Tesa

Vorwurf der sexuellen Belästigung: Düsseldorfer Stadtdechant Ulrich Hennes beurlaubt

19. März 2019 um 13:40 Uhr Vorwurf der sexuellen Belästigung: Düsseldorfer Stadtdechant Ulrich Hennes beurlaubt Ulrich Hennes bei seiner Amtseinführ…
Laach
Hennes war bereits in seiner Wuppertaler Zeit in den 1990er Jahren mit dem Vorwurf einer sexuellen Belästigung eines fast volljährigen Jugendlichen konfrontiert. Damals wurde Ulrich Hennes vom Erzbistum „zu einer Therapie verpflichtet, die dann auch absolviert wurde“, sagte ein Sprecher.

Ein im Auftrag des Bistums erstelltes Gutachten habe seinerzeit ergeben, dass Hennes ohne Auflagen arbeiten …More
Hennes war bereits in seiner Wuppertaler Zeit in den 1990er Jahren mit dem Vorwurf einer sexuellen Belästigung eines fast volljährigen Jugendlichen konfrontiert. Damals wurde Ulrich Hennes vom Erzbistum „zu einer Therapie verpflichtet, die dann auch absolviert wurde“, sagte ein Sprecher.

Ein im Auftrag des Bistums erstelltes Gutachten habe seinerzeit ergeben, dass Hennes ohne Auflagen arbeiten könne. Die Staatsanwaltschaft, an die der Fall im Zuge der Überprüfung aller einschlägigen Akten Jahre später weitergeleitet worden sei, habe das Verfahren eingestellt. Vielleicht sollten die Idioten im Erzbischöflichen Ordinariat mal den Gutachter, der ein falsches Gutachten abgeliefert hat, zur Verantwortung ziehen!?
Gregor7.
Wiederholungstäter: RP berichtet: , dass Hennes bereits in seiner Wuppertaler Zeit (als Stadtjugendseelsorger) in den 1990er Jahren mit dem Vorwurf einer sexuellen Belästigung eines fast volljährigen Jugendlichen konfrontiert war. Damals wurde Ulrich Hennes vom Erzbistum „zu einer Therapie verpflichtet, die dann auch absolviert wurde“, sagte ein Sprecher.
Zur Belohnung wurde er DiözesanjugendMore
Wiederholungstäter: RP berichtet: , dass Hennes bereits in seiner Wuppertaler Zeit (als Stadtjugendseelsorger) in den 1990er Jahren mit dem Vorwurf einer sexuellen Belästigung eines fast volljährigen Jugendlichen konfrontiert war. Damals wurde Ulrich Hennes vom Erzbistum „zu einer Therapie verpflichtet, die dann auch absolviert wurde“, sagte ein Sprecher.
Zur Belohnung wurde er Diözesanjugendseelsorger. Da war der richtige Mann am richtigen Ort.
Mk 16,16
Wenn Homosexualität keine Sünde sei, und im Katechismus allerdings NOCH als sündhaft bezeichnet werde, dann gehört doch dieser Dechant sofort entlassen, statt beurlaubt. Solche Äußerungen sind eine Belästigung des Heiligen Geistes.
Nicolaus
Wie das mit der Unschuldsvermutung an sich steht, das sieht man bereits jetzt an verschiedenen Kommentaren. Wiederholungstäter, soso, Gregor7. war dabei, hat er vielleicht auch noch eine persönliche Erfahrung beizutragen?
Mk 16,16
Die Unschuldsvermutung sollte keiner antasten. Mich störte nur die Aussage des Stadtdechanten.
Gregor7.
Hennes im queer-magazin Düsseldorf: „Wenn ich denke, wen und was die Kirche in der Geschichte schon alles gesegnet hat, ist es eigentlich nicht falsch, zwei Menschen auch gleichen Geschlechts zu segnen, die Verantwortung für einander übernehmen.“ Homosexualität sei keine Sünde, so Stadtdechant Ulrich Hennes, aber:„Im Katechismus werden allerdings homosexuelle Handlungen noch als sündhaft …More
Hennes im queer-magazin Düsseldorf: „Wenn ich denke, wen und was die Kirche in der Geschichte schon alles gesegnet hat, ist es eigentlich nicht falsch, zwei Menschen auch gleichen Geschlechts zu segnen, die Verantwortung für einander übernehmen.“ Homosexualität sei keine Sünde, so Stadtdechant Ulrich Hennes, aber:„Im Katechismus werden allerdings homosexuelle Handlungen noch als sündhaft bezeichnet.“
In einer Verlautbarung der Bildzeitung ist von "einem erwachsenen Praktikanten" die Rede.
Klaus Elmar Müller
Priesterverleumdung als Sport? Möglich! Dann wird es übel auch für die "aufklärenden" Bischöfe.
Tradition und Kontinuität
Das ist bestimmt ein Konservativer. Sonst gäbe es bestimmt keine so heftige Maßnahme auf nicht bewiesene schwammige Beschuldigungen.