Clicks1.4K
Maria Pocs
10

Erzbischof Viganò: Die Modernisten fürchten am meisten die Tridentinische Messe.

„Lasset uns beten, dass die Majestät Gottes, dem wir durch den Kult des ehrwürdigen alten Ritus vollkommene Anbetung erweisen, die Heiligen Hirten erleuchten möge, dass sie ihren Zweck aufgeben und die Tridentinische Messe zum Wohl der Heiligen Kirche fördern und zur Ehre der Allerheiligsten Dreifaltigkeit", - schreibt Erzbischof Carlo Viganò.

Die Konziliare "Negationskultur” und ein Schritt nach vorn von Benedikt XVI.

Wie der Autor des Artikels behauptet, war das Zweite Vatikanische Konzil so etwas wie eine große „Neuordnung” im Leben der Kirche, wodurch modernistische Hierarchen und Päpste die Legitimität erlangen konnten, die Ökumene entgegen der Lehre und Praxis der Kirche einzuführen. die Autorität des Papsttums durch die sog. Kollegialität und für die Einführung einer neuen Messe. "2007 gab Benedikt XVI. der ehrwürdigen Tridentinischen Liturgie die volle Staatsbürgerschaft zurück, indem er ihren Personalausweis wieder herstellte, der ihr 50 Jahre lang verweigert wurde”

Erzbischof Viganò weist auf die Verwirrung hin, die dadurch verursacht wurde, dass die Heilige Messe aller Zeiten die "außerordentliche Form" des römischen Ritus genannt wurde, behauptet aber gleichzeitig, dass "die Liberalisierung der tridentinischen Messe viel Gutes getan hat und die Spiritualität von Millionen von Menschen wiederbelebte” und „brachte viele Seelen zum Glauben, die in der Unfruchtbarkeit des reformierten Ritus keine Ermutigung zur Umkehr fanden, geschweige denn zu geistlichem Wachstum.”

Die Pirsch von Papst Franziskus vor dem Angriff auf das Summorum Pontificum ...

Die Anmerkungen des konservativen Hierarchen dass der mögliche Attentat auf den akt Benedikts XVI. nicht aus dem Nichts kam. "Letztes Jahr hat der Heilige Stuhl ein typisches Innovatorisches Verhalten gezeigt und einen Fragebogen an die Diözesen der Welt geschickt, in dem sie gebeten wurden, Informationen über die Umsetzung des Motu Proprio bereitzustellen." Die Umfrage, argumentiert Viganò, erinnerte nicht unbedingt daran, dass die Messe im klassischen Ritus von jedem Priestern gefeiert werden kann, sondern diente eher der "demokratischen" Legitimität der kommenden Veränderungen.

Die wahre Absicht derjenigen, die die Ordinarien konsultieren wollten, scheint nicht so sehr im salus animarum zu liegen (der Autor hat den Grundsatz der Kirche im Sinn, dass "das Seelenheil das höchste Gesetz ist": salus animarum suprema lex - Anm. d. Red.), sondern in einem theologischen Hass auf einen Ritus, der mit unerschütterlicher Klarheit den unveränderlichen Glauben der Heiligen Kirche ausdrückt und der deshalb der konziliaren Ekklesiologie, ihrer Liturgie und der von ihr vorgeschriebenen und vermittelten Doktrin fremd ist. Nichts spricht mehr gegen das sogenannte „Magisterium des Zweiten Vatikanischen Konzils” als die Tridentinische Liturgie: Jedes Gebet, jede Perikope - wie die Liturgisten sagen würden - ist eine Beleidigung für die zarten Ohren der Innovatoren, jede Zeremonie eine Beleidigung für ihre Augen, - kommentierte der Erzbischof.

Die „Tridentinische” Messe ist die größte Bedrohung für die nachkonziliare Kirche.

