Clicks46

Das Heiligtum der «Königin des Friedens»

Das Heiligtum der «Königin des Friedens» (Kraljica Mira) in der Pfarrei Hrasno, Bistum Trebinje,Herzegowina, ist neueres Datums. Es wurde vom langjährigen Pfarrer von Hrasno, Monsignore Stjepan Batinovic (1912-1981) gegründet.
Seit dem Anfang seines Pfarramtes (1947) wurde Pfarrer(Dumo) Stjepan mit der Idee eines Marienheiligtums für die Diözese Trebinje und zwar in Hrasno als ihrer geographischen Zentrum begeistert. Zuerst richtete er im Jahre 1957 eine kleine Lourdesgrotte im Kirchenhof ein. Danach wollte er ein größeres Heiligtum auf dem Berg Budisavina bauen, aber es ist ihm nicht gelungen. Aber, um sein Plan zu verwirklichen, ließ er ein Bauplatz neben der Pfarrkirche planen. Der Pfarrer begeisterte alle für den Bau, so dass der Bischof von Mostar und apostolischer Administrator von Trebinje Mons. Dr. Petar Cule am 8. Mai 1977 das neue Marienheiligtum segnen konnte.
Aus mehreren Gründen beschloß Pfarrer Batinovic das Marienheiligtum in Hrasno auszubauen. Die Hauptgründe sind: historisch – dauernde Unruhe durstete nach Königin des Friedens; ökumenisch – Zusammenleben de drei Konfessionen (Katholiken, Orthodoxe, Moslems); kulturell-ökonomisch – um die Emigration der Einwohner dieser Gegend zu mindern.
Der Hl. Vater hat mehrmals das Heiligtum der Königin des Friedens von Hrasno erwähnt, besonders 1984, als das Tausendjubiläum der Gründung des Bistums Trebinje gefeiert wurde.
Im Rahmen des Marienheiligtums sind einige wichtige Objekte schon angefertigt, wie Kreuzweg; Exerzitien-und Pilgerheim, neues Pfarrhaus, Parkplatz, Eingangstor und Altar im Kirchenhof. Es ist geplant noch einzurichten: kulturell-sakrale Galerie, Pfarrgemeindebibliothek, Ambulanz, Pfarrbüro, Andenkengeschäft, Heimatsmuseum, Gedenkstätte für St. Georgstatue, Zimmer des Heiligtumsgründers.
Seit 1977 feiert man jährlich ein großes Fest zur Ehre der Königin des Friedens am 2. Maisonntag.

(Quelle Internet: Blätterseiten, Herausgeber Pfarramt Hrasno, Jahr 1990- Pfarrer, Don Rajko Markovic. Auf den Seiten 90 und 91 ist diese kurzgefasste und in deutscher Sprache abgefasste Geschichte über das Heiligtum.) L.vom Hl. Kreuz

Ein Video vom Fest: www.youtube.com
Lilien Dorner
Liebe Elista , ich habe noch zwei Geschichten über Hrasno gefunden die interessant sind.

Geschichte der Gemeinde Hrasno
Pfarrkirche der Unbefleckten Empfängnis BDM

Bischof Anzelmo Katić von Trebinje-Turks, der damals in Dubrovnik ansässig war und die Notwendigkeit einer Teilung der damaligen Pfarrei Dubrava erkannte, die mehr als die Hälfte der Diözese besetzte, sandte im April 1761 einen …More
Liebe Elista , ich habe noch zwei Geschichten über Hrasno gefunden die interessant sind.

