aron>
14102

NIEMAND DARF SICH DURCH KIRCHENFEINDLICHE PROPAGANDA ABSCHRECKEN, EINSCHÜCHTERN ODER BETÄUBEN LASSEN

Kardinal Gerhard Ludwig Müller

17. November 2022
Aus rein menschlicher Sicht können wir uns nicht einfach nur auf die glorreichen Epochen der Geschichte des Papsttums und der Kirche beschränken. Das wäre eine wunderbare Geschichte des Triumphs. Und dann steigen wir in diesen Zug und 'fahren' als Triumphatoren im Schein der Jupiter durch die Weltgeschichte. Das tun wir nicht. Wir folgen dem gekreuzigten Christus, in dem Menschen missverstanden, falsch beurteilt und verurteilt werden, in dem sie einsam sind und von anderen verspottet werden. Wenn Christus am Kreuz verspottet wurde, dann müssen auch wir bereit sein, denselben Spott und dieselbe Verhöhnung zu ertragen, die gegen uns gerichtet sind. Bei Christus war das völlig ungerechtfertigt. Bei uns ist der Spott manchmal gerechtfertigt, weil wir durch unsere menschliche Schwäche und Sündhaftigkeit Anlass dazu geben. Aber auf jeden Fall darf sich niemand von dieser kirchenfeindlichen Propaganda abschrecken, einschüchtern oder verblöden lassen", sagte Kardinal Gerhard Müller, von 2012 bis 2017 Präfekt der Glaubenskongregation, in einem Interview mit Trwam TV.


Auf das Projekt "Great Reset" von Klaus Schwab und sein Konzept eines reduzierten Menschenbildes ohne Spiritualität und Gottesbezug angesprochen, antwortete Kardinal Gerhard Müller, dass er solche Pläne schon mehrfach kritisiert habe.

- Bei Klaus Schwab und all den anderen, die dahinter stehen, einer Art Servus-Forum, handelt es sich um eine mächtige Gruppe von mehr als 600 Personen, bei der man 80.000 Euro für die Mitgliedschaft zahlen muss. Es geht also nur um Geld, was dem demokratischen Ideal zuwiderläuft, dass alle Bürgerinnen und Bürger die gleichen Rechte bei der Gestaltung der Zukunft haben und nicht nur eine kleine Gruppe über alles entscheidet. Von der Mehrheit wiederum wird erwartet, dass sie sich dem unterwirft, dass sie gleich denkt, gleich spricht und sich gleich verhält. Einige reisen in Privatjets umher, während den anderen gesagt wird, sie sollten zum Schutz der Umwelt zu Hause bleiben. Dies ist eine stark reduzierte Sicht des Menschen. Der Mensch wird auf ein rein wirtschaftliches Wesen reduziert, er ist nur noch ein Kunde, ein Steuerzahler und sonst nichts", so der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation.

Der Geistliche erklärte, dass die Wirtschaft zwar wichtig sei, aber nicht alle Dimensionen der Menschheit kontrollieren könne, da dies zu einem neuen Totalitarismus führen würde.

- Das ist die Dialektik von Kapitalismus, bei dem es nur um Profit geht, und Kommunismus, bei dem eine Partei oder ein Führer alles an sich reißt und der Generalsekretär zum absoluten Herrscher wird. Eine solche Situation endet immer in einer großen Katastrophe. Wir wissen ja, dass das Konzept des Gulag und von Auschwitz, das die ganze Dimension der Idee einer Menschheit ohne Gott und gegen Gott zum Ausdruck bringt, eine praktische Verwirklichung dieser Idee ist", fügte der Interviewpartner von TV Trwam hinzu.

Er wies auch darauf hin, dass die sozialen Bedingungen sehr wichtig sind, aber schließlich ist der Mensch nicht nur die Summe des einen oder anderen Faktors, sondern er ist ein Subjekt, eine Realität in sich selbst.

