Escorial
"Wie gut dass niemand weiss, dass ich Freimaurer Bergoglio heiss".
Rosenkranz
a) Sehr mutig, auch wenn manche das relativieren oder lieber Taten sehen wollen. Das ist schon eine Tat: "Predige, sei es gelegen oder ungelegen." Klar sind natürlich dazu passende Taten dann notwendig.
b) Und dem Papst nur freundlich zu widerstehen bringt schon die eigene Exekution. Insofern.
c) Auch würden lange Abhandlungen die meisten Leute sowieso nicht lesen (außer den Theologie-Profis …More
a) Sehr mutig, auch wenn manche das relativieren oder lieber Taten sehen wollen. Das ist schon eine Tat: "Predige, sei es gelegen oder ungelegen." Klar sind natürlich dazu passende Taten dann notwendig.
b) Und dem Papst nur freundlich zu widerstehen bringt schon die eigene Exekution. Insofern.
c) Auch würden lange Abhandlungen die meisten Leute sowieso nicht lesen (außer den Theologie-Profis hier). Man wird ja heute zugeballert in allen Foren mit Beiträgen, oft ohne viel Mehrwert. (Manche bringen pro Artikel 10 Beiträge. Was haben die zu sagen in dieser Quantität? Normal machen das nur Trolle. Hier sinds manche übereifrige, die vielleicht ihre Berufung zu spät bemerken und jetzt hier aktiv sind. Anstatt in einem Kloster, Diozese usw.)
Jedenfalls ist ein Schuß dagegen von einem Kardinal schon mal perfekt. Wenn keiner aufmuckt, wird ja auch gemeckert. (Zurecht)
Joseph Franziskus
Man muss es natürlich begrüßen, wenn ein Kardinal es in diesen Pontifikat überhaupt wagt zu widersprechen, wenn der "Machthaber" in Rom, ungerechte und unberechtigte Zwangsmaßnahmen, gegen glaubenstreue Priester vornimmt, wenn diese das hl. Messeopfer im tridentinischen Ritus darbringen wollen, so wie es ihnen von Papst Pius V, für alle Zeiten, uneingeschränkt zugesichert wurde und wie es durch …More
Man muss es natürlich begrüßen, wenn ein Kardinal es in diesen Pontifikat überhaupt wagt zu widersprechen, wenn der "Machthaber" in Rom, ungerechte und unberechtigte Zwangsmaßnahmen, gegen glaubenstreue Priester vornimmt, wenn diese das hl. Messeopfer im tridentinischen Ritus darbringen wollen, so wie es ihnen von Papst Pius V, für alle Zeiten, uneingeschränkt zugesichert wurde und wie es durch Papst Benedikt XVI in unserer Zeit, noch einmal ausdrücklich bestätigt und wiederum ohne einschränkungg erlaubt wurde. Wenn hier ein nachfolgender Papst anderes behauptet und durch ein Motu proprio, für die ganze Priesterschaft, bindend vorgibt, so kann er nur im Widerspruch zu seinen Vorgängern sein. Somit begeht er Unrecht und kann sich nicht in der Wahrheit befinden. Als Inhaber des Stuhles Petri kann es das offenbar machen, selbst wenn er damit nicht in der Wahrheit, also in der Lüge steht. Die Frage ist nun, muss man ihm dabei folgen? Ich glaube nicht, denn es wäre andernfalls einfach absolut ungerecht, widersprüchlich, ja gefährlich, wenn man zur Einsicht gekommen ist, das der Nom Ritus zumindest die Häresie begünstigt, wenn nicht bereits schon häretisch ist und den rechten Glauben der mitfeiernden Laien, aber auch der Zelebranten, gefährdet. Man muss froh darüber sein, das Kardinal Burke hier Zweifel bekundet. Es haben hier auch schon verschiedene Kommentatoren kritisiert, das die Einwände des Kardinales "zu wenig" sind, also der Tragweite nicht gerecht werden. Ich sage, es ist sehr gut, das der Kardinal hier sofort, ohne langes zögern, zunächst einmal erklärt hat, das Papst Franziskus hier zu weit geht und ungerechter Weise, Katholiken die freie Ausübung ihrer Religion verwehrt. Natürlich ist damit erst einmal ein Anfang gemacht. Wichtig war es zunächst das der Einwand zeitnah erfogte, natürlich kann die Kritik noch nicht so sehr ins Detail gehen. Das ist natürlich auch wichtig, aber das ist dann der nächste Schritt. Warten wir doch erst Mal ab, was Kardinal Burke noch dazu sagen wird. Ich glaube kaum, das es sein letztes Wort dabei war. Der Widerstand formiert sich nun erst einmal.
