Heute, 27.Juni ist Siebenschläfer Tag. Sieben Jünglinge aus Ephesus bezeugen die Auferstehung

Bild: Kaiser Decius beauftragt das Zumauern der Höhle mit den sieben Jünglingen. Aus einem Manuskript vom 14.Jahrhundert.

Die Legende von den sieben Jünglingen von Ephesus

Im Jahr 251 kommt der römische Kaiser Decius nach Ephesus, um persönlich an den Opferfesten für die heidnischen Götter teilzunehmen und bei dieser Gelegenheit auch die Christenverfolgung zu überwachen. Einige Christen verstecken sich vor Decius, sie werden jedoch gefunden und müssen den Märtyrertod sterben.

Die Leichen werden auf den Stadtmauern gestapelt; diese drohen unter der Menge der Toten einzustürzen. Sieben Christen, Söhne aus vornehmen Familien, die bei Decius Palastdienst versehen, werden verraten und zum Kaiser gebracht. Als sie sich weigern, den heidnischen Göttern zu opfern, gibt ihnen der Kaiser in Anbetracht ihres jungen Alters eine Bedenkzeit und begibt sich auf eine Reise in die umliegenden Ortschaften.

Jetzt beginnen die Sieben, Almosen für die Armen der Stadt zu sammeln und zu verteilen. Sie fassen den Plan, sich in einer Höhle im Berg Anchilus zu verstecken, damit sie in Ruhe zu Gott beten können.

Den Jüngsten von ihnen schicken sie, als Bettler verkleidet, in die Stadt, um Nahrungsmittel zu kaufen. Justament kommt Decius zurück. Der Junge flüchtet aus der Stadt und kehrt zu den anderen in die Höhle zurück. In der Eile war es ihm nicht gelungen, ausreichend Brote zu erstehen. Die Gefährten brechen in Wehklagen aus, speisen von den nur knappen Lebensmitteln und schlafen schließlich, ihre Seelen in die Hände Gottes legend, sanft ein.

Decius gibt den Befehl, nach den sieben Jünglingen zu suchen
. Da sie nicht gefunden werden, droht er den Vätern der Sieben Folter an. Diese verraten daher, wo sich die Gefährten versteckt halten. Decius glaubt, die Jünglinge würden noch leben, und lässt den Höhleneingang verschließen:

„Daher soll der Zugang zur Höhle mit großen Steinen verschlossen und versiegelt werden, dass sie lebend begraben seien und in jenem Kerker elend sterben.“

Theodorus und Rufinus
, zwei weitere christliche Diener des Kaisers, beschließen, das Geschehene heimlich auf bleiernen Tafeln niederzuschreiben. Sie verstecken diese in einer Schatulle unter den Steinen am Höhleneingang. Bald darauf stirbt Decius.

Im 38. Regierungsjahr des Kaisers Theodosius II bestreiten in der Region Häretiker die Auferstehung der Toten, und selbst Kaiser Theodosius ist sich in seinem Glauben nicht sicher.

In Ephesus will Adolius einen Viehstall bauen, und seine Arbeiter verwenden hierfür die Steine vom Eingang der Höhle. Als sie geöffnet ist, erweckt Gott die sieben schlafenden Jünglinge zu neuem Leben. Sie erheben sich, erkennen aber nicht, dass sie ungefähr 200 Jahre geschlafen haben.

So gibt der jüngste von ihnen zu bedenken:

Wie ich euch gestern abend gesagt habe, lässt uns der Kaiser nebst anderen Bürgern suchen, dass wir den Göttern in seiner Gegenwart opfern; wenn wir aber seinem Befehl nicht gehorchen, so will er uns martern lassen.“

Daraufhin nimmt er sich etwas Geld, um in die Stadt zu schleichen und neue Lebensmittel zu kaufen. Als er zum Höhleneingang kommt, erzittert er, da er sich die Steine dort nicht erklären kann. Er ist auch sehr verwundert darüber, auf den Stadttoren von Ephesus Kreuze zu erkennen, überall die Menschen Christus anrufen zu hören und viele veränderte Gebäude zu sehen.

Der Händler, bei dem er Brote kaufen will, kann sich die Herkunft der alten Münzen, die noch das Bild des Kaisers Decius zeigen, nicht erklären.

Der Jüngling wird gefesselt, durch die Stadt geführt und schließlich zum Bischof und zum Statthalter gebracht.
Diese verhören den Jüngling, der nun erfährt, dass Decius bereits vor langer Zeit gestorben ist. Der Junge führt das Volk zur Höhle, und der Bischof entdeckt dort die Tafeln mit der niedergeschriebenen Geschichte.

