Kölner Finanzdirektor: Müssen uns von Kirchengebäuden trennen

Der Finanzdirektor des Erzbistums Köln, Gordon Sobbeck, warnt vor drastischen Einnahmeverlusten in der Coronakrise:„Im Worst Case rechne ich für 2020 im Erzbistum Köln mit einem Minus von zehn …
Theresia Katharina
Der Kirche laufen jedes Jahr etwa eine Viertelmillion Gläubige weg, das sind in 4 Jahren eine Million. Das gibt den Oberhirten nicht zu denken, sie machen einfach weiter und sich weiterhin die Taschen voll! Die Schuld suchen sie überall, nur nicht bei sich!!
Theresia Katharina
Corona ist nicht die Ursache, nur ein Auslöser!
Theresia Katharina
Jedenfalls bekommt nun die Kirche die Quittung für ihren jahrzehtelangen Verrat an der überlieferten Lehre Christi. Die Getreuen haben sie weggemobbt und sich selbst die Taschen voll gemacht, bis heute!
Theresia Katharina
Falsche Lehrpläne, von den Bischöfen abgenickt, die regerecht zum Glaubensabfall führen müssen, da sie total weltlich orientiert sind und mit 75 % des Stoffes Götzenreligionen hochloben, sind eine wesentliche Ursache des Glaubensabfalles.
Wenn man als Religionslehrer die überlieferte Lehre Christi vertritt, wird man weggemobbt oder entlassen!
Theresia Katharina
Für die Worte der Apostel und Evangelisten bekommt man von dieser abtrünnigen Kirche Prügel!
Im Johannesevangelium steht, dass wir diejenigen, die nicht dieselbe Lehre mitbringen, nicht grüßen und sie nicht ins Haus aufnehmen sollen. Diese abtrünnige Kirche fordert Kinder auf, im Religionsunterricht Götzenreligionen zu achten und zu ehren.
Waagerl
Gehalt für Finanzdirektor/in in Deutschland
Deutschland
Durchschnittliches Gehalt
Möglicher Gehaltsrahmen
Köln
49.200 €
41.200 € - 58.700 €
Bonn
49.200 €
41.200 € - 58.700 €
Dresden
42.600 €
35.600 € - 51.900 €
Leipzig
43.000 €
35.500 € - 51.900 €
Theresia Katharina
Ich sagte doch, der Niedergang der Kirche wird von den Finanzdirektoren doch gerne für teures Geld verwaltet!
Theresia Katharina
Auch das Gehalt der Finanzdirektoren muss drastisch gekürzt werden, etwa auf die Hälfte. Für solche Vorschläge, dass Kirchengebäude verkauft werden, braucht man keinen teuer bezahlten Manager, da kommt jeder drauf.
Waagerl
Übrigens haben die Pflegedienste jetzt nochmal ihre Pflegesätze angehoben. Bald wird sich das niemand mehr leisten können! Dank Coronaverordnungen!
Für wen also die Umfunktion der Kirchengebäude? Als Residenz, für die Reichen?

Das alles erinnert mich an wie Reich und schön nach der Wende Ost West sich die Sahnestücke Villen unter den Nagel gerissen haben. Tja so mancher Reiche hätte gerne auch …
More
Übrigens haben die Pflegedienste jetzt nochmal ihre Pflegesätze angehoben. Bald wird sich das niemand mehr leisten können! Dank Coronaverordnungen!
Für wen also die Umfunktion der Kirchengebäude? Als Residenz, für die Reichen?

Das alles erinnert mich an wie Reich und schön nach der Wende Ost West sich die Sahnestücke Villen unter den Nagel gerissen haben. Tja so mancher Reiche hätte gerne auch so ein Sahnestück Kirchengebäude für sich allein, um sich darin eine Behausung mit Schloßcharakter einzurichten! Gibt genug Bilder und Berichte dazu im Net!
nujaas Nachschlag
Die Zahlen beziehen sich auf Wirtschaftsunternehmen, nicht auf Bistümer. Sie werden für Köln, Paderborn, München ....vergleichbar sein, nicht aber für die nördlichen und östlichen Bistümer, die kaum Vermögen haben.
Waagerl
Jo, genau so wenig, wie Limburg mit

