Klaus Elmar Müller
Dechant Pfarrer Jörg Meyrer von Ahrweiler und Schuld fordert am 1. August zum Gebet auf und erteilt den Segen, kritisiert aber auch in Treue zur politischen Korrektheit wortreich jene, die spalterisch die Katastrophe für Propaganda ausnützen würden (Homepage von St. Laurentius Ahrweiler). Vor Zeit hatte er erreicht, dass eine brave Wirtin ihr Lokal der AfD gegen die Abmachung verschloss.
Die Bärin
Wiedereinmal ein ausgezeichneter Kommentar von Peter Hahne! Die Pfarrkirche von Ahrweiler, St. Laurentius, ist wunderschön! Rechts neben dem Altarraum ist eine kleine Seitenkapelle mit einer sehr schönen Abbildung der Jungfrau und Gottesmutter Maria mit ihrem Jesuskind auf dem Arm. Es sind dort auch noch einige Reliquien in einer Wandnische hinter Glas aufbewahrt. An einem Pfeiler im Hauptschiff …More
Wiedereinmal ein ausgezeichneter Kommentar von Peter Hahne! Die Pfarrkirche von Ahrweiler, St. Laurentius, ist wunderschön! Rechts neben dem Altarraum ist eine kleine Seitenkapelle mit einer sehr schönen Abbildung der Jungfrau und Gottesmutter Maria mit ihrem Jesuskind auf dem Arm. Es sind dort auch noch einige Reliquien in einer Wandnische hinter Glas aufbewahrt. An einem Pfeiler im Hauptschiff ist der Heilige Laurentius mit dem Marterwerkzeug zu sehen. Es ist also eine Kirche, die von Menschen erzählt, die für Christus ihr Blut vergossen haben oder aus Liebe zu IHM einen heroischen Lebenswandel führten. Vielleicht sollte der Pfarrer sich einfach von diesen Heiligen Hilfe erbitten.
RupertvonSalzburg
Muttergottesbildnis in der Pfarrkirche Ahrweiler
Sonia Chrisye
Klar, der [Anm. von mir: der und die Pfarrer sind] beschäftigt/beschäftigen sich auf seinen / ihren synodalen Irr- und Holzwegen ja auch gerade mit viel Wesentlicherem, mit Gender, Liturgie-Verboten, Schlepper-Schiffen, Pseudo-Rücktrittsangeboten, der Zerstörung der kleinen, effektiven pastoralen Einheiten etc pp.

Ja, das alles ist erbärmlich. Des Erbarmens (und der Fürbitte) würdig. So wie …More
Klar, der [Anm. von mir: der und die Pfarrer sind] beschäftigt/beschäftigen sich auf seinen / ihren synodalen Irr- und Holzwegen ja auch gerade mit viel Wesentlicherem, mit Gender, Liturgie-Verboten, Schlepper-Schiffen, Pseudo-Rücktrittsangeboten, der Zerstörung der kleinen, effektiven pastoralen Einheiten etc pp.

Ja, das alles ist erbärmlich. Des Erbarmens (und der Fürbitte) würdig. So wie jener Pfarrer, der nicht mehr beten kann.

Danke Peter Hahne für diese klaren Worte.