Clicks191

Einführung zum Missverständnis zwischen Kirche und Gesellschaft.

Vorwort: Aufgrund der permanenten medialen Verleumdungen und Hetze Kampagnen gegenüber der Kirche, einige Katholiken lassen sich beeinflussen und verlassen Sie. Es ist natürlich bedauernswert. Doch bei näherem Zusehen, so schlimm ist es nicht. Es könnte sogar für die Lauterkeit der Kirche sprechen.

Die Mission der Kirche ist nicht die Mehrheit der Stimmen zu sammeln, sie ist auch nicht, sich mit den elastischen Kriterien einer „selbst gebastelten“ Ethik des Moments anzupassen (wie protestantische Bewegungen zum Beispiel machen), sondern die ewige Wahrheit Gottes zu verkünden, und wenn Sie dafür allein in der Wüste der politisch-Korrektheit schreien sollte. Das Königreich Gottes ist keine Demokratie, sondern eben ein Königreich. Niemand ist gezwungen Christ zu sein, wer aber behauptet Christ zu sein, weiß, dass die Wahrheit von Gott kommt und nicht von der Mehrheit der Franzosen, der Araber, der deutschen oder der Monegassen.

Die heutigen Katholiken, die heute die Kirche verlassen, ohne es zu wissen waren nie katholisch. Wer katholisch ist, glaubt, dass Jesus Christus das inkarnierte Wort Gottes auf Erden ist und dass die Katholische Kirche das Instrument dieses Wortes ist. „Ich aber sage dir: Du bist Petrus Felsen und auf diesen Felsen baue ich meine Kirche.“ Und Petrus war der erste Papst. Ja, so hat der Herr seine Kirche gegründet. Wer daran glaubt kann vielleicht die Kirche kritisieren, aber Sie nicht verlassen. Wer, aufgrund etlicher „Kultur des Todes“ orientiert anti-katholisch medialen Kampagnen, die Kirche verlässt, war sowieso schon vorher nicht Katholisch. Das Wort Gottes, wenn man daran glaubt, kann man nicht verlassen.

Insofern wenn die Kirche „menschliche Stimmen“ verliert, ist es nicht so schlimm. Schlimm wäre es wenn um „der Welt“ zu gefallen, Sie ihrer heiligen Mission verraten würde. Jesus Christus selbst hat deutlich hingedeutet, wenige werden noch auf ihn warten, als Er in der Herrlichkeit zurückkommen wird.”
Mk 16,16
Ich denke, daß der Herr überzeugte Christen haben möchte. Das ist sicher auch der Idealzustand. Weshalb hat der Klerus nicht wenigstens auf dieses Ziel hingeabeitet? In dieser Endzeitkrise ohne Hirten, wären die Gläubigen dann sicherlich besser dran. Und wen rechnen Sie zu denen, die die Kirche verlassen? Denken Sie an die Katholiken, die sich der FSSPX anschließen oder denken Sie an die Leute, …More
Ich denke, daß der Herr überzeugte Christen haben möchte. Das ist sicher auch der Idealzustand. Weshalb hat der Klerus nicht wenigstens auf dieses Ziel hingeabeitet? In dieser Endzeitkrise ohne Hirten, wären die Gläubigen dann sicherlich besser dran. Und wen rechnen Sie zu denen, die die Kirche verlassen? Denken Sie an die Katholiken, die sich der FSSPX anschließen oder denken Sie an die Leute, die die Kirche insgesamt verlassen - das sind wie immer Fragen der Definition. Die Modernisten haben ganz klar die Mission verraten und damit natürlich auch die gesamte Glaubenslehre. Trotzdem halten die immerhin noch die äußere Fassade aufrecht, auch wenn die Inhalte hinter dieser Fassade nur noch aus Bruchstücken und Trümmern besteht. Trotz allem Elend ist die Heilige Kirche ja unzerstörbar, sie leidet und kämpft und wird angegriffen, aber sie wird niemals untergehen oder vernichtet werden. Das gibt uns Trost und Mut und Hoffnung ohne Ende.
elisabethvonthüringen
Ich mache halt immer mehr die Erfahrung, dass "echt katholische" ( in der Amtskirche nennt man die EWIGGESTRIGE!) die derzeitige Kirche verlassen; das ist so richtig
Insofern wenn die Kirche „menschliche Stimmen“ verliert, ist es nicht so schlimm. Schlimm wäre es wenn um „der Welt“ zu gefallen, Sie ihrer heiligen Mission verraten würde. Jesus Christus selbst hat deutlich hingedeutet, wenige …More
Ich mache halt immer mehr die Erfahrung, dass "echt katholische" ( in der Amtskirche nennt man die EWIGGESTRIGE!) die derzeitige Kirche verlassen; das ist so richtig
Insofern wenn die Kirche „menschliche Stimmen“ verliert, ist es nicht so schlimm. Schlimm wäre es wenn um „der Welt“ zu gefallen, Sie ihrer heiligen Mission verraten würde. Jesus Christus selbst hat deutlich hingedeutet, wenige werden noch auf ihn warten, als Er in der Herrlichkeit zurückkommen wird.”