Aktuelle Analyse, Lettischer Verfassungsschutz: Putin fest im Sattel, keine Revolution in Sicht

sab.gov.lv The stability of Putin’s regime. Are changes possible? THE CONSTITUTION PROTECTION BUREAU OF THE REPUBLIC OF LATVIA 24.11. Das Amt für Verfassungsschutz (SAB), einer der drei lettischen …More
sab.gov.lv The stability of Putin’s regime. Are changes possible?
THE CONSTITUTION PROTECTION BUREAU OF THE REPUBLIC OF LATVIA
24.11.
Das Amt für Verfassungsschutz (SAB), einer der drei lettischen Sicherheitsdienste, hat am 24. November mit einer neuen Analyse, die sowohl in englischer als auch in lettischer Sprache verfügbar ist, einen Ausblick in die geopolitische Prognostik unternommen.

"Seit Februar dieses Jahres tauchen in den Massenmedien zunehmend verschiedene Annahmen und Versionen möglicher politischer Veränderungen im russischen Machtsystem auf, die den Machtverlust des russischen Präsidenten Wladimir Putin und sogar den wirtschaftlichen und regionalen Zusammenbruch Russlands vorhersagen. Das Amt für Verfassungsschutz nimmt in diesem Artikel Stellung zu diesen Annahmen", beginnt der Artikel.
Auf die im Titel der Analyse gestellte grundlegende Frage antwortet die SAB mit einem vorsichtigen "Nein": "Die EAV ist der Ansicht, dass eine Revolution in der gegenwärtigen Situation eher …More
De Profundis
Zumindest solange Putin die wirtschaftlichen Folgen seiner Handlungen vom Volk fernhalten kann (also die Bomben woanders sind).
Ursula Sankt
Auch landläufig hört man das von Feinden der Russen. Ein Georgier/Intellektueller, der ganz gegen Putin ist, schrieb mir jüngst, dass seiner groben Einschätzung nach 80% der russischen Bevölkerung hinter Putin stehe.
viatorem
So wird es auch sein. Was wir hier jeden Tag serviert bekommen ist nur Meinungsbildung ,oder gar Meinungsmanipulation.
"Putin ist am Ende" ...wer´s glaubt , darf es glauben.More
So wird es auch sein. Was wir hier jeden Tag serviert bekommen ist nur Meinungsbildung ,oder gar Meinungsmanipulation.

"Putin ist am Ende" ...wer´s glaubt , darf es glauben.
Rodenstein
Lügner:nnen!
Dabei wissen wir doch alle, daß Putin todkrank/dauerbesoffen/paranoid/usw. ist, so daß er binnen der nächsten Wochen von seinen dauerbesoffenen/ausgehungerten/miserabel ausgerüsteten/demoralisierten/verelendeten Untertanen abgesetzt wird.
Und dann ziehen Kokainsky und Joe Biden, wie 1812 Napoloen, endlich auf einem weißen Roß in Moskau ein.More
Lügner:nnen!

Dabei wissen wir doch alle, daß Putin todkrank/dauerbesoffen/paranoid/usw. ist, so daß er binnen der nächsten Wochen von seinen dauerbesoffenen/ausgehungerten/miserabel ausgerüsteten/demoralisierten/verelendeten Untertanen abgesetzt wird.

Und dann ziehen Kokainsky und Joe Biden, wie 1812 Napoloen, endlich auf einem weißen Roß in Moskau ein.
martin fischer
Komplette Analyse:
Die Stabilität von Putins Regime. Sind Veränderungen möglich?
Seit Februar dieses Jahres tauchen in den Massenmedien zunehmend verschiedene Annahmen und Versionen möglicher politischer Veränderungen im russischen Machtsystem auf, die den Machtverlust des russischen Präsidenten Wladimir Putin und sogar den wirtschaftlichen und regionalen Zusammenbruch Russlands vorhersagen. Das …More
Komplette Analyse:
Die Stabilität von Putins Regime. Sind Veränderungen möglich?

Seit Februar dieses Jahres tauchen in den Massenmedien zunehmend verschiedene Annahmen und Versionen möglicher politischer Veränderungen im russischen Machtsystem auf, die den Machtverlust des russischen Präsidenten Wladimir Putin und sogar den wirtschaftlichen und regionalen Zusammenbruch Russlands vorhersagen. Das Amt für Verfassungsschutz (SAB) nimmt in diesem Artikel Stellung zu diesen Annahmen.

Das politische System Russlands galt lange Zeit als relativ stabil. Der Krieg in der Ukraine, insbesondere seine Fortsetzung und der Widerstand der Ukraine und der westlichen Staaten, hat jedoch zu Spannungen nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch in der politischen Elite geführt. Trotz der langfristigen Risiken verfolgt das Regime eine Reihe von Strategien, um den Status quo zu erhalten.