goldenen Wassserhähnen und Koifischteich! Und anderen luxuriösen Antiquitäten!
🤪 🤪 😷 🤑 🤑
Theresia Katharina
Bevor ein Kirchengebude verkauft wird, muss erst mal das Gehalt der Oberhirten und Hirten drastisch gesenkt werden. Bischof: 4000 Euro brutto monatlich, Weihbischof: 3500 Euro monatlich, Hirten: 2500 Euro brutto, damit sie mal merken, mit welchem Geld das normale Volk auskommen muss. Der Fuhrpark der Oberhirten samt Fahrer muss komplett weg, denn sie stellen sich Autos im Wert von 40.000 bis 70.…More
Bevor ein Kirchengebude verkauft wird, muss erst mal das Gehalt der Oberhirten und Hirten drastisch gesenkt werden. Bischof: 4000 Euro brutto monatlich, Weihbischof: 3500 Euro monatlich, Hirten: 2500 Euro brutto, damit sie mal merken, mit welchem Geld das normale Volk auskommen muss. Der Fuhrpark der Oberhirten samt Fahrer muss komplett weg, denn sie stellen sich Autos im Wert von 40.000 bis 70.000 Euro hin, manche haben auch 2 Fahrer. So geht es nicht. Die Oberhirten können ICE fahren, wie andere auch. Das Wohnen in historischen Gebäuden haben sie praktisch umsonst und die Haushaltshilfe bekommen sie doch auch bezahlt. Sie brauchen auch keinen Urlaub in französischen Weinschlößchen, während das Volk den Urlaub am Bodensee bald nicht mehr bezahlen kann.
Die Hirten und Oberhirten haben keine Familie zu unterhalten, wozu brauchen diese so viel Geld wie jetzt? Fördert doch nur den Luxus Babylons, der sie käuflich macht und sie jede Verdrehung des Evangeliums abnicken lässt.

Im ganzen Generalvikariat darf keiner mehr als 2500 Euro brutto verdienen, die Hälfte der Sekretärinnen und sonstigen Beamten muss weg. Diese Aufgaben haben die Oberhirten und Hirten zu erledigen, damit sie auch mal wissen, wieviel das gewöhnliche Volk arbeiten muss.
In den Kirchengebäuden, die keine ordentliche Nutzung mehr haben, wird Katechismusunterricht erteilt, aber nach der überlieferten Form.

Die Vorbereitung zur Erstkommunion muss dann 3 Jahre dauern ab der 1.Klasse und die Eltern mit einbeziehen, der Postkommunionunterricht/ Vorfirmunterricht 3 Jahre und der eigentliche Firmunterricht 2 Jahre. Der Postfirmunterricht mit zahlreichen Gesprächen 2 Jahre und endet erst mit dem 16.Lebensjahr!

In der Oberstufe gibt es dann Jungerwachsenen-Unterricht bis zum Abitur, in dem der Katechismus für die ältere Jugend mit allen Fragen des Lebens durchgearsbeitet wird.


An katholischen Schulen dürfen maximal 10% der Lehrer und der Schüler keine katholische Konfession haben, katholischer Religionsunterricht ist verpflichtend für alle. So machen es die Protestanten. Nur die Katholiken dulden an Katholischen Schulen 50% nicht-katholische Lehrer und Schüler.

Die Hälfte der Gemeindereferentinnen und Pastoralassistentinnen muss weg, das ist Aufgabe der Priester..Die Ministranten kriegen auch kein Geld mehr, für jeden Dienst, derzeit 15.-Euro pro Anwesenheit, daher kommen die nur, wenn es Geld gibt in die hl.Messe, ansonsten sieht man sie nicht! Einmal im Jahr gibt es eine Einladung in die Eisdiele vom Pfarrer als Dank, das muss reichen.
Diese Kauferei der Leute muss weg, vor allem teure Ausflüge in die Vergnügungsparks Deutschlands und Europas, das fördert nur das Konsumdenken und ist das falsche Signal an die Jugend. Früher gab es haufenweise Ministranten, obwohl sie kein Geld bekommen haben.

