Join Gloria’s Christmas Campaign. Donate now!
Clicks2.5K

Es kotzt sie also schon an ...

Diesen Flugzettel fand man in mehreren Exemplaren am Tag der Regenbogenparade auf dem Ballhausplatz verstreut vor (beim Desserteursdenkmal). Foto©: Verein Pro Vita
Sehen Sie sich doch bitte das mal an: marschfuernarsch.noblogs.org/…/plattformfemini… Die Gegner haben unsere Botschaft (der Plattform Familie) verstanden, und das schon seit Jahren. Dementsprechend schäumen sie, und diesem Umstand entsprechend ist auch alljährlich ein unglaublich großes Polizeiaufgebot notwendig, um unser Demonstrationsrecht zu gewährleisten. Es ist, und das ist ein gewisser …More
Sehen Sie sich doch bitte das mal an: marschfuernarsch.noblogs.org/…/plattformfemini… Die Gegner haben unsere Botschaft (der Plattform Familie) verstanden, und das schon seit Jahren. Dementsprechend schäumen sie, und diesem Umstand entsprechend ist auch alljährlich ein unglaublich großes Polizeiaufgebot notwendig, um unser Demonstrationsrecht zu gewährleisten. Es ist, und das ist ein gewisser Trost, nicht nötig, zahlenmäßig mit "denen" mithalten zu können bei den Demonstrationen, sondern man kann sagen: Steter Tropfen höhlt den Stein. Foto©: Verein Pro Vita
Bildtexte folgen.
Von folgendem Link hierher kopiert der aufschlussreiche gegnerische Text : "marschfuernarsch.noblogs.org/…/plattformfemini…"

Am 15. Juni 2019 veranstalten christliche Fundamentalist*innen wie jedes Jahr den “Marsch für die Familie” in der Wiener Innenstadt. Bewusst wählt die “Plattform Familie”, wie sich die VeranstalterInnen nennen, den Tag der Regenbogenparade, um gegen LGBTIQ+(Lesbian, Gay, …
More
Von folgendem Link hierher kopiert der aufschlussreiche gegnerische Text : "marschfuernarsch.noblogs.org/…/plattformfemini…"

Am 15. Juni 2019 veranstalten christliche Fundamentalist*innen wie jedes Jahr den “Marsch für die Familie” in der Wiener Innenstadt. Bewusst wählt die “Plattform Familie”, wie sich die VeranstalterInnen nennen, den Tag der Regenbogenparade, um gegen LGBTIQ+(Lesbian, Gay, Bisexual, Trans, Inter, Queer and more)-Rechte und queer-feministische Forderungen zu protestieren.

Mit Slogans wie beispielsweise “Ehe nur zwischen Mann und Frau”, “Kein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare” oder “Unantastbares Lebensrecht ab der Empfängnis” propagieren die Fundis einerseits ein traditionelles, reaktionäres und patriarchales Familienmodell. Andererseits werden die rechtliche Gleichstellung, Sichtbarkeit und Lebensweise(n) von LGBTIQ+-Menschen in den Dreck gezogen. Des Weiteren stellen die Fundis wichtige (queer-)feministische Errungenschaften wie die Fristenlösung (Straffreiheit bei Schwangerschaftsabbrüchen bis zum 3. Schwangerschaftsmonat) in Frage.

Die “Plattform Familie” setzt sich zusammen aus radikalen AbtreibungsgegnerInnen wie “ProVita” und anderen bekannten antifeministischen, homophoben und rechtsextremen Gruppierungen und Einzelpersonen wie dem “Verein Okzident”, “PEGIDA Österreich”, dem “Wiener Akademikerbund”, HLI Österreich, der “Liga für Sozialhygiene”, Ursula Stenzel, Markus Franz uvm. (weitere Infos auf fida-blog.info).

Dass solche Forderungen (noch immer bzw. wieder einmal) breiten gesellschaftlichen Zuspruch erhalten, zeigt das Programm der in den vergangenen Monaten regierenden schwarz-blauen Koalition, mit dem ebenfalls krampfhaft versucht wird, an einem binären, stereotypen und heteronormativen Geschlechterbild festzuhalten, wenn von der “Verschiedenheit von Mann und Frau” die Rede ist. Nebenher fordert die Petition #Fairändern die Einführung von verpflichtenden Bedenkzeiten vor einem Schwangerschaftsabbruch, eine „Hinweispflicht“ für Ärzt*innen auf „Unterstützungs- und Beratungsangebote für schwangere Frauen“ und eine „Informationskampagne über Adoption/Pflege als Alternative“ (weitere Infos auf fida-blog.info). Rechtskonservative Regierungen weltweit wenden außerdem harte Repressionsgesetze gegen Pro-Choice-Aktivist*innen, welche für den legalen und kostenfreien Zugang zu Abtreibungen kämpfen, an.

