Waagerl shares this
2.5K
Dr. Gregorius Hesse.

Predigten, Vorträge
sudetus
ich kannte Gregor Hesse- er war ein fulminanter Redner, hatte auch mit vielem Recht was er sagte, aber sein Auftreten und sein Gehabe waren mehr als skurril. na ja und seine Trinkerei- nicht umsonst starb er so früh. R.I.P.
Maximos101
Dieser Mann trank jeden Tag mindestens zwei Flaschen Rotwein!
Vered Lavan
Woher wissen Sie das? Waren Sie dabei?
Maximos101
Ich weiß es von einem Schweizer, der ihn sehr gut kannte. Der Schweizer war damals auf "Kreuz.net" sehr aktiv. Vielleicht ist ja immer noch hier? Der Mann hatte lange Zeit in Ruanda oder Burundi gelebt, wo er von seinem Vater eine Fabrik zur Kakaoverarbeitung geerbt hatte. Ich sage das nur zur Identifizierung. Ich habe seinen Namen vergessen. Während des Bürgerkrieges verlor er alles und kehrte …More
Ich weiß es von einem Schweizer, der ihn sehr gut kannte. Der Schweizer war damals auf "Kreuz.net" sehr aktiv. Vielleicht ist ja immer noch hier? Der Mann hatte lange Zeit in Ruanda oder Burundi gelebt, wo er von seinem Vater eine Fabrik zur Kakaoverarbeitung geerbt hatte. Ich sage das nur zur Identifizierung. Ich habe seinen Namen vergessen. Während des Bürgerkrieges verlor er alles und kehrte in die Schweiz zurück. In alten Tagen absolvierte er noch ein Jurastudium. Er hat mir Telefon erzählt die Geschichte von den Weinflaschen erzählt. Vielleicht gibt es ihn hier ja immer noch?
Vered Lavan
@Maximos101 - Man kann über Alles reden. Ich halte Hw. Gregorius Hesse in manchen Punkten für gut, weil er über die Häresien im V2-Konzil aufgeklärt hat, die ich davor noch nicht kannte. In Manchem mag er sich geirrt haben, aber nicht in Allem.
Maximos101
In bezug auf das II. vatikanische Konzil ist es auch nicht schwer die Irrtümer zu benennen. Aber er gibt den Irrtum als den normalen Zustand der Kirche aus. Wenn hier von andern die Anklage des Jansenismus' kommt, so ist das berichtigt.
Vered Lavan
@Maximos101 - Ich gehöre nicht zu den Sedisvakantisten; sehe aber trotzdem das Problem häretischer Päpste.
Vered Lavan
Hier gibt es auch eine Häresie-Liste (Ratzinger/Papst Benedikt XVI.): www.monarchieliga.de/index.php
Maximos101
Man sieht sofort, daß dieser Text mit einer Übersetzungsmaschine aus dem Englischen erstellt wurde. Das ganze ist wirklich ein trivialer Lapidarstil und zudem manchmal sogar in seiner Vereinfachung falsch, bzw. irreführend. Ich bin wirklich der letzte, der ein Freund der Theologie Ratzingers wäre, aber so wie in dieser Liste, kann man es insgesamt nicht ausdrücken.
Vered Lavan
Maximos101 - Das ist natürlich suboptimal. Auf Youtube gibt es ein Video auf Englisch: www.youtube.com/watch +++ Hier gibt es auch noch Texte auf Englisch!: novusordowatch.org/benedict-xvi/
Vered Lavan
Maximos101 - Zum Problem der häretischen Päpste oder "Nicht"-Päpste: Sehen Sie das Problem hauptsächlich in den Novus-Ordo-Bischofsweihen (Textauslassungen + -änderungen) und bei der Papst-Einsetzung in der fehlenden Tiara + fehlende Liturgietexte, oder in den häretischen Worten und Handlungen der Nachkonziliaren Päpste?
Maximos101
@Vered Lavan ; Das Problem liegt in den Häresien des II. vatikanischen Konzils. Darin wurzelt auch die Sedisvakanz. Die nachfolgenden liturgischen Reformen und die Ungültigkeit mancherlei neuer Sakramentsriten haben nur vieles verschärft.