Als sie die Höhle betreten, erglühen die Antlitze der Sieben und glänzen wie Licht. Das Volk dankt Gott, dass es dieses Wunder schauen durfte, und benachrichtigt Kaiser Theodosius.

Beim Eintreffen des Theodosius bezeugen die Sieben ihre Auferweckung und entschlafen dann endgültig.

Der Kaiser, gefestigt in seinem Glauben, lässt über der Höhle eine Kirche errichten.

Sieben Schläfer Höhle bei Ephesus 1926 wieder entdeckt
Theresia Katharina
One more comment from Theresia Katharina
Theresia Katharina
Heiliger Bonifatius (+ 5.Juni 754):
Über allem das Schlimmste sind die Ränke falscher Brüder, die die Bosheit ungläubiger Heiden noch überbieten! Er fühlte sich inmitten von Wölfen: Überall Mühsal, überall Leid! Außen Kämpfe, innen Ängste!
Wir wollen nicht stumme Hunde sein, nicht schweigende Späher, nicht Mietlinge, die vor dem Wolf fliehen , sondern besorgte Hirten, die über die Herde …More
Heiliger Bonifatius (+ 5.Juni 754):
Über allem das Schlimmste sind die Ränke falscher Brüder, die die Bosheit ungläubiger Heiden noch überbieten! Er fühlte sich inmitten von Wölfen: Überall Mühsal, überall Leid! Außen Kämpfe, innen Ängste!
Wir wollen nicht stumme Hunde sein, nicht schweigende Späher, nicht Mietlinge, die vor dem Wolf fliehen , sondern besorgte Hirten, die über die Herde wachen, die dem Großen und dem Kleinen, dem Reichen und dem Armen, jedem Stand und Alter, gelegen oder ungelegen, den Rat Gottes verkünden!
Theresia Katharina
Wetterregeln für den Siebenschläfertag
Wie das Wetter am Siebenschläfer sich verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt.
Wenn’s am Siebenschläfer regnet, sind wir sieben Wochen mit Regen gesegnet.
Das Wetter am Siebenschläfertag sieben Wochen bleiben mag.
Wie’s Wetter am Siebenschläfertag, so der Juli werden mag.
Wenn die Siebenschläfer Regen kochen, dann regnet’s ganze sieben Wochen.
Ist der …More
Wetterregeln für den Siebenschläfertag
Wie das Wetter am Siebenschläfer sich verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt.
Wenn’s am Siebenschläfer regnet, sind wir sieben Wochen mit Regen gesegnet.
Das Wetter am Siebenschläfertag sieben Wochen bleiben mag.
Wie’s Wetter am Siebenschläfertag, so der Juli werden mag.
Wenn die Siebenschläfer Regen kochen, dann regnet’s ganze sieben Wochen.
Ist der Siebenschläfer nass, regnet’s ohne Unterlass.
Regnet’s am Siebenschläfertag, der Regen sieben Wochen nicht weichen mag.
Werden die sieben Schläfer nass, regnet’s noch lange Fass um Fass.
Der Siebenschläferregen, der bringt dem Lande keinen Segen.
Siebenschläfer Regen – sieben Wochen Regen.
Scheint am Siebenschläfer Sonne, gibt es sieben Wochen Wonne.
Feuer und Flamme
Also unser Siebenschläfer Hugo fristet sein komfortables Dasein im Fehlboden einer Holzhütte. Wenn wir dann endlich weg gegangen sind, steht ihm das Grundstück in Gänze zur freien Verfügung.
Theresia Katharina
Der Siebenschläfer ist ein putziges Tierchen, das angeblich im Winter sieben Wochen Winterschlaf halten soll. Früher hieß es sogar 7 Monate, aber wir haben ja keine harten Winter mehr.
Theresia Katharina
Die Sieben Jünglinge aus Ephesus sind aufgrund der NOM-Mutationen nicht mehr im Römischen Generalkalender für die Heiligen und Märtyrer enthalten. Das ist unverständlich, denn über Jahrhunderte wurden die Münzen des Decius als Beweis aufbewahrt. Wo die heute sind, weiß ich nicht. Hier in der Nähe (hessische Rhön) gibt es noch eine Siebenschläfer-Kapelle, die von der Bevölkerung freundlich…More
Die Sieben Jünglinge aus Ephesus sind aufgrund der NOM-Mutationen nicht mehr im Römischen Generalkalender für die Heiligen und Märtyrer enthalten. Das ist unverständlich, denn über Jahrhunderte wurden die Münzen des Decius als Beweis aufbewahrt. Wo die heute sind, weiß ich nicht. Hier in der Nähe (hessische Rhön) gibt es noch eine Siebenschläfer-Kapelle, die von der Bevölkerung freundlich und großzügig gepflegt wird. @Carlus @Vered Lavan @viatorem @Die Bärin @Elista @Sonia Chrisye @ľubica @Faustine 15 @alfredus @Waagerl @Maria Katharina
