Dominikus
869.8K
Jesajafuture
Joga? Mit dem katholischen Glauben vereinbar??? Niemals!!!
Von Yoga zu Christus
Milk it!
He, da unten!!
Einer heidnischen Gottheit geweiht? Haha! I fass es nicht! Ihr schreckt doch vor nix zurück, wat? Die Christen haben ja ausserdem den Heiden alles genommen, inkl. Feiertage, aber was solls...interessiert euch ja eh nicht! Oh, Junge, Junge! Tut mir leid dass ichs lustig finde, ich will auch niemanden beleidigen, aber die Heiden haben mit Yoga nun wirklich nix am Hut! Kann mir mal …More
He, da unten!!
Einer heidnischen Gottheit geweiht? Haha! I fass es nicht! Ihr schreckt doch vor nix zurück, wat? Die Christen haben ja ausserdem den Heiden alles genommen, inkl. Feiertage, aber was solls...interessiert euch ja eh nicht! Oh, Junge, Junge! Tut mir leid dass ichs lustig finde, ich will auch niemanden beleidigen, aber die Heiden haben mit Yoga nun wirklich nix am Hut! Kann mir mal einer erklären wieso die Christen....sorry, die fundamentalistischen Christen, also ihr, Yoga nicht mögt? Ein entspannendes Bad dürft ihr aber schon nehmen, oder? Aber ohne Fichtennadelöl, dat ist Heidenzeugs, oda wat?
🤦

Fröhlicher Beltain, im Frühjahr dann euch allen! (Und das meine ich ernst und kommt von Herzen!)
Monika Elisabeth
@Lebensrecht
genau der Meinung bin ich auch 😇More
@Lebensrecht

genau der Meinung bin ich auch 😇
Lebensrecht
Verstößt gegen das erste Gebot. Jede Yogaübung ist einer heidnischen Gottheit geweiht-man kann das nicht Verchrsitlichen. Jesus hat uns alles gegeben. Wir brauchen sowas nicht.
unicorn2
@barbaramaria
hände falten: so ein schmarrn?
nieder knien: so ein schmarrn?
stimme klingen lassen: so ein schmarrn?
anbetung: so ein schmarrn?
verbeugung: so ein schmarrn?
alle "nicht christen": so ein schmarrn? von gott verlassen? nicht begeistert? verloren?
richtet nicht damit ihr nicht gerichtet werdet...amen das sage ich euch - solch eine glauben habe ich in ganz israel nicht gesehen...
More
@barbaramaria

hände falten: so ein schmarrn?
nieder knien: so ein schmarrn?
stimme klingen lassen: so ein schmarrn?
anbetung: so ein schmarrn?
verbeugung: so ein schmarrn?

alle "nicht christen": so ein schmarrn? von gott verlassen? nicht begeistert? verloren?

richtet nicht damit ihr nicht gerichtet werdet...amen das sage ich euch - solch eine glauben habe ich in ganz israel nicht gesehen...
barbaramaria
🤒 So ein Schmarrn!
Andreas NDH
Danke, Pina!
Lasst uns lieber beten, statt uns in wüsten Beschimpfungen zu üben!
Priesteramtskandidat
Ich liebe die Esoterik nicht, im Gegenteil sie lenkt vom eigentlichen ab, von Jesus Christus.
ich möchte lediglich das Meditieren, >Betrachten in den Vordergrundstellen.
Und "Romtreu" bin ich mit sicherheit. Bennedikt ist einer der größten Theologen unserer zeit!More
Ich liebe die Esoterik nicht, im Gegenteil sie lenkt vom eigentlichen ab, von Jesus Christus.

ich möchte lediglich das Meditieren, >Betrachten in den Vordergrundstellen.

Und "Romtreu" bin ich mit sicherheit. Bennedikt ist einer der größten Theologen unserer zeit!
pina
@Priesteramtskandidat----was mir auffällt ist,dass sie einen unfairen rundumschlag gegen gloriatv.machen,alle user beschimpfen,aber sich schön versteckt halten-sie mögen die esoterik,bitteschön oder was wollen Sie uns sagen???? falls sie ein echter priesteramtskandidat sind ,hoffe ich nur,dass Sie später als geweihter priester sich nicht auf den 68 er kurs einlassen,sondern ein romtreuer priester …More
@Priesteramtskandidat----was mir auffällt ist,dass sie einen unfairen rundumschlag gegen gloriatv.machen,alle user beschimpfen,aber sich schön versteckt halten-sie mögen die esoterik,bitteschön oder was wollen Sie uns sagen???? falls sie ein echter priesteramtskandidat sind ,hoffe ich nur,dass Sie später als geweihter priester sich nicht auf den 68 er kurs einlassen,sondern ein romtreuer priester werden----
Bibiana
Liebe Leute - sind wir doch alle, oder?
Heute ist der 13. Juli, ein Fatima-Tag!
Bei allem Diskutieren nicht das Rosenkranzbeten vergessen.
🙏 🙏 🙏 🙏More
Liebe Leute - sind wir doch alle, oder?

