Clicks441
Heilwasser
15

Ist der gewandelte Wein noch Alkohol?

Ist der gewandelte Wein noch Alkohol?

Die Lehre für die Wandlung der Gaben wurde auf dem
IV. Laterankonzil 1215 festgelegt, galt aber, festgelegt
durch die Worte Jesu in seiner großen Brotrede in Joh 6
schon immer: „Denn mein Fleisch ist wirklich eine
Speise und mein Blut ist wirklich ein Trank.“ (Joh 6,55)


Wenn es wirklich so ist, also der Wirklichkeit entsprechend,
können nicht andere hergehen und behaupten, es sei
nicht so, womit sie sich zum Häretiker machen. Wirk-
lichkeit heißt sowohl, dass dies in unserer Realität so
ist, wie auch, dass hier ein Wirken stattfindet, denn die
Wirklichkeit ist etwas, wo man das Wirken Gottes er-
fahren kann und was sollte das anderes als ein außer-
gewöhnliches Wirken Gottes sein, wenn der ewige
Opferhohepriester Brot in seinen Leib (Fleisch) und
Wein in sein Blut wandelt?

Weil sich aber nun an den gewandelten Gaben nachweis-
lich äußerlich nichts ändert, müssen wir von einer
Wirklichkeit ausgehen, die im Glaubensgeheimnis
besteht. Da nun manche sagen, "ja die Katholische Kirche
kann da vieles behaupten, wenn wir es nicht nachprüfen
können", hat der Heiland viele Male bei Eucharistischen
Wundern das Glaubensgeheimnis gelüftet und bewiesen:
Tatsächlich, seine vor rund 2000 Jahren gesprochenen
göttlichen Worte sind wahr und zwar in jeglicher Tiefen-
dimension.

Wenn nun aber der Wein wirklich, wahrhaft und wesen-
haft in das Blut Christi verwandelt wird, kann es dann
noch Alkohol sein?
Warum frage ich das überhaupt?
Weil der Glaube vielerorts geschwunden ist und die
Lehre vielleicht gar nicht mehr so bekannt ist, wie man
annehmen könnte. Ich habe da auch innerhalb der Kirche
schon merkwürdige Tendenzen erlebt, aber die einzige
Wahrheit ist die:

Die Transsubstantiationslehre, also die Lehre von der
Wesensverwandlung (der Gaben) in jeder Heiligen Opfer-
messe n. Pius V. besagt, dass die Akzidenzien dieselben blei-
ben, die Substanz aber sich verändert. Mit Akzidenzien sind
die äußerlichen Wahrnehmbarkeiten der verwandelten
Gaben gemeint, mit Substanz ihr Wesen. In unsere Worte
gebracht, bedeutet das dann, dass der Wein noch aussieht
wie Wein, noch so riecht wie Wein und noch so schmeckt
wie Wein und auch so berauscht wie Wein und dennoch
kein normaler natürlicher Wein mehr ist, sondern das
Blut Christi, das man göttlicher Wein nennen darf. Ja,
göttlicher Wein darf man es schon nennen, womit der
Herr aussagen wollte, dass der Wein durchaus das geeig-
netste natürliche Erzeugnis ist, dessen sich sein Blut be-
dienen möchte. Der Wein ist ausgepresst wie das Blut
Christi in seiner ganzen Passion. Der Wein ist rot* wie
das Blut Christi und der Wein ist Trank der Freude durch
seine herzerhebende Berauschung. Das heißt, durch die
äußerlichen Wahrnehmbarkeiten wie Aussehen, Riechen
und Schmecken wollte der Herr vor allem den Priestern
Freude schenken, durch das Wesen der verwandelten
Gaben aber Erlösung. Die Erlösung selbst ist zwar voller
Schmerz, doch dann wandelt sie sich in ewige Freude.

Ist der himmlische Wein also noch Alkohol? "Ist" frage ich,
was das Esse, also das Sein der verwandelten Gabe, betrifft.

Nein, sein Sein ist nicht mehr, dass er berauschender
Alkohol ist, sondern berauschendes Blut Christi, voller
Leidensfülle. Es ist nicht mehr normaler Wein, sondern
das Blut Christi. Um auf das obige eingefärbte Bibelzitat
zurückzukommen: Es ist nicht mehr ein natürliches Getränk
sondern das Blut Christi, das göttliche Getränk der Erlösung,
wirklich ein Trank“.

