Oenipontanus
13650

Ein ostsyrisches Kirchenlied

Dieses dem Theodor von Mopsuestia zugeschriebene ostsyrische („nestorianische“) Lied wurde erstmals im Jahr 1849 von Daniel Bonifatius von Haneberg (…
Maximilian Schmitt
The tradition of the Syriac Church of Antioch : concerning the primacy and the prerogatives of St. Peter and of his successors the Roman pontiffs
by
Benni, Cyril Benham; Gagliardi, Joseph
archive.org/details/a546936000bennuoft
Maximilian Schmitt
Warum übersetzen Sie keine maronitischen Hymnen?
Oenipontanus
Sehr gerne! Ich werde mich in den nächsten Tagen einmal im maronitischen Brevier umsehen und dann (hoffentlich) etwas Schönes auswählen.
Maximilian Schmitt
Wird mit Freuden erwartet!
Maximilian Schmitt
Zum Beispiel Hymnen auf die Theotokos und wo sie auch so bezeichnet wird.
Oenipontanus
Ist schon notiert!
Cavendish
So ist das manchmal, ein Kleinod findet sich in einer schadhaften - in diesem Fall nestorianischen - Truhe. Alle Achtung, dass Sie diesen Text ins Deutsche übersetzen können!
Oenipontanus
Ich hatte einen guten Lehrer 😉
Maximilian Schmitt
Ja, natürlich ist es nestorianisch, denn einer ist für Theodor von Mopsuestia der Logos und ein anderer der Messias, Jesus von Nazareth.
Oenipontanus
Dieser Gedanke findet sich aber nicht in diesem schönen Lied, oder habe ich etwas übersehen?
Maximilian Schmitt
Es wird in seinem Gebet nicht deutlich, daß Christus, Ischo M'schicho, der Logos ist. Das folgt seinem Schema der doppelten Anbetung. Siehe dazu die Verurteilungen in den Drei Kapiteln.
Oenipontanus
Es muss nicht in jedem Gebet alles stehen. Wenn Sie solche Maßstäbe anlegen, dann müssen Sie auch sehr viele römische Gebete oder Lieder dogmatisch bedenklich finden!
Maximilian Schmitt
Nein, gewiß nicht! Aber ihm hatte es halt System. Er ist ja nicht umsonst der wirkliche Urheber des Nestorianismus' für den sein Schüler Nestorius nur den Kopf hingehalten hat.