Eugenia-Sarto
Lieber @Joseph Franziskus. Sie meinen es gut, aber wenn einer mit der Pistole vor Ihnen steht, genügt es nicht zu sagen: "Sie gehen zu weit". Denn Franziskus will die Kirche zerstören. D.h. er hat scharfe Waffen in der Hand. Wenn die Katholiken überleben wollen, müssen sie schon ganz anders und geschlossen vorgehen. Doch sie sind sich nicht einig und nicht entschieden genug. Da wird hoffentlich…More
Lieber @Joseph Franziskus. Sie meinen es gut, aber wenn einer mit der Pistole vor Ihnen steht, genügt es nicht zu sagen: "Sie gehen zu weit". Denn Franziskus will die Kirche zerstören. D.h. er hat scharfe Waffen in der Hand. Wenn die Katholiken überleben wollen, müssen sie schon ganz anders und geschlossen vorgehen. Doch sie sind sich nicht einig und nicht entschieden genug. Da wird hoffentlich Gott eingreifen.
Joseph Franziskus
@Eugenia-Sarto, ich verstehe sie und ich stimme ihnen auch zu, das es nicht ausreichen kann, wenn man seinen Unmut darüber Luft macht, weil der "Papst" die Zelebration der tridentinischen Messe sanktioniert, aber ansonsten den Papst und seinen ungerechten und m. E. auch nicht legitimen Verbot, diese hl. Messe uneingeschränkt zu feiern, hinzunehmen bereit ist. Dennoch sehe ich es positiv, das …More
@Eugenia-Sarto, ich verstehe sie und ich stimme ihnen auch zu, das es nicht ausreichen kann, wenn man seinen Unmut darüber Luft macht, weil der "Papst" die Zelebration der tridentinischen Messe sanktioniert, aber ansonsten den Papst und seinen ungerechten und m. E. auch nicht legitimen Verbot, diese hl. Messe uneingeschränkt zu feiern, hinzunehmen bereit ist. Dennoch sehe ich es positiv, das Kardinal Burke hierbei zeitnah eine erste Kritik, an die Adresse von Franziskus, verlauten hat lassen. Natürlich nur dann, wenn das erst ein erster Schritt war. Weitere Maßnahmen müssen jetzt natürlich folgen. Ich sehe es so, das sich jetzt der Widerstand gegen diesen skandalösen Affront erst bildet. Dazu war dieser erste Schritt geeignet. Wenn das natürlich alles war, wird es dem ernst der Lage nicht gerecht.
Oenipontanus
@Joseph Franziskus Burke hat leider bis jetzt noch nie einen zweiten Schritt gemacht, denn dieser würde Ihnen seinen Ruf und seine Stellung kosten!
Joseph Franziskus
@Oenipontanus, leider zutreffend. Wahrscheinlich spielen sie vor allem auf sein unvollendetes Vorgehen, bei den ja eigentlich absolut angebrachten Dubia an. Dabei ging ihm ja leider schon nach den ersten Metern die Luft aus. Ich habe das damals überhaupt nicht verstanden, das es nie zur angekündigten brüderlichen Zurechtweisung gekommen ist und kann es mir nur so erklären, das er massiv …More
@Oenipontanus, leider zutreffend. Wahrscheinlich spielen sie vor allem auf sein unvollendetes Vorgehen, bei den ja eigentlich absolut angebrachten Dubia an. Dabei ging ihm ja leider schon nach den ersten Metern die Luft aus. Ich habe das damals überhaupt nicht verstanden, das es nie zur angekündigten brüderlichen Zurechtweisung gekommen ist und kann es mir nur so erklären, das er massiv bedroht wurde und nach den Tod der beiden Dubia Kardinäle, kalte Füße bekommen hat. (, Womit ich nicht sagen will, das diese womöglich ermordet wurden, wie es ja gelegentlich a.ngedeutet wird,) Ich hoffe dennoch, das nun eventuell eine rote Linie überschritten wurde und er seine persönliche, so und so schon gescheiterte Karriere, nun hinten anzustellen bereit ist.
Joseph Franziskus
Vielleicht hofft er mit seiner Kritik, auch weitere Mitstreiter auf den Plan gerufen zu haben.
Eugenia-Sarto
@Joseph Franziskus wenn die Kardinäle und Bischöfe eine gemeinsame Aktion vorbereiten wollen, dann werden sie sich wohl zuerst geheim verständigen und beraten. Sie kennen sich doch alle und wissen, mit wem sie handeln können und mit wem nicht.