Mit allen diesen Maßnahmen wird der Glaube schnell wieder aufblühen!!
Anno
Der Ausverkauf beginnt, wie damals bei uns in Essen.
Man muss sich fragen, warum eines der reichsten Bistümer der Welt nicht mit ihren Gewinnen die Gemeinden subventioniert. Vermutlich geht man ganz wirtschaftlich vor und sieht jede Gemeinde als Kostenstelle, die sich selbst tragen muss. Die Kirche als Konzern, geleitet von Managern (Bischöfen). Kein Wunder, dass sie nichts mehr zustande bringen,…More
Der Ausverkauf beginnt, wie damals bei uns in Essen.
Man muss sich fragen, warum eines der reichsten Bistümer der Welt nicht mit ihren Gewinnen die Gemeinden subventioniert. Vermutlich geht man ganz wirtschaftlich vor und sieht jede Gemeinde als Kostenstelle, die sich selbst tragen muss. Die Kirche als Konzern, geleitet von Managern (Bischöfen). Kein Wunder, dass sie nichts mehr zustande bringen, außer den Verfall, Glaubensuntreue und Sittenlosigkeit schönzureden.
Sunamis 49
man könnte meinen das sei absicvt
Waagerl
Das ist doch alles Lüge!! Seniorenheime, Caritaseinrichtungen, Pflegeberufe. Jetzt wo die Leute eingesperrt sind, pflegen viele ihre Alten und Behinderten allein, um auch noch Geld zu sparen! Das fehlt den Gelldsäcken nun, dass diese Einnahmen wegfallen! Und die Kirchenbesucher, den Braten des Verrats erkannt haben und diese koruppten Heuchler nicht mehr finanziert! Die Leute wachen auf!
Waagerl
Für wen wollen die denn die Senioren- und Caritasheime, Pflegebrufe? Für die Impfopfer und Maskenopfer, welche sie produzieren?
Waagerl
Anders kann es ja nicht sein! Denn laut Deagelliste, dürften ja bald nicht mehr viel Bevölkerung da sein!
Theresia Katharina
Ist doch klar, dass das kommt! In den Glanzzeiten mit viel Kirchensteuerwurde nichts zurück gelegt und alles verschleudert fürs Falsche. Die Kirchensteurzahler laufen nun reihenweise weg und die Einnahmen brechen ein und würden noch weiter einbrechen, der Sturz wird aber abgebremst, da mit den steigenden Staatsteuern auch die Kirchensteuern steigen.
Natürlich ist jeder schuld, bloß die Amtsträge…More
Ist doch klar, dass das kommt! In den Glanzzeiten mit viel Kirchensteuerwurde nichts zurück gelegt und alles verschleudert fürs Falsche. Die Kirchensteurzahler laufen nun reihenweise weg und die Einnahmen brechen ein und würden noch weiter einbrechen, der Sturz wird aber abgebremst, da mit den steigenden Staatsteuern auch die Kirchensteuern steigen.
Natürlich ist jeder schuld, bloß die Amtsträger der Kirche nicht. Doch, das sind sie und zwar massiv, da die Aamtsträger seit Jahrzehnten nur Dienst nach Vorschrift machen, viel Geld kassieren, ein Bischof bekommt ca.12.000 Euro brutto monatlich, ohne sonstige Zulagen. Die Finanzdirektoren verwalten doch gerne für viel Geld den Niedergang!

Wenn es eine Wende geben soll, dann muss das gesamte Personal ausgetauscht werdem , vor allem die abtrünnigen Oberhirten, die seit Jahrzehnten die hl.Kirche protestantisch machen wollen und das Götzentum in die Kirche einladen!
Tina 13
Es ist Zeit, dass die Herren endlich wieder das dienen lernen, denn sie dienen weder noch Jesus Christus noch seinen Schafen, sie dienen einzig dem Mammon.
Tina 13
Kirchensteuer ist schon lange nicht mehr zeitgemäß.
One more comment from Tina 13
Tina 13
Das böse zeigt sich!!! Weh euch.
elisabethvonthüringen
@Katholik25 ...natürlich hat nur eine reiche Diözese Geldprobleme; die armen Diözesen haben keine Geldprobleme, da sie KEIN Geld haben... 🤔 😉
Waagerl
Geht mal zu Kardunal Marx und Co. Die haben Geld für Migrantenboote satt!
Waagerl
Und ja, die Märchenonkel und Märchentanten vom Synodalen Weg, könnten euch da unter die Arme greifen, die schmeißen Gelder mit vollen Händen zum Fenster heraus!
Katholik25
Die reichste Diözese der Welt hat Geldprobleme? Na sowas, wie geht denn das?
Marie M.
„Wenn eine Kirche kaum noch genutzt wird und die Gemeinde keinen Bedarf mehr dafür sieht, warum sollen wir nicht erwägen, sie in ein Caritas-Haus, ein Seniorenzentrum oder eine Schule für Pflegeberufe zu verwandeln?“ Diese Eischätzung ist mal wieder klassisch. Sie läßt vermissen, dass eine Kirche immer mehr ist als ein "Versammlungsort der Gemeinde"(protestantisch), sondern Ort der Verherrlichung…More
„Wenn eine Kirche kaum noch genutzt wird und die Gemeinde keinen Bedarf mehr dafür sieht, warum sollen wir nicht erwägen, sie in ein Caritas-Haus, ein Seniorenzentrum oder eine Schule für Pflegeberufe zu verwandeln?“ Diese Eischätzung ist mal wieder klassisch. Sie läßt vermissen, dass eine Kirche immer mehr ist als ein "Versammlungsort der Gemeinde"(protestantisch), sondern Ort der Verherrlichung und Anbetung Gottes in Jesus Christus, Zelt Gottes unter den Menschen (biblisch). Ferner wird Kirche im Zitat auf einen caritativen Wohlfahrtsverein reduziert, in dem der Mensch das Maß aller Dinge ist.
Seidenspinner
Was hat der Finanzdirektor eigentlich so an Monatslohn?
Bibiana
Diesem Mann geht es sicher gut.
Theresia Katharina
Schätzungsweise 6000.-Euro brutto.
Simon Tolon
Katholische Gläubige: Müssen uns von Finanzdirektoren trennen