Heute ist der 13. Juli, ein Fatima-Tag!
Bei allem Diskutieren nicht das Rosenkranzbeten vergessen.

🙏 🙏 🙏 🙏
Andreas NDH
Yoga in Philosophie und Praxis unvereinbar mit dem Christentum
James Manjackal MSFS
Als katholischer Christ wurde ich in einer traditionell katholischen Familie in Kerala in Indien geboren, habe aber unter den Hindus gelebt. Ich bin jetzt katholischer Priester und charismatischer Prediger in 60 Ländern auf allen Kontinenten, und ich habe etwas über die schlechte Wirkung von Yoga auf die christliche …More
Yoga in Philosophie und Praxis unvereinbar mit dem Christentum
James Manjackal MSFS
Als katholischer Christ wurde ich in einer traditionell katholischen Familie in Kerala in Indien geboren, habe aber unter den Hindus gelebt. Ich bin jetzt katholischer Priester und charismatischer Prediger in 60 Ländern auf allen Kontinenten, und ich habe etwas über die schlechte Wirkung von Yoga auf die christliche Spiritualität und das christliche Leben zu sagen. Ich weiß, dass auf der ganzen Welt, auch unter den Christen, wachsendes Interesse an Yoga besteht und dass sich dieses Interesse auch auf andere esoterische und New Age Praktiken wie Reiki, Reinkarnation, Akupressur, Akupunktur, Prana-Heilung, Reflexzonenmassage, usw. erweitert. Diese sind Methoden, vor denen der Vatikan in seinem Dokument „Jesus Christus, Träger des Wassers des Lebens“ warnte.
Für manche ist Yoga eine Hilfe zur Erholung und zum Spannungsabbau, für andere sind es Übungen, die der Fitness und der Gesundheit dienen, und für einige wenige ist es ein Mittel zur Heilung von Krankheiten. Es herrscht viel Verwirrung in den Gedanken der Durchschnittskatholiken - Laien und Klerus - weil das Yoga, das unter Katholiken verbreitet wird, weder ausschließlich eine gesundheitliche, noch ausschließlich eine geistige Disziplin ist, sondern manchmal das eine, manchmal das andere, und oft eine Mischung von beiden. Aber Tatsache ist, dass Yoga hauptsächlich eine geistige Disziplin ist, und ich weiß, dass Yoga sogar von Priestern und Ordensschwestern in den Seminaren und Noviziaten als Hilfe zur Meditation und zum Gebet empfohlen wird. Es ist traurig, dass heutzutage viele Katholiken das Vertrauen auf die großen geistigen und mystischen Übungen für das Gebet und die Disziplin verlieren, die sie von großen Heiligen wie Ignatius von Loyola, Franz von Assisi, Franz von Sales, der Hl. Theresia von Avila, usw., erhalten haben, und jetzt östlichen Spiritualitäten und Mystiken nachgehen, die aus dem Hinduismus und Buddhismus stammen. Diesbezüglich sollte sich ein aufrichtiger Christ über die Vereinbarkeit von Yoga mit der christlichen Spiritualität, und über die Weisheit, seine Methoden in christliche Gebete und Meditation einzubauen, erkundigen.
Was ist Yoga? Das Wort Yoga bedeutet „Vereinigung“. Das Ziel von Yoga ist es, das vergängliche (vorübergehende) Selbst, „JIVA“ mit dem unendlichen „BRAHMAN“, des hinduistischen Gottesbildes zu vereinen. Dieser Gott ist kein persönlicher Gott, sondern eine unpersönliche geistige Substanz, die eins ist mit der Natur und dem Kosmos. Brahman ist eine unpersönliche göttliche Substanz, die „alles durchdringt, einhüllt, und allem zugrunde liegt“. Yoga hat seine Wurzeln in den Hindu Upanisaden, die bis auf das Jahr 1000 vor Christus zurückgehen und Folgendes über Yoga sagen: „Vereinige das Licht in dir mit dem Licht des Brahman“. „Das Absolute liegt in einem selbst“ sagen die Chandogya Upanisaden: „TAT TUAM ASI“ oder „IHR SEID DAS“. Das Göttliche wohnt