05:04
Der Christ hat eine schlechte Presse - YT-Video 5:04 Min. Ein Vortrag über das dramatische Ende des Johannes des Täufers aus der Heiligen Schrift - Matth. 14, 1-12, - Mk 6,14-29; - Lk 9,7-9. Das verk…More
Der Christ hat eine schlechte Presse - YT-Video 5:04 Min.
Ein Vortrag über das dramatische Ende des Johannes des Täufers aus der Heiligen Schrift - Matth. 14, 1-12, - Mk 6,14-29; - Lk 9,7-9.
Das verkündigte Evangelium zum Mitlesen ohne Zeitstempel
******
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen❗
Die Tochter der Herodias, der falschen Frau des Königs Herodes, die eigentlich dem Phillipus gehörte. Diese Tochter hatte sehr aufmerksam geschaut, dass sie sich bei ihrem Drecksgeschäft die Finger nicht schmutzig machte. Denn als sie den Kopf des Johannes des Täufers forderte, legte sie großen Wert darauf. Und der Text sagt dass verschiedene Male, dass der Kopf auf einem Teller präsentiert wird, damit die Finger nicht blutig werden. Und so geht das immer, wenn die Leute sich nicht um die Lehre Gottes scheren und das Gesetz nicht halten wollen. Sie werden es so drehen und wenden, dass sie sich dabei die Finger nicht schmutzig machen. Und der Schuldige ist nicht der, der das Gesetz nicht hält, sondern jener, der auf das Gesetz hinweist. Und der Heilige Johannes der Teufel hätte darum in unserer Zeit ganz mieserable Karten, denn so stur hätte er ja nun wirklich nicht sein müssen. Um so mehr weiß man, das es bei den Juden weder die Einehe gibt noch die Unauflöslichkeit der Ehe. Es hätte für alles eine gute salomonische Lösung geben gegeben, - und wenn der Johannes nicht so stur gewesen wäre, hätte er locker wieder das
Gefängnis verlassen können. Und so können wir eigentlich guten Gewissens und mit ein bisschen epeakty daraus schließen, dass der eigentliche Fehler nicht beim Herodes, nicht bei der Frau des Herodes, auch nicht bei der Tochter des Herodes, - nicht einmal beim Teller, sondern im eigentlichen bei ihm dem Täufer selber lag. So stur und fundamentalistisch kann man in Zeiten wie unseren nun wirklich nicht sein, - und somit ist es eigentlich gar nicht verwunderlich, dass der Johannes der Täufer ganz elegant und vor allem sauber aus der Welt geschaffen wurde. Und das Evangelium regt sich nicht einmal darüber auf, auch nicht seine Jünger. Es heißt, nach dem er erfolgreich geköpft wurde, nahmen sie ihn und legten ihn in ein Grab, als ob gar nichts Böses geschehen wäre. Und das müssen wir uns merken, wenn wir gute Christen sein wollen und Söhne und Töchter des Wortes Gottes. Es ist ganz normal, dass ihr damit den Kürzeren ziehen werdet. Es versteht sich von selber, dass ihr dadurch seines ❗Peng❗

auf den Kopf bekommt. Und dann habt ihr noch im Vergleich zum Johannes dem Täufer Glück gehabt. Es ist ganz normal, dass ihr die Bösen seid und die Bösen die Guten, und die Guten die Bösen, - wie es eben ist in diesem Spiel in dieser Welt. Und darum sollen wir es, - und sollen wir uns an den Tod des Johannes des Täufers erinnern und uns nicht viele Gedanken darüber machen und trotzdem des Lebens freuen und das Wort Gottes genießen. - Und die Gnaden, die wir vom Himmel empfangen, sie sind groß und sogar viel grösser als alles schwere und böse, bösartige Unrecht. Das, - mit dem der Christ in dieser Welt konfrontiert sein muss, das gehört einfach zum Berufsrisiko, - zum Berufsbild sogar eines jeden, der Christ werden soll, - werden will. Denn das Wichtigste beim Christen sind nicht diese Welt, nicht diese Könige, diese Mächtigen, diese Zeitungen, diese großartigen Leute, die hier das Sagen haben. Dieser Staub wird vergehen und vom Wind verblasen werden. Das Wichtigste ist, dass wir uns an der Gegenwart der Gnade und Gottes in unserem Leben trösten, - und dass diese Gnade über unser Leben hinaus fließt in das Leben der anderen, ob diese nun daran Freude haben oder nicht. Jeder ist seines Glückes Schmied❗ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Quellen:
👉Youtube Video Link: Der Christ hat keine gute Presse
👉Youtube Kanal: Lobster Angel
👉Link Transkription

Historische Hintergründe
👉 Salome, Tochter der Herodias
👉 Herodias mit dem Haupt
Johannes des Täufers
in einer Schmuckschale

Transcribed by Transkriptor
Text Korrektur der Transkriptor - Vorlage und Ergänzungen der Schriftstellen zu den Bibelberichten, Bildern sowie den Verlinkungen zu den historischen Hintergründen des Geschehens von Sonia Chrisye.
Sonia Chrisye
*** Ein Teller, eine Schmuckschale, was auch immer es war: - Das ist ein Aspekt, den ich so noch nie gesehen habe. Danke lieber
Don RetoNay, Du hast den Durchblick.
- Der Hass kennt keine Grenzen. Und so ging das damals:
Zwei Frauen fordern den Kopf Johannes des Täufers, -Salome, Herodias, und das auch wohl noch in einer "Schmuckschale" zur Übergabe. Da braucht man sich nicht einmal die Hände in …More
*** Ein Teller, eine Schmuckschale, was auch immer es war: - Das ist ein Aspekt, den ich so noch nie gesehen habe. Danke lieber
Don RetoNay, Du hast den Durchblick.

- Der Hass kennt keine Grenzen. Und so ging das damals:
Zwei Frauen fordern den Kopf Johannes des Täufers, -Salome, Herodias, und das auch wohl noch in einer "Schmuckschale" zur Übergabe. Da braucht man sich nicht einmal die Hände in Unschuld zu waschen.)