Geschichte der Gemeinde Hrasno
Pfarrkirche der Unbefleckten Empfängnis BDM

Bischof Anzelmo Katić von Trebinje-Turks, der damals in Dubrovnik ansässig war und die Notwendigkeit einer Teilung der damaligen Pfarrei Dubrava erkannte, die mehr als die Hälfte der Diözese besetzte, sandte im April 1761 einen schriftlichen Antrag an die Kongregation zur Verbreitung des Glaubens beim Heiligen Stuhl in Rom. Die Bescheinigung über die Erfüllung des Antrags aus Rom stammt aus dem Jahr 1762 und besagt, dass die neue Gemeinde Hrasno am 30. November 1761 in das Register der juristischen Person eingetragen wurde. Bischof Katic ernennt den ersten Pastor zum Don Jozo Pazin, der aus Glumina in derselben Gemeinde stammt. Die dünn besiedelte, räumlich große Gemeinde mit 600-700 Einwohnern hatte lange Zeit weder eine Pfarrkirche noch eine Pfarrwohnung. Aufgrund des Mangels an Priestern wurde die Gemeinde in den ersten 20 Jahren von den Gemeindemitgliedern der Gemeinde Dubrava betreut, und seit 1781 hat die Gemeinde ihre eigenen Gemeindemitglieder. 1853 erwarb die damalige Pastorin der Jesuitenmissionarin, Pater Hilaria Odachowski, mit Hilfe der Lyoner Missionsgesellschaft Land in Cerovica, um eine Kirche und eine Pfarrwohnung zu bauen, die den Sitz und das Zentrum der Pfarrei bestimmen sollten. Nach 93 Jahren, im Jahr 1854, wurde eine Pfarrwohnung mit einer Kapelle fertiggestellt, um der Heiligen Messe bis zum Bau der Kirche und anderen Einrichtungen für wirtschaftliche Zwecke zu dienen. Bis zum selben Jahr stand die Gemeinde unter der Schirmherrschaft Unserer Lieben Frau vom Heiligen Rosenkranz und wurde seitdem von der Unbefleckten Empfängnis Mariens bevormundet. [1] Die Baugenehmigung für die Kirche wurde 1848 in Konstantinopel beantragt, jedoch erst 1874 erteilt. Voraussetzung für den Bau der Kirche war, dass der Bau an einem Ort durchgeführt werden sollte, der der Ansicht der Passanten von Stolac nach Neum, insbesondere der Passanten des islamischen Glaubens, nicht widerspricht. Als Baustelle wurde der Standort unterhalb des 40 Meter hohen Gradina-Hügels gewählt. Die Kirche wurde als ein einziges Kirchenschiff mit einer Größe von 10 × 7 m und 3 × 5 m für das Presbyterium konzipiert. Aufgrund des Beginns des Aufstands des kroatischen Volkes gegen das Osmanische Reich in den Jahren 1875-1878. Der Bau der Kirche wurde gestoppt. Nach der Ankunft der österreichisch-ungarischen Monarchie musste die Kirche nicht mehr verborgen bleiben, aber der ursprüngliche Plan änderte sich nicht. Nach 120 Jahren Gründung der Gemeinde wurde 1881 die erste Pfarrkirche fertiggestellt. Die Zunahme der Bevölkerung der Gemeinde zeigte die Notwendigkeit einer Erweiterung der Kirche. Für den damaligen Pfarrer Don Stanko Čotić wurde 1935 in nur drei Monaten eine neue (und heutige) Kirchenschiffkirche mit den Maßen 18 × 10 m und 6 × 5 m für das Presbyterium gebaut.

Die Geschichte sollten wir im Zusammenhang verstehen, was dann im nächsten Beitrag folgt. L.vom Hl. Kreuz
Lilien Dorner
Kongregation für die Evangelisierung der Völker

Gemäß der Apostolischen Konstitution "Pastor bonus" leitet und koordiniert die Kongregation die missionarische Tätigkeit der Kirche. Sie hat für die ihr zugeordneten Gebiete weitreichenden Kompetenzen: Sie ernennt, versetzt und verteilt die pastoralen Mitarbeiter; sie errichtet und verändert kirchliche Verwaltungsbezirke (Erzdiözesen, Diözesen, …More
Kongregation für die Evangelisierung der Völker

Gemäß der Apostolischen Konstitution "Pastor bonus" leitet und koordiniert die Kongregation die missionarische Tätigkeit der Kirche. Sie hat für die ihr zugeordneten Gebiete weitreichenden Kompetenzen: Sie ernennt, versetzt und verteilt die pastoralen Mitarbeiter; sie errichtet und verändert kirchliche Verwaltungsbezirke (Erzdiözesen, Diözesen, Apostolische Präfekturen etc.), setzt die Ordinarien ein und nimmt die Aufgaben wahr, die die Bischofskongregation für die übrigen Gebiete der Kirche wahrnimmt. Zu ihren Aufgaben gehören auch die Weckung von geistlichen Berufungen in den Missionsländern sowie der Aufbau lokaler kirchlicher Strukturen. Sie sammelt materielle Hilfsmittel für die Missionstätigkeit.