Vered Lavan
@Maximos101 - Ok. Alles klar. Es gab irgendwo in den Weiten des Net's auch eine Webseite, die einen Artikel über die nach deren Verständnis verkehrten NOM-Bischofsweihen beinhaltete, und die daraus auch die Sedisvakanz ableiten. Das müßte ich jedoch heraussuchen....
Vered Lavan
Also hier ist das mal auf Deutsch bei Gtv: Kurze Darstellung der Ungültigkeit des Novus Ordo der Bischofsweihe und hier die Original-Homepage (Franz./Engl.): Buchpublikation (312 Seiten-PDF): www.rore-sanctifica.org/…/RORE_2009-02-26… - "Die Frage der Gültigkeit der Priester- und Bischofsweihen nach dem Ritus von «Papst» Paul VI." von Thilo Stopka ☜ www.rore-sanctifica.org/biblio-num-04.…More
Also hier ist das mal auf Deutsch bei Gtv: Kurze Darstellung der Ungültigkeit des Novus Ordo der Bischofsweihe und hier die Original-Homepage (Franz./Engl.): Buchpublikation (312 Seiten-PDF): www.rore-sanctifica.org/…/RORE_2009-02-26… - "Die Frage der Gültigkeit der Priester- und Bischofsweihen nach dem Ritus von «Papst» Paul VI." von Thilo Stopka ☜ www.rore-sanctifica.org/biblio-num-04.html ! Und hier noch ein Artikel von P. Anthony Cedaka: Sind die Bischofsweihen ab 1968 ungültig?
SCIVIAS+
Der HEILIGE GEIST, als Komplize ? Alles Menschen gemacht, alles.
proUnaSanctaCatholicaetApostolicaEcclesia shares this
2.5K
"Nach Don Hesse soll der Papst angeblich gleichzeitig Chef einer gnostischen Sekte und ebenso wahrer Stellvertreter Christi auf Erden sein?
Das ist gegen jede katholische Lehre!
Erzbischof Lefèbvre mag die Aussage im richtigen Sinn gemeint haben, dass es den Menschen schwerfällt, das Leiden bei Christus oder bei der Kirche auch anzunehmen und mitzutragen.
Aber, was Don Hesse daraus macht, ist …More
"Nach Don Hesse soll der Papst angeblich gleichzeitig Chef einer gnostischen Sekte und ebenso wahrer Stellvertreter Christi auf Erden sein?
Das ist gegen jede katholische Lehre!
Erzbischof Lefèbvre mag die Aussage im richtigen Sinn gemeint haben, dass es den Menschen schwerfällt, das Leiden bei Christus oder bei der Kirche auch anzunehmen und mitzutragen.
Aber, was Don Hesse daraus macht, ist eine in "Auctorem fidei" vom 28. August 1794 (Denz. 1501) ausdrücklich, nicht nur im Hinblick auf den Papst, sondern auf die Kirche ganz allgemein, verurteilte Irrlehre, nach der es angeblich innerhalb der Kirche zu einer Verfinsterung der Wahrheiten, die sich auf die Religion beziehen, von ziemlich schwerem Gewicht kommen kann!
Für die Kirche war immer klar, dass ein Häretiker und damit die Häresie sich nicht innerhalb der Kirche befinden!
Das wurde auf der (Räuber)Synode von Pistoja behauptet, dagegen wendet sich die Konstitution "Auctorem fidei".
Don Hesse wirft hier auch die Leidensfähigkeit der menschlichen Natur Christi und der menschlichen Seite der Kirche mit der Fähigkeit zur Irrlehre durcheinander.
Wenn man seinen Ausführungen folgen wollte, würde das letztlich bedeuten, dass die menschliche Natur Christi auch Irrlehren hätte verkünden können! 😲 🤗 " (von michael7)
michael7
Nach Don Hesse soll der Papst angeblich gleichzeitig Chef einer gnostischen Sekte und ebenso wahrer Stellvertreter Christi auf Erden sein?
Das ist gegen jede katholische Lehre!
Erzbischof Lefèbvre mag die Aussage im richtigen Sinn gemeint haben, dass es den Menschen schwerfällt, das Leiden bei Christus oder bei der Kirche auch anzunehmen und mitzutragen.