- Der Mensch ist das "Ich", das den Wert seines Seins in sich trägt, ob er nun noch völlig hilflos im Mutterleib liegt, als Baby an die Mutterbrust gekuschelt ist und ständiger Pflege bedarf, ob er in Zukunft voller Energie ein Unternehmen mit 200 Mitarbeitern leitet und viel von sich gibt oder ob er jemand ist, der krank ist und nicht zum Bruttosozialprodukt beitragen kann. Der Wert eines Menschen ist in ihm selbst enthalten. Nach unserer christlichen Sichtweise ist sie ihm von Gott gegeben. Der Mensch steht in einer direkten Beziehung zu Gott und das gibt ihm einen Wert. Deshalb sind Menschen, die zum Beispiel die Toiletten der Superreichen in Davos putzen, genauso wertvoll wie alle anderen - diejenigen, die ihre Suppe mit goldenen Löffeln essen und diejenigen, die sie mit normalen Löffeln essen. Wenn es um die Menschenwürde geht, können wir keine Kompromisse eingehen. Und lassen wir uns nicht von Sozialisten, Liberalen oder Kapitalisten einreden, dass es die Französische Revolution war, die die Menschenrechte erfunden hat. Die Würde des Menschen ist bereits in der Genesis klar formuliert. Gott schuf den Menschen nach seinem Bild und Gleichnis. Er schuf ihn als Mann und Frau. Unsere Freiheit hingegen ist nicht nur ein Schlagwort, mit dem wir andere bekämpfen; Freiheit ist ein Geschenk Gottes. Als Kinder Gottes sind wir zur Freiheit berufen und wir sind alle gleich", betonte Kardinal Gerhard Müller.

Foto: Dawid Baginski

Der Kardinal verwies auch auf die Parolen, dass wir in der Zeit des Antichristen leben. Er wies darauf hin, dass er nicht glaubt, dass sich die Aussagen der Bibel über den Widersacher Gottes auf eine bestimmte Epoche eingrenzen lassen.

- Dies ist eine gewisse Dialektik in der Geschichte. In jeder historischen Epoche gibt es einen Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Wahrheit und Lüge (...). Eines Tages wird natürlich auch die letzte Epoche kommen. Jesus sagte jedoch zu den Aposteln: "Du kennst weder den Tag noch die Stunde. Es liegt allein in Gottes Hand, und wir haben nichts darüber zu spekulieren, ob diese Endzeit vielleicht schon jetzt gekommen ist. Jesus sagt es uns: "Wenn ihr diese Zeichen seht, erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung ist nahe". In der großen Trübsal, nur im Gegensatz zu ihr, sehen wir die Größe der Gnade", erklärte er.

Kardinal Gerhard Müller wies darauf hin, dass es an uns liegt, wofür wir uns im Leben entscheiden: ob wir unser Leben Gott schenken oder ob unser Egoismus und die Auslieferung unserer Seele an Satan die Oberhand gewinnen.

- Wenn wir zwischen dem Antichristen und seinen großen Versprechungen wählen müssen: "Ich werde euch die ganze Welt geben. Ihr braucht nur vor mir niederzufallen und mich anzubeten, mich, den Fürsten dieser Welt" - das Prinzip des Bösen: Gott zu betrügen, "ihr braucht nur anzubeten und ihr werdet alle Reichtümer dieser Welt, alle Macht dieser Welt haben" - und Christus, entscheiden wir uns für Jesus. Und lasst uns mit Ihm sprechen: "Geh weg, Satan!". Das Wort Gottes. Sie rettet uns. Gott rettet uns", betonte der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation.

Der Geistliche sprach auch über die Zukunft der Kirche im Kontext der aktuellen Veränderungen und Krisen.

- Die Zukunft der Kirche ist im Heilsplan Gottes festgeschrieben. Aber die Kirche ist auch eine irdische Gemeinschaft, eine sichtbare Gemeinschaft, eine sichtbare Organisation, die ebenfalls von den Gesetzen der Geschichte betroffen ist. Die Kirche als Institution Gottes wird immer Bestand haben. Unabhängig davon, wie viele Menschen ihr angehören. Unabhängig davon, ob wir unsere christliche Tradition in den europäischen Ländern verschleudern, sie aufgeben, uns von Ideologen und Kapitalisten, Sozialisten oder Nationalisten verführen lassen, die uns ein Paradies auf Erden nach ihren Vorstellungen versprechen. Und auch, wenn wir die Katechese vernachlässigen, ein gutes Beispiel auch auf persönlicher Ebene zu geben - in Bezug auf Jesus Christus", sagte der Interviewpartner von Trwam TV.

