HerzMariae

Ein eucharistisches Wunder zu Weihnachten in Liegnitz

Die Verwunderung war nicht schlecht, als Pfarrer Andrzej Ziombra am 4. Januar 2013 den Tabernakel in seiner Pfarrkirche St. Hyacintha im polnischen …
Stefan Albrecht
Vielen Dank fürs teilen... das werde ich in den Kommunionunterricht einbauen
Copertino
@Mission 2020 Mag sich der Wallfahrtsdirektor wohl gedacht haben: Am besten gleich weg damit, sonst handle ich mir damit ein Problem mehr ein. Kann mir nicht helfen, aber kommt mir spontan fast vor wie die Haltung von Menschen, welche ein Problem mit einer Abtreibung zu vermeiden suchen. Wer weiss, wie viele weitere "Wallfahrtsdirektoren" es schon gab? Natürlich müsste man auch abklären, ob es …More
@Mission 2020 Mag sich der Wallfahrtsdirektor wohl gedacht haben: Am besten gleich weg damit, sonst handle ich mir damit ein Problem mehr ein. Kann mir nicht helfen, aber kommt mir spontan fast vor wie die Haltung von Menschen, welche ein Problem mit einer Abtreibung zu vermeiden suchen. Wer weiss, wie viele weitere "Wallfahrtsdirektoren" es schon gab? Natürlich müsste man auch abklären, ob es sich um den Hostienpilz handelt.
Copertino
@ Boni In Sokolka erfolgte gar eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft durch eine Freidenkervereinigung mit dem Vorwurf der Leichenschändung, was das Gericht aber entkräftete. Somit weist Sokolka gar eine gerichtlich erfolgte Athentifizierung auf, und fünf Jahre später ereignete sich in der entgegengesetzten Ecke von Polen dann das Wunder von Liegnitz, was man als eine Art Bestätigung des …More
@ Boni In Sokolka erfolgte gar eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft durch eine Freidenkervereinigung mit dem Vorwurf der Leichenschändung, was das Gericht aber entkräftete. Somit weist Sokolka gar eine gerichtlich erfolgte Athentifizierung auf, und fünf Jahre später ereignete sich in der entgegengesetzten Ecke von Polen dann das Wunder von Liegnitz, was man als eine Art Bestätigung des Himmels betrachten kann. Ich war selbst in Liegnitz am Herz-Jesu-Freitag, 3. August 2018. Ein höchst eindrücklicher Ort, weil in der Kapelle neben dem ausgesetzten Herzmuskelgewebe von der Hostie von damals das Allerheiligste ausgesetzt ist. Am einen Ort kann man sehen, am anderen Ort muss man glauben. Beides ergänzt sich.
geringstes Rädchen
geringstes Rädchen
@Mission 2020 - haben Sie denn gesalbte Hände? Sind Sie Priester, dass Sie den Leib Christi anfassen dürfen? Ich bin gerade sehr verwundert über Ihren Kommentar. ZITAT: "als ich eine konsekrierte Hostie die auf dem Boden lag ins Wasser legte..."
Boni
Höchst analog zu Sokolka 2008.