Vielleicht muß man wie Vigano erstmal nach Europa kommen, die ganzen Haeresien studieren und dann wie er direkt und konkret die Stärke des Gegners …More
@Joseph Franziskus wenn die Kardinäle und Bischöfe eine gemeinsame Aktion vorbereiten wollen, dann werden sie sich wohl zuerst geheim verständigen und beraten. Sie kennen sich doch alle und wissen, mit wem sie handeln können und mit wem nicht.

Vielleicht muß man wie Vigano erstmal nach Europa kommen, die ganzen Haeresien studieren und dann wie er direkt und konkret die Stärke des Gegners einschätzen und entsprechendes Vorgehen planen. Das sieht ziemlich aussichtslos aus.
Das ganze 2. Vatikanum muß durchschaut und verworfen werden mit allen seinen Folgen. Franziskus ist schlau. Er hat genau gewußt, wann er losschlagen kann und, daß er keinen Widerstand erwarten muß. Und wenn doch, dann geht er eben nach Hause zurück.
Joseph Franziskus
@Eugenia-Sarto, ja Erzbischof Vigano ist unter allen derzeitigen Bischöfen leider die absolute Ausnahmeerscheinung. Er hat das Zeug für einen echten geistigen Anführer, wie wir wahrscheinlich seit Erzbischof Lefebvre keinen mehr hatten. Leider besitzen heutzutage kaum andere Bischöfe die Klugheit, die vorraussicht und den Mut von Erzbischof Vigano. Er hat gezeigt, was der richtige Weg ist, auf …More
@Eugenia-Sarto, ja Erzbischof Vigano ist unter allen derzeitigen Bischöfen leider die absolute Ausnahmeerscheinung. Er hat das Zeug für einen echten geistigen Anführer, wie wir wahrscheinlich seit Erzbischof Lefebvre keinen mehr hatten. Leider besitzen heutzutage kaum andere Bischöfe die Klugheit, die vorraussicht und den Mut von Erzbischof Vigano. Er hat gezeigt, was der richtige Weg ist, auf Drohungen seiner modernistischen Feinde innerhalb der heutigen Amtskirche zu reagieren. Er hat es öffentlich gemacht, das er bedroht wurde, zumindest ist es nun nicht so einfach, gegen ihn loszuschlagen, ohne das der Verdacht auf seine Widersacher fällt. In der Sache aber bleibt er konsequent und entlarvt die Modernisten und deren Pläne und klagt die Häresie an, wo immer sie sichtbar wird. Leider dürfen wir nicht von allen Hirten, das selbe erwarten. Auch nicht bei jenen, die eigentlich auf der Seite der Katholiken sind.
Sunamis 49
ein kapitel daraus
Seidenspinner
Franziskus bei der Arbeit
fire stone
Pontifex - Pontifaxi - Pons destruens Der sich selber ereifernde Brückenzerstörer

Zum Pontifikat des Unglaubwürdigen - wer hat sich von wem verabschiedet?