in jedem einzelnen von uns durch seinen mikro-kosmischen Stellvertreter, das persönliche ich, genannt Jiva. In Bhagavad Gita, beschreibt der Herr Krishna das Jiva als „mein eigener ewiger Anteil“, und „die Freude von Yoga kommt zum Yogi, der mit Brahman eins ist“. Im Jahr 150 n. Chr. erklärte der Yogi Patanjali die acht Wege, die die Yoga Übungen von Unwissenheit zur Erleuchtung führen – die acht Wege sind wie eine Treppe – Es sind Selbstbeherrschung (yama), religiöser Brauch (niyama), Haltungen (asana), Atemübungen (pranayama), Beherrschung der Sinne (pratyahara), Konzentration (dharana), tiefe Kontemplation (dhyana), Erleuchtung (samadhi). Es ist interessant, hier zu bemerken, dass Haltungen und Atemübungen, die im Westen oft als das ganze Yoga angesehen werden, die Stufen 3 und 4 auf dem Weg zur Vereinigung mit Brahman sind! Yoga ist nicht nur ein umfangreiches System von physischen Übungen. Es ist eine geistige Disziplin, die vorgibt, die Seele zur samadhi, zur vollkommenen Einheit mit dem göttlichen Wesen zu führen. Samadhi ist der Zustand, in dem das Natürliche und das Göttliche eins werden, der Mensch und Gott werden eins, ohne Unterschied. ( Quelle: Brad Scott: Exercise or religious practice? Yoga: What the teacher never taught you in that Hatha Yoga class” - in the Watchman Expositor Vol. 18, Nr. 2, 2001).
Eine solche Sichtweise steht dem Christentum radikal entgegen, das zwischen Schöpfer und Geschöpf, zwischen Gott und Mensch, klar unterscheidet. Im Christentum ist Gott der „Andere“, nie das Selbst. Es ist traurig, dass einige Förderer von Yoga, Reiki und anderen Disziplinen und Meditationen einzelne Bibelstellen falsch zitierten, um ihre Argumente zu untermauern. Zum Beispiel, „du bist der Tempel Gottes“, „das lebendige Wasser fließt aus dir“, „du wirst in mir sein, und ich in dir“, „nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir“, usw., wurden zitiert, ohne den Kontext und die Bedeutung dieser Worte in der Bibel zu verstehen. Es gibt sogar Leute, die Jesus als Yogi darstellen. Wir können heute solche Bilder von Jesus in Klosterkapellen und Sakristeien sehen – Jesus dargestellt in Yogi Haltungen zur Meditation!
Jesus „einen Yogi“ zu nennen, bedeutet, seine ihm innewohnende Göttlichkeit, Heiligkeit und Vollkommenheit zu leugnen. Es erweckt den Eindruck, dass Er eine gefallene Natur besitzt, die der Unwissenheit und der Illusion (Maya) unterworfen ist, und dass Er durch die Übungen und der Disziplin des Yoga vom Zustand seines Menschseins befreit werden müsste. Yoga ist nicht vereinbar mit der christlichen Spiritualität weil es pantheistisch ist (Gott ist alles, und alles ist Gott), und weil daran festgehalten wird, dass es nur eine Wirklichkeit gibt und dass alles andere Illusion oder Maya ist. Wenn es nur eine absolute Realität gibt und alles andere unwirklich ist, dann kann es keine Beziehung und keine Liebe geben. Der Mittelpunkt des christlichen Glaubens ist der Glaube an die Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn, und Heiliger Geist, drei Personen in einem Gott, das vollkommene Modell einer liebevollen Beziehung. Das Christentum dreht sich um Beziehungen, Beziehungen zu Gott und unter den Menschen: „Du sollst den Herrn deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten Lieben wie dich selbst.“ (Mt 22: 37-39).
