Clicks2K
de.news
123

Wie Katholiken geprügelt werden: "in höfische Zeremonien verliebt", "stumme Zuschauer"

Prof. Maximilian Derndorfer, pensionierter Gymnasiallehrer für Latein und Griechisch, schrieb der österreichischen Wochenzeitschrift "Furche" folgenden Leserbrief.

In der Furche berichtet Otto Friedrich mit spürbarer Genugtuung, dass Papst Franziskus mit dem Motu Proprio „Traditiones Custodes“ ohne Wenn und Aber die Freigabe der vorkonziliaren Liturgieformen durch Benedikt XVI. kassiert hat.

Pauschalierend werden diejenigen, die Benedikt aufrichtig dafür dankbar sind, wie folgt geprügelt: Sie seien ohne tiefere theologische Reflexion in höfische Zeremonien verliebt und ließen sich zu stummen Zuschauer(inne)n degradieren; Frauen dürften nicht am liturgischen Geschehen teilnehmen.

Nach Otto Friedrich sei es ein verständlicher Schritt, diese Liturgie, deren Erhabenheit an die ehrwürdigen Gesten in den ostkirchlichen Gottesdiensten erinnert, allmählich verschwinden zu lassen.

Alle, die mit mir von den harten Maßnahmen des gegenwärtigen Stellvertreters Jesu Christi betroffen sind, mögen gelassen sein und sich nicht zu sterilen Polemiken hinreißen lassen.

Deus videat et judicet!

Wenn in den Augen Gottes das Ansinnen des Heiligen Vaters als Missbrauch seiner Autorität als Papst wahrgenommen wird, dann können wir darauf vertrauen, daß gott selbst eine Tempelreinigung vornehmen wird.

Für Gott ist es ein Leichtes, aus den Reihen des Klerus und der Laien heiligmäßige Männer und Frauen zu erwecken, die als Zweitursachen das Wirken Gottes zum Leuchten bringen.

Ut in omnibus glorificetur Deus!

Bild: © Joseph Shaw, CC BY-NC-SA
Vates
Es hat schon mehrere vortreffliche Stellungnahmen von ausgezeichneten Geistlichen und Laien zu "TC" gegeben, die alles andere als "sterile Polemiken" sind und klar beweisen, daß dieses inakzeptable Dokument kalten Hasses gegen die überl. Röm. Liturgie als Mißbrauch des Hirtenamtes keine Rechtsgültigkeit besitzt und deshalb von niemand befolgt zu werden braucht!
Cavendish
Erstens stimmt es in keiner Weise, dass Teilnehmer selbst einer stillen Messe zu "stummen Zuschauern" degradiert sind, vielmehr innerlich sehr aktiv mitfeiern, und zweitens können "höfische Zeremonien" angesichts zunehmenden allgemeinen Chaos vielleicht schon recht bald wieder geradezu herbeigesehnt werden.
Eugenia-Sarto
Schön, gut und wahr!
Theresia Katharina
Die kirchliche Prüfung der Erscheinungen von La Salette 1846

La Salette 1846 ist eingetroffen: Rom wird den Glauben verlieren und Sitz des Antichristen werden, als Folge wird die Tridentinische Messe, die Messe aller Zeiten durch Strangulierung abgeschafft. Jetzt kommen die Raxxxx aus den Löchern, die das auch noch gut finden.
Sie diffamieren den Ritus der Tridentinische Messe und bezeichn…More
Die kirchliche Prüfung der Erscheinungen von La Salette 1846