. . . so argumentiert der Anhänger einer elenden Heuchlerkirche:


Franziskus (Begleitschreiben): Es gab nicht mehr Einheit, sondern Spaltung. Und deshalb sah er eine Einschränkung als notwendigen Schritt, da die „Alte Messe“ im Grunde …More
Pontifex - Pontifaxi - Pons destruens Der sich selber ereifernde Brückenzerstörer

Zum Pontifikat des Unglaubwürdigen - wer hat sich von wem verabschiedet?

. . . so argumentiert der Anhänger einer elenden Heuchlerkirche:


Franziskus (Begleitschreiben): Es gab nicht mehr Einheit, sondern Spaltung. Und deshalb sah er eine Einschränkung als notwendigen Schritt, da die „Alte Messe“ im Grunde nicht als gemeinschaftsstiftendes, sondern als Mittel der Absonderung und Abspaltung missbraucht wurde. Sie sei ausgenutzt worden, um – wie er das formuliert – „Klüfte zu vergrößern Divergenzen zu verstärken und Unstimmigkeiten zu fördern, die die Kirche verletzten“ - so argumentiert der Anhänger einer elenden Heuchlerkirche: Weltweit haben Priester und Gläubige jahrelang (!) Restriktionen ohne gleichwertige Wahrnehmung und Gesprächsführung von Seiten der modernen Kirchenfürsten zu beklagen gehabt. Selbstverständlich sind nun wiederum die Vertreter der Überlieferten Röm. Liturgie die Beschuldigten, die spreader! Diese Papstclique versteigt sich hinter einem Narrativ, das ähnlich raffiniert und bewusst stigmatisierend wirkt wie in Coronazeiten der Blick auf die Rechten/Radikalen/Nazis etc.
Nicht wenige können gerade im Blick auf Summorum Pontificum bestätigen, dass seit nunmehr 14 Jahren sich Einseitigkeiten, Vorurteile, Intoleranz sehr gemäßigt haben, zumal von diesen Kirchenbesuchern die Haltung der Demut ausgeht und nicht des aggressiven Anspruchs und ehrgeizigen Rollenkampfes.

Wir verabscheuen diese teuflische Umdrehung der Wahrheit und überführen dieses Pontifikat der bewussten Unfriedensstiftung, der Verblendung und aufblitzender Bosheit. Sehen wir nur, w e n dieser "Oberhirte" in den vergangenen Jahren in höchste Ränge der Mitentscheidung berufen hat - warum reist dieser Klimagott nun nach Schottland?
Um die Ideologisierung der Klimahysterie und damit die NWO-Pläne zu forcieren.
Kirchenkätzchen
Gott sei‘s geklagt.
Joseph Franziskus
Das sind sehr deutliche Worte, voller Bitterkeit, aber jedes Wort entspricht der Wahrheit.
Advocata
Michael Knowles: "Die Entdeckung der traditionellen lateinischen Messe, die erst kürzlich von Papst Benedikt wieder genehmigt wurde, war einer der Schlüsselfaktoren für meine Rückkehr vom Atheismus zum Glauben, sowie sie es auch für unzählige junge Katholiken getan hat. Eine vernichtende Entscheidung!”
Rosenkranz
Meine auch.
Bethlehem 2014
Hat schon irgendjemand hier gehört, ob ein Deutscher Bischof gesagt hat, in seiner Diözese werde kein Priester geahndet, der im alten Ritus zelebriert? - Für die Schwulensegnungen haben sie sich ja sehr weit aus dem Fenster gelehnt: gegen die römische Anordnung...
Klaus Elmar Müller
Kein Rechtschreibfehler, sondern ein Hinweis auf den schismatischen Deutschkatholizismus! @Shabaz .
Waagerl
Schafft die Pachamamas aus den Kirchen heraus und bittet Gott und die Muttergottes um Verzeihung!

Es ist das selbe, als ob man sich heidnische Amulette und Buddhafiguren ins Haus geholt hat.