kyriake
Wie das Wetter am Sieben-Schläfer-Tag so bleibt es sieben Wochen lang.
Theresia Katharina
Stimmt, der Siebenschläfer Tag ist ein Lostag für das Wetter. Ich bin froh, dass es heute nicht so heiß war.
kyriake
Bei uns war es auch durchwachsen - Regen und Sonnenschein wechselten sich ab.
So kann es meinetwegen bleiben.
Martinx
Heute waren in Berlin 35 Grad bzw. es sind 35 Grad
Theresia Katharina
Das Stadtklima ist immer heißer als auf dem Land. Hier beträgt der Unterschied zu Frankfurt/M (100 km entfernt) im Regelfall 10 Grad Celsius, was es in der Stadt heißer ist.
Martinx
Hitzefrei für die Schüler hätte noch großzügiger sein können.
Theresia Katharina
Stimmt, warum eigentlich nicht? Ist doch kurz vor den Ferien. Eigentlich hätte es hitzefrei geben müssen. Entscheidend war früher die Temperatur um 10 Uhr morgens. Wenn die einen bestimmten Wert überschritt, gab es hitzefrei.
kyriake
Hitzefrei ist hierzulande abgeschafft. Die meisten Schulen verfügen inzwischen über eine Lüftungsanlage, so dass es in den Klassenzimmern nicht mehr so heiß wird.
Theresia Katharina
Aha, ist für die Stadt auch sinnvoll. Hier auf dem Lande ist mir das nicht bekannt.
kyriake
Auch auf dem Land ist das inzwischen gang und gäbe.
Theresia Katharina
Das kann schon sein. Hier direkt nicht, das weiß ich, weil ich schon ausgeholfen habe. Hier werden in den Pausen die Fenster ganz aufgerissen.
Martinx
10 Grad Unterschied zum Umland sind schon viel. Ja, lediglich die 7. Stunde fiel weg, wahrscheinlich ging es um die Betreuung der Grundschulkinder die nicht abgeholt werden konnten. Am Gymnasium ging es letzte Woche besser mit hitzefrei. Die 10 Uhr Regelung klingt gut.
Theresia Katharina
Die alten Richtwerte wurden inzwischen abgeschafft, der Schulleiter entscheidet im eigenen Ermessen. Meistens kein Hitzefrei wegen fehlender Beförderungsmöglichkeiten.
Theresia Katharina
Der Landesschülerrat (in Hessen) fordert folgende Richtwerte, die um 11 Uhr in bestimmten Referenzräumen ermittelt werden:
- Ab einer Temperatur von 24 Grad sollen in allen Schulformen kostenlose Getränke bereitgestellt werden.
- Ab einer Temperatur von 24 Grad in der Sekundarstufe I, ab 26 Grad in der Sekundarstufe II und Berufsschulen soll auf Hausaufgaben verzichtet werden.
- Ab 26 …More
Der Landesschülerrat (in Hessen) fordert folgende Richtwerte, die um 11 Uhr in bestimmten Referenzräumen ermittelt werden:
- Ab einer Temperatur von 24 Grad sollen in allen Schulformen kostenlose Getränke bereitgestellt werden.
- Ab einer Temperatur von 24 Grad in der Sekundarstufe I, ab 26 Grad in der Sekundarstufe II und Berufsschulen soll auf Hausaufgaben verzichtet werden.
- Ab 26 Grad (Sekundarstufe I) beziehungsweise 28 Grad (Sekundarstufe II, Berufsschulen) sind entweder die Unterrichtsstunden zu verkürzen oder der Unterricht ist nach der 5. Stunde zu beenden.
kyriake
Wie war das früher mit dem Feuerzeug, das man unter das berühmte Schulthermometer hielt....
Theresia Katharina
@kyriake Geht wohl nicht mehr. Ich habe nachgeschaut, die alten Richtwerte wurden abgeschafft.
Theresia Katharina
Da die meisten Schüler heute befördert werden, geht Hitzefrei nicht mehr. Die Schüler müssten trotzdem in der Schule betreut werden, bis der Schulbus fährt. Höchstens noch in der Stadt möglich mit dichtem Verkehrsnetz.
kyriake
Bei uns (BW) wurde hitzefrei ganz abgeschafft - zum Leidwesen der Schüler - auch aus dem Grund, weil heutzutage meist beide Elternteile berufstätig sind und man die Schüler deshalb nicht mehr so einfach heimschicken kann.