Aber, was Don Hesse daraus macht, ist …More
Nach Don Hesse soll der Papst angeblich gleichzeitig Chef einer gnostischen Sekte und ebenso wahrer Stellvertreter Christi auf Erden sein?
Das ist gegen jede katholische Lehre!
Erzbischof Lefèbvre mag die Aussage im richtigen Sinn gemeint haben, dass es den Menschen schwerfällt, das Leiden bei Christus oder bei der Kirche auch anzunehmen und mitzutragen.
Aber, was Don Hesse daraus macht, ist eine in "Auctorem fidei" vom 28. August 1794 (Denz. 1501) ausdrücklich, nicht nur im Hinblick auf den Papst, sondern auf die Kirche ganz allgemein, verurteilte Irrlehre, nach der es angeblich innerhalb der Kirche zu einer Verfinsterung der Wahrheiten, die sich auf die Religion beziehen, von ziemlich schwerem Gewicht kommen kann!
Für die Kirche war immer klar, dass ein Häretiker und damit die Häresie sich nicht innerhalb der Kirche befinden!
Das wurde auf der (Räuber)Synode von Pistoja behauptet, dagegen wendet sich die Konstitution "Auctorem fidei".
Don Hesse wirft hier auch die Leidensfähigkeit der menschlichen Natur Christi und der menschlichen Seite der Kirche mit der Fähigkeit zur Irrlehre durcheinander.
Wenn man seinen Ausführungen folgen wollte, würde das letztlich bedeuten, dass die menschliche Natur Christi auch Irrlehren hätte verkünden können! 😲 🤗 😇
Maximos101
@michael7 ; @Ratzi ; @sudetus ; @proUnaSanctaCatholicaetApostolicaEcclesia ; @CSc ; @Santiago74 ; @Immaculata90 ; @Walpurga50 ; @Ottaviani ; @Notae ecclesiae ; @Oenipontanus ; @Don Reto Nay ; @Moselanus ; @Gerontius ; @Liberanosamalo

Erzbischof Lefèbvre stand damals einfach unter Schock und rang nach Worten. Hesse hat aber daraus ein System gemacht, welches Schm…More
@michael7 ; @Ratzi ; @sudetus ; @proUnaSanctaCatholicaetApostolicaEcclesia ; @CSc ; @Santiago74 ; @Immaculata90 ; @Walpurga50 ; @Ottaviani ; @Notae ecclesiae ; @Oenipontanus ; @Don Reto Nay ; @Moselanus ; @Gerontius ; @Liberanosamalo

Erzbischof Lefèbvre stand damals einfach unter Schock und rang nach Worten. Hesse hat aber daraus ein System gemacht, welches Schmidberger in die FSSPX eingeführt hat. Nach Jahrzehnten der Möglichkeit des Nachdenkens gibt es in der Priesterbruderschaft nicht den geringsten Fortschritt. Die erzählen immer noch dasselbe wie kurz vor der Bekanntgabe des Weltgebetstages der Religionen in Assisi 1987 durch Karol Wojtyla. Ich möchte jetzt hier einmal alle wirklich Interessierten auf ein Pressearchiv führen, wo die alten Ausgaben der Zeitschrift EINSICHT zu finden sind. Das fängt im April 1971 an. Diese Zeitschrift, ein wahres Zeitdokument, wurde auf einem französischen Blog abgespeichert. Der verantwortliche Franzose kann noch nicht einmal Deutsch. Deswegen ist auch folgendes Mißgeschick geschehen: Er hat die Dokumente mit einem OCR-Programm zur Zeichenerkennung eingelesen und war nicht in der Lage die Fehler zu berichtigen. Trotzdem sind viele Artikel unglaublich erhellend und erlauben einen Rückblick in die Zeit des Anfangs des Widerstandes gegen die modernistische Flut. Ich empfehle allen, die Artikel vollständig herunterzuladen, wenigstens die, aus den 1970er und 1980er Jahren. Irgendwann starben die besten Autoren und das Niveau ließ bedenklich nach. Die Zeitschrift gibt es noch heute unter einem leicht veränderten Namen, aber ich finde, sie ist nur ein Schatten dessen, was sie einmal war:

catholicapedia.net/…/einsicht.html

