Join Gloria’s Christmas Campaign. Donate now!
Clicks6.7K
de.news
174

Was steckt hinter der Huonder-Verlängerung?

Ein Kommentar von Don Reto Nay

Am 4. Mai verlängerte Papst Franziskus die Amtszeit des 75-jährigen Churer Bischofs Vitus Huonder um zwei Jahre. Die Reaktionen darauf waren gemischt. Der liberale Flügel heulte auf. Huonder entwickelte Apfelmus-Gefühle und zeigte sich von der "Wertschätzung des Heiligen Vaters gerührt".

Schnell begann das Rätselraten um die Gründe der Verlängerung. Warum hat Rom keine Eile, den Churer Bischof, für den Papst Franziskus kaum Sympathie hegen dürfte, los zu werden? Die Antwort: Weil Rom eiligere Dinge zu erledigen hat. Welche? die Regulierung der Priesterbruderschaft Sankt Pius X.

Was hat das mit Huonder zu tun? Mehr, als man denken könnte. Das Generalhaus der Bruderschaft liegt zwar nicht im Bistum Chur, aber ganz in der Nähe davon. Huonder ist, wie man im linken Jargon sagen würde, der wichtigste Schweizer "Hoffnungsträger" der Bruderschaft.

Seit Jahren zeigt sich Huonder, aus welchen Gründen auch immer, im Alt-Messe-Lager. Er besucht auch Pius-Häuser (die Medien haben es nur nicht gemerkt). Das beeindruckt die Bruderschaft. Huonder ist der Schweizer Bischof, der dem Schweizer Bischof Bernard Fellay am nächsten steht. Huonder's Verlängerung ist für Bischof Fellay zweifellos ein ermutigendes Zeichen. Sie bestärkt ihn in seiner Ansicht (I kid you not), dass Papst Franziskus auch seiner Bruderschaft "wohlgesonnen" sei, unbeschadet der Tatsache, dass er die Piusler (und andere) gemeinhin als engstirnige Pharisäer bezeichnet.

In diesem Kontext ist die Huonder-Verlängerung somit eine vertrauensbildende Maßnahme (oder ein taktischer Schritt). Wenn Franziskus eine Figur wie Huonder leben lässt, dann weckt er Hoffnungen, dass er auch die Piusbruderschaft nach einer Einigung nicht immakulatisiert oder maltesert oder verburkt oder amoris-laetisiert oder was auch immer.

Im Bistum Chur braucht sich Franziskus nicht zu beeilen. Die Dinge laufen dort nicht so schlecht. Die Priesterausbildung an der Theologischen "Hoch"schule war noch nie so miserabel wie heute. Den katholischen Flügel hält sich Bischof Huonder in der Pampa als Befehlsempfänger liberaler Pfarreiräte. Hilfe kann er sich von Huonder keine erwarten.

Seit Huonders Amtsantritt haben - wie mir gesagt wurde - 10 (!) Priester des katholischen Flügels die Diözese verlassen (müssen). Die Homo-Segner sind geblieben. Priester, die im öffentlich deklarierten Konkubinat leben, feiern unter Huonders Augen Festmessen zu ihrem Priesterjubiläum. Die Liberalen brauchen sich vor Huonder nicht zu fürchten. Darum ist das linke Heulen über Huonder nicht wirklich verständlich.

Warum sollte sich Rom also beeilen, Huonder loszuwerden, wenn wichtigere Dinge anstehen?

Bild: Monseigneur Bernard Fellay, laportelatine.org/maison/maison.php
Huonder und 'umstrittene' Berichterstattung von katholischen Agenturen

Die deutschsprachigen katholischen Nachrichtenagenturen KNA und KAP lassen in ihrer Meldung nicht erkennen, dass der „polarisierende“ Churer Bischof lediglich die Position des kirchlichen Lehramts vertreten hat. kath.net-Kommentar von Tobias Klein [mehr]
a.t.m
@Boni Nicht die FSSPX hat einen ausgeklügelten Plan, sondern Gott der Herr den die FSSPX ist eben ein Werk Gottes unseres Herrn.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Boni
Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten: Entweder ist die Bruderschaft grenzenlos naiv, oder sie hat einen perfekt ausgeklügelten Plan. Leser, wie @Zurigo84, sollten hier mal schreiben, wieso sie von letzterem ausgehen.
Don Reto Nay
@jok: Ein Apfelmus-Gefühl ist, wenn man sich "gerührt" fühlt.
Tina 13 likes this.
jok
was sind Apfelmus-Gefühle?
Plaisch
@Zurigo84
Die FSSPX hat nicht nur verlorengegangen Ansätze, sondern schreibt die katholische Priesteridee auf die Fahne. Die ist nämlich in der Amtskirche völlig verlorengegangen. Priester werden materiell geweiht, aber um was es geht, ist völlig unbekannt.
Darum gehen auch viele weg wie viele Scheidungen sind: das Ziel und der zweck des Sakramentes ist verschütt.
Samariterin
Herzlichen Dank für diesen Kommentar. Ich finde es 100% richtig. Ich meine: wo kommt diese naive Sicherheit der Piusbruderschaft her, dass die Franziskaner der Immaculata, die Malteser, Kardinäle wie Burke vernichtet worden sind, und sie werden aus irgendeinem mysteriösen Grund verschont werden?? Wie kann man nach Amoris Laetitia behaupten, dass es keine doktrinelle Unterschiede mehr gibt? Will …More
Herzlichen Dank für diesen Kommentar. Ich finde es 100% richtig. Ich meine: wo kommt diese naive Sicherheit der Piusbruderschaft her, dass die Franziskaner der Immaculata, die Malteser, Kardinäle wie Burke vernichtet worden sind, und sie werden aus irgendeinem mysteriösen Grund verschont werden?? Wie kann man nach Amoris Laetitia behaupten, dass es keine doktrinelle Unterschiede mehr gibt? Will die Piusbruderschaft etwa auch eine gültige Zweitehe erlauben müssen? Kurios...
Don Reto Nay and one more user like this.
Don Reto Nay likes this.
Plaisch likes this.
Plaisch
"Die Priesterausbildung an der THC war noch nie so schlecht wie heute"

