Clicks1.1K
de.news
1

"Gender Fluidity": Ist das flüssige Bischofshirn wieder fest geworden?

Einheimische Katholiken scheinen mit ihrem Protest gegen Bischof Vincent Long von Parramatta Erfolg gehabt zu haben.

Long revidierte seinen Widerstand gegen einen Gesetzesvorschlag, der das Lehren des absurden "Gender-Fluidität”-Ideologie in Schulen verbietet. Der Bischof zog eine vorausgehende ablehnende Stellungnahme zurück und ersetzte sie am 5. Mai durch eine Erklärung, in der er bestätigte, dass die Diözese Parramatta "das Verbot des Lehrens der Gender-Ideologie (Gender-Fluidität) in einem pädagogischen Rahmen bejaht."

Jetzt sagt Long, dass er "ernsthafte Bedenken" bezüglich dieser "Ideologie" habe.

Ein Gläubiger aus Paramatta vermutete jedoch vor NCRegister.com, dass Longs neueste Eingabe kein Sieg sei, sondern nur eine "Beschwichtigung, um uns zum Schweigen zu bringen". Long würde "seine unreligiöse Agenda in vielen Bereichen fortsetzen."

Eine andere Gläubige, Bernadette Ching, glaubt, dass Long nach wie vor einen neuen Lehrplan einführen will, der seine Homosex-Agenda fördert.

#newsNapbxgywot

Vates
Die Skepsis gegenüber einem Gesinnungswandel Longs dürfte nur allzu berechtigt sein!
Der von Rom natürlich in keinster Weise Gemaßregelte braucht doch wohl ein "Damaskuswunder" zu einer echten Bekehrung, allerdings Franziskus auch....... .