Um auf die Zeit von kurz vor der Bekanntgabe des Weltgebetstages von Assisi zurückzukommen: Da gibt es in der Zeitschrift EINSICHT einen Artikel, der surrealistischer nicht sein kann, bzw. meine ich die Lagebeschreibung innerhalb der Priesterbruderschaft. Der Erzbischof, Abbé Aulagnier, Abbé Laguérie, der alte Abbé Ducaud-Bourget, jener vormalige Pfarrer von Saint Nicolas du Cardonnet und andere wichtige Priester des Distrikts waren in Saint Nicolas versammelt. Die Lage war genau dieselbe, wie heute: Mehr als je zuvor gelobte man, sich um die Kathedra "des heiligen Vaters" Johannes Pauls II. zu versammeln, um ihn der rückhaltlosen Unterstützung und Zustimmung zu versichern. Da platzte mitten in das Treffen die Nachricht der Ankündigung des Weltgebetstages von Assisi. Man stelle sich diese Gesichter vor! Es wird vollkommen klar, daß der Erzbischof, der damals schon nicht mehr Generaloberer der Priesterbruderschaft war, schamlos manipuliert wurde. Die FSSPX war von Anbeginn als Projekt vorgesehen, um den Widerstand rückwärts in die Garage zu fahren. Der Erzbischof wurde eingerahmt, Dr. Hans-Otto Katzer wurde als Seminarprofessor für Dogmatik in Weissbad schon 9 Jahre früher ausgehebelt. Aber da haute auf einmal dieser Weltgebetstag in die Baracke.
Maximos101
@Santiago74 ; Was die Autoren der EINSICHT schon 1971 begriffen hatten, ganz im Gegensatz zum Abbé de Nantes und Père Barbara mit ihren gallikanischen bzw. sogar jansenistischen Irrtümern: Das II. vatikanische Konzil war ein apokalyptisches, endzeitliches Ereignis, über welches wirklich in der Offenbarung des heiligen Johannes geweissagt wurde. Die Priesterbruderschaft Sankt Pius X. übernahm …More
@Santiago74 ; Was die Autoren der EINSICHT schon 1971 begriffen hatten, ganz im Gegensatz zum Abbé de Nantes und Père Barbara mit ihren gallikanischen bzw. sogar jansenistischen Irrtümern: Das II. vatikanische Konzil war ein apokalyptisches, endzeitliches Ereignis, über welches wirklich in der Offenbarung des heiligen Johannes geweissagt wurde. Die Priesterbruderschaft Sankt Pius X. übernahm bereits zu Beginn ihres Entstehens alle Argumentationslinien des Abbé de Nantes und von Père Barabra. Die deutschen Autoren warnten damals dringend vor diesem intellektuell sehr oberflächlichem französischem Geist, mit seinem großen Elan und dem Organisationstalent, welches sich aber immer in Improvisation und Aktionismus erschöpfte. Diese lächerliche Initiative des Abbé de Nantes vom "Marsch auf Rom" damals; einfach nur lächerlich! Man trägt keine Eulen nach Athen! Dieser Marsch war zudem nicht so gemeint, wie in Zeiten des deutschen Kaisertums des Mittelalters, da ein deutscher König über die Alpen zog, einen Usurpator aus Rom entfernte, die Einsetzung des Papstes behütete und zum Lohn mit der Kaiserkrone beehrt wurde; nein, man wollte wirklich mit diesem "Marsch auf Rom" dem alten Mann im Vatikan mal zeigen, wo es längs geht.
Vered Lavan
Maximos101
Sehen Sie, Sie glauben auch alles! Ihnen kann man nicht helfen.
Vered Lavan
Maximos101 - Mir hilft Gott! - Das können Sie getrost SEINE Sorge lassen sein!
Maximos101
Nur müssen Sie schon Gottes Hilfe sehen und annehmen.
Vered Lavan
Maximos101 - Werden Sie nur nicht zwanghaft!
Maximos101
Was hat das damit zu tun?
Vered Lavan shares this
2.5K
Hw. DDr. Gregorius Hesse - Vorträge und Predigten.

In diesem Album sind Vorträge und Predigten von Hw. DDr. Gregorius Hesse zusammengestellt.