Im Hinduismus sind Gut und Böse, ebenso wie Schmerz und Vergnügen imaginär (Maya), und deshalb unwirklich. Vivekananda, die meist beachteten Ikonen des modernen Hinduismus sagten: „Gut und Böse sind ein und dasselbe“ (Quelle: Vivekananda: „The yogas and other works“ published, Ramakrishna Vivekananda Centre NY 1953). Im Christentum ist das lästige Problem der Sünde als eine Beleidigung gegen die Heiligkeit Gottes, untrennbar von unserem Glauben, weil die Sünde der Grund ist, weshalb wir einen Erlöser brauchen. Die Menschwerdung, das Leben, das Leiden, der Tod und die Auferstehung von Jesus sind für uns Mittel zum Heil, das uns von der Sünde und ihren Folgen befreien wird. Wir dürfen diesen grundlegenden Unterschied nicht ignorieren, um Yoga und andere östliche Meditationsmethoden in die christliche Spiritualität einzufügen. Die Praktik des Yoga ist bestenfalls heidnisch, schlimmstenfalls okkult. Das ist die Religion des Antichristen und zum ersten Mal in der Geschichte wird sie überall in der westlichen Welt und in Amerika wie wild praktiziert. Es ist lächerlich, dass sogar Yoga Meister ein Kreuz oder ein christliches Symbol tragen, und die Menschen täuschen indem sie sagen, dass Yoga mit dem Hinduismus nichts zu tun habe, und dass es lediglich die Akzeptanz anderer Kulturen sei. Manche haben Yoga eine Maske von christlichen Gesten aufgesetzt und nennen es „Christliches Yoga“. Hier geht es nicht um ein Annehmen einer Kultur anderer Menschen; es geht um die Annahme einer anderen Religion, die mit unserer Religion und unseren religiösen Auffassungen nichts gemein hat.
Es ist schade, dass sich Yoga überall wild verbreitet hat, vom Kindergarten bis zu allen Formen von Ausbildungseinrichtungen in der Medizin, der Psychologie, usw. Es nennt sich eine Wissenschaft, wobei es überhaupt keine Wissenschaft ist. Es wird unter dem Titel „Entspannungstherapie“, „Selbsthypnose“, „kreative Visualisation“, „Centering“, usw. verkauft. Das Hatha Yoga, eine in Europa und Amerika weit verbreitete Art, dient zur Entspannung und sorgt für nicht anstrengende Übungen; es ist eines der sechs anerkannten Systeme des orthodoxen Hinduismus. Seine Wurzeln sind religiös und mystisch, eine der gefährlichsten Formen von Yoga. ( Quelle: Dave Hunt: „the seduction of Christianity“ Seite 110). Denken Sie an die Worte des Hl. Paulus: „Kein Wunder, denn auch der Satan tarnt sich als Engel des Lichts“ (2 Kor 11: 14). Es stimmt, dass viele Menschen durch Yoga und andere östliche Methoden der Meditation und des Gebets geheilt werden. Hier sollten Christen sich fragen, ob sie Heilung und materielle Gaben brauchen, oder ihren Gott Jesus Christus, an Den sie glauben, Der die Quelle aller Heilungen und der guten Gesundheit ist.
Der Wunsch, Gott zu werden ist die erste und die zweite Sünde in der Schöpfungsgeschichte, wie sie chronologisch in der Bibel dargestellt wird: „Du aber hattest in deinem Herzen gedacht: Ich ersteige den Himmel; dort oben stelle ich meinen Thron auf, über den Sternen Gottes; auf den Berg der (Götter)Versammlung setze ich mich, im äußersten Norden. Ich steige weit über die Wolken hinauf, um dem Höchsten zu gleichen.“ (Jes 14: 13-14). Die Schlange sagte zur Frau: „Nein, ihr werdet nicht sterben. Gott weiß vielmehr: Sobald ihr davon esst, gehen euch die Augen auf; ihr werdet wie Gott und erkennt Gut und Böse.“ (Gen 3: 4-5). Die Philosophie und die Ausübung von Yoga basieren auf dem Glauben dass Gott und der Mensch eins sind. Es wird einem gelehrt, sich auf sich selbst, statt auf den Einen Wahren Gott zu fokussieren. Die Teilnehmer werden ermutigt, die Antworten auf die …
Andreas NDH
Yoga ist keineswegs neutral
Pater Joseph-Marie Verlinde

