkranzfest am 7.10. eingeführt wurde. Übrigens ein Freimaurer versteht die Brüderlichkeit auch so wie ein Freimaurer . Beten wir um die Unterscheidung der Geister damit wir nicht auf den kommenden Antichristen hereinfallen. Das kann ich so schreiben ohne mich zu versündigen weil Bergoglio nicht Papst ist! Die Freimaurer in der Welt arbeiten mit den Freimaurern im Vatikan zusammen .Laut Bergoglio dürfen wir doch nicht mehr Missionieren @jean pierre aussant !
Mission 2020
Hier das Video vom Papst für eine universelle Religion die nichts mehr mit dem Katholischen Glauben gemein hat :youtube.com/watch?v=xOQ19UY8fkg
jean pierre aussant
"Katholisch" bedeutet eben aus dem Griechen "universel". Das Ziel eines jeden Christen ist die Wahrheit, die er von Gott bekommen hat, überall auf der Welt anzukündigen: "Gehet hin in die Welt und kündigt die Gute Nachricht an". Universalität ist ein christlicher Begriff. Wenn sich die Frei Maurerei dieses Wort angeeignet hat und dadurch es entartet hat, das soll nicht unser Problem sein. Die …More
"Katholisch" bedeutet eben aus dem Griechen "universel". Das Ziel eines jeden Christen ist die Wahrheit, die er von Gott bekommen hat, überall auf der Welt anzukündigen: "Gehet hin in die Welt und kündigt die Gute Nachricht an". Universalität ist ein christlicher Begriff. Wenn sich die Frei Maurerei dieses Wort angeeignet hat und dadurch es entartet hat, das soll nicht unser Problem sein. Die Welt Regierung ist nicht das Problem an sich. Wenn Ein guter katholischer König an der Spitze dieser Regierung wäre, dann wäre dies wunderbar. Das Problem liegt darin, dass diejenigen , die die Welt regieren, sind von Dämonen besessen. Durch reflexive Assoziierung von Ideen, ist es sehr schwer die Situation zu analisieren, wie sie wirklich ist.
jean pierre aussant
Es ist interessant zu notieren, dass sowohl die falschen Bischöfe des deutsch protestantischen synodalen Wegs als auch die ultra Traditionalisten und Sedevakantisten (und wenn auch aus verschiedenen Gründen), den Papst angreifen.
nujaas Nachschlag
Ich war seit dem ersten halben Jahr des Pontifikats überzeugt, dass die Progressisten für ihre Franziskus-Begeisterung keinen Grund haben.
Josef Nirschl
Herz Jesu Kommunisten
Pie Jesus
Aus der Enzyklika "Ein Land, das sich vorwärts bewegt und dabei fest in seinem ursprünglichen kulturellen Substrat geerdet bleibt, ist ein Schatz für die gesamte Menschheit. Wir müssen das Bewusstsein entwickeln, dass wir heute entweder alle zusammen gerettet werden oder niemand gerettet wird." Häresie pur! Die üblichen Perlen und Lügen von Franziskus. Daumen runter!
CollarUri
Dem Nachbarn Fremde aufzuzwingen, weil man an den Schalthebeln der Macht hockt, ist antichristlich bis auf die Knochen.
jean pierre aussant
"Gehet in die Welt und kündigt die gute Nachricht an" Das Christentum ist ein Universalismus und eine Globalisierung. Die Wahrheit zu globalisieren ist das Ziel und die Pflicht eines jeden Christen. Das Problem mit unserer Globalisierung liegt darin, dass die Lüge und nicht die Wahrheit globalisiert wird.
Magee
Die Wahrheit globalisieren, das taten die Missionare vor Zeiten bereits sehr erfolgreich. Davon zehren wir noch immer. Unter Bergoglio wird die Wahrheit pachamamasiert und christliche Mission marginalisiert bis diffamiert. So sieht's aus, werter Jean Pierre 🤔
Pie Jesus
Gemäß der Bibel sind nur diejenigen Brüder, die an Christus glauben. Also eben nicht Muslime, Heiden, Atheisten etc. Alle Menschen sind eben nicht Brüder. Jesus trennt die Kinder des Lichts von den Kinder der Finsternis. Aber was Jesus will und sagt, ist schon lange out im Vatikan und bei der hierarchie.
Mariens Kind
Das ist einseitig. Denn die Stammeltern aller heute lebenden Menschen sind Adam und Eva, und deshalb sind alle Menschen Geschwister.
Pie Jesus
@Mariens Kind, lesen Sie bitte die Bibel. Im NT werden nur Gläubige und nicht alle Menschen als Brüder bezeichnent. Christen sollen aber allen Menschen Gutes tun.
