Kirchfahrter Archangelus
Frau Bednarz plädiert mit anderen Worten genau für die CDU-Politik ab den 1970ern: immer drei Schritte der gerade aktuellen Gesellschaftsveränderung folgen, dabei irgendwie durch Sprachverkleisterung möglichst viele Fußlahme des Fortschritts aufsammeln und mitnehmen. Mandate und Pöstchen sammeln, niemanden abschrecken, nicht heiß, nicht kalt, sondern sich kommod lauwarm vom Mainstream mitziehen …More
Frau Bednarz plädiert mit anderen Worten genau für die CDU-Politik ab den 1970ern: immer drei Schritte der gerade aktuellen Gesellschaftsveränderung folgen, dabei irgendwie durch Sprachverkleisterung möglichst viele Fußlahme des Fortschritts aufsammeln und mitnehmen. Mandate und Pöstchen sammeln, niemanden abschrecken, nicht heiß, nicht kalt, sondern sich kommod lauwarm vom Mainstream mitziehen lassen.

Was die CDU jeweils in der Gegenwart an Gesellschaftsveränderung distanziert beobachtete, befürwortete sie zuverlässig 10 Jahre später als – angesichts der nunmehr anstehenden Eskalation – doch alles in allem durchaus akzeptabel. Nach dem reißerischen Slogan „Freiheit statt Sozialismus!“ folgte das Ausbleiben der versprochenen „Wende“, später nahm man offen das links-grüne Wählermilieu ins Visier (CDU als sog. „moderne Großstadtpartei“), den „Pizza-Connections“ folgten schwarz-grüne Koalitionen. Im ehemals schwarzen Stammland Baden-Württemberg ist die Union mittlerweile nur noch Juniorpartner der Grünen...
Cavendish
Dem Begriff des Konservativen haftet schon immer etwas Seichtes an. Das "Kehret um!" des Evangeliums ist alles andere als "konservativ". Im Gegenteil, es ist im besten Sinne "konterrevolutionär", wenn es um das Verlassen der breiten Straße ins gottlose Verderben geht. Was bleibt, ist der Maßstab des Hl. Paulus: "Prüfet alles, und das Gute behaltet!" (1. Thess.5,21)