Es kotzt uns an, dass bisher Erkämpftes permanent weltweit verteidigt werden muss, statt dass gesellschaftliche emanzipatorische Kämpfe vorangetrieben werden können. Wir fordern eine Gesellschaft, in der jede*r frei über ihren*seinen Körper bestimmen und selbstbestimmt leben kann.

MY BODY – MY CHOICE!
SMASH THE CIS-TEM!
ZERSTÖRT DAS PATRIARCHAT – IMMER UND ÜBERALL!
FIGHT HETERONORMATIVITY!
Stelzer and one more user like this.
Stelzer likes this.
Gestas likes this.
Stelzer
Österreich ist ja jetzt außer Rand und Band na ja mit dieser seltsamen Regierung und dem noch seltsameren Erzbischof und diese seltsame Huldigung an Kurz

Sind die jetzt da alle komplett plemplem und dann die Schikane von Martin Sellner.

-Gut wir sind ja auch auf dem Weg, wie mit einem unbewiesenen Tatverdächtigen

Aber angeblich rechts und einer total irren weil unlogischen dämlichen Pressekonv…More
Österreich ist ja jetzt außer Rand und Band na ja mit dieser seltsamen Regierung und dem noch seltsameren Erzbischof und diese seltsame Huldigung an Kurz

Sind die jetzt da alle komplett plemplem und dann die Schikane von Martin Sellner.

-Gut wir sind ja auch auf dem Weg, wie mit einem unbewiesenen Tatverdächtigen

Aber angeblich rechts und einer total irren weil unlogischen dämlichen Pressekonverenz und einem Seehofer, der wohl gar nicht mehr merkt welchen Quatsch er redet- Wie war das noch mit Babylon. Aber die haben ihren Turm noch fertigbekommen
Lisi Sterndorfer likes this.
Wer genau welche Schriften und Plakate beim Desserteursdenkmal deponiert hat am Tag der Regenbogenparade, kann nicht nachgewiesen werden. Allerdings war der Ausgangspunkt von unserem "Marsch für die Familie" in diesem Jahr von der Polizei, knapp vor dem Veranstaltungstermin, vom Michaelerplatz auf den Ballhausplatz verlegt worden, und so kann man es wohl als eine Reaktion auf unsere Veranstaltung…More
Wer genau welche Schriften und Plakate beim Desserteursdenkmal deponiert hat am Tag der Regenbogenparade, kann nicht nachgewiesen werden. Allerdings war der Ausgangspunkt von unserem "Marsch für die Familie" in diesem Jahr von der Polizei, knapp vor dem Veranstaltungstermin, vom Michaelerplatz auf den Ballhausplatz verlegt worden, und so kann man es wohl als eine Reaktion auf unsere Veranstaltung sehen, was dort sonst noch zu sehen war: Wiener Ballhausplatz: Am Tag der Regenbogenparade hat man (wer?) der NS-Opfer gedacht Foto©: Verein Pro Vita
Hinweise zu den Fotos:
Bild 2: Im Vordergrund unser Einsatzwagen, dahinter das Bundeskanzleramt mit Beflaggung.
Bild 5: Im Hintergrund des Redners die Residenz des Bundespräsidenten mit Regenbogenflagge.
Bild 7: Schwester und Schwager des Pro-Vita-Gründers reisen jedes Jahr mit einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter eigens von Kärnten an.
Gestas likes this.
Gestas likes this.
"Wir fordern eine Gesellschaft, in der jede*r frei über ihren*seinen Körper bestimmt und selbstbestimmt leben kann." <---- Die sind sogar so dämlich, dass sie nicht einmal merken, dass dies bezugnehmend auf die Abtreibung ein Widerspruch in sich ist.
Lutrina
Außer beim Thema Organspende, dann soll auf einmal der Staat über meinen Körper entscheiden dürfen
Liberanosamalo and 2 more users like this.
Liberanosamalo likes this.
BluePepper likes this.
a.t.m likes this.
Wie wahr, wie wahr.....
Für ein Impressum auf dem Flugzettel reichte offensichtlich der Mut nicht aus.
BluePepper likes this.
Wozu auch, jeder von uns weiß wer das verfasst hat: "Mein Name ist Legion, denn wir sind viele." (Mk 5, 9)
HedwigvonSchlesien and 3 more users like this.
HedwigvonSchlesien likes this.
Fischl likes this.
Carlus likes this.
a.t.m likes this.