Die Geister die ich rief...
Tradition und Kontinuität
Gut, dass Burke sich zu Wort meldet. Ich finde seine Analyse gut. Ich wollte vorhin schon schreiben, dass in der Frage, wie weit man an einem bestehenden Ritus Änderungen vornehmen kann, ohne dass de facto ein neuer (zusätzlicher) Ritus entsteht, Fachleute wie Buke gefragt sind. Ich bin mit Burke nicht immer einverstanden, aber was kirchenrechtliche Fragen betrifft, da ist er Spitze. Ich bin …More
Gut, dass Burke sich zu Wort meldet. Ich finde seine Analyse gut. Ich wollte vorhin schon schreiben, dass in der Frage, wie weit man an einem bestehenden Ritus Änderungen vornehmen kann, ohne dass de facto ein neuer (zusätzlicher) Ritus entsteht, Fachleute wie Buke gefragt sind. Ich bin mit Burke nicht immer einverstanden, aber was kirchenrechtliche Fragen betrifft, da ist er Spitze. Ich bin überzeugt, er kann uns in dieser Angelegenheit weiterhelfen.
Seidenspinner
Eugenia-Sarto
Ja, das ist nicht "spitze", sondern das sind ziemlich allgemeine Worte, die nicht weiterhelfen. Nun müssen die Kardinäle und Bischöfe mal endlich auf den Tisch hauen und kämpfen, beten und Bussprozessionen durchführen und dem Herrn auf Petri Stuhl sich als Soldaten nähern.
Oenipontanus
@Eugenia-Sarto Wird nicht passieren!
Eugenia-Sarto
Ist mir natürlich klar, @Oenipontanus
Oenipontanus
Die üblichen Verdächtigen werden für ein paar Tage oder Wochen ihren Senf dazugeben, dann wächst Gras über die Sache und dann kommt das nächste bergoglianische Bömbchen und das Rad beginnt sich aufs Neue zu drehen... 🥱
Waagerl
Wieviele Beweise brauchen Sie noch? @Oenipontanus
Stöhnt das Kirchenvolk etwa nicht unter den Lasten, welche die Kirchenführer dem Volk aufgelastet haben?

Die Wehe-Rufe gegen die Schriftgelehrten und Pharisäer
1 Darauf sprach Jesus zum Volk und zu seinen Jüngern 2 und sagte: Auf dem Stuhl des Mose sitzen die Schriftgelehrten und die Pharisäer. 3 Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen,…
More
Wieviele Beweise brauchen Sie noch? @Oenipontanus
Stöhnt das Kirchenvolk etwa nicht unter den Lasten, welche die Kirchenführer dem Volk aufgelastet haben?

