DIE BETTLERIN UND DIE ROSE

eine Geschichte über Rainer Maria Rilke aus der Zeit seines ersten Pariser Aufenthaltes: Gemeinsam mit einer jungen Französin kam er (Rilke) um die Mittagszeit an einem Platz vorbei, an dem eine …
michael7
Liebe achtet darauf, das zu geben, was der Andere benötigt!
Wenn jemand nur Liebe oder Aufmerksamkeit braucht, sonst aber genug zum Leben hat, für den ist eine Rose vielleicht ein schönes Geschenk.
Wenn jemand aber aus Not bettelt, weil er zu wenig zu essen hat, ist eine Rose letztlich nur eine Verhöhnung...
Falls die Geschichte wahr ist und Rilke sie sich nicht einfach nur zur eigenen Ent-Schuld…More
Liebe achtet darauf, das zu geben, was der Andere benötigt!
Wenn jemand nur Liebe oder Aufmerksamkeit braucht, sonst aber genug zum Leben hat, für den ist eine Rose vielleicht ein schönes Geschenk.
Wenn jemand aber aus Not bettelt, weil er zu wenig zu essen hat, ist eine Rose letztlich nur eine Verhöhnung...
Falls die Geschichte wahr ist und Rilke sie sich nicht einfach nur zur eigenen Ent-Schuldigung ausgedacht hat, bettelte die Frau weniger wegen Armut an materiellen Gütern, sondern eher aus "sozialen" Gründen (um bei den Menschen zu sein, um ein wenig Zuwendung zu erfahren?)?

Ein Christ und "Samariter" im Sinn Jesu wird sich um beides kümmern!
(Franziskus hat wohl recht, wenn er in einer Ansprache mal sagte, man solle beim Almosengeben auch in die Augen der Armen blicken, ihnen also auch ein gutes Wort oder eine Rose dazugeben...).
Nicky41