Der konservative Hierarch weist darauf hin, dass die Verehrung und Schönheit der traditionellen Liturgie die größte Bedrohung für die "neue Ordnung" in der Kirche sind, da sie die Kraft in sich trägt, die katholische Spiritualität zu vermitteln und Menschen dafür zu gewinnen. „Allein zu tolerieren, dass es Katholiken gibt, die aus den heiligen Quellen dieses Ritus trinken wollen, klingt für [die Innovatoren] wie eine Niederlage, die nur ertragen werden kann, wenn man sich auf kleine Gruppen nostalgischer älterer Menschen oder exzentrischer Ästheten beschränkt. Aber wenn die "außerordentliche Form" für Tausende von Familien, Jugendlichen und einfachen Leuten, die sie bewusst wählen, zur Norm wird, wird sie zum Skandal und muss rücksichtslos bekämpft, eingeschränkt und abgeschafft werden, denn gegen eine „reformierte Liturgie” darf es keinen Widerstand geben, nein, es darf keine Alternativen zum Greuel konziliarer Riten geben."

Die ewige katholische Liturgie ist laut Erzbischof Viganò, - „für die nachkonziliaren Modernisten unerträglich, weil sie eine Epoche ausdrückt, in der "der Glaube den Völkern in seiner Integrität verkündet und nicht verfälscht wurde, um der Welt zu gefallen".

„Natürlich sehen diejenigen, die hinter den Kulissen des Vatikans manövrieren, um die katholische Messe zu beseitigen, sehen das Motu Proprio als eine Diskreditierung ihrer jahrzehntelangen Arbeit an, eine Bedrohung ihrer Aneignung der vielen Seelen, die sie heute in Sklaverei halten, und ihrer tyrannischen Macht über den geschwächten Leib der Kirche” - schreibt der ehemalige Apostolische Nuntius der USA.

Notorische Häretiker und Wüstlinge ohne Moral ...

Viganò vergleicht die moderne Hierarchie mit den Befürwortern der religiösen Revolution Martin Luthers und schreibt, dass diese "berüchtigten Häretikerr und Wüstlinge ohne Moral" die traditionelle Heilige Messe aus dem Leben der Kirche verdrängen wollen, genauso wie die Lutheraner alle Überreste der katholischen Religiosität aus dem Ritualen entfernt haben - auch solche, die aufgrund der volkstümlichen und kulturellen Verbundenheit bei den Anhängern der „neuen Religion” fortbestehen, wie die Marienverehrung oder lateinische Lieder.

Der Modus Operandi der Innovatoren taucht bei dieser Operation gegen das Motu Proprio wieder auf: Erstens fordern einige der fanatischsten Gegner der traditionellen Liturgie provokativ die Aufhebung des Summorum Pontificum, indem sie die alte Messe als "teilbar" [zwischen den beiden Formen] bezeichnen. Dann bittet die Kongregation für die Glaubenslehre die Ordinarien, einen Fragebogen auszufüllen, auf den die Antworten praktisch fertig sind (die Karriere des Bischofs hängt davon ab, wie er sich unterordnet, was er dem Heiligen Stuhl berichtet, denn der Inhalt des Fragebogens wird auch der Bischofskongregation mitgeteilt). Dann sagt Bergoglio mit lässiger Miene in einer Klausurtagung mit Mitgliedern des italienischen Episkopats, er sei besorgt um Kleriker, "die zwar gut erscheinen, aber steif sind" und , dass die konziliare liturgische Reform irreversibel ist - beschreibt der Erzbischof.

Als Teil seiner neuen Politik gegenüber Summorum Pontificum sieht der Hierarch auch die kürzlich erfolgte Ernennung von Erzbischof Arthur Roche zum Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, den er für den "erbitterten Feind" des alten Ritus hält. Schließlich wird, wie Vigano sich beruft, die Unterstützung für die Pläne von Papst Franziskus, die von vatikanischen und italienischen Hierarchen vorgeschlagen wurden, von hohen Beamten des Vatikans - den Kardinälen Pietro Parolin und Marc Ouellet - zum Ausdruck gebracht. Der Autor des Artikels räumte ein, nicht zu wissen, ob die Änderungen nur Diözesanpriester betreffen würden oder auch Priester aus Gemeinden, die nur die Heilige Messe aller Zeiten feiern, befürchtet jedoch, dass letztere Möglichkeit nicht ausgeschlossen ist.