Die Wehe-Rufe gegen die Schriftgelehrten und Pharisäer
1 Darauf sprach Jesus zum Volk und zu seinen Jüngern 2 und sagte: Auf dem Stuhl des Mose sitzen die Schriftgelehrten und die Pharisäer. 3 Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen, aber richtet euch nicht nach ihren Taten; denn sie reden nur, tun es aber nicht. 4 Sie schnüren schwere und unerträgliche Lasten zusammen und legen sie den Menschen auf die Schultern, selber aber wollen sie keinen Finger rühren, um die Lasten zu bewegen. 5 Alles, was sie tun, tun sie, um von den Menschen gesehen zu werden: Sie machen ihre Gebetsriemen breit und die Quasten an ihren Gewändern lang, 6 sie lieben den Ehrenplatz bei den Gastmählern und die Ehrensitze in den Synagogen 7 und wenn man sie auf den Marktplätzen grüßt und die Leute sie Rabbi nennen. 8 Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. 9 Auch sollt ihr niemanden auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. 10 Auch sollt ihr euch nicht Lehrer nennen lassen; denn nur einer ist euer Lehrer, Christus. 11 Der Größte von euch soll euer Diener sein. 12 Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden. 13 Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr verschließt den Menschen das Himmelreich. Denn ihr selbst geht nicht hinein und lasst die nicht hinein, die hineingehen wollen. 14 [1] 15 Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr zieht über Land und Meer, um einen einzigen Menschen für euren Glauben zu gewinnen; und wenn er gewonnen ist, dann macht ihr ihn zu einem Sohn der Hölle, doppelt so schlimm wie ihr selbst. 16 Weh euch, ihr seid blinde Führer! Ihr sagt: Wenn einer beim Tempel schwört, gilt es nicht, wenn er aber beim Gold des Tempels schwört, gilt es. 17 Ihr blinden Narren! Was ist wichtiger: das Gold oder der Tempel, der das Gold erst heilig macht? 18 Auch sagt ihr: Wenn einer beim Altar schwört, gilt es nicht, wenn er aber bei dem Opfer schwört, das auf dem Altar liegt, gilt es. 19 Ihr Blinden! Was ist wichtiger: das Opfer oder der Altar, der das Opfer erst heilig macht? 20 Wer beim Altar schwört, der schwört bei ihm und bei allem, was darauf liegt. 21 Und wer beim Tempel schwört, der schwört bei ihm und bei dem, der darin wohnt. 22 Und wer beim Himmel schwört, der schwört beim Thron Gottes und bei dem, der darauf sitzt. 23 Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Dill und Kümmel und lasst das Wichtigste im Gesetz außer Acht: Recht, Barmherzigkeit und Treue. Man muss das eine tun, ohne das andere zu lassen. 24 Blinde Führer seid ihr: Ihr siebt die Mücke aus und verschluckt das Kamel. 25 Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr haltet Becher und Schüsseln außen sauber, innen aber sind sie voll von Raffsucht und Gier. 26 Du blinder Pharisäer! Mach den Becher zuerst innen sauber, dann ist er auch außen rein. 27 Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr seid wie getünchte Gräber, die von außen schön aussehen, innen aber voll sind von Knochen der Toten und aller Unreinheit. 28 So erscheint auch ihr von außen den Menschen gerecht, innen aber seid ihr voll Heuchelei und Gesetzlosigkeit. 29 Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr errichtet den Propheten Grabstätten und schmückt die Denkmäler der Gerechten 30 und sagt dabei: Wenn wir in den Tagen unserer Väter gelebt hätten, wären wir nicht wie sie am Blut der Propheten schuldig geworden. 31 Damit bestätigt ihr selbst, dass ihr die Söhne der Prophetenmörder seid. 32 Macht nur das Maß eurer Väter voll! 33 Ihr Nattern, ihr Schlangenbrut! Wie wollt ihr dem Strafgericht der Hölle entrinnen? 34 Darum siehe, ich sende Propheten, Weise und Schriftgelehrte zu euch; ihr aber werdet einige von ihnen töten und kreuzigen, andere in euren Synagogen auspeitschen und von Stadt zu Stadt verfolgen. 35 So wird all das unschuldige Blut über euch kommen, das auf Erden vergossen worden ist, vom Blut Abels, des Gerechten, bis zum Blut des Zacharias, Barachias’ Sohn, den ihr zwischen dem Tempelgebäude und dem Altar ermordet habt. 36 Amen, ich sage euch: Das alles wird über diese Generation kommen. 37 Jerusalem, Jerusalem, du tötest die Propheten und steinigst die Boten, die zu dir gesandt sind. Wie oft wollte ich deine Kinder sammeln, so wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt; aber ihr habt nicht gewollt. 38 Siehe, euer Haus wird euch öde gelassen. 39 Und ich sage euch: Von jetzt an werdet ihr mich nicht mehr sehen, bis ihr ruft: Gepriesen sei er
, der kommt im Namen des Herrn!
Oenipontanus
@Waagerl "Stöhnt das Kirchenvolk etwa nicht unter den Lasten, welche die Kirchenführer dem Volk aufgelastet haben?"