Mit Wladimir Putin als klarem Machtzentrum ist das derzeitige politische System in Russland das Ergebnis von mehr als 20 Jahren der Machtkonsolidierung. Die Autorität des russischen Präsidenten beruht nicht nur auf den weitreichenden Befugnissen, die ihm in der Innen- und Außenpolitik eingeräumt werden, sondern auch auf der Rolle Putins als Vermittler zwischen den verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Einfluss- und Interessengruppen, um zu verhindern, dass eine Gruppe eine dominante Position erlangt. Die Einflussgruppen des Systems und ihre Beziehungen sind dynamisch, und sie können miteinander konkurrieren oder kooperieren, einschließlich der Bildung von Koalitionen, wodurch sich ihre Fähigkeit, die Politik zu beeinflussen, ändert.

Eine der Aufgaben des etablierten Systems besteht darin, die Stabilität zu gewährleisten und seinen Führer Putin vor Kritik zu schützen, indem er als erfolgreicher Führer und Verteidiger Russlands und seiner Gesellschaft dargestellt wird.

Der Schwachpunkt des derzeitigen Regimes ist die schnelle und systemische Instabilität in einer Situation, in der der Präsident nicht mehr in der Lage ist oder als unfähig angesehen wird, die Interessen des Staates oder einflussreicher Gruppen umfassend zu schützen. Da das bestehende System um Putin seit langem funktioniert, gibt es keine internen Verfahren für die Ablösung des derzeitigen Führers, was zu einem Streit darüber führen könnte, welche der Gruppen die Präsidentschaft kontrollieren wird.

Angesichts des engen Kreises, in dem die Entscheidungen über die Invasion und die anschließenden Misserfolge getroffen wurden, setzt der russische Krieg in der Ukraine die Positionen V. Putins und das etablierte System unter Druck und zwingt Vertreter mehrerer einflussreicher Gruppen, ihre Unzufriedenheit mit den für den Kriegsverlauf verantwortlichen Gruppen offener zu äußern. Öffentliche Kritik an W. Putin ist jedoch nach wie vor gefährlich, auch wenn einige Fälle in der Öffentlichkeit beobachtet wurden.

Die SAB ist der Ansicht, dass eine Revolution in der gegenwärtigen Situation eher unwahrscheinlich ist. Die bestehende Konkurrenz und Uneinigkeit zwischen den Gruppen, die mit politischem Opportunismus verbunden ist, findet im Rahmen des etablierten Systems statt, bedroht aber nicht die Existenz des strategischen politischen Kurses oder Systems. Gegenwärtig versuchen die Eliten, sich der Verantwortung für Misserfolge zu entziehen, und die Befürworter eines aggressiven Krieges versuchen, ihr politisches Kapital und ihren Einfluss nicht nur auf dem Schlachtfeld, sondern auch im Inland zu vergrößern. Das russische Verteidigungsministerium und die Streitkräfte hingegen werden zum primären Sündenbock gemacht, was ihre Position schwächt und sie zu einem attraktiven Ziel für die Ambitionen anderer Opportunisten macht.

Derzeit ist eine Rebellion gegen das Regime aufgrund des Nutzenkalküls der Eliten zu riskant, um sie zu rechtfertigen. Um ihre derzeitige Position und ihren Zugang zu Ressourcen nicht zu gefährden, ist die Elite insgesamt gezwungen, sich an die aktuelle Situation anzupassen, auch indem sie sich um Putin schart. Eine Revision des Risiko-Nutzen-Kalküls könnte notwendig sein, weil die Eliten nicht als Verlierer dastehen wollen, wenn das russische Militär auf dem Schlachtfeld versagt. Die Handlungen der Elite könnten auch durch Putins rasche Verschlechterung seines Gesundheitszustands beeinflusst werden, die seine Fähigkeit, das Land zu führen, beeinträchtigen würde, doch gibt es derzeit keinen Grund zu der Annahme, dass sein Gesundheitszustand die Stabilität des Regimes gefährden würde.

In den letzten Jahren hat der Kreml aggressive Maßnahmen gegen die politische Opposition und die unabhängigen Medien ergriffen und deren Möglichkeiten, an der Entscheidungsfindung mitzuwirken und den strategischen Kurs Russlands zu beeinflussen, stark eingeschränkt. Die innenpolitische Rhetorik enthält häufig Argumente über das Überleben Russlands und den Kampf gegen russische Verräter. Sie schreckt potenzielle Aktivisten davon ab, aktiv zu werden, indem sie jeden, der sich gegen die Politik des Kremls stellt, schon im Vorfeld verleumdet. Dies zeigt sich in der angekündigten Mobilisierung in Russland, die zur öffentlichen Unzufriedenheit und zu sozioökonomischen Spannungen in Russland beiträgt und beitragen wird. Da es jedoch keine Oppositionsführer und keine starken, unabhängigen Medien gibt, passt sich die russische Gesellschaft an die Situation an, um eine Gegenreaktion des Regimes zu vermeiden. Daher ist derzeit nicht mit weit verbreiteten öffentlichen Unruhen zu rechnen, auch wenn lokale Unzufriedenheit manchmal vorhanden ist und für die Zukunft nicht ausgeschlossen werden kann. Einer der Gründe, warum die Geheim- und Sicherheitsdienste ihre innenpolitischen Positionen vor dem Hintergrund des andauernden Krieges gestärkt haben, ist die Sicherstellung der Konformität und politischen Apathie der Öffentlichkeit.