Der Mensch strebt unaufhörlich danach in das Selbst einzutauchen – in der „mystischen“ Vereinigung mit dieser höchsten Wirklichkeit, dieser großen, kosmischen Ganzheit. Yoga ist einer der bevorzugten Wege dorthin.
Im hinduistischen Umfeld ist diese Ausrichtung auf das Absolute, diese Sehnsucht, sich mit dem göttlichen Wesen der Welt zu vereinen …More
Yoga ist keineswegs neutral
Pater Joseph-Marie Verlinde


Der Mensch strebt unaufhörlich danach in das Selbst einzutauchen – in der „mystischen“ Vereinigung mit dieser höchsten Wirklichkeit, dieser großen, kosmischen Ganzheit. Yoga ist einer der bevorzugten Wege dorthin.

Im hinduistischen Umfeld ist diese Ausrichtung auf das Absolute, diese Sehnsucht, sich mit dem göttlichen Wesen der Welt zu vereinen, von einer tiefen Ehrlichkeit beseelt. In Indien habe ich „Gottesnarren“ gesehen wie kaum sonst wo.
Aber für uns Christen, die wir die unfassbare Gnade haben, die Selbstoffenbarung Gottes zu kennen – Offenbarung eines persönlichen, transzendenten Gottes, der die Welt und den Menschen aus Liebe erschaffen hat und jeden Menschen ruft, sich von Seiner Liebe erfüllen zu lassen – für uns ist der indische Pantheismus trotz seiner Vornehmheit so etwas wie ein Rückschritt. Und das Praktizieren von Yoga ist eigentlich eine gefährliche, geistige Falle.

Der Mensch ist nicht dazu bestimmt, sich in einer unpersönlichen, kosmischen Energie aufzulösen, selbst wenn man diese als göttlich ansieht. Von Gott, den Jesus Seinen und unserer Vater nennt, an die Spitze der Schöpfung gestellt, ist der Mensch dazu berufen, am göttlichen Leben der Dreifaltigkeit teilzuhaben, indem er den Heiligen Geist empfängt, der aus ihm einen Sohn im einzigen Sohn macht.
Selbst ohne jegliches spirituelles Streben praktiziert, ist Yoga eine von sich aus äußerst wirksame Methode, die darin besteht, in uns schlummernde natürliche Energien zu erwecken und – indem man sie zu beherrschen sucht – sie mit dem zu vereinen, was der Hinduismus das Selbst nennt….

Ja, Yoga setzt in uns sehr reale wenn auch noch sehr geheimnisvolle, psycho-somatische Energien frei und ermöglicht das Erreichen von (im wahrsten Sinne des Wortes) außer-gewöhnlichen Zuständen. Ich habe selbst Techniken der Levitation (des Schwebens) praktiziert und gelehrt.

Selbst die indischen Weisen warnen ihre Schüler vor dem Risiko der Unausgeglichenheit, ja des Wahnsinns. Sie machen auch darauf aufmerksam, dass man sich auf diese so gefährlichen Wege nur in Begleitung eines sicheren und erfahrenen Führers begeben dürfe…

Diese vom Yoga aktivierten Kräfte sind zweifellos nichts als natürliche Energien; aber konfrontiert mit solchen Phänomenen – über die ich mich nicht weiter auslassen möchte – bin ich zu dem Schluss gekommen, dass böse (teuflische?) Geister da mitgemischt haben…

Ähnliches möchte ich sagen von den mächtigen „Fähigkeiten“, die mich nach meiner Heimkehr belastet haben (und dieses Wort ist eher schwach). Diese Kräfte habe ich dort durch die Einführung in die östlichen Riten und Praktiken erlangt. Sie sind die selben wie jene, die hier im esoterischen Okkultismus gesucht und verwirklicht werden, insbesondere in der heute verbreiteten Form des New Age. Ich will daran glauben, dass der Herr, berührt von der zweifellos echten geistigen Sucher vieler Hindus, diese vor so mancher Gefahr bewahrt, ja sie sogar zu sich zieht.

Aber für einen Christen, der Tempel des Heiligen Geistes geworden ist, erscheint mir das Wandeln auf diesen Wegen wie ein Selbstbetrug, wie eine Anmaßung.
Ich möchte es wiederholen: Yoga wurde entwickelt, um ein ganz bestimmtes Ziel zu erreichen, das Einswerden mit dem Selbst…
Sie machen also nur zwei Stunden Yoga pro Woche? Anfangs werden Sie Probleme haben, die richtigen Haltungen einzunehmen, aber langsam machen Sie Fortschritte. Und, ob Sie es nun wollen oder nicht, Sie werden in sich das Kundalini aktivieren. Und selbst wenn Sie keine „Erleuchtung“ erleben, so wird das körperliche und geistige „Hintrimmen“, das damit verbunden ist, nicht ohne Einfluss auf Ihren Stoffwechsel und Ihr psychologisches Gleichgewicht beleben.