Selbstverständlich tut es das! Aber das beweist nicht, dass Bergoglio die Kirche auf den Antichrist zusteuert.
Oenipontanus
@Waagerl Ja und? Was hat das mit Bergoglio zu tun?
Waagerl
Der Antichrist oder die gegenwärtige Krise des Heiligen Stuhls
im Lichte der Weissagung betrachtet

Henry E. Kardinal Manning beschreibt in diesem Buch die Bedrängnisse der katholischen Kirche in den letzten Zeiten. Fundiert legt er dar, inwiefern der Abfall der Nationen vom Christentum sowie die Verfinsterung der römisch-katholischen Kirche sowohl Vorbereitungen als auch unzweideutige Hinweise …
More
Der Antichrist oder die gegenwärtige Krise des Heiligen Stuhls
im Lichte der Weissagung betrachtet

Henry E. Kardinal Manning beschreibt in diesem Buch die Bedrängnisse der katholischen Kirche in den letzten Zeiten. Fundiert legt er dar, inwiefern der Abfall der Nationen vom Christentum sowie die Verfinsterung der römisch-katholischen Kirche sowohl Vorbereitungen als auch unzweideutige Hinweise auf das herannahende Auftreten des Antichrist sind
. Viele Details der weltweiten Krise in Kirche und Gesellschaft geben einen Hinweis darauf, wo wir stehen: die falsche Religionsfreiheit, der Ökumenismus, die Säkularisierung der Staaten und der allgegenwärtige Verfall des katholischen Lebens sind bereits eingetreten. Aus der Warte eines englischen Katholiken des 19. Jahrhunderts dürfen die Darlegungen Mannings als prophetisch für unsere heutige Zeit gelten.eldar.ch/…rise-des-heiligen-stuhls-978-3-7497-5464-9-Q334LV6
Tina 13
Die Barmherzigkeit geht zu Ende. Die Gerechtigkeit bricht an!
philipp Neri
An welcher Barmherzigkeit und Gerechtigkeit, Tina 13, denken Sie eigentlich; an die des häretischen, apostatischen und schismatischen Bergoglio?
Petros Patrikios
Der gute Kardinal Burke! Apostolischer Freimut, der vonnöten wäre sieht anders aus.
kyriake
Burke weiß längst (wie Papst Benedikt übrigens auch), welche Stunde geschlagen hat - die reißende Flut kann nicht mehr aufgehalten werden - Bergoglio steuert die Kirche auf den AC zu!! 😤😰😡
Oenipontanus
@kyriake Beweis?
kyriake
SE Kardinal Thomas Burke ist ein heiliger Mann, der wie Benedikt XVI. einen direkten Draht zum Hl. Geist hat!! 😇
Ich hatte das große Privileg ersterem beim 100jährigen Jubiläum der Erscheinungen in Fatima meine hohe Wertschätzung für ihn direkt ausdrücken zu dürfen!! 😘
Ein unvergessliches Erlebnis!!! 😍
Oenipontanus
@kyriake "SE Kardinal Thomas Burke ist ein heiliger Mann, der wie Benedikt XVI. einen direkten Draht zum Hl. Geist hat!!"

🥴 🥴 🥴
kyriake
Ihnen wird das Grinsen und Spotten auch noch vergehen!!
Oenipontanus
@kyriake Möglicherweise, aber das hängt nicht davon ab, ob ich Burke oder Benedikt einen direkten Draht zum Heiligen Geist zuerkenne oder nicht. Gott sei Dank!
kyriake
Sie haben keine Ahnung und noch weniger Menschenkenntnis!!
Sancta
Alle Priesterbruderschaften der Tradition und allen anderen Priester der Tradition, sowie alle Laienorganisationen der Tradion sollten hier an einem Strang ziehen, und Widerstand leisten gegen dieses unrechtmäßige Motu Proprio.
Bethlehem 2014
"Unrechtmäßig" ist das Motu Proprio zweifellos nicht - aber höchst ungerecht.
Kirchenkätzchen
Ein Papst sollte die Messe verbieten können?
Nicht Ihr Ernst, oder.
Oenipontanus
@Kirchenkätzchen Er hat – ich spreche im konzilskirchlichen Narrativ – ja nicht die Messe verboten, sondern nur die Zelebration der "forma extraordinaria" des einen römischen Ritus empfindlich eingeschränkt.