1622 errichtete Papst Clemens VIII. die Kongregation "Propaganda Fide". Der Name ist heute noch gebräuchlich für die Bezeichnung der Kongregation. Bereits vor diesem Datum gab es seit dem späten 16. Jahrhundert Kommissionen und Einrichtungen, die sich speziell der Verbreitung des Glaubens unter den "Ungläubigen" widmeten
. In Folge des II. Vatikanischen Konzils erhielt die Kongregation ihren heutigen Namen.

Die Kongregation besteht derzeit aus 61 Mitgliedern: 41 Kardinäle, 9 Erzbischöfe, 3 Bischöfe, 3 Nationaldirektoren der Päpstlichen Missionswerke, 3 Generalobere - unter dem Vorsitz des italienischen Kardinals Crescenzio Sepe. Sekretär der Kongregation ist der emeritierte Erzbischof von Conakry (Guinea), Robert Sarah. Derzeit hat die Kongregation rund 50 feste Mitarbeiter in den beiden Abteilungen: Sekretariat und Verwaltung. Die Kongregation verfügt über ein Beraterkollegium, dem Experten verschiedener kirchlicher Disziplinen aus verschiedenen Ländern angehören.

Zur Kongregation gehören vier Kommissionen, die sich mit besonderen Fragen beschäftigen. 1. Kommission für Theologie, Spiritualität und missionarische Impulse 2. Kommission für Revision der Synoden und Bischofskonferenzen, der Regeln der Ordensinstitute und Seminare, die der Kongregation unterstehen 3. Pastoralkommission für das Studium der Grundsätze der Mission 4. Kommission für Katecheten und Katechese.

Zur Kongregation gehört auch das Leitungsgremium der "Päpstlichen Missionswerke". Sie sind die Organisationen des Apostolischen Stuhls für die missionarische Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem Gebiet. Zu ihren Aufgaben gehören die Förderung des Missionsbewusstseins und des Bewusstseins für die Weltkirche sowie die materielle Unterstützung der Missionsarbeit. Es gibt vier Päpstliche Missionswerke: das Päpstliche Werk der Glaubensverbreitung, das Apostel-Petrus-Werk, das Kindermissionswerk und die Missionsunion.
Lilien Dorner
Geschichte des Schreins
Statue der Friedenskönigin auf Gradina

Im Jahr 1947 kam Don Stjepan Batinovic (im Volksmund als "Dumo" bekannt) für den Pastor der Gemeinde Hrasno. Im Hof der Kirche baute er 1958 die Höhle Unserer Lieben Frau, in der gelegentlich die Heilige Messe abgehalten wurde, sowie die Frömmigkeit des Rosenkranzes Unserer Lieben Frau [2]. In seiner langjährigen Arbeit und seinen …More
Geschichte des Schreins
Statue der Friedenskönigin auf Gradina

Im Jahr 1947 kam Don Stjepan Batinovic (im Volksmund als "Dumo" bekannt) für den Pastor der Gemeinde Hrasno. Im Hof der Kirche baute er 1958 die Höhle Unserer Lieben Frau, in der gelegentlich die Heilige Messe abgehalten wurde, sowie die Frömmigkeit des Rosenkranzes Unserer Lieben Frau [2]. In seiner langjährigen Arbeit und seinen Bemühungen, die Gemeinde zum geistlichen Heiligtum der Diözese zu machen, gelang es ihm 1977, als die Gemeinde Hrasno zum Diözesanheiligtum der Königin des Friedens wurde, das am zweiten Sonntag im Mai gefeiert wurde. Der Bischof von Mostar-Duvno und der Apostolische Aufseher des Bischofs von Trebinje, Peter Čule, genehmigten die Feier der Heiligen Jungfrau Maria als Königin des Friedens in Hrasno, dem Marienheiligtum der Diözese. Im selben Jahr wurde auf Gradina eine Bronzestatue Unserer Lieben Frau vom Frieden errichtet, das Werk des Bildhauers Ante Starčević [3], dessen erhobene Hände die Suche nach dem Segen Gottes für alle symbolisieren, die sie beeinflussen. Mit dem Segen der Statue am 8. Mai 1977 wurde der Schrein offiziell eröffnet. Die Statue wurde von Bischof Petar Čule mit seinem Koadjutor, Bischof Pavao Zanic und Weihbischof von Split Ivo Gugic und Bischof von Dubrovnik Severin Pernek, gesegnet. Am 10. Jahrestag des Heiligtums wurde der Schrein vom kroatischen Kardinal Franjo Kuharić besucht, der die Messe und Feier mit der Konzelebration des damaligen Erzbischofs und Metropoliten Marko Jozinović von Bischof und Bischof Pavel Žanić leitete. Dann komponierte Kardinal Kuharić ein Andachtsgebet an die Königin des Friedens, die seitdem jedes Jahr vor ihrer Statue am Tag der Feier betet. Zu Beginn des Heimatkrieges, am 4. August 1991, wurde im Rahmen des Schreins ein Denkmal für die Opfer des Zweiten Weltkriegs in der Pfarrei Hrasno enthüllt. Gott “[4]. Zusammen mit Gradina wurde ein Kreuzweg, das Werk des akademischen Bildhauers Dusan Stanojevic, in Richtung der Statue errichtet. Am 8. Dezember 2011 wurde am Fest der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria mit der von Bischof Ratko Peric gefeierten Messe und der Teilnahme von 30 Priestern der 250. Jahrestag der Pfarrei gefeiert. [5]