Er wies auch darauf hin, dass "Christsein nicht nur darin bestehen kann, an einem bestimmten Brauch und einer bestimmten lokalen oder nationalen Tradition teilzunehmen.

- Vor Gott selbst bin ich schließlich ein Individuum, wenn auch mit der Unterstützung anderer: der Familie, in der ich aufgewachsen bin, der Gemeinschaft, in der ich gelebt habe. Aber wir kommen an den Punkt, an dem das Tragen durch andere sozusagen aufhört; ich selbst muss sagen: "Ja, ich bin davon überzeugt, ich glaube, dass Christus der Sohn Gottes ist". Ich sage das nicht, weil ein Priester das gesagt hat. Nein, ich glaube schon!"(...). Wenn wir Jesus, dem Gekreuzigten und Auferstandenen, folgen, sind wir auf dem richtigen Weg. Es geht immer um das Ziel, das die Ewigkeit ist. Unser Ziel hängt nicht davon ab, wie viele sich auf den Weg dorthin machen. Das Kriterium der Wahrheit ist nicht, wie viele Jesus nachfolgen, sondern dass jeder, der ihm nachfolgt, auf dem richtigen Weg ist, in die richtige Richtung geht. Das ist entscheidend", fügte er hinzu.

Kardinal Gerhard Müller sagte, es sei wichtig, sich nicht von dem, was in den Medien stehe, überwältigen zu lassen, die das sagen, was ihre Sponsoren ihnen sagen.

- Ideologie in Filmen, im Fernsehen, in Büchern, in der Bildung... Das ist nicht der richtige Weg, wenn man jeden Tag Hass verbreitet, wenn man nur andere beschuldigt, Hass zu schüren, aber selbst jeden Tag eine Hasskampagne gegen die Kirche anheizt, wie es im Kommunismus, im Nationalsozialismus und in allen totalitären Regimen der Fall ist, erklärte der Geistliche.

Der Kardinal wies darauf hin, dass wir nur einem Gesetz unterworfen sein sollten, das auf dem natürlichen Sittengesetz beruht, dem natürlichen Sittengesetz.

- Der Staat kann einen Arzt nicht anweisen, eine Abtreibung gegen sein Gewissen vorzunehmen, denn "Abtreibung ist das Recht der Frau auf Selbstbestimmung". Mord hat nichts mit Selbstbestimmung zu tun. Nach einer solchen Argumentation könnte man genauso gut sagen - wie es in den USA, einem wirklich freien und demokratischen Land, der Fall war -, dass man einen Menschen als Sklaven besitzen kann. Oder wenn Sklaven entkamen, wurden sie nach ihrer Gefangennahme bestraft, weil sie gegen die Eigentumsrechte ihrer angeblichen Besitzer verstoßen hatten. Diese Beispiele zeigen, dass der Grundsatz des absoluten Gehorsams gegenüber dem vom Staat erlassenen positiven Recht nicht richtig ist. Absoluter Gehorsam gebührt nur dem moralischen Gesetz: unter allen Umständen nur das Gute zu tun und unter allen Umständen das Böse zu meiden (...). Man kann jedoch niemals gezwungen werden, Böses zu tun. Dies ist die Grenze, die der Staat nicht überschreiten darf. Das ist es, was wir in modernen Demokratien haben, die vom Wahnsinn und der Diktatur der Gender- und LGBT-Ideologien geprägt sind, wie in Kanada oder der Europäischen Union, die versuchen, diese falschen Ideologien unter Androhung von Gefängnisstrafen gewaltsam zum Gesetz für alle Menschen zu machen. Das Gleiche gilt für wissenschaftliche Artikel und Bücher", betonte er.

Der Geistliche ging auch auf die aktuelle Situation der Kirche ein.

