USA: Ein umstrittener synodaler Prozess

26. SEPTEMBER 2022

QUELLE: FSSPX.NEWS


Der Bericht, der den Konsultationsprozess der amerikanischen Katholiken im Hinblick auf die Synode zusammenfasst, wurde nun von der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten (USCCB) verspätet veröffentlicht. Inhalt und Form des Dokuments sind weit davon entfernt, einhellige Zustimmung zu finden.

Bischof Daniel Flores, Vorsitzender der USCCB-Lehrkommission, beschreibt den am 19. September 2022 veröffentlichten Bericht als „einen Versuch, die gemeinsamen Freuden, Hoffnungen und Verletzungen zusammenzufassen und zu kontextualisieren“.

Das Dokument enthält nur zwei Absätze über die Bedeutung der Eucharistie im Leben eines Christen. In der Zusammenfassung wird vor allem Wert auf „Verletzungen“ gelegt, die sehr unterschiedlicher Natur sind: Die mangelnde Einheit zwischen den amerikanischen Bischöfen und dem Heiligen Vater aufgrund angeblicher politischer Ideologien wird neben der Kritik an einem zu begrenzten Zugang zur traditionellen Messe im Anschluss an das Motu Proprio Traditionis Custodes kritisiert. Ganz zu schweigen von einer Kirche, die als zu wenig gastfreundlich gegenüber Mitgliedern der LGBT-Gemeinschaft, wiederverheirateten Geschiedenen, Opfern von Rassismus sowie Frauen, die zu oft marginalisiert werden und deren Führung gestärkt werden müsse, angesehen wird.

Auch aus dem Episkopat wurden schnell Stimmen laut, wie die des für seine konservativen Positionen bekannten Bischofs von Providence, Thomas Tobin, der bedauert, dass die Konsultationen ein „eher nüchternes Dokument hervorgebracht haben, das sich auf Verletzungen, Kämpfe und Beschwerden konzentriert“ und die „große und großzügige Arbeit, die jeden Tag in der Kirche geleistet wird“ in den Hintergrund rücken lässt.

Darüber hinaus kann man die Relevanz einer Zusammenfassung in Frage stellen, die sich auf rund 700.000 Beiträge auf Diözesanebene stützt, während sich 73 Millionen Amerikaner als Katholiken bekennen. In einigen Diözesanberichten wurde im Übrigen die geringe Gesamtzahl der Teilnehmer bemerkt, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die lokalen Hörsitzungen angeblich von eher älteren Menschenmengen aus der 1968er Generation besucht wurden: Mehrere Berichte aus den Diözesen Pittsburg, Omaha und San Francisco weisen in diese Richtung.

Um auf den Einwand der nicht repräsentativen Befragungen zu antworten, weichen die Koordinatoren der Synode aus und erklären, dass der synodale Prozess „ein geistliches und kein wissenschaftliches Unternehmen ist; er erfordert eher eine Unterscheidung im Gebet als eine quantitative Analyse“ – eine Art, die Mängel der Synthese halbherzig zuzugeben.

Der Bericht soll nun in ein Arbeitsdokument eingearbeitet werden, das als Grundlage für die Überlegungen während der kontinentalen Phase der Synode dienen soll, die Ende des Jahres beginnen soll. Der gesamte Prozess der Synode über die Synodalität soll mit ei

(Quellen: USCCB/The Pillar – FSSPX.Actualités)
Foto: USCCB
Mir vsjem
Was befasst sich hier die FSSPX noch immer mit einer von der Katholischen Kirche getrennten Gesellschaft und nennt das Ganze nur "umstritten", so wie sie, nämlich diese Bruderschaft, damals die frevelhaften "Heiligsprechungen" als nur "fraglich" bezeichnet hat und bestimmte Verantwortliche der FSSPX an der Unfehlbarkeit der wahren Heiligsprechungen der EINEN, HEILIGEN, KATHOLISCHEN UND RÖMISCHEN …More
Was befasst sich hier die FSSPX noch immer mit einer von der Katholischen Kirche getrennten Gesellschaft und nennt das Ganze nur "umstritten", so wie sie, nämlich diese Bruderschaft, damals die frevelhaften "Heiligsprechungen" als nur "fraglich" bezeichnet hat und bestimmte Verantwortliche der FSSPX an der Unfehlbarkeit der wahren Heiligsprechungen der EINEN, HEILIGEN, KATHOLISCHEN UND RÖMISCHEN KIRCHE Zweifel aufkommen ließen und diese unantastbare Unfehlbarkeit in Frage stellten. Genauso wie sie das von Ratzinger verkündete Dritte Geheimnis von Fatima damals als das wahre Geheimnis ansah, mit dem dürftigen Vermerk, es wäre nicht vollständig.

Was gibt sich diese FSSPX überhaupt mit der Konferenz der konziliaren Bischöfe der Vereinigten Staaten (USCCB) ab? Bereits bei der Covid-Hysterie hat sie sich sehr nahe an diese moralisch verkommene Clique angeschmiegt und sich dort das Material für ihren verräterischen Artikel geholt.

Längst ignoriert werden von ihr die Mahnrufe ihres Gründers:

„Man muß also aus diesem Milieu der Bischöfe hinausgehen, wenn man nicht seine Seele verlieren will. Das aber genügt nicht, denn die Häresie hat sich in ROM eingenistet. Wenn die Bischöfe häretisch sind, so nicht ohne den Einfluß von Rom. Wenn wir uns von diesen Leuten entfernen, so genau wie von Personen, die AIDS haben. Man hat keine Lust, es sich zu holen. Nun aber haben sie das geistige AIDS, eine ansteckende Krankheit. Will man seine Gesundheit erhalten, so darf man nicht mit ihnen gehen.“

„Sie wissen ja, meine lieben Brüder, sie wissen sehr gut, daß es ohne Bischöfe keine Priester geben kann. Von wem werden also alle diese Seminaristen, die hier anwesend sind, das Sakrament der Priesterweihe empfangen, wenn mich der liebe Gott morgen ruft? Und das wird sicher nicht lange auf sich warten lassen. Vielleicht von konziliaren Bischöfen, deren Sakramente alle zweifelhaft sind, weil man nicht genau weiß, welches ihre Intentionen sind? Das ist ja nicht annehmbar.“