Clicks22
Tina 13
1

Glaube macht stark - Erscheinungen waren und sind eine WICHTIGE Weise, wie Gott Seine Liebe zeigt, Seine Liebe, Gnade und Sorge für klein Menschlein.

Glaube macht stark - Erscheinungen waren und sind eine WICHTIGE Weise, wie Gott Seine Liebe zeigt, Seine Liebe, Gnade und Sorge für klein Menschlein.

Sie sind Rufe vom Himmel, manchmal Aufforderungen und manchmal WARNUNGEN.

Sie sind dazu gedacht, unseren GLAUBEN ZU STÄRKEN und uns zur Heiligkeit zu führen. BESONDERS MARIENERSCHEINUNGEN halten einen Rekord, insofern sie eine große Anzahl von Bekehrungen bewirken. Es gibt Hunderte von Marienheiligtümern auf der ganzen Welt, die im Ursprung auf eine Erscheinung Mariens zurückgehen.
Die meisten dieser marianischen Erscheinungsstätten sind mit vieler Zeugnissen und Bekehrungen, Heilungen und anderen Gnadenerweisen verbunden. In unserer Zeit besuchen jedes Jahr 10 Millionen Menschen Guadalupe, 5 Millionen Menschen besuchen jährlich FATIMA und LOURDES. Medjugorje, obwohl von der Kirche nicht offiziell anerkannt, wird von Millionen Menschen besucht. Weit mehr als 300 Marienerscheinungen liegen der Römischen Glaubenskongregation zur Beurteilung vor. Deswegen bezeichnete Papst Benedikt der XVI., als er noch Kardinal war und dieser Kongregation als Präfekt vorstand, diese Zeit als „DIE ZEIT der MARIENERSCHEINUNGEN.“
Private Erscheinungen sind nicht dazu da, uns grundsätzlich im Glauben zu belehren. Es ist uns anheim gestellt, an private Erscheinungen zu glauben, aber wir sind nicht dazu verpflichtet. Trotzdem WÄRE ES VERMESSEN, PRIVATE ERSCHEINUNGEN ZU IGNORIERREN, die von der Kirche geprüft und verbreitet werden.

Seit der Abschaffung der codices canonci 1399 und 2318 des früheren Kanonischen Rechts durch Papst Paul VI. ist es den Gläubigen OHNE BESONDERE Erlaubnis durch die Kirche GESTATTET, Publikationen über neue Erscheinungen, Prophezeiungen, Geheimnisse ect. Zu verbreiten, zu drucken und zu lesen, solange sie den Grundsätzen des Glaubens und der Moral entsprechen. Dies bedeutet, dass KEIN IMPRIMATUR NÖTIG IST, um Informationen über neue Erscheinungen, die noch nicht durch die Kirche beurteilt worden sind, zu verbreiten. Selbst wenn sie nicht anerkannt würden, wäre es kein Problem, darüber zu schreiben.

Der Baum wird nach seinen Früchten beurteilt!
Tina 13
Der Baum wird nach seinen Früchten beurteilt!