Magee
Kain war auch ein Geschwister von Abel und erschlug ihn trotzdem. Ihr Hinweis auf die Stammeltern besagt also im Grunde nichts @Mariens Kind.
Mariens Kind
@Pie Jesus Ich bin Bibelexperte und schlage mich daher tagtäglich mit Protestanten herum und widerlege Sie von A-Z, jeden Einzelnen von Ihnen. Ich kenne die Bibel also bestens! Das NT fixiert sich auf die Gotteskindschaft, die die antichristlichen Juden und Heiden, ja, nichteinmal die Protestanten haben! Ich aber spreche von der natürlichen Geschwisterlichkeit, die in unseren Stammeltern Adam …More
@Pie Jesus Ich bin Bibelexperte und schlage mich daher tagtäglich mit Protestanten herum und widerlege Sie von A-Z, jeden Einzelnen von Ihnen. Ich kenne die Bibel also bestens! Das NT fixiert sich auf die Gotteskindschaft, die die antichristlichen Juden und Heiden, ja, nichteinmal die Protestanten haben! Ich aber spreche von der natürlichen Geschwisterlichkeit, die in unseren Stammeltern Adam und Eva begründet ist!
Mariens Kind
@Magee Natürlich hat er seinen Bruder Abel erschlagen, aber trotzdem waren sie Geschwister! Und darum geht es! Und Geschwister sollten einander lieben, und nicht hassen, verachten, verfolgen und ermorden!
Mission 2020
Einer meiner Brüder ist Satanist, einer Atheist und meine Schwester Multi Kulti. Wie soll man sich da verhalten?
Faustine 15
Beten Sie für Ihre Geschwister!
Mariens Kind
@Heraldina Das betrifft die Problematiken innerhalb der Kirche. Hier geht es nicht um die allgemeinmenschliche Frage der Brüderlichkeit, die inAdam und Eva unseren gemeinsamen Stammeltern gründet. Diese letztbezeichnete Brüderlichkeit ist die natürliche. Und die sollte, da sie von Gott kommt, geachtet werden. Nicht umsonst, lehrte Jesus die Liebe, die selbst dem Feind gilt, der eben auch in …More
@Heraldina Das betrifft die Problematiken innerhalb der Kirche. Hier geht es nicht um die allgemeinmenschliche Frage der Brüderlichkeit, die inAdam und Eva unseren gemeinsamen Stammeltern gründet. Diese letztbezeichnete Brüderlichkeit ist die natürliche. Und die sollte, da sie von Gott kommt, geachtet werden. Nicht umsonst, lehrte Jesus die Liebe, die selbst dem Feind gilt, der eben auch in Adam und Eva mein Bruder ist.
Pie Jesus
@Mariens Kind Sie verstehen nicht worum es geht. Nur weil Brüder im Sinne des NT nur Christen untereinander sein können, heißt das doch noch lange nicht, dass Christen Nichtbrüder nicht lieben, sondern hassen sollen.
Mariens Kind
Es gibt keine Nichtbrueder. Alle Menschen sind in Adam und Eva Brüder und Schwestern. Und eben diese natürliche Brüderlichkeit, die auch von Gott kommt, ist das, was der Papst meint.
Pie Jesus
@Mariens Kind, Hier die Worte des Herrn.
„Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig. (Mt 10,37) In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Aposteln: Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen.“ Jesus will uns sagen, dass er, dass die Nachfolge Jesu, noch wichtiger ist als die …More
@Mariens Kind, Hier die Worte des Herrn.
„Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig. (Mt 10,37) In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Aposteln: Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen.“ Jesus will uns sagen, dass er, dass die Nachfolge Jesu, noch wichtiger ist als die Familie, als den utopischen Weltfrieden und Brüderlichkeit aller Menschen.
Jesus will dass man ihn MEHR liebt als seine Mutter, Vater oder Geschwister und mehr liebt als den Menschengemachten(falschen) Frieden. Franziskus aber lehrt Chritus vor Muslime, Atheisten oder Götzendiener zu leugne, um eine friedliche Welt zu kreieren.
An Jesus Christus scheiden sich nun mal die Geister.
Mariens Kind
Sie agieren hier wie die Protestanten. Jesus lehrte doch die Liebe zu allen Menschen, weil sie Brüder sind. Und nichts anderes tut und verkündet Papst Franzuskis. Und nirgendwo sagt der Papst, dass ein Atheist mehr geliebt werden soll, als Christus, so wie man auch die Muttergottes nicht mehr lieben soll, wie Jesus Christus. Sie verzerren hier einiges.
