RupertvonSalzburg
Gib unsern Bischöfen Starkmut! - Christus, wir rufen zu Dir!
RupertvonSalzburg
Teil einer Predigt zum heutigen Christkönigsfest
So kommen wir noch zur dritten Frage: Was bedeutet das Fest für uns Menschen heute? Ich denke es geht um eines: Christus soll heute, in unserer undurchsichtigen Zeit, das Sagen haben. Christus soll das Sagen haben, zuallererst in meinem persönlichen Leben mit den verschiedenen Bereichen, in denen ich stehe. Sein Denken, seine Worte, seine …More
Teil einer Predigt zum heutigen Christkönigsfest
So kommen wir noch zur dritten Frage: Was bedeutet das Fest für uns Menschen heute? Ich denke es geht um eines: Christus soll heute, in unserer undurchsichtigen Zeit, das Sagen haben. Christus soll das Sagen haben, zuallererst in meinem persönlichen Leben mit den verschiedenen Bereichen, in denen ich stehe. Sein Denken, seine Worte, seine Erlösungstat sollen mich prägen. Christus soll das Sagen haben in unserer Politik. Mögen sich die Politiker an christlichen Werten orientieren, damit vor allem die Kleinen, Schwachen und Gehandicapten nicht zur kurz kommen. Christus soll das Sagen haben in unserer Kirche. Nicht Strukturdebatten sind entscheidend, sondern ob er in den Herzen der Menschen daheim sein kann. Christus soll das Sagen haben in der Gesellschaft, und nicht der Mainstream. Nur weil es ohnehin alle so, oder so machen, ist es noch lange wichtig. Das bekannte Kinderlied „sei ein lebendiger Fisch, schwimme doch gegen den Strom,“ ist ein schönes Programm. Tun wir da ein wenig mit. Befohlene Begeisterung hat den Menschen noch nie geholfen, sondern hat nur manipulierte Massen erzeugt, die sich nicht gehalten haben. Alle Reiche, die darauf aufgebaut wurden, haben nicht überlebt, angefangen vom Römischen Reich bis hin zum Dritten Reich. Auch eine Welt, die sich allein auf ihren Wohlstand beruft, wird nicht überleben. Christus soll das Sagen haben. Er ist unser König. Er darf nicht auf die Seite gestellt werden
Liebe Brüder und Schwestern!
So hoffe ich, dass wir alle ein wenig Verständnis für das heutige Fest bekommen haben. In der heutigen Präfation wird das Königreich Christi, bereits in der ewigen Vollendung folgendermaßen beschrieben. Es ist das „Reich der Wahrheit, des Lebens, der Heiligkeit, der Gnade, der Gerechtigkeit, der Liebe und des Friedens.“ Das sind, so denke ich, sehr schöne Güter, die wir doch im Herzen erhoffen. Wir können an diesen Gütern mitwirken, wenn Christus, dieser andere König, immer mehr der König unseres Lebens wird und das sagen hat. Und so schließe ich mit den Worten eines schönen Christkönigliedes, das wir am Ende der Messe singen werden: „O du mein Heiland hoch und hehr, dem sich der Himmel beuget, von dessen Liebe, dessen Macht, die ganze Schöpfung zeuget. Christus, mein König, dir allein schwör ich die Liebe stark und rein, bis in den Tod die Treue.“ Amen.
(aus meiner Predigt zum Christkönigsfest 2019)
Klaus Elmar Müller
Hier mit YouTube (Chor und Orgel) das Trierer Christkönigslied, das die Herrschaft Christi über die Völker der Erde betont ("...Christus Herr auch unsrer Zeit, Christus König aller Völker...Deinem Königtum wir dienen"...): www.youtube.com/watch
Mir vsjem
In der Konzilssekte soll heute das Christkönigsfest sein. Doch das ausschlaggebende Fest und die Annahme des Sinns dieses Festes, das den Weltfrieden sichern könnte, wird größtenteils ignoriert und soviel wie überhaupt nicht mehr erwähnt. So war es auch mit dem Freitagsgebot: Geändert, dann für die meisten ganz gestrichen.
Mag der Erzketzer in Rom noch so viel vom Frieden krähen, diesen Frieden …More
In der Konzilssekte soll heute das Christkönigsfest sein. Doch das ausschlaggebende Fest und die Annahme des Sinns dieses Festes, das den Weltfrieden sichern könnte, wird größtenteils ignoriert und soviel wie überhaupt nicht mehr erwähnt. So war es auch mit dem Freitagsgebot: Geändert, dann für die meisten ganz gestrichen.
Mag der Erzketzer in Rom noch so viel vom Frieden krähen, diesen Frieden wird es nicht geben. Eines Tages werden wir Europa als Kriegschauplatz erleben und Deutschland als größtes heimgesuchtes Land. Verdanken können das die Konzilsanhänger ihrem Häuptling, mit dem sie in Gemeinschaft stehen wollen.

Weil der Monat November den Armen Seelen im Fegfeuer gewidmet ist, hat die Katholische Kirche dieses so wichtige Fest CHRISTKÖNIG am letzten Sonntag im Oktober gesetzt. Nein, man musste auch das ändern.

Allerheiligen/Allerseelen vorbei und schon denkt kaum mehr jemand an diese so sehnsüchtig wartenden Seelen am Gerechtigkeitsort.
Jene, die diese Nachlässigkeit gegenüber den Verstorbenen zu verantworten haben und den Ablass abgeschafft wissen wollten, werden drüben unsäglich leiden, weil sie die Armen Seelen im Stich gelassen haben.
Zurück zum Christkönigsfest: Von 27 überprüften Konzilsgemeinden wiesen gerade mal drei Gemeinden auf das Fest in ihrer Gottesdienstordnung hin.

Ähnlich war es an Allerheiligen. Nahezu in allen Gemeinden wurde der Ablass nicht einmal erwähnt. Doch oh Schreck! In der sog. Traditionsgemeinschaft "FSSPX" war es nicht viel besser. Fast in allen deutschsprachigen Ländern fehlte ein konkreter Hinweis auf den so wichtigen Liebesdienst für die Armen Seelen: DER ABLASS!
Faustine 15
Der konkrete Hinweis für den .Armen Seelen ABLASS!!!lag bei den Piusbruderschaften aus.Wie ich ihnen schon geschrieben habe @Mir vsjem Bitte keine Falschmeldungen!!!.Ihre Abneigung gegenüber der FSSPX ist unnormal ausgeprägt.Beten wir lieber gegen Feinde des Katholischen Glaubens. 🙏 🙏 🙏 LG
Mir vsjem
Lesen Sie den Kommentar genau, dann sind nämlich Ihre Zeilen "Falschmeldungen"!
M.RAPHAEL
Ja, Christus ist König. Danke, lieber @RupertvonSalzburg.
Etwas zur Vernunft und Logik
Elista
RupertvonSalzburg
Gib uns die Kraft Deines Glaubens! - Christus wir rufen zu Dir!
RupertvonSalzburg
Er herrscht von Meer zu Meer, vom Strom bis an der Erde Grenzen.
(Antwortlied vom heutigen Christkönigsfest!)
Tina 13
👏 👏 🙏
RupertvonSalzburg
Sein Herrschertum ist ewiges Herrschertum, das nie hinweggenommen wird.
Sein Reich, ein Reich das nie zerfallen wird.
(Allelujalied des heutigen Festes)
RupertvonSalzburg
Diese Anrufungen werden leider auch nicht mehr oft gesungen. Eigentlich schade.
Sehr schöne Melodie!