Clicks56
Tina 13
2

„Bereitet dem Herrn den Weg!“

Hl. Cyrill von Alexandria (380 – 444)

Bischof und Kirchenlehrer
Über das Buch Jesaja, III, 3 (Lire la Bible avec les Pères, t. 6: Isaïe, Éd. Médiaspaul 2000, p. 99; ins Dt. trad. © Evangelizo)

„Bereitet dem Herrn den Weg!“

„Die Wüste und das trockene Land sollen sich freuen, die Steppe soll jubeln und blühen“ (Jes 35,1). Jene, die in der inspirierten Schrift allgemein als wüst und unfruchtbar bezeichnet wird, ist die Kirche, die aus den Heidenvölkern hervorgegangen ist. Einst war sie inmitten der Völker, hatte sie doch ihren mystischen Bräutigam, ich meine Christus, noch nicht vom Himmel empfangen. […] Doch Christus ist zu ihr gekommen: Er ließ sich von ihrem Glauben ergreifen und hat sie reich gemacht durch den göttlichen Strom, der von ihm ausgeht und aus ihm fließt, denn er ist „die Quelle des Lebens, der Strom der Wonnen“ (vgl. Ps 36(35),10.9). […] Sobald er anwesend war, hörte die Kirche auf, unfruchtbar und wüst zu sein; sie begegnete ihrem Bräutigam, sie brachte unzählige Kinder zur Welt und schmückte sich mit mystischen Blumen. […] Jesaja fährt fort: „Dort wird es einen reinen Weg geben, und er wird ‚Heiliger Weg‘ genannt werden“ (35,8 LXX). Der reine Weg ist die Kraft des Evangeliums, die das Leben durchdringt, oder anders gesagt, es ist die Reinigung durch den Heiligen Geist. Denn der Geist entfernt den Makel, der der menschlichen Seele eingeprägt wurde, er befreit von Sünden und lässt uns alle Unreinheit überwinden. Dieser Weg wird also mit Recht heilig und rein genannt; er ist unzugänglich für jeden, der nicht gereinigt ist. Niemand nämlich kann nach dem Evangelium leben, wenn er nicht zuvor durch die heilige Taufe gereinigt wurde; niemand kann es, ohne den Glauben. […] Nur diejenigen, die von der Tyrannei des Teufels befreit wurden, können das herrliche Leben führen, das der Prophet mit folgenden Bildern veranschaulicht: „Es wird keinen Löwen geben und kein anderes wildes Tier“ (vgl. Jes 35,9 LXX), dort, auf diesem reinen Weg. Einst nämlich hat der Teufel, dieser Erfinder der Sünde, tatsächlich wie eine wilde Bestie zusammen mit unreinen Geistern die Bewohner der Erde angegriffen. Doch durch Jesus Christus wurde er vernichtet, weit weggetrieben von der Herde der Gläubigen und seiner Herrschaft über sie beraubt. Deshalb werden sie, von Christus losgekauft und im Glauben versammelt, einmütig auf diesem reinen Weg wandern (vgl. V. 9). Sie werden ihre alten Wege verlassen, sie „kehren zurück und kommen nach Zion“, das heißt zur Kirche, mit einer „Freude, die kein Ende haben wird“ (vgl. V. 10), weder auf Erden noch im Himmel. Und sie werden Gott verherrlichen, ihren Erlöser.
Tina 13
Psalm 126(125),1-2ab.2cd-3.4-5.6.
Als der Herr das Los der Gefangenschaft Zions wendete,
da waren wir alle wie Träumende.
Da war unser Mund voll Lachen
und unsere Zunge voll Jubel.

Da sagte man unter den andern Völkern:
„Der Herr hat an ihnen Großes getan.“
Ja, Großes hat der Herr an uns getan.
Da waren wir fröhlich.

Wende doch, Herr, unser Geschick,
wie du versiegte Bäche wieder füllst im …More
Psalm 126(125),1-2ab.2cd-3.4-5.6.
Als der Herr das Los der Gefangenschaft Zions wendete,
da waren wir alle wie Träumende.
Da war unser Mund voll Lachen
und unsere Zunge voll Jubel.

Da sagte man unter den andern Völkern:
„Der Herr hat an ihnen Großes getan.“
Ja, Großes hat der Herr an uns getan.
Da waren wir fröhlich.

Wende doch, Herr, unser Geschick,
wie du versiegte Bäche wieder füllst im Südland.
Die mit Tränen säen,
werden mit Jubel ernten.

Sie gehen hin unter Tränen
und tragen den Samen zur Aussaat.
Sie kommen wieder mit Jubel
und bringen ihre Garben ein.
Tina 13
Herr dein Wort ist Licht und Wahrheit - Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

Herr dein Wort ist Licht und Wahrheit - Viele Propheten und Könige wol…