Pie Jesus
@Mariens Kind, laut NT gibt es sehr wohl Nichtbrüder. Es gibt gar Feinde und Hasser. Nehmen Sie endlich die Hl. Schrift ernst! Sie ignorieren die Worte Jesu. Sie stellen diese Enzyklika eines selbstherrlichen Papstes über die Worte Christi. Tun Sie nicht so, als ob Sie einen wildfremden Menschen genauso lieben würden wie Ihr eigenes Kind, ein leiblicher Bruder oder eine leibliche Schwester oder …More
@Mariens Kind, laut NT gibt es sehr wohl Nichtbrüder. Es gibt gar Feinde und Hasser. Nehmen Sie endlich die Hl. Schrift ernst! Sie ignorieren die Worte Jesu. Sie stellen diese Enzyklika eines selbstherrlichen Papstes über die Worte Christi. Tun Sie nicht so, als ob Sie einen wildfremden Menschen genauso lieben würden wie Ihr eigenes Kind, ein leiblicher Bruder oder eine leibliche Schwester oder die Eltern. Nochmals Christen sollen alle Menschen lieben, aber Brüder sind nur Christen untereinander.
Mariens Kind
@Pie Jesus Sie haben von der Heiligen Schrift Keine Ahnung, denn die Heilige Schrift lehrt uns, jeden Menschen zu lieben. Und darum geht es, alle Menschen sind Brüder und sollen sich lieben. Wer von Gott, der Liebe, noch weit entfernt ist, versteht das nicht. Derjenige will nur verachten und hassen. Mit Gott hat das nichts zu tun!
Pie Jesus
@Mariens Kind, Sie gehen auf Argumente überhaupt nicht ein. Dafür unterstellen Sie umso mehr. Ich habe direkt aus der Heiligen Schrift zitiert. Sie ignorieren die Worte von Jesus, da diese Worte Ihnen offenbar nicht in den Kram passen. Irrtum, ich kenne mich in de Hl. Schrift gut aus. Daher weiß ich, dass Ihre Äußerungen über die Brüderlichkeit alle Menschen, so nicht stimmt. Überdies, habe ich …More
@Mariens Kind, Sie gehen auf Argumente überhaupt nicht ein. Dafür unterstellen Sie umso mehr. Ich habe direkt aus der Heiligen Schrift zitiert. Sie ignorieren die Worte von Jesus, da diese Worte Ihnen offenbar nicht in den Kram passen. Irrtum, ich kenne mich in de Hl. Schrift gut aus. Daher weiß ich, dass Ihre Äußerungen über die Brüderlichkeit alle Menschen, so nicht stimmt. Überdies, habe ich klar und deutlich geschrieben, dass Christen alle Menschen lieben sollen. Sie hingegen verdrehen mein Kommentar in das Gegenteil und reden was von "Hass" und "verachten". Verschonen Sie uns mit dem sentimentalen Gerede über Liebe und Brüderlichkeit. Wer wie Sie die Worte, Kommentare eines Mitforisten verdreht und in das Gegenteil verkehrt, besitzt keinen Anstand. Sorry.
Mariens Kind
@Pie Jesus Ich argumentierte gemäß Christi Lehre wie der Heilige Vater für die Liebe zu allen Menschen, Brüdern und Schwestern. Was haben Sie dagegen? Und ich kenne mich in der Bibel auch sehr gut aus, und weiß deshalb, dass Gott Adam und Eva zu Eltern aller Menschen gemacht hat und alle Menschen somit Brüder und Schwestern sind.
jean pierre aussant
Die Welt Religion ist nicht das Problem an sich. Wenn die Weltreligion die Katholische Kirche wäre, wäre es in Ordnung. Das problem der Globalisierung liegt darin, dass sie von Dämonen besessenen Menschen geführt wird. Das Christentum ist, im Gegensatz zum Judentum des ersten testaments, ein Universalismus. Wenn die Freimauerei uns nachahmt (und die Wahrheit entartet), bedeutet dies nicht, dass …More
Die Welt Religion ist nicht das Problem an sich. Wenn die Weltreligion die Katholische Kirche wäre, wäre es in Ordnung. Das problem der Globalisierung liegt darin, dass sie von Dämonen besessenen Menschen geführt wird. Das Christentum ist, im Gegensatz zum Judentum des ersten testaments, ein Universalismus. Wenn die Freimauerei uns nachahmt (und die Wahrheit entartet), bedeutet dies nicht, dass wir den Inhalt des Christentums ändern müssen. Der Teufel ahmt nach. Dies ist seine Technik.
Romani
Romani
Heilwasser
Weltumspannende "Brüderlichkeit" nach dem Vorbild von 1789 oder sogar noch darüber hinausgehend.
Romani
"guter Text", fragt sich für wen...Gott sei dank schreibt Erzb. Vigano Klartext!