DAs ist zwar eine gewagte Aussage, die ich auch nicht beurteilen kann.

Was aber sicher ist, dass die Liturgie katastrophal ist, und der Bischof tut dagegen NICHTS. Da nützt es auch nicht viel, einen Tradipriester zu fabrizieren in einer Kathedrale die für die Alte Messe faktisch unbrauchbar gemacht wurde. Vito Custode.
Vered Lavan likes this.
Bethlehem 2014
@Zurigo84 Wer ist denn da ein (ehemaliger) Pius-Mensch???
Eva-Maria30 likes this.
Fantasticmax
@Zurigo84 Ja, das stimmt. Dann sind sie auch keine FSSPX-Mitglieder mehr.
Fantasticmax
@Bethlehem 2014 Mitglieder der Bruderschaft sind deren Priester und Ordensleute. Diese sind an Regeln und Gehorsam gebunden. Die Gläubigen sind einfach Katholiken, die lediglich die Seelsorge der FSSPX annehmen, aber keine Mitglieder.
Bethlehem 2014
@Fantasticmax "Mitglieder" - "Gläubige". Als Unbehofener hätt ich da mal ne Frage: Sind die "Mitglieder" der Bruderschaft etwa nicht gläubig? - Vielleicht können Sie mir da als Außenstehenden helfen...
Eremitin
Bischof Huonder ist der beste Schweizer Bischof
Winfried likes this.
Fromm, mittelfromm, liberal, konservativ, traditionell sind ja alles nur leere Schlagworte die das Räuber und Gendarmespiel der schmutzigen Tagespolitik in den heiligen Bereich der Kirche Gottes bringen und ihn profanisieren. Es gibt ja eh nur 2 Wege für jeden - der eine ist den Herrn zu lieben sich selbst aufzuopfern, heilig zu werden, oder das Angebot des Teufels anzunehmen, und für diese Welt …More
Fromm, mittelfromm, liberal, konservativ, traditionell sind ja alles nur leere Schlagworte die das Räuber und Gendarmespiel der schmutzigen Tagespolitik in den heiligen Bereich der Kirche Gottes bringen und ihn profanisieren. Es gibt ja eh nur 2 Wege für jeden - der eine ist den Herrn zu lieben sich selbst aufzuopfern, heilig zu werden, oder das Angebot des Teufels anzunehmen, und für diese Welt zu leben. Ein Mittelweg zum durchschwindeln existiert nicht. Die Meisten hätten gern ein Grau - schon ein bischen Gott aber auch die Zuckerl vom Herrn der Welt - wirds aber leider nicht spielen heute - jeder wird eine radikale Entscheidung treffen müssen. Keiner kommt dieser aus...
Boni
@Zurigo84,
Sie schrieben “Denn ist es nicht so, dass alleine Gott den Glauben kennt?“.
Wenn dem so wäre, wäre der katholische Glaube sinnlos.
Die richtige begriffliche Unterscheidung ist die zwischen Katholiken und Ungläubigen, lehrt doch die Kirche, dass der Häretiker überhaupt keinen Glauben hat.
Daher ist das Verhalten von Fellay und Schmidberger auch so rätselhaft. Was suchen sie innerhalb …More
@Zurigo84,
Sie schrieben “Denn ist es nicht so, dass alleine Gott den Glauben kennt?“.
Wenn dem so wäre, wäre der katholische Glaube sinnlos.
Die richtige begriffliche Unterscheidung ist die zwischen Katholiken und Ungläubigen, lehrt doch die Kirche, dass der Häretiker überhaupt keinen Glauben hat.
Daher ist das Verhalten von Fellay und Schmidberger auch so rätselhaft. Was suchen sie innerhalb einer Hierarchie, die den Glauben bekämpft?
Eugenia-Sarto likes this.
Don Reto Nay
@Zurigo84: Dieus paghi per vos commentaris. Ich glaube nicht, dass es eine Schubladisierung ist zwischen "Katholiken" und "Liberalen" (= Nicht-Katholiken) zu unterscheiden. Es gibt in der Kirche Leute, die offen den katholischen Glauben vertreten, und andere, die ihn offen bekämpfen. Das ist (leider) ein Faktum. Biars salids.
Vered Lavan likes this.
Grignion von Montfort likes this.
Fantasticmax
@Zurigo84 Ich kann aus dem Kommentar nicht herauslesen, dass der Autor bei der FSSPX nur "Vorbildkatholiken" (was immer das auch sein mag) sehen würde.
Zumindest haben Sie zwischen Mitgliedern und Gläubigen unterschieden.
onda likes this.