Wozu das Risiko eingehen, sich auf einen solchen Weg zu begeben, wo es doch andere Methoden der Entspannung gibt…, die eine Entfaltung der Persönlichkeit bringen und nicht eine mit der jüdisch-christlichen Offenbarung von Gott und Mensch unvereinbare Sicht mit einbeziehen?

Welche Art von Yoga auch praktiziert wird und welche Absicht der Ausübende auch haben mag, Yoga ist niemals „neutral“.

Pater Joseph-Marie Verlinde
Auszug aus der Zeitschrift „Famille Chrétienne" vom 2.9.1993
Übersetzung aus „Vision 2000“ 5/93
2 more comments from Andreas NDH
Andreas NDH
@Priestertamtskandidat
Ach ja, dann können Sie ja noch einen Schnellkurs in Klangschalenmeditation anbieten.
Andreas NDH
@Priesteramtskandidat
Warum wollen Sie sich auf einmal mit uns treffen? Erst werden alle User wüst von Ihnen beschimpft und jetzt ist Ihnen nach fröhlich Kaffeeklatsch?
Sie können uns gern alle in Ihr Priesterseminar einladen. Auch würde uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Professoren, die den größten Teil von uns für irre Schwachköpfe halten mit dazunehmen. Das wird sicher ein heiterer Tag des …More
@Priesteramtskandidat
Warum wollen Sie sich auf einmal mit uns treffen? Erst werden alle User wüst von Ihnen beschimpft und jetzt ist Ihnen nach fröhlich Kaffeeklatsch?
Sie können uns gern alle in Ihr Priesterseminar einladen. Auch würde uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Professoren, die den größten Teil von uns für irre Schwachköpfe halten mit dazunehmen. Das wird sicher ein heiterer Tag des freundschaftlichen Miteinanders!
🤦 🤦 🤦 🤦 🤦 🤦 🤦 🤦 🤦 🤦
Bibiana
@Priesteramtskandidat
Ich insistiere auf Entschuldigung von Ihnen!
Ich habe Sie in keinster Weise angegriffen - andere ja vielleicht, aber ich nicht. Ich habe mich mit Misericordia über froh machende Gebetspraxis ausgetauscht, offen vor aller Welt, und das auf Ihre Frage an die "Runde" hin. Wir beide hatten ja gar keinen Dialog miteinander.
Und ich gebe es noch einmal kund, ich gehöre nicht zu den …More
@Priesteramtskandidat

Ich insistiere auf Entschuldigung von Ihnen!

Ich habe Sie in keinster Weise angegriffen - andere ja vielleicht, aber ich nicht. Ich habe mich mit Misericordia über froh machende Gebetspraxis ausgetauscht, offen vor aller Welt, und das auf Ihre Frage an die "Runde" hin. Wir beide hatten ja gar keinen Dialog miteinander.

Und ich gebe es noch einmal kund, ich gehöre nicht zu den Traditionalisten, die in gloria tv aber das Feld beherrschen. Wie bin ich schon allein deswegen angegriffen worden, besonders bezüglich der Stellung der Frau in Kirche und Welt. Kann ich überhaupt nicht vergessen. Aber Sie scheinen auch nicht zu den Frauenfreunden zu gehören. Sie greifen hier Frauen an, sprechen unter einem anderen thread von Quasselweibern. Eine Frechheit! Und so ein Mann will mal Priester werden??? Oder ist Ihr Name ein fake.

Auch gehe ich mit Ihnen nicht einig, dass Jesus - heute - die modernen Mittel nicht nutzen würde. Das Evangelium kann auch heute über moderne Computer genutzt werden, warum denn nicht?
Und Jesus nahm die Peitsche - ich glaube aber nicht heute gegen Frauen, die sich dafür aussprechen, zB den Rosenkranz vor dem Tabernakel zu beten. Daraufhin sind Sie ausgerastet.
Manch einer hier im Forum, zu denen ich aber nicht unbedingt gehöre, beten sehr viel für und um Priester! Vor allem nun im Jahr des
P r i e s t e r s .
Junger Mann, besinnen Sie sich da mal. Die Priester beten für die Gläubigen und die Gläubigen sollen doch auch für die Priester beten, oder?
Wir sind alle aufeinander angewiesen, die Gläubigen brauchen den Priester und die Priester genau so die Gläubigen.