Seit 1995 gibt es im Heiligtum eine Galerie mit wertvollen Kunstwerken und ein Museum, das die traditionelle Familie von Herzegowina, Werkzeuge für den Anbau von Land und Vieh sowie Skulpturen von St. Jure. [

Don Rajko Markovic, Pastor und Verwalter des Heiligtums von 1983 bis 1999
Don Rajko Markovic, geboren in Pranje-Dubrava (geb. 1953), kam 1980 nach dem Rücktritt von Don Stjepan Batinovic als Kaplan von Don Luka Pavlovic in die Gemeinde Hrasno. Er wurde 1983 Pastor, danach initiierte er den Wiederaufbau und den Bau des Heiligtums der Königin des Friedens, um in einen höheren Rang befördert zu werden. In der Pfarrei Hrasno wurde während seiner Pastoral und Verwaltung des Heiligtums in geistlicher und materieller Hinsicht viel getan und getan [7]. Die Arbeiten wurden in der gesamten Gemeinde, in Kirchen und Kapellen sowie auf Friedhöfen, insbesondere aber im Heiligtum, durchgeführt [8]. Seit 1999 ist er Pfarrer der Pfarrei St. Elijah der Prophet in Stolac und der Dekan des Dekanats Stolac.

Im Jahr 1947 kam Don Stjepan Batinovic (im Volksmund als "Dumo" bekannt) für den Pastor der Gemeinde Hrasno. Im Hof der Kirche baute er 1958 die Höhle Unserer Lieben Frau, in der gelegentlich die Heilige Messe abgehalten wurde, sowie die Frömmigkeit des Rosenkranzes Unserer Lieben Frau [2]. In seiner langjährigen Arbeit und seinen Bemühungen, die Gemeinde zum geistlichen Heiligtum der Diözese zu machen, gelang es ihm 1977, als die Gemeinde Hrasno zum Diözesanheiligtum der Königin des Friedens wurde, das am zweiten Sonntag im Mai gefeiert wurde. Der Bischof von Mostar-Duvno und der Apostolische Aufseher des Bischofs von Trebinje, Peter Čule, genehmigten die Feier der Heiligen Jungfrau Maria als Königin des Friedens in Hrasno, dem Marienheiligtum der Diözese. Im selben Jahr wurde auf Gradina eine Bronzestatue Unserer Lieben Frau vom Frieden errichtet, das Werk des Bildhauers Ante Starčević [3], dessen erhobene Hände die Suche nach dem Segen Gottes für alle symbolisieren, die sie beeinflussen. Mit dem Segen der Statue am 8. Mai 1977 wurde der Schrein offiziell eröffnet. Die Statue wurde von Bischof Petar Čule mit seinem Koadjutor, Bischof Pavao Zanic und Weihbischof von Split Ivo Gugic und Bischof von Dubrovnik Severin Pernek, gesegnet.
Elista
Herzlichen Dank, ich werde mir das gerne durchlesen!
😇
Elista
Danke!
Ich war schon mehrmals in dieser Gegend, wusste aber nichts von diesem Ort.
Falls ich wieder in diese Region komme, werde ich sicher dort hin fahren.
Hannes Eisen
Werte @Elista, schön, dass Sie das kommentiert haben. Sie sollten echt mal diesen Diözesanwallfahrtsort besuchen, denn er ist das Vorbild für M. gewesen. Das kann man in mehreren Büchern lesen. 😇 😎
Lilien Dorner
Jahr 1947: Don Stjepan Batinovic war Pfarrer dieser Gemeinde.Er errichtete eine 40 m Höhle für die Mutter Gottes.In der Höhle feierte er gelegentlich die Hl. Messe. Das Rosenkranzgebet wurde gepflegt.In seinem langjährigen Wirken und Bemühungen ein Diözesanes Heiligtum zu errichten ist ihm gelungen.