La Salette 1846 ist eingetroffen: Rom wird den Glauben verlieren und Sitz des Antichristen werden, als Folge wird die Tridentinische Messe, die Messe aller Zeiten durch Strangulierung abgeschafft. Jetzt kommen die Raxxxx aus den Löchern, die das auch noch gut finden.
Sie diffamieren den Ritus der Tridentinische Messe und bezeichnen ihn als "Schauspielerei" und als "Verliebtheit in höfische Zeremonien".
Das kommt von ihrem Unglauben und sie haben nichts begriffen, vor allem nicht die tiefe Frömmigkeit, Ehrfurcht vor unserem Herrn Jesus Christus und Liebe zu Ihm, die in der Lateinischen Messe ihren richtigen Ausdruck finden, denn sie ist die Göttliche Liturgie, die die Seele nährt.
Theresia Katharina
Um einen weiteren Ansatz zu finden, wird auch der Gesang kritisiert. Sie selber bringen aber nichts auf die Reihe.
One more comment from Theresia Katharina
Prof. Dr. Kreuzmann
@Die Bärin
Die Frauen in unserer Kapelle singen Engeln gleich. Wenn der zarte und bezaubernde Ton in meine Ohren eindringt, fange ich fast an zu schweben.
Confitemini Domino
Ja, ja in Östereich hat Bruno Kreisky ganze Arbeit gemacht; alles was an die Monarchie erinnern könnte wird niedergemacht; aber das Geld der Touristen, die wegen der Habsburgerbauten kommen nehmen wir schon gell!
Salzburger
Dieser "Furche"-Wühler ist dermaßen ungebildet, daß er keine Ahnung hat, daß Kaiser&Könige GOTT symbolisierten...
Ja, wir sind "in höfische Zeremonien verliebt", denn "Seine Majestät" - wie IHN die Große Therese nannte - ist unser LehensHerr und wir SEINe Knechte!
"Eher noch als ethische Praxis oder Anhängerschaft an eine Lehre ist das Christentum die Treue zu einer Person. Die Kirche konnte die …More
Dieser "Furche"-Wühler ist dermaßen ungebildet, daß er keine Ahnung hat, daß Kaiser&Könige GOTT symbolisierten...
Ja, wir sind "in höfische Zeremonien verliebt", denn "Seine Majestät" - wie IHN die Große Therese nannte - ist unser LehensHerr und wir SEINe Knechte!
"Eher noch als ethische Praxis oder Anhängerschaft an eine Lehre ist das Christentum die Treue zu einer Person. Die Kirche konnte die Ideale des Mittelalters und die feudalen Verhaltensweisen christianisieren, weil diese, ohne christlich zu sein, derselben geistigen Art angehörten wie das Christentum." (GOMEZ DAVILA)
alfredus
Gott selber wird eine Tempelreinigung vornehmen ... ! Das was in den Tempel Gottes in den Petersdom eingedrungen ist, muss wieder entfernt werden ! Bis jetzt ist noch kein Exerzismus durchgeführt worden, das ist deshalb doppelnd belastend vor Gott ! Die Erhebung einer heidnischen Göttin im Hause Gottes, ist tausendmal schlimmer als was die Händler im Tempel taten , als Jesus sie hinaus trieb. …More
Gott selber wird eine Tempelreinigung vornehmen ... ! Das was in den Tempel Gottes in den Petersdom eingedrungen ist, muss wieder entfernt werden ! Bis jetzt ist noch kein Exerzismus durchgeführt worden, das ist deshalb doppelnd belastend vor Gott ! Die Erhebung einer heidnischen Göttin im Hause Gottes, ist tausendmal schlimmer als was die Händler im Tempel taten , als Jesus sie hinaus trieb. Zu dieser Untat passt wie die Faust auf das Auge, die Abschaffung der römischen Hl. Messe ! Es ist gleichermaßen ein Zeichen der sich aufbäumenden Unterwelt ! Diese sieht durch dieser alten Messe ein wiedererstarken von Andacht und Gebet ! Das darf natürlich nicht sein und so beeinflusst sie ihre Helfershelfer im Klerus und auch Franziskus, ein Verbot der Hl. Messe aller Zeiten auszusprechen !
Carlus shares this
173
Rosenkranz
Wenn Sie in das Alter kommen, werden sie auch keine Arien mehr singen.
Prof. Dr. Kreuzmann
Das habe ich eh noch nie. Daher enthalte ich mich diskret. Wer nicht singen kann sollte es sein lassen. Schon allein der Nächstenliebe wegen... 😇
Die Bärin
Ehrlich gesagt @Prof. Dr. Kreuzmann bin ich empört, dass Sie Frauen einschüchtern wollen, in der Kirche zu singen! Es hat nicht jeder eine ausgebildete Stimme, und es kann auch nicht jeder unbedingt den Ton halten. Singen ist doppeltes beten, sagt ein Sprichwort. Wenn Sie tadellosen Gesang hören wollen, gehen Sie in die Oper!
John Sotow
@Prof. Dr. Kreuzmann Sie erzeugen nur Lärm ohne Bedeutung. Und wenn es mal eine Bedeutung hat, dann ist es um andere weh zu tun. Christlich kann man sie gar nicht nennen.
Prof. Dr. Kreuzmann
...und ließen sich zu stummen Zuschauer(inne)n degradieren;