Einige Frauen "entschuldigen" sich auch noch für ihr "Ältersein". Ich gehöre auch nicht mehr zu den Jungen, würde mich aber nicht dazu herablassen, denn ALLE haben, sollten ja wohl in der Kirche ihre Berechtigung haben, Kleriker wie Laien, Frauen ebenso wie Männer, Kinder und Jugendliche und last but not least die Alten.

Ein Treffen der Diskutanten? Ich glaube, das muss nicht sein.
Die hier ihre Meinung kund tun, sind mir so gegenwärtig, wie wenn ich mit Ihnen persönlich Kontakt hätte. So empfinde ich jedenfalls den Meinungsaustausch am Computer.
Venite exultemus
Naja, ich denke gtv ist ja nicht die einzige Gemeinschaft für uns. Ein Treffen wäre schwierig, da wir über ganz Deutschland und Österreich verstreut wohnen ...
Priesteramtskandidat
Wo zwei oder drei in seinem namen zusammenkommen, da ist er mitten unter ihnen, dies ist aufs Leben bezogen.
Jesus traf sich mit seinen >Mitmenschen, legte die Schrift aus und predigte die Basilea. Es wurde zusammen gegessen und getrunken. REAL.
Warum machen wir das nicht, ich hätte große Lust, wenn es einmal eine Art "Gloria.tv-Treffen" gäbe.
Ich finde das wäre eine wahre Gemeinschaft, die …More
Wo zwei oder drei in seinem namen zusammenkommen, da ist er mitten unter ihnen, dies ist aufs Leben bezogen.

Jesus traf sich mit seinen >Mitmenschen, legte die Schrift aus und predigte die Basilea. Es wurde zusammen gegessen und getrunken. REAL.

Warum machen wir das nicht, ich hätte große Lust, wenn es einmal eine Art "Gloria.tv-Treffen" gäbe.

Ich finde das wäre eine wahre Gemeinschaft, die Gemeinschaft übers Internet, sofern man da überhaupt von gemeinshaft im eigentlichen Siinn sprechen kann, ist keine echte, weil man sich hier nicht in die Augen schauen kann, weil man das Wesen des anderen, nicht erblickt, weil man nicht zusammen Lachen und ja, zusammen beten kann.

Ich fänd es wirklich klasse, wenn es einmal zu einem treffen an irgendeinem zentral gelegenen Ort kommen würde, was haltet ihr davon?

🧐 ✍️ ☕ 😘 🙏 😊 😇 🙂 😀
elisabethvonthüringen
Venite exultemus
Was soll man auch auf einer Internetplattform MACHEN?
Gloria.tv ist oft (also nicht die Redaktion, sondern die User) hetzerisch und unfair, aber auch hier kann man viel gutes oder zumindest den guten Willen sehen. Also bitte nicht so rundherum abwerten.
Was Gloria.tv wertvoll macht ist zum Beispiel die Gebetsgemeinschaft, die es hier tatsächlich gibt. Erinnern sie sich an den plötzlichen Tod eines …More
Was soll man auch auf einer Internetplattform MACHEN?

Gloria.tv ist oft (also nicht die Redaktion, sondern die User) hetzerisch und unfair, aber auch hier kann man viel gutes oder zumindest den guten Willen sehen. Also bitte nicht so rundherum abwerten.

Was Gloria.tv wertvoll macht ist zum Beispiel die Gebetsgemeinschaft, die es hier tatsächlich gibt. Erinnern sie sich an den plötzlichen Tod eines Users? Auch wenn er nicht bei allen beliebt war (mir war er z.B. unsympathisch, weil Pius-Anhänger), wir alle haben für ihn gebetet. Das hat mich erstaunt, weil es so etwas über das Internet selten gibt.
elisabethvonthüringen
<<Zeigt euch über mein verhalten nicht erstaunt und verletzt, sondern lest die Kommentare , alle in ihrem Kontext und erkennt (mich)!<<
Jawoll, Herr Amtskanditat, das tun wir.... 😡More
<<Zeigt euch über mein verhalten nicht erstaunt und verletzt, sondern lest die Kommentare , alle in ihrem Kontext und erkennt (mich)!<<

Jawoll, Herr Amtskanditat, das tun wir.... 😡