- Ein Blick in die Geschichte der Kirche hilft uns, die Krisen der Gegenwart besser zu verstehen. Es ist zum Beispiel falsch zu glauben, dass vor 1950 alles in Ordnung war. Es mag im Mittelalter einige schlechte Päpste gegeben haben und so weiter... Aber es kam eine andere Zeit, in der "alles begann, sich in die bestmögliche Ordnung zu bewegen, hin zum Guten", die Seminare waren voll und die kirchlichen Institutionen funktionierten besser. In Polen zum Beispiel wurde die atheistische Ideologie erfolgreich bekämpft. Die ganze Nation war sich darin einig. Ja, das waren tolle Zeiten. Und nun kommen - biblisch gesprochen - nach den sieben fetten Jahren auch die mageren Jahre. Und doch dürfen wir den Glauben an Gottes Führung nicht verlieren. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen. Das ist sehr wichtig", betonte Kardinal Gerhard Müller.

Der Gesprächspartner von Trwam TV wies darauf hin, dass "Skandale in der Kirche oder unter Kirchenmitgliedern immer und überall vorkommen, nicht nur in der Kirche, sondern auf der ganzen Welt".

- Die größten Intriganten gegen die Kirche sind sicherlich keine vorbildlichen Menschen, die man anführen kann. Aber leider gibt es in der kirchlichen Gemeinschaft - unter den Klerikern, aber auch unter den Laien - Menschen, die versagen. Jesus berief zwölf Apostel, von denen einer Judas war. Von 1.200 Priestern haben also etwa 100 alle möglichen Probleme. Auch die anderen Apostel waren nicht immer glänzende Gestalten. Auch Petrus verriet Jesus, und alle anderen Anhänger und Jünger Jesu verließen ihn. Aus rein menschlicher Sicht können wir uns also nicht einfach nur auf die glorreichen Epochen der päpstlichen und kirchlichen Geschichte beschränken. Das wäre eine schöne Triumphgeschichte; und dann steigen wir in diesen Zug und 'fahren' als Triumphatoren im Schein des Jupiters durch die Weltgeschichte. Das tun wir nicht. Wir folgen dem gekreuzigten Christus, in dem Menschen missverstanden, falsch beurteilt und verurteilt werden, in dem sie einsam sind und von anderen verspottet werden. Wenn Christus am Kreuz verspottet wurde, dann müssen auch wir bereit sein, denselben Spott und dieselbe Verhöhnung zu ertragen, die gegen uns gerichtet sind. Bei Christus war er völlig ungerechtfertigt; bei uns ist der Spott manchmal gerechtfertigt, weil wir durch unsere menschliche Schwäche und Sündhaftigkeit Anlass dazu geben. Aber auf jeden Fall darf sich niemand von dieser kirchenfeindlichen Propaganda abschrecken, einschüchtern oder verblöden lassen", urteilte der Kardinal.

Foto: Dawid Baginski

Der Geistliche sprach auch über sein neuestes Buch "Unity of Faith. Die Verantwortung Roms für die Weltkirche", die ins Polnische übersetzt wurde.

Durch das Buch 'Einheit des Glaubens' wollte ich zunächst einmal sagen, dass wir an die sichtbare Kirche glauben. Die Protestanten trennen die unsichtbare Kirche der Gnade von der sichtbaren Organisation, die mit der ersteren nichts zu tun hat. Wir sagen, dass die Kirche ein Sakrament, ein Zeichen und ein Werkzeug ist; so wie in Christus die göttliche und die menschliche Natur vereint sind und die menschliche Natur Christi ein Ausdruck seiner göttlichen Gegenwart ist, so ist auch die sichtbare Kirche ein Ausdruck der Gegenwart Gottes in dieser Welt. Natürlich sind nicht wir - als einzelne sündige Menschen - dieser Ausdruck, sondern die Kirche mit ihrem Auftrag der Verkündigung, der Heiligung durch die Sakramente, in der Lehre der Kirche, in ihrer Hinführung zum ewigen Leben. Diese Formen des Ausdrucks stammen von Christus selbst", betonte Kardinal Gerhard Müller

***

Nachfolgend finden Sie den ersten Teil des Interviews, das Pater Dr. Zdzisław Klafka mit Pater Kardinal Gerhard Müller geführt hat.