„Ich rufe meine bischöflichen Brüder auf, die katholische Liturgie zu verteidigen“

„Ich rufe meine bischöflichen Brüder, Priester und Laien, ihr Recht auf die katholische Liturgie zu verteidigen, die feierlich durch die Bulle Quo primum von hl. Pius V.“ sanktioniert wurde.” - appelliert Erzbischof Viganò. Der Hierarch weist darauf hin, dass ein solches Vorgehen von Franziskus, insbesondere wenn der Autor des Summorum Pontificum noch am Leben ist, für Benedikt XVI vom Herrn eingesetzt, [das] eine unerhörte Beleidigung der Majestät Gottes darstellt, eine Schande für die Kirche und eine Sünde, für die er demjenigen, dessen Stellvertreter er ist, verantworten muss“.

Der Hierarch weist darauf hin, dass ein solches Vorgehen von Franziskus, insbesondere wenn der Autor des Summorum Pontificum noch am Leben ist, wäre gegenüber Benedikt XVI taktlos, und „Der Missbrauch der apostolischen Autorität und der Macht der Heiligen Schlüssel zu einem Zweck, der dem Zweck widerspricht, für den sie vom Herrn bestimmt wurden, was eine unerhörte Beleidigung der Majestät Gottes, eine Schande für die Kirche und eine Sünde die er verantworten muss, für DEN er Stellvertreter ist."

„Rufen wir deshalb die heiligen Patrone der Heiligen Messe an - hl. Gregor der Großen, hl. Pius V. und den hl. Pius X. in primis sowie alle Heiligen, die im Laufe der Jahrhunderte das Heilige Opfer in der uns gegebenen Form vollbracht haben, damit wir es treu bewahren können. Möge ihre Fürsprache vor dem Thron Gottes flehen, die Heilige Messe aller Zeiten zu halten, dank der wir geheiligt, in Tugenden gestärkt und in der Lage sind, den Angriffen des Bösen zu widerstehen. Und wenn uns jemals die Sünden der Kirchenleute eine so schwere Strafe bringen wie die von Daniel vorhergesagte, dann lasst uns den Abstieg in die Katakomben vorbereiten und opfern wir diese Prüfung für die Bekehrung der Hirten auf.”
Vates
Glänzendes Plädoyer von Erzbischof Viganò für die seit ihrem apostolischen Ursprung organisch gewachsene und vom hl. Papst Pius V. endgültig kodifizierte hl. Messe aller Zeiten! In ihrem Kern und Wesen nie verändert, kann sie von niemand rechtmäßig abgeschafft oder auch nur eingeschränkt werden, da sie nach Natur- und Kirchenrecht nie durch eine andere ersetzt werden kann, weil eine solche wie …More
Glänzendes Plädoyer von Erzbischof Viganò für die seit ihrem apostolischen Ursprung organisch gewachsene und vom hl. Papst Pius V. endgültig kodifizierte hl. Messe aller Zeiten! In ihrem Kern und Wesen nie verändert, kann sie von niemand rechtmäßig abgeschafft oder auch nur eingeschränkt werden, da sie nach Natur- und Kirchenrecht nie durch eine andere ersetzt werden kann, weil eine solche wie der NOM notwendigerweise schlechter sein muß!

Des ebenso mutigen wie eloquenten Erzbischofs großartiger Appell sollte den feigen Oberen der altrituellen Gemeinschaften in den Ohren klingen, die sich hinter ihrem unheiligen Gehorsam verstecken, anstatt eine entschiedene öffentliche Erklärung abzugeben, sich und ihre Gläubigen niemals der überlieferten römischen Messe berauben zu lassen und auch einen Biritualismus auf gar keinen Fall zu akzeptieren!
Tina 13
🙏🙏🙏Respekt 🙏🙏🙏
Alfred Abt
Dieser Kardinal ist das beste was die Katholische Kirche hervorgebracht hat.
Oenipontanus
Viganò ist Erzbischof, nicht Kardinal!
kyriake
Vox Populi - Vox Dei!! 😍
nujaas Nachschlag
Das ist eine steile These, die Sie bestimmt nicht nach jeder Wahl vertreten.
Maria Katharina
Vigano ist großartig!
Maria Katharina
Besonders der Teufel fürchtet die Trid. Messe!
Deshalb soll sie ja auch abgeschafft werden.
Der "Papst" arbeitet ja schon fix daran.
Tesa
Kirchenkätzchen
Gruselig. Ob die Seele eines solchen Falschen Propheten noch zu retten wäre? Uns als Betern wird die Arbeit nicht ausgehen.