Merken wir uns das: Die Akzidenzien bleiben dieselben,
das Wesen aber wird verwandelt und zwar vollkommen.
Blut ist kein natürlicher Wein, sondern Blut, das uns der
Herr als göttlichen Wein der Erlösung hinterlassen hat.

Hochgelobt und angebetet sei ohne End
Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament!


*Anm.: Die Kirche hat irgendwann Weiswein festgelegt,
weil er keine roten Flecken macht.

P.S.: Der Artikel ist entstanden, weil jemand am
Telefon meinte, die Priester würden ja alle
Alkohol trinken.
Zweihundert
Die Frage müsste heißen: "Ist in dem gewandelten Wein noch Alkohol?"

Was ist eigentlich "Aklohol"?

"Alkohol" im eigentlichen Sinne war er vor der Wandlung auch nicht!

Würden sie sagen Wein ist Alkohol?

Oder Alkohol ist Wein?

Es gibt Wein sogar ohne Alkohol aber der wird bestimmt nicht für die Wandlung verwendet?
Heilwasser
Es ist kein Alkohol mehr drin, weil es nur noch Blut Christi ist.
Heilwasser
Vorher war im Wein Alkohol drin, im Messwein, hinterher nicht mehr, nur noch Blut Christi, das die berauschende Wirkung beibehält.
Zweihundert
Sicher eine interessante Betrachtung, es gibt keinen Zweifel daran!

vor der Wandlung:
Gestalt = Wein mit Alkohol!
Wesen = Wein mit Alkohol!

nach der Wandlung:
Gestalt = Wein mit Alkohol?
Wesen = Blut Christi!
Heilwasser
nach der Wandlung:
Gestalt = sieht noch aus wie Wein und schmeckt noch alkoholisch, doch
Wesen = nur noch Blut Christi, das sich der Weingestalt und des berauschenden Geschmackes bedient
Heilwasser
Wesen nachher: kein Wein mehr, kein Alkohol mehr.
One more comment from Heilwasser
Heilwasser
Also ich gehe von einem alkoholischen Messwein aus. Demnach ist es ein natürlicher Wein mit seinen Bestandteilen, eben auch Alkohol. Nach der Wandlung sind (esse = sein) es nicht mehr diese Bestandteile dem Wesen nach, sondern nur noch Blut Christi, doch die äußeren Wahrnehmbarkeiten (in diesem Falle der Geschmack und das Aussehen) bleiben.
miracleworker
Das klingt in der Erklärung sehr verdächtig nach Verwandlung der Gaben durch den Glauben der Menschen - geradezu luthernahe . . .
Heilwasser
In keinster Weise, wie kommt man denn auf sowas? Begründung? (Nirgends wird hier von Wandlung durch Glauben gesprochen, sondern der Priester wandelt. Das ist im ganzen Artikel vorausgesetzt.)
miracleworker
Um Folgendes anzunehmen brauche ich Glauben:

"Nein, sein Sein ist nicht mehr, dass er berauschender
Alkohol ist, sondern berauschendes Blut Christi, voller
Leidensfülle. Es ist nicht mehr normaler Wein, sondern
das Blut Christi. Um auf das obige eingefärbte Bibelzitat
zurückzukommen: Es ist nicht mehr ein natürliches Getränk
sondern das Blut Christi, das göttliche Getränk der Erlösung,
wirkl…More
Um Folgendes anzunehmen brauche ich Glauben:

"Nein, sein Sein ist nicht mehr, dass er berauschender
Alkohol ist, sondern berauschendes Blut Christi, voller
Leidensfülle. Es ist nicht mehr normaler Wein, sondern
das Blut Christi. Um auf das obige eingefärbte Bibelzitat
zurückzukommen: Es ist nicht mehr ein natürliches Getränk
sondern das Blut Christi, das göttliche Getränk der Erlösung,
wirklich ein Trank“."
Heilwasser
Ja sicher braucht man den Glauben dazu, ist es doch gemäß Wandlungsworte ein "mysterium fidei" (Geheimnis des Glaubens).
Man soll es glauben, weil es hinter dem Schleier der äußeren Gaben wahrhaft, wirklich und wesenhaft geschieht.