1977: Die Gemeinde Hrasno wurde ein Diözesanheiligtum der Königin des Frieden, das am 2. Mai …More
Jahr 1947: Don Stjepan Batinovic war Pfarrer dieser Gemeinde.Er errichtete eine 40 m Höhle für die Mutter Gottes.In der Höhle feierte er gelegentlich die Hl. Messe. Das Rosenkranzgebet wurde gepflegt.In seinem langjährigen Wirken und Bemühungen ein Diözesanes Heiligtum zu errichten ist ihm gelungen.

1977: Die Gemeinde Hrasno wurde ein Diözesanheiligtum der Königin des Frieden, das am 2. Mai gefeiert wurde.

Der Bischof von Mostar-Duvno und der Apostolische Aufseher des Bischofs von Trebinje, Peter Čule, genehmigten die Feier der Heiligen Jungfrau Maria als Königin des Friedens in Hrasno, dem Marienheiligtum der Diözese.

Das Heiligtum der «Königin des Friedens»

Das Heiligtum der «Königin des Friedens» (Kraljica Mira) in der Pfarrei Hrasno, Bistum Trebinje,Herzegowina, ist neueres Datums. Es wurde vom langjährigen Pfarrer von Hrasno, Monsignore Stjepan Batinovic (1912-1981) gegründet.
Seit dem Anfang seines Pfarramtes (1947) wurde Pfarrer(Dumo) Stjepan mit der Idee eines Marienheiligtums für die Diözese Trebinje und zwar in Hrasno als ihrer geographischen Zentrum begeistert. Zuerst richtete er im Jahre 1957 eine kleine Lourdesgrotte im Kirchenhof ein. Danach wollte er ein größeres Heiligtum auf dem Berg Budisavina bauen, aber es ist ihm nicht gelungen. Aber, um sein Plan zu verwirklichen, ließ er ein Bauplatz neben der Pfarrkirche planen. Der Pfarrer begeisterte alle für den Bau, so dass der Bischof von Mostar und apostolischer Administrator von Trebinje Mons. Dr. Petar Cule am 8. Mai 1977 das neue Marienheiligtum segnen konnte.
Aus mehreren Gründen beschloß Pfarrer Batinovic das Marienheiligtum in Hrasno auszubauen. Die Hauptgründe sind: historisch – dauernde Unruhe durstete nach Königin des Friedens; ökumenisch – Zusammenleben de drei Konfessionen (Katholiken, Orthodoxe, Moslems); kulturell-ökonomisch – um die Emigration der Einwohner dieser Gegend zu mindern.
Der Hl. Vater hat mehrmals das Heiligtum der Königin des Friedens von Hrasno erwähnt, besonders 1984, als das Tausendjubiläum der Gründung des Bistums Trebinje gefeiert wurde.
Im Rahmen des Marienheiligtums sind einige wichtige Objekte schon angefertigt, wie Kreuzweg; Exerzitien-und Pilgerheim, neues Pfarrhaus, Parkplatz, Eingangstor und Altar im Kirchenhoff. Es ist geplant noch einzurichten: kulturell-sakrale Galerie, Pfarrgemeindebibliothek, Ambulanz, Pfarrbüro, Andenkengeschäft, Heimatsmuseum, Gedenkstätte für St. Georgstatue, Zimmer des Heiligtumsgründers.
Seit 1977 feiert man jährlich ein großes Fest zur Ehre der Königin des Friedens am 2. Maisonntag.

(Quelle: Blätterseiten, Herausgeber Pfarramt Hrasno, Jahr 1990- Pfarrer, Don Rajko Markovic. Auf den Seiten 90 und 91 ist diese kurzgefasste in deutscher Sprache abgefasste Geschichte über das Heiligtum.) L.vom Hl. Kreuz

Ein Video vom Fest: www.youtube.com/watch

Im Jahr 1980 ist Stjepan Batinovic in den Ruhestand gegangen. Bischof Zanic wurde Bischof.
L. vom Hl. Kreuz