Poniżej pierwsza część wywiadu przeprowadzonego przez o. dr. Zdzisława Klafkę z ks. kard. Gerhardem Müllerem.


radiomaryja.pl

Übersetzt mit DeepL Translate: The world's most accurate translator (kostenlose Version)
Klaus Elmar Müller
Eminence Cardinal Müller: With Klaus Schwab and all the others who are behind it, a kind of Servus forum, it is a powerful group of more than 600 people, where you have to pay 80,000 euros for membership. So it's all about money, which runs counter to the democratic ideal that all citizens have the same rights when shaping the future and that not just a small group decides everything. (...) Man is …More
Eminence Cardinal Müller: With Klaus Schwab and all the others who are behind it, a kind of Servus forum, it is a powerful group of more than 600 people, where you have to pay 80,000 euros for membership. So it's all about money, which runs counter to the democratic ideal that all citizens have the same rights when shaping the future and that not just a small group decides everything. (...) Man is the "I" that carries the value of his being, whether he is still lying completely helpless in his mother's womb, (...) whether he will be running a company with 200 employees full of energy in the future (...) When it comes to human dignity, (...) let us not be fooled (...) that it was the French Revolution that invented human rights. Human dignity is already clearly formulated in Genesis. God created man in his image and likeness. He created him male and female. Our freedom, on the other hand, is not just a slogan we use to fight others; Freedom is a gift from God.
Klaus Elmar Müller
Eminencia Cardenal Müller: Con Klaus Schwab y todos los demás que están detrás, una especie de foro Servus, es un grupo poderoso de más de 600 personas, donde hay que pagar 80.000 euros para ser miembro. Así que todo se trata de dinero, lo que va en contra del ideal democrático de que todos los ciudadanos tienen los mismos derechos a la hora de dar forma al futuro y que no solo un pequeño grupo …More
Eminencia Cardenal Müller: Con Klaus Schwab y todos los demás que están detrás, una especie de foro Servus, es un grupo poderoso de más de 600 personas, donde hay que pagar 80.000 euros para ser miembro. Así que todo se trata de dinero, lo que va en contra del ideal democrático de que todos los ciudadanos tienen los mismos derechos a la hora de dar forma al futuro y que no solo un pequeño grupo decide todo. (...) El hombre es el "yo" que porta el valor de su ser, ya sea que aún yace completamente indefenso en el vientre de su madre, (...) ya sea que dirija una empresa con 200 empleados llenos de energía en el futuro (...) Cuando se trata de la dignidad humana, (...) no nos engañemos (...) que fue la Revolución Francesa la que inventó los derechos humanos. La dignidad humana ya está claramente formulada en el Génesis. Dios creó al hombre a su imagen y semejanza. Lo creó varón y hembra. Nuestra libertad, por otro lado, no es solo un eslogan que usamos para luchar contra otros; La libertad es un regalo de Dios.
Klaus Elmar Müller
Hilfreiche Analyse! Danke, Eminenz! ¡Análisis útil! ¡Gracias Eminencia!
a r o n shares this
17
aron>
Das ist die Dialektik von Kapitalismus, bei dem es nur um Profit geht, und Kommunismus, bei dem eine Partei oder ein Führer alles an sich reißt und der Generalsekretär zum absoluten Herrscher wird. Eine solche Situation endet immer in einer großen Katastrophe. Wir wissen ja, dass das Konzept des Gulag und von Auschwitz, das die ganze Dimension der Idee einer Menschheit ohne Gott und gegen Gott …More
Das ist die Dialektik von Kapitalismus, bei dem es nur um Profit geht, und Kommunismus, bei dem eine Partei oder ein Führer alles an sich reißt und der Generalsekretär zum absoluten Herrscher wird. Eine solche Situation endet immer in einer großen Katastrophe. Wir wissen ja, dass das Konzept des Gulag und von Auschwitz, das die ganze Dimension der Idee einer Menschheit ohne Gott und gegen Gott zum Ausdruck bringt, eine praktische Verwirklichung dieser Idee ist.