Potenzielle politische Instabilität birgt auch die Möglichkeit eines territorialen Zerfalls Russlands, der derzeit ebenfalls als unwahrscheinlich gilt. In bestimmten Gebieten wie dem Nordkaukasus und den nationalen Republiken regt sich Widerstand, der vor allem auf ethnisch-religiösen Unterschieden zu Russland als Ganzem beruht. Die Regionen Russlands im Allgemeinen sind jedoch untrennbar mit dem Staat verbunden und auf ihn angewiesen, beispielsweise in finanzieller und energetischer Hinsicht. Bezeichnenderweise fehlen den Regionen die Instrumente und die Erfahrung der politischen Selbstverwaltung. Die Führung der Regionen ist Moskau untergeordnet, was ihre Fähigkeit zu autonomem Handeln einschränkt. Forderungen nach Autonomie oder gar Unabhängigkeit könnten aufkommen, wenn die Position Moskaus schwächer wird, z.B. infolge innenpolitischer Kämpfe, was auch die Fähigkeit der Geheim- und Sicherheitsdienste beeinträchtigen würde, die lokale Bevölkerung zu kontrollieren.

Bislang konnte Russland seine finanzielle Stabilität vor allem dank der hohen Energiepreise aufrechterhalten. Die anhaltende Notwendigkeit, Ressourcen zur wirtschaftlichen Stabilisierung umzuleiten, in Verbindung mit steigenden Kriegskosten bedeutet jedoch, dass Russlands Ausgaben seine Einnahmen zu übersteigen beginnen. Dieser Trend wird voraussichtlich noch mehrere Jahre anhalten. Um dies auszugleichen, hat Russland Einsparungen vorgenommen, und es besteht auch die Möglichkeit, wirtschaftliche Ressourcen zu mobilisieren. Dies bietet Russland die Möglichkeit, Einnahmeausfälle zu kompensieren, gefährdet aber die weitere Entwicklung der Wirtschaft.

Generell ist ein Machtwechsel in Russland, bei dem Putin seine Position durch Krankheit oder eine Revolution verliert, derzeit unwahrscheinlich. Die russische Elite hat sich teilweise um Putin als Garant des derzeitigen Systems geschart. Der außenpolitische Kurs Russlands wird sich wohl kaum ändern, solange die bestehende politische Elite Russlands im Amt bleibt. Sie wird weiterhin Maßnahmen ergreifen, um die Kontrolle über ihre imaginäre Einflusssphäre aufrechtzuerhalten, sowie Aktionen, um die Politik anderer Länder in die von Russland gewünschte Richtung zu beeinflussen.

2022.11.24
sab.gov.lv
nujaas Nachschlag
Wenn überhaupt, ist Putins Herrschaft von dem Oligarchen, dem die Gruppe Wagner gehört, bedroht. Die wächst zur Zeit erheblich und ist effizienter und besser organisiert als die russische Armee. Davon hätte der Westen allerdings wenig. Sein Erpressungspotiential gegenüber Putin ist jedoch erheblich und er nutzt es auch.
viatorem
Ja, der Westen nutzt es unter Aufopferung seiner eigenen Bevölkerung.
Warum?More
Ja, der Westen nutzt es unter Aufopferung seiner eigenen Bevölkerung.

Warum?
nujaas Nachschlag
Weil er einen Krieg vermeiden will, wenn Rußland nach einem Sieg über die Ukraine die baltischen Staaten und dann Piolen überfallen kann.
viatorem
Warum sollte Russland das tun wollen?
Ich denke, Russland sichert nur seine Grenzen ( Grenzstaaten) , die von der Nato immer weiter infiltriert werden, trotz andersweitiger Vereinbarungen.More
Warum sollte Russland das tun wollen?

Ich denke, Russland sichert nur seine Grenzen ( Grenzstaaten) , die von der Nato immer weiter infiltriert werden, trotz andersweitiger Vereinbarungen.
nujaas Nachschlag
Weil Putin darüber geredet hat. Er will ausdrücklich das Sovietimperium zurück. Das hat er vor mehr als einem Jahr gesagt, Deutschland hat es nicht geglaubt, Polen und die Balten schon. Nach dem Überfall auf die Ukraine hat sich unsere Regierung unter Zögern und mit sehr viel Bedauern, weil ihre eigenen Klimaschutzziele auf russischen Gas gebaut waren, dieser Auffassung angeschlossen.