Auch wenn die Wandlung nicht vom Glauben abhängt, soll und muss man an das Geheimnis glauben, um gute Früchte und Gnaden daraus zu ziehen. Wenn ich nicht glauben …More
Ja sicher braucht man den Glauben dazu, ist es doch gemäß Wandlungsworte ein "mysterium fidei" (Geheimnis des Glaubens).
Man soll es glauben, weil es hinter dem Schleier der äußeren Gaben wahrhaft, wirklich und wesenhaft geschieht.

Auch wenn die Wandlung nicht vom Glauben abhängt, soll und muss man an das Geheimnis glauben, um gute Früchte und Gnaden daraus zu ziehen. Wenn ich nicht glauben würde, dass der Herr im Leibe und Blute wahrhaft gewandelt enthalten ist (Leib und Blut = der Herr), dann wäre ich nicht mehr katholisch.
miracleworker
Mir ging es lediglich um die Genauigkeit Ihrer Darlegungen, die nur im Nachtrag in Klammern andeutet, dass die Objektivität der Verwandlung, die zunächst vom Glauben unabhängig geschieht, nur dann sich vollzieht, sofern der Priester die drei Gültigkeitsmerkmale erfüllt - Form / Intention / Materie. Dies auszulassen, es im Kontext zu unterschlagen, hieße eine Gleichung aufstellen ohne Zeichen - …More
Mir ging es lediglich um die Genauigkeit Ihrer Darlegungen, die nur im Nachtrag in Klammern andeutet, dass die Objektivität der Verwandlung, die zunächst vom Glauben unabhängig geschieht, nur dann sich vollzieht, sofern der Priester die drei Gültigkeitsmerkmale erfüllt - Form / Intention / Materie. Dies auszulassen, es im Kontext zu unterschlagen, hieße eine Gleichung aufstellen ohne Zeichen - was moderne Theologie und Priesterausbildung beständig unterschlagen . . .
Heilwasser
Tut mir leid, aber das ist ein typisches Argument von denen, die gerne irgendwo einen Fehler unterstellt hätten, um hinterher festzustellen: hoppla, der Artikel hat es ja doch richtig erfasst. Der Artikel ist sogar so genau, dass er die richtige Lehre eben mal ganz genau durchdekliniert.

Der Artikel basiert auf der einzig wahren katholischen Lehre und wer die kennt und betrachtet, wird sehen, …More
Tut mir leid, aber das ist ein typisches Argument von denen, die gerne irgendwo einen Fehler unterstellt hätten, um hinterher festzustellen: hoppla, der Artikel hat es ja doch richtig erfasst. Der Artikel ist sogar so genau, dass er die richtige Lehre eben mal ganz genau durchdekliniert.

Der Artikel basiert auf der einzig wahren katholischen Lehre und wer die kennt und betrachtet, wird sehen, dass alles der Richtigkeit entspricht. Wieso sollte der Artikel über die Gültigkeit der Wandlung sprechen, wenn er darüber sprechen will, ob in einer gültigen Wandlung, die vorausgesetzt ist, der Wein noch natürlicher Wein/Alkohol ist? Mit dieser Herangehensweise wird die Katholische Lehre der Wandlung schon vorausgesetzt, was ich ja mit dem IV. Laterankonzil gleich zu Beginn klarstelle.

So gehen übrigens auch Privatoffenbarungskritisierer dauernd vor: wenn sie nicht ein 200 Seiten langes Erklärungsbuch zu einer Aussage Jesu, die sie nicht gleich verstehen, mitgeliefert kriegen, heißt es: da sei etwas unterschlagen worden oder nicht ganz vollständig, neulich erst wieder erlebt. Der Kandidat war wieder unbelehrbar.

Hier wird also überhaupt nichts unterschlagen.

Falls Sie dennoch auf der Meinung beharren, dann unterstellen Sie Jesus in der Bibel, Er habe die drei Voraussetzungen für eine gültige Wandlung unterschlagen. Aber in Joh 6 stellt man fest, dass auch Jesus einfach von einer gültigen Wandlung ausgeht. So auch ich und das ist völlig legitim.

Wenn Sie gerne ein Buch hätten über die Unterschiede von katholischer und lutherischer Mess-Auffassung, dürfen Sie sich gerne woanders bedienen. Es gibt tausende Bücher darüber.
Heilwasser
Ein Like 😍 für @Klaus Elmar Müller auf diesem Wege.
Klaus Elmar Müller
Glasklar dargelegt!