Wenn das mal so wäre... wäre ich glücklich. Die Damen in unserer Kapelle "schmettern" die Lieder krechzent runter... Nicht leicht zu ertragen.
Ottaviani
aufopfern 😂 😂 😇 😇
Gutemine
Mein Mann ist auch sehr empfindlich bei Sirenengesang, würde lieber eine "ordentliche", d.h. Männer-Schola hören. Aber woher nehmen?
Prof. Dr. Kreuzmann
In welche Kapelle soll ich kommen, um Ihre Damen zu übertönen?

Ich habe starke Zweifel, dass Sie das schaffen könnten... 😇 Wenn es draußen zum Dritten Weltkrieg kommen würde, wären wir die Letzten die es mitbekommen... 🥳
Joseph Franziskus
Ich kenne aber auch das genaue Gegenteil, nämlich Frauen, deren Stimmen ein wahres Gottesgeschenk sind und durch diese, die Liturgie ein Abglanz, des himmlischen Lobpreises der Engel im himmlischen Jerusalem ist. Zwar hatte ich dieses Erlebnis nicht in einer deutschen katholischen Kirche, sondern, es war bei einer göttlichen hl. Liturgie, in der bulgarisch orthodoxen Kirche. In Regensburg findet …More
Ich kenne aber auch das genaue Gegenteil, nämlich Frauen, deren Stimmen ein wahres Gottesgeschenk sind und durch diese, die Liturgie ein Abglanz, des himmlischen Lobpreises der Engel im himmlischen Jerusalem ist. Zwar hatte ich dieses Erlebnis nicht in einer deutschen katholischen Kirche, sondern, es war bei einer göttlichen hl. Liturgie, in der bulgarisch orthodoxen Kirche. In Regensburg findet diese hl. Liturgie gelegentlich an Sonn und Feiertagen, in einer ehemals katholischen Kirche, gegenüber des Bahnhof, Albertstraße statt. Ich war einmal, auf Einladung eines bulgarischen Sportkameraden, als Gast, bei dieser Liturgie anwesend. Diese Liturgcie dauerte weit über zwei Stunden, war aber nie irgendwie langatmig und es war schon sehr beeindruckend. Damals vielen mir ganz . besonders, die herrlichen Stimmen, der Frauen, die unglaublich gekonnt und diszipliniert, diese Liturgie quasi mitgestalten. Diese gesänge der gläubigen Frauen, kann man wirklich als große Kunst bezeichnen.
Salzburger
Sehr richtig, @Prof. Dr. Kreuzmann! M.MOSEBACH hätte ja die Problematik in Seinem Buche fast völlig aufgezeigt: Mit diesen selbstverliebten GossenHauern triumphierte der Protestantismus, das Jesuitentum übernahm das um des innerweltlichen ErFolges willen und heutzutage herrscht das in TradiHausen relativ, in der KonzilsKirche absolut. ("So wie Lamennais der Theologe der heutigen katholischen …More
Sehr richtig, @Prof. Dr. Kreuzmann! M.MOSEBACH hätte ja die Problematik in Seinem Buche fast völlig aufgezeigt: Mit diesen selbstverliebten GossenHauern triumphierte der Protestantismus, das Jesuitentum übernahm das um des innerweltlichen ErFolges willen und heutzutage herrscht das in TradiHausen relativ, in der KonzilsKirche absolut. ("So wie Lamennais der Theologe der heutigen katholischen Religiosität ist, ist Beranger ihr Dichter. Der Dieu des bonnes gens ist die Hymne der Gemeindeversammlungen." [GOMEZ DAVILA]) Absurd zu glauben, daß solche, die mit InBrunst z.B. das "Großer Gott wir loben dich" schmettern, gegenüber sich und ihrem Glauben die Skepsis der alten Kirche hegten; daß solche noch an die ErbSünde glaubten!
John